Zusammensetzung des Gerichts

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Um ein Gericht veranstalten zu können, muss man erst dafür sorgen, das alle gerichtlichen Menschen auch eingeladen werden. Diese Menschen vom Gerichtsamt sind wichtig, weil sie dafür sorgen, dass immer einer der anderen Eingeladenen zu mindestens fünf Jahren Haft verurteilt wird.

Gerichtsamt der Menschen[Bearbeiten]

Das Gerichtsamt ist sehr wichtig. Hier muss man anrufen, um ein Gericht anzumelden, und zwar mindestens zwei Tage im Voraus. Wenn man sein Gericht angemeldet hat, bekommt man eine bestimmte Anzahl von gerichtlichen Personen zugeteilt. Diese Personen sorgen dann, wie schon gesagt, dafür, dass einer der Eingeladenen verhaftet wird.

Das Gericht[Bearbeiten]

Ein Gericht ist so etwas wie eine Grill- und Gartenparty für Menschen und Kaninchen. Der Sinn eines Gerichtes ist, dass sich alle den Tod eines anderen Menschens oder Kaninchens wünschen, und das brüllen sie laut herum. Ein Gericht dauert um die sechs Stunden, und es muss ein Buffet mit Nudeln mit Käsesoße, Speck, Tiefkühlpizza, und Zartbitterschokolade geben. Mindestens drei Sorten von Drinks müssen angeboten werden, darunter auch Cola und ein alkoholischer. Bei jedem Gericht müssen mindestens vier Leute eingeladen sein, da der Richter sich drei Angeklagte auswählen darf. Eigentlich sind Gerichte in der Bundesrepublik Deutschland verboten, aber da immer einer der Angeklagten verurteilt uns als Verbrecher dargestellt wird, lassen die Politiker Gerichte als "fanatische Verbrecherjagd" durchgehen.

Der Richter[Bearbeiten]

Der Richter muss zu jedem Gericht kommen. Er entscheidet am Ende, nachdem er sich den Bauch mit den selbstmitgebrachten Kartoffeln vollgeschlagen hat, welcher der drei Angeklagten, die er sich aussucht, schuldig ist. Diese Person wird dann (meistens, wenn kein Linksanwalt vorhanden ist) für fünf Jahre Haft verurteilt. Das wird allerdings nur getan, damit Gerichte öffentlich erlaubt bleiben (siehe Gericht oben).

Der Psychologe[Bearbeiten]

Der Psychologe ist eigentlich sinnlos. Er ist nur dazu da, um dem letztendlichen Schuldigen zu sagen, dass fünf Jahre im Gefängnis viel besser sind, als er denkt. Er redet dem Schuldigen ein, dass es im Gefängnis sowohl einen Pool, ein Fünf-Sterne-Restaurant, einen Badesee, Bungeejumping, ein Riesenrad, als auch eine Achterbahn gibt. Unter diesem Vorwand benötigt der Schuldige auf dem Weg zum hundert Kilometer entfernten Knast nur achtzehn Minuten. Leider gibt es auf dem Weg auch viele Hindernisse, zum Beispiel Täler, Schluchten, Berge und angedatschte Kaugummis. Deswegen muss der Schuldige, der sich unterwegs zu 98% verletzt, noch einen kleinen Abstecher ins Krankenhaus machen. Das kostet ihn weitere fünf Minuten.

Der Rechtsanwalt[Bearbeiten]

Der Rechtsanwalt sitzt nur da. Eigentlich soll er den drei Angeklagten einreden, dass sie einsehen sollen, wie schuldig sie sind, doch lieber bestätigt er die Angaben des Richters. Da ihm seine Arbeit so unglaublich viel Spaß macht, muss er immer genau 79.000 Euro Steuern zahlen. Außerdem ist er korrupt.

Der Linksanwalt[Bearbeiten]

Der Linksanwalt ist nur Option. Er muss bei keinem Gericht erscheinen, also anders als der Richter, der Rechtsanwalt und der Psychologe. Der Linksanwalt ist praktisch der Notfallplan von jedem Gast. Da die Gäste anfangs noch nicht wissen, ob sie zu den Angeklagten gehören, benötigen sie jemanden, auf den sie notfalls die Schuld schieben können. Sollte das der Fall sein, kann der Schuldige also einfach behaupten, sein Linksanwalt hätte die Schuld. Dann wird dieser sofort verhaftet. Da Linksanwälte gemein, fies und ultradiabolisch sind, werden sie getrennt von anderen Menschen und Kaninchen gefangen gehalten. Da das Linksanwaltvorkommen jeden Tag um 87% steigt, gibt es schon mehr Gefängnisse für Linksanwälte, als für Menschen und Kaninchen zusammen. Linksanwälte sind sehr teuer. Wenn man einen bestellen möchte, muss man zuerst bei einem anrufen, und sich auf den Preis und die Zeitdauer einigen, die der Linksanwalt da sein soll. Dann legt man auf, und der Linksanwalt überlegt sich gemütlich und bei einer Tasse Kaffee im Premiumbecher, ob er überhaupt kommen soll. Auch wenn er nicht erscheint, muss der Gast ihm die vereinbarte Summe zahlen.

