Viagra

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vier Stück - das ist die Dosis von Hugh Heffner. Pro Nacht? Nein pro Dame.

Viagra (auch Stand-Up-Nudelpille genannt) ist das Hauptnahrungsmittel des modernen Rentners, der gerne mal unter Erektiler Hyperfunktion leidet. Bei Verheirateten ist der Konsum signifikant geringer: auswärts braucht man's eh nicht, und für zu Hause ist es zu teuer. Viagra belebt wie nichts anderes das Denkzentrum eines jeden Mannes. Der absolute Spaßgarant, wenn grad gar nix läuft! Kann zwar bei Überdosis zu Durchblutungsstörungen im Kopf oder Hodendetonation führen, aber besoffen autofahren ist auch lebensgefährlich und das macht vom Grundschullehrer über den Popstar bis zur Priesterin so gut wie jeder. Hätte Adolf Hitler Viagra gekannt, der 2. WK hätte verhindert werden können! In China ist es auch für die Bevölkerungsexplosion, pardon, Wachstum verantwortlich, zum Teil.

Es wurde 3007 vChr von Mao Zedong entwickelt, nachdem ihm das Opium ausgegangen war. Das berühmte Urviagra verlieh Unsterblichkeit, Flugfähigkeit und dämliches Sabbern. Seit neuesten Erkenntnissen kann es zu Blindheit führen, wie schon in den 60ern das Onanieren. Bekannt wurde es erst durch die Band Tokio Hotel.

Herstellung[Bearbeiten]

Vorsicht! Es existieren viele Fälschungen die per email angeboten werden. Wer diese in Erwartung auf Geschlechtsverkehr einnimmt, dem platzen sprichwörtlich die Eier. Darum sollte man beim Kauf dieses Präparats aufpassen, denn es kann zu unvorhersehbaren Folgen kommen. Zum Beispiel Absterben des Genitals.

Echt sind nur Gargamels Unsterblichkeitspillen. Diese werden aus gekochten Schlümpfen gewonnen. Man benötigt dazu 10 lebende Schlümpfe im wohlgenährten Zustand. Diese werden zusammen mit etwas Kümmel, einer Tüte Schneckenkorn und 3 Litern Dünnpfiff ausgekocht bis sich alles Wasser aufgelöst hat und ein blaues Pulver zurückbleibt. Noch eine Prise Dinger dazu und das Ganze verrühren und abhärten lassen. Das Ganze wird dann gepresst und abgepackt.

Chemische Zusammensetzung[Bearbeiten]

Die Strukturformel ähnelt dem in der DDR weitverbreitet gewesenen Phallusstimulant "Megatrieb", dessen Hauptbestandteile Casanovil, Flirtivil und Spermopensäure waren. Aufgrund bedenklicher Nebenwirkungen (u.a. sofortiger Tod) wurde "Megatrieb" nach kurzer Testphase vom Markt genommen. Das heute im Handel erhältliche Viagra enthält einen hohen Anteil von psychoaktivem Placebosulfat. Das Casanovil liegt im Viagra als Anhydrat vor; es unterdrückt in den Nebennierenrinden die Ausschüttung von Zöllibase, wodurch ein vermehrter Blutstrom in Richtung Schwellkörper angeregt wird. Bei falscher Weichenstellung im Hodenbereich kann dieser in die Oberschenkel gelangen und besonders bei jugendlichen Autofahrern zu akutem Bleifuss führen.

Unterschied zu Alkohol[Bearbeiten]

Wer zu viel Alkohol trinkt, hat so einen Sitzen, dass er nicht mehr stehen kann, wenn er Viagra nimmt, hat er so einen stehen, dass er nicht mehr sitzen kann. Die ist eine Lebensweisheit.

Gegenmittel[Bearbeiten]

Ein bekanntes Gegenmittel, ist der sogenannte "Pflockblocker" - käuflich zu erwerben im gut sortierten Baumarkt bzw. BioLaden. Vorsicht ist jedoch auch bei diesem Präparat geboten. Überdosierung kann zum unwiderruflichen Verschwinden des Hampelmannes führen.

Weitere Gegenmittel sind Hängolintee, oder das etwas stärkere Schlapposan, die sich seit Jahrzehnten in den Armeen der Welt als „Downer“ bewährt haben.

Siehe Auch[Bearbeiten]