Jetzt neu für Blinde und Lesefaule: Vertonte Stupidedia!

Zurück zu Stupidedia:Hilft!

Napoleon

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Doppelt1.png

Überschneidung!
Die Artikel Das Leben des Napoléon B. aus Korsika und Napoleon behandeln das gleiche Thema. Überall rennen Menschen schon verwirrt durcheinander! Werter Leser, bitte hilf mit!
Zusammenführung oder Löschung eines Artikels? Die Diskussion zu diesem Problem findet auf dieser Diskussionsseite statt.

Superheld Napoleon
Werbeidol Napoleon

Napoleon war ein geisteskranker Hartz-IV-Empfänger aus Spanien, der nach Frankreich einwanderte, sich dort zum Kaiser ernannte und sich später nach Amerika verfuhr, den Leuten komische Namen wie Indianer gab, sie danach tötete darauf hin zum Helden ernannt worden ist. Sein engster Vertrauter, Lord Nelson, wurde zu seinem größten Rivalen.

Er begann Kriege da er immer bei Backgammon verlor.

Hier oh Volk der Stupidedianer steht eine Geschichte geschrieben, eine Geschichte voller Zorn, Hass und Grausamkeiten aber auch Leidenschaft. Viele erhoffen sich auch pornographische Einlagen, aber seht selbst:

Kindheit und Karriere in Spanien[Bearbeiten]

1712 wurde im kleinen Spanischen Dorf Bikini Bottom der kleine Napoleon, noch unter seinem Kindheitsnamen Kolumbus Schwammkopf geboren. Er war nichts als ein Dämlack, der fast aus der Armee geflogen wäre. Da dachte er sich, dass er lieber König werden sollte!! Da konnte man sich den ganzen Tag betrinken. Also reiste er in die Haupstadt von Spanien, Mallorca, um dort König zu werden.

Bis 1736 arbeitete er sich hoch (vor allem durch Bestechung, Mord usw.), als er dann der erste Berater des Königs wurde. Bei einer Rede des Monarchen stieß er diesen jedoch versehentlich von dem Balkon, von dem aus er sprach, sodass er hinunterfiel und auf dem zwei Meter tiefer liegenden Grund auf noch heute ungeklärte Weise ums Leben kam. Dadurch konnte das Militär einen Putsch durchführen und für die nächsten zweihundert jahre Spanien unterdrücken. Die Schuld dafür wurde Kolumbus zugeschoben, der gerade noch rechtzeitig fliehen konnte. Mit einem Schiff segelte er bis nach Frankreich. Das Gerücht, wonach er zwischendurch Amerika entdeckte, ist inzwischen widerlegt, dort kam er erst viele Jahre später an.

Frankreich[Bearbeiten]

In Frankreich wollte es Schwammkopf noch einmal probieren und benannte sich in Napoleon um, weil er fand, dass das französicher klang. Als er ankam, hatten die Bürger gerade gegen den König eine Revolution beendet und dabei alle Adeligen geköpft. Da Napoleon das nicht gefiel, ernannte er sich 1804 einfach selbst zum Kaiser. Weil die Franzosen ihn aber nicht mochten, musste er das Land erst erobern. Dabei halfen ihm die spanische Armee, die nicht wussten, wer er war.

Nachdem er Frankreich erobert hatte und sich ein paar Jahre lang jeden Tag betrunken hatte, entschied er sich, ganz Europa zu erobern. Dazu baute er eine riesige Flotte auf und segelte dorthin.

Europa[Bearbeiten]

Als erstes landete Napoleon in der Türkei, die zwar gar nicht in Europa lag, aber schon immer dazugehören wollte. Von dort aus eroberte er Österreich und das Nachbarland Großbritannien innerhalb von nur einem Jahr. Gegen die Großmacht Estland hingegen kämpfte er lange einen schwierigen Krieg, bis er es schließlich doch noch unterwerfen konnte, und das kleine Russland dahinter gleich mit.

In Deutschland, das es damals eigentlich noch nicht gab, mochten die Leute Napoleon aber nicht und taten deshalb so, als würden sie existieren. Dafür gründeten sie ein Land namens Preußen, gaben einer Frau die Kontrolle und verjagten die Franzosen von dort. Die Bewohner des kleinen Landes Russland wurden dadurch inspiriert und zündeten ihre eigene Hauptstadt an. Nachdem alles niedergebrannt war, zogen die Franzosen auch von da ab, weil es nichts mehr zu holen gab. Napoleon selbst reiste zurück nach Frankreich.

