Hessisch

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hessisch (Gebabbel) wird seit langem als eigene Sprache kategorisiert. Auch wenn viele Hessen ganz deutlich die Meinung vertreten, deutsch zu reden, ist der Rest der Nation klar anderer Meinung.
Manche finden es einfach nur lustig, den armen Menschen, die den ganzen Tag mit dieser Sprache leben und sie sprechen müssen, zuzusehen, wie sie sich außerhalb von Hessen mit Händen und Füßen abmühen, verstanden zu werden.
Schwer genug, eine Ausreiseerlaubnis aus Hessen zu bekommen, nein, außerhalb wird man dafür noch ausgelacht.

Hessographie[Bearbeiten]

Es wird sogar gemunkelt, dass Maddin Schneider nicht im Stande ist, eine andere Sprache zu sprechen.

Forscher waren vor einiger Zeit daran, einen Impfstoff gegen Hessisch zu entwickeln, bis dies dann durchs deutsche Fernsehen publik wurde und die Fördermittel gestrichen wurden. Prominente Persönlichkeiten wie zum Beispiel Maddin Schneider (Hessisch ist bereits in den Namen vorgedrungen) trauen sich, diese verkommene Sprache vor Millionen Zuschauern auszusprechen, ohne sich dafür zu schämen.
Das Hessische zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die sogenannten "harten" Konsonanten wie 'P' und 'T' nahezu vollständig durch die weicheren Pendants 'B' und 'D' ersetzt sind. Dies trifft allerdings nicht auf das 'K' zu, welches ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu den angrenzenden thüringisch-sächsischen und bajuwarischen Sprachräumen ist. Darüberhinaus erfolgt im gesprochenen Hessisch gerade bei längeren Begriffen oder Wortfolgen häufig eine gedehnte Betonung auf der ersten Silbe beziehungsweise des Satzanfanges. Ethnologen und Semantiker vermuten, dass diese Eigenart des Sprechens darauf zurückzuführen ist, dass die hierbei gewonnene Zeitspanne genutzt wird, den Satz zu entwickeln oder die Buchstaben des (längeren) Begriffes in die - einigermaßen - richtige Reihenfolge zu bringen. Zur Zeit debattiert eine Kommission von führenden Politikern, darunter auch Ulla Schmidt, darüber, ob man Hessisch als erste Fremdsprache an deutschen Schulen einführen soll. Proteste seitens der Eltern werden immer lauter. Man behauptet, das sei schädlich. Banner mit der Aufschrift: "Wir lieben unsre Kinder, also lasst den Quatsch" wurden hochgehalten. Die oppositionelle Gruppierung der Hessen hielt Transparente mit der Aufschrift: "Erbaarme, zu spät, die Hesse komme!" hoch. Darüber hinaus waren die Gegenargumente der Politiker, in Hessen läge ein bedeutender Flughafen, genauer gesagt mitten in Frankfurt, im Herzen Hessens, insoweit überzeugend, dass erlaubt wurde, ein bisschen Grundvokabular (Hessisch-Deutsch, Hessisch für Anfänger und das Wichtigste) in diesen Artikel einzufügen:

Hessisch is gar nicht net schwer[Bearbeiten]

  • Schissding = Liebling
  • Schössdönk = Laptop
  • Eiderisim Oochebood = Ei, der ist im Angebot
  • Wischdisch = Wichtig
  • Rischdisch = Richtig
  • Des is aach scheiße = Das ist keine Alternative
  • Net so wischdisch = Unwichtig
  • Morz eilisch = Dringend
  • Riiefd widder o = Meldet sich später nochmals telefonisch
  • Misse mer widder orufe = Rückruf auf Wiedervorlage
  • Habbe mer erledischd = Auftrag ausgeführt / Ich bin mit dem Essen fertig.
  • "Hesse sinn Gewaltverbrescher, denn se klaue Aschebescher. Klaun se kaaine Aschebescher, sinn se Sexualverbrescher oder Messerschdescher" = Hessen sind kriminell, entweder stehlen sie Aschenbecher, sind Sexualverbrecher oder Messerstecher.
  • "Sitzt e Wörmmsche uff'm Törmmsche midemme Schörmmche unnerm Ärmsche. Kommt e Schtörmmsche, fegt des Wörmmsche mit dem Schörmmsche unnerm Ärmsche vom Törmmsche." = Es sitzt ein Wurm auf einem Turm mit einem Schirm unter dem Arm. Plötzlich zieht ein Sturm auf, fegt den Wurm mit dem Schirm unter dem Arm vom Turm."
  • AALLLS DRUFF UN DEWEDDER GEHAAAACHE = Ich bin damit nicht einverstanden.
  • Gemmo aaallls boim Karstadt = Wir gehen in eine Kaufhausfilliale
  • Ebbe kimmt mei Alt = Meine Frau kommt gerade nach Hause.
  • Ahschglaabsgehdlous! = Das ist doch wohl nicht dein Ernst!
  • Hä? = Entschuldigen Sie bitte, ich habe Sie akustisch nicht verstanden, könnten Sie den Satz bitte wiederholen?
  • Mer waases net = Dazu habe ich keine Meinung.
  • Kumm, steck der a-a-o = Komm, wir machen mal Zigarettenpause.
  • Mir lääft die Brieh die Stern nunner = Ich schwitze.
  • Wo wisst dau da dei Haa hie huu? = Wo möchten Sie denn Ihr Heu hin haben? (Die Antwort muss lauten "Ei noff off die Haabii, hä?" = Ei hinauf auf die Heubühne, bitteschön?)
  • Halldeimauldubabbsack = Ich vertrete hierzu eine andere Meinung als Sie

Weiteres Vokabular:

  • Arsch = arg, allg. Verstärkungsvokabel, z.B. "Merr hawwe arsch schee Wedder" (Das Wetter ist arg schön)
  • Babbisch/Babbsack = klebrig/schmutziger Typ
  • Beleidischt Lewwerworscht = beleidigte Leberwurst
  • Bruunze = urinieren (Beispiel: Isch muss emo bruunze!)
  • Bummbe = schlagen; auch: leihen (Beispiel: Isch bummb der glei o! Kannste mer mo fuffzisch Euro bummbe?)
  • Dippe = Topf (Beispiel: Isch muss emo uff'n Dippe!)
  • Dubbe = Tupfen, eigentlich: geistige Störung (Beispiel: Du hast wohl'n Dubbe!)
  • Fuddele = schlampig arbeiten (Beispiel: Herr uff, so rumzufuddele!)
  • Ei Guude, wie? = Guten Tag, wie geht es Ihnen?
  • Schneggsche = Mädchen, Freundin (Beispiel: Guggemo des Schnuggelsche do vonne! - Ey, Finger weg, des is mei Schneggsche!)
  • Uffgebasst = Achtung
  • Oxs /Oxskopp = Idiot, Narr (Ochse/-nkopf)
  • Ebbelwoi = Apfelwein
  • Hammersbald? = Brauchen Sie noch etwas länger?
  • Hannebambel = Anfänger / intellektuell Herausgeforderter
  • Worreroudsnoahl = Wagenradsnagel (mittlerer und hinterer Odenwald)

Und nicht zu vergessen:

Nach jedem Satz ein "gell?" einbauen!