Preußen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegweiser.jpg Dieser Artikel behandelt das alte Preußen vor dessen Auflösung durch die asexuellen Briten. Für das komplette Bundesland siehe Brandenburg-Preußen.
Wohl garantiert kein Bayer: Preußischer Schimmelreiter
Die selbsterklärte Mutter und zugleich das Beste aller Bundesländer (nach eigener Definition). Erzfeind und Bezwinger des benachbarten Bayern, Österreich-Ungarn, Frankreich, Russland, Brasilien, Ecuador und der Antarktis. Preußen und seine heldenhaften Kaiser, Könige, Junker und Leibeigenen verdienen für ihre beharrliche Kartoffelernte den unterwürfigen Respekt aller anderen Bundesländer Deutschlands, Österreichs, Ungarns, Amerikas, Afrikas, der Welt, des Mondes und überhaupt und überall.

Des Weiteren können sich die Preußen besser ernähren als etwa die Bayern. Jeder weiß: Weißwurst ohne Weißbier zum Frühstück macht träge und dumm! Daher haben die Preußen auch gegen Bayern den Krieg gewonnen und südlich des Rhein-Main-Gebiets gibt es sowieso keine Königsberger Klopse ohne süßen Senf.

Inhaltsverzeichnis

Bearbeiten Geschichte

Schon die alten Germanen (auch Urpreußen genannt, die im übrigen von den Azteken abstammen) nannten ihr Siedlungsgebiet oberhalb der Elbe "Prutzen", wovon sich später "Preußen" ableitete. Der erste Kaiser der Prutzen, Friedrich I., seines Zeichens aufrechter Protestant (Martin Luther schrieb später von ihm ab), beschloss zur Belustigung seines aufrechten Volkes, die weniger erfolgreichen Völker des späteren Deutschlands zu versklaven (siehe u.a.sächsischer Akzent). Eine dieser undankbaren Gruppierungen, die gemeinen Bayern, bezeichnen seit jeher alles, was sich nördlich der Weißwurstgrenze befindet und was nicht in bayerischen Escudos bezahlbar war, als „Preußen“. Diese Bezeichnung wurde jedoch im Laufe des 20. Jahrhunderts von dem heute allgemeingültigen Namen EU-Raum abgelöst.

Bearbeiten Die Pickelhaube

Da die Preußen durch ihr gottgegebenes Männlichkeits-Extra-y-Chromosomen alle so verdammt maskulin waren, hatten sie einen gewaltigen Trieb dieser impulsiven Potenz Ausdruck zu verleihen. So brachten sie an allen möglichen Orten große und größere Phallussymbole an (sog. "Siegessäulen") und verzierten auch ihre Trachtenkopfbedeckung mit einem charakteristischen Dorn. Mit dieser überaus maskulinen, respekteinflößenden Erscheinung auf dem Haupte gelang es den Preußen alle deutschen Stämme in den Einigungskriegen zu erobern. Als jedoch 1914 der Krieg gegen die schwulen Franzosen ausbrach, erlebte die Popularität der Pickelhaube einen rasanten Abfall, da sich diese aus unerfindlichen Gründen an der Erscheinung der Pickelhauben erfreuten und mit erbeuteten Modellen allerlei "Schindluder" trieben. Um wieder den deutschen Soldaten ein einigermaßen weniger verstörendes Verhältnis zu dem Franzosen als Feind zu schaffen, wurde die Pickelhaube vom Stahlhelm abgelöst. In jüngerer Vergangenheit, wo der Fransmann wieder unser Freund ist, spielte man mit dem Gedanken die Pickelhaube wieder einzuführen (als Kopfbedeckung, nich in den Po). Letztendlich hielt man jedoch diese übermäßige Zurschaustellung preußischer Übermännlichkeit als unangebracht. Näheres im Artikel Pickelhaube.

Bearbeiten Weitere wichtige Ereignisse

  • 1876 Untergang der Weltreichsinsel Atlantis und in dessen Folge der Auffahrunfall der Titanic auf den Glockenturm der Insel den der betrunkene Kapitän leider übersah 1897
  • 1455 Preußisch-Indianischer Krieg, in dem Preußen die Rechte am Patent Nr. 0816 (Erheben der linken Hand zum Gruße des auf der anderen Straßenseite gehenden Bekannten) erhielt
  • 1976 Verkauf des Patentes Nr. 0816 an Apple
  • 1399 Vergabe des Titels "Krauts" an die Belegschaft Preußens und dessen Nachbarunternehmen

Bearbeiten Besondere Verdienste

Bearbeiten Berühmte Persönlichkeiten

Bearbeiten Siehe auch

Bearbeiten Siehe auf gar keinen Fall

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen

Stupi-Auszeichnungsicon.svgSymbol-contest - gold.svgSymbol-artcontest.svgSymbol-stub.svg

Navigation
Mitmachen
Werkzeuge
In anderen Sprachen