Amerika[Bearbeiten]

Leider verfuhr er sich auf dem langen Seeweg nach Frankreich und landete so in Amerika, das damals noch gar nicht entdeckt war. Dort eroberte er ein unbewohntes Land und nannte es Mexiko. Schließlich wanderte er zu Fuß weiter und traf auf Ureinwohner, die er aus irgendweinem unsinnigen Grund Indianer nannte. Nachdem sie ihn willkommen geheißen und ihm all ihr Gold geschenkt hatten, sperrte er sie in Gefängnisse in der Wüste ein, die er "Reservate" nannte, und tötete alle, die entkommen waren.

Wo er als nächstes hinsollte, wusste er nicht so genau. In sein Tagebuch notierte er damals. "31.13.1815 - Ich würde gerne nach Griechenland... aber nee, da will ich lieber doch nicht hin." Napoleon wusste nicht wohin und war fast wieder den Tränen nahe, als ihm die rettende Idee kam: "Litauen! Natürlich! Wo sonst im Himalayagebirge gibt es was zu erobern? Und überhaupt: der Weg ist weit genug, dass ich meinen Bierbauch wieder loswerde. Ich sehe ja wieder aus wie ein Bobo." Also röchelte er in Richtung Litauen los, wo er kurz darauf auch ankam.

Suche nach Litauen[Bearbeiten]

So lief Napoleon los, wie von der Tarantel gestochen auf das Gebirge zu, Berg für Berg, höher und höher... Doch Litauen war nicht in Sicht. Kolumbus, nicht traurig werden! Er war wieder gleich den Tränen nahe... Bis er auf einmal eine Nonredudante Novolari Stretch Limo sah, die doch von TÜV gejagt und hingerichtet wird, so wie bei einem Genozid. Napoleon lief und lief um die Nonredudante Novolari Stretch Limo einzuholen.

Dabei kam es ihm in den Sinn - Jesus Christoph! Das war doch sein ursprüngliches Ziel! Die Nonredudante Novolari Stretch Limo ließ er links liegen und vom TÜV abschlachten, er setzte seinen Weg von Litauen nach Frankreich fort.

Frankreich, Frankreich City und Politik auf die Franzosé[Bearbeiten]

Wieder in Frankreich, 26 Jahre nach dem Aufbruch nach Europa, schlug Napoleon ersteinmal wieder eine "revolution" der Bürger nieder (Eigentlich die vor 25 Jahren entstandene Republik) und baute seinen Kaiserpalast in Frankreich City (oder auch Paris genannt), wieder auf. Außerdem baute er den Eiffelturm, um die Leute zu beeindrucken.

Dort hielt er auch gleich eine Rede, diese ging in die Geschichte des Franzoséheeres. Auszug aus der Rede auf Frz.:

Peuple d'armée aimé!
Votre qui leur on m'a été confié, je conduirai là vous avec tous mes amours.
Sagesse et confiance dehors, sur quoi des aventures avec le café et le gâteau.
Aussi, des femmes et des enfants, nous lisent et joue et nous attend l'autre.
N'avez pas pas de crainte, moi sont votre ami comme ces RO I. puant.
Vous confie me, nous sauverons ensemble à l'occasion fois le monde qui franzosé au pouvoir mondial conduire etc.. Capiche?
Je suis la vache qui rit et qui baise une tartelette!
Oh Camenbert..éh...peuple merdique, tu me fais chier tous les jours, Bon Voyage.
Je suis le prochain acteur de James Bond, dans mon nouveau film: WATERLOO - A Children Resort.
Je pèse 300000 kilos parce-que je mange tous les jours chez McDonalds.
Mon petit ami est même plus grand que le célébrale de Daniela Katzenberger!
Je vais baiser tout le monde en nom de France, de Sarkotzi, mon frère puant, et en nom de la Camorra. Ah oui, j'ai fais pipi dessus, a oui!


(Übersetzung)

Armeewurschtls!
Palaber!Ich war nie in der Schule!
Getexte!Der Perserkönig Dareios ,den habe ich gedisst!
Oh, ihr habt aber schöne Titten ... äh ... ich bin einBerliner!
Capiche?
Ich bin der König von Mallorca!!!
Meine Mutter ist so wie die Ambulanz; jeder Tag nen Anderen hinten drin...
Mit 2 Jahren wurde ich zwangsverheiratet mit einer Baguette. Ich ließ mich Scheiden und jetzt hat sie die Kinder...heul.
Meine Oma battelt euch weg ihr Flachwi§§er!
Ich bin klein und hab nen Kleinen!
Eier, Eier, ich brauch Eier!

Nach dieser Eindrucksvollen Rede wurde Napoleon von allen im Land als Kaiser akzeptiert oder sogar geliebt. 1840 war das, und bis 1847. Da war es ihm nämlich zu langweilig geworden. Die Regierungsgeschäfte gab er ab an Karl den Gaul und betätigte sich im Musikgeschäft.