Der Täter oder der Gesundheitsminister[Bearbeiten]

Der Gesundheitsminister ist eigentlich nur wichtig, wenn es keinen Täter gibt. Das bedeutet, sein Dasein ist optional. Wenn es keinen Täter gibt, muss er sich ein Verbrechen ausdenken, damit auch jemand verhaftet werden kann. Nebenbei telefoniert er stundenlang mit seiner Oma. Natürlich kann es auch sein, dass es einen Täter gibt. Dieser wird ausnahmelos nie zu einem Gericht eingeladen, da sich ja herausstellen könnte, das er der Schuldige ist. Dann könnte man seinetwegen keine Gerichte mehr veranstalten, weil es dann logischerweise keinen mehr gäbe, der ein Verbrechen begehen könnte. Also müsste man einen Gesundheitsminister arrangieren, und davon gibt es nur drei auf der Welt. Ihre Namen sind:

  1. Angela Merkel
  2. Brad Pitt
  3. Zererett Lina (das ist ein Kaninchen)

Oftmals erscheint ein Täter einfach zum Spaß zu einem Gericht. Dann muss der Gastgeber ihm eine hohe Summe zahlen, damit er wieder verschwindet. Das sind meistens so um die drei Millionen Dollar. Überhaupt nehmen Täter nur Dollar an.

Der Gastgeber[Bearbeiten]

Der Gastgeber ist ebenfalls kein normaler Mensch. Wenn jemand beim Gerichtsamt anruft, um ein Gericht zu organisieren, ist nicht der Anrufer der Gastgeber, sondern ein überaus hochqualifizierter Mathematiker mit drei Doktotiteln, der schon fünf Marathons gelaufen ist. Dieser kann nie ein Angeklagter werden. Er muss nur für den Spaß der Gäste sorgen, das heißt, er könnte zum Beispiel einen Clown arrangieren.

Der Zeuge[Bearbeiten]

Der Zeuge darf sich im Endeffekt aussuchen, wer von den drei Angeklagten der Schuldige ist. Meistens kennt er alle drei und hat einen Hass auf denjenigen, dessen Anfangsbuchstabe ein H, S, K, J oder W ist. Deswegen sollte man sich möglichst am Anfang beim Zeuge einschleimen. Dieser ist natürlich auch korrupt.

Menschliche Gäste[Bearbeiten]

Die menschlichen Gäste sind der Hauptbestandteil eines Gerichts. Es wird nur ihretwegen veranstaltet, und es macht ihnen Spaß. Unter den Gästen gibt es ebenfalls verschiedene Sorten.

Die Angeklagten[Bearbeiten]

Die wichtigsten menschlichen Gäste sind die, die später vom Richter angeklagt werden. Sie dürfen keinen Speck essen, da das dazu führen könnte, dass sie mitten im gerichtlichen Verfahren über den Gartenzaun klettern und abhauen oder mit dem Hund spielen. Das wäre sehr schade, weil der Linksanwalt des jeweiligen Angeklagten dann als Entschädigung vom Richter nochmals die doppelte Summe erhalten würde.

Der Schuldige[Bearbeiten]

Einer der drei Angeklagten wird dann vom Zeugen als schuldig bestimmt. Die Reaktionen sind sehr unterschiedlich:

  1. Der Schuldige rastet aus, und versucht vergeblich, den Schuldigen umzubringen.
  2. Er ruft seinen Linksanwalt und beschuldigt diesen.
  3. Er heult los. Es kann sogar sein, dass er sich sein Gehirn ausheult (die Gehirne der drei Angeklagten sind nämlich aus Wasser)
  4. Er glaubt dem Psychologen, und rennt sofort zum Knast.

Die restlichen Gäste[Bearbeiten]

Die restlichen Gäste schauen bei den Gerichtsverhandlungen nicht zu, sondern stehen zwei Meter entfernt in kleinen Gruppen. Sie betrinken sich mit Wodka, Wein, Bier und Schnaps, außerdem tragen die meisten Cowboyhüte. Außerdem unterhalten sie sich mit den Kaninchen über Wolken, Ratten und Kirschen.

Gerichtsamt der Kaninchen[Bearbeiten]

Im Gerichtsamt der Kaninchen gibt es keine Ämter. Für die Kaninchen sind Gerichte eigentlich nur ein Vorwand, um dem meist tödlichen Kaninchenstall für immer zu entkommen.

Kaninchen-Gäste[Bearbeiten]

Kaninchen-Gäste können nicht zu Angeklagten werden, da sie so klein sind, dass der Richter sie immer übersieht. Meistens machen sie sich über Sylt lustig.

Extra-Informationen[Bearbeiten]

Für die Leute, die keine Ahnung von Kaninchen und Menschen haben.

Was sind Menschen?[Bearbeiten]

Ein Mensch ist eine unterintelligentere Form des Eichhörnchens. Die einzigen Unterschiede sind eigentlich, dass Menschen kein Fell haben und über einen Meter größer sind. Dafür stimmen die Gehirngrößen überein. Hier sind die Gemeinsamkeiten:

  1. Beides hat Augen
  2. Beides hat Ohren
  3. Beides hat eine Nase
  4. Beides hat ein Gehirn
  5. Beides ist dumm
  6. Beides stammt nicht von der Erde

Eichhörnchen stammen ursprünglich aus Nordamerika, einem Zwergplaneten in der Nähe Plutos und Pandoras. Das Müll-Vorkommen ist dort kleiner als in der Schweiz. Die Menschen allerdings stammen vom Saturn, wo sie verdächtige Sternhagel-günstige Möbel-Produkte verkaufen.

Was sind Kaninchen?[Bearbeiten]

Kaninchen sind aus Schokolade. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum die meisten Wesen sie zum Fressen gern haben. Kaninchen sind meistens gelb. Ihre großen Augen sind ihr Markenzeichen. Außerdem haben sie ein Fell, das sich irgendwann durch Magie in zwei große Ohren verwandelt. Davor haben sie nämlich keine.