Lieblingshomie und Streit[Bearbeiten]

Fresh D! und Napoleon waren Achtzehnhundertzwölfundsiebzig (=1882) die tightsten Freunde, man munkelt, dass sie sich oft gegenseitig verglast haben. Darüber hinaus waren sie die größten Checker, sie hatten eine Schulband und die anderen noch nicht einmal ein Mikrofon. Als Fresh D. aber nach Hogwarts wanderte, um dort Kinderpornos zu drehen, wandte sich Napoleon von ihm ab und lästerte in einer Rede im Reichstag (der damals in Paris stand, er hatte ihn als Beute aus Bärlin in Preußen geholt) härtestens über ihn ab. Er verlangte in seiner Rede einen neuen Krieg, gegen Hogwarts. Nachdem dieser aber von 70% des Parlaments abgelehnt wurde, ernannte er sich wieder zum Kaiser und ließ den Reichstag zusammen mit den Leuten drinnen (Und Karl dem Gaul) zurück nach Bärlin fliegen. Damit beendete er die zweite Republik in Frankreich. Später noch die dritte und vierte, aber das ist eine andere Geschichte.

Feldzug gegen Hogwarts[Bearbeiten]

Der Feldzug gegen Hogwarts scheiterte leider, da ein kleines, hässliches Kind auf nem Besen und ein Typ mit Glatze und ohne Nase ihm im Weg standen. Also ließ er es bleiben und ging wieder nach Paris. Dort war mal wieder eine Revolution gewesen, und wieder musste er eine Republik stürzen und alle Beteiligten mit der Gelatine köpften lassen. Echt lästig.

Burgerkrieg[Bearbeiten]

1900 führte Napoleon McDonalds in Frankreich ein. Die Franzosen sahen das natürlich als Beleidigung, weil sie es nicht erfunden hatten, und versuchten ihn zu stürzen. Das schafften sie nicht, aber die starteten einen Bürgerkrieg (oder Burgerkrieg) und eroberten den Norden und Südenvon Frankreich. Also saß Napoleon in der Klemme. Deshalb ließ er auch Autos einführen, die ein Bärliner hundert Jahre vorher
Napoleon bei der Einweihung eines neuen MC Donalds im Hintergrund der aus diesem Grund tobende Pöbel
erfunden hatte. Seine Taktik wirkte: Eine neue Gruppe, die gegen Autos war, bildete sich und eroberte den Wesen und Osten des Landes, nur Paris nicht. Wie erwartet kamen sie im Süden und Norden in Konflikt mit den Anti-Burger-Kämpfern; und beide löschten sich gegenseitig aus. Deshalb gibt es heutzutage sowohl Burger als auch Autos in Frankreich.

Auswanderung[Bearbeiten]

1914 hatte Napoleon endgültig genug von Frankreich und wanderte nach Amerika aus. Dort gab es mittlerweile zwar die USA, aber trotzdem waren die Reservate mit den Indianern drin noch da. Das freute Napoleon, weshalb er viele Jahre in Amerika wohnen blieb. Als die Franzosen den ersten Weltkrieg verloren hatten (Gegen Estland), versuchte er noch einmal kurz, das Land zu übernehmen, aber niemand kannte ihn mehr. Deshalb regierte er nur hundert Tage (weil das so eine schöne runde Zahl ist) und ging dann für immer nach Amerika. Dort benannte er sich um in George Bush, um amerikanischer zu klingen, und arbeitete sich hoch, bis er Präsident war. Dann löste er den dritten Weltkrieg aus (Gegen Frankreich, einfach nur so aus Rache) und machte auch sonst noch ein paar Invasionen in ein paar unschuldigen Ländern. Die Amerikaner fanden das natürlich toll, und so verehrten sie ihn als Helden. 1980 hörte er dann auf, Präsident zu sein, und verschwand. Die meisten vermuten, dass er sich wieder umbenannt hat und nun in einem anderen Land die Herrschaft übernimmt ...

Und wenn er nicht gestorben ist, dann lebt er noch heute. Und weil er den Stein der Weisen gegessen hat, kann er nicht sterben. Also lebt er noch. Brilliante Erkenntnis!

Persönlichkeit u.a.[Bearbeiten]

Napoleon war btw. der Kaiser Frankreichs und hat nix entdeckt. Zudem war er genau wie soetwas wie sein Vorgänger Robespierre impotent. Seine Frauen hatte er natürlich nur wegen seinem Bordell zwei Straßen weiter vom Kaiserpalast. Die Sage, er habe ein Kind gezeugt, beruht auf langer Überlieferung von Halbstummen, die zur Abwechslung auch mal etwas Sinnvolles tun wollten und daher diese Sage in die Welt setzten, da bekanntlich jeder Kaiser Kinder habe.

weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Das Leben des Napoléon B. aus Korsika - Reclam 1632 (F)