Diverses:Quer durch Deutschland

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Storyline: Ein Norddeutsches Ehepaar gerät nach einem Besuch in Bayern in Seenot!

Der Bayer (Schwadet einfach)[Bearbeiten]

Der nunmehr vom nordeutschen Ehepaar befreite Gastgeber aus dem tiefen Süden, atmet erleichtert auf:
Joar sauprais noachma, wat enen Froaid, i könntn a goanzn Oachsn vorspoaißn, doass doar Drecksvoalk oassm Noardn wida wegtraampt es. Noah, dii hoabn mi oabba genörvt. Jötz sönd so hoaffenli för ämmer weg voan oansre bayrische Loandesgränzn. A Hefen für mi, pronto! Na und des Waib, hatta Schmaren erzählt, des mi die Ohrn angflogen sönd.

Die Nordfriese (Opfer weiblich)[Bearbeiten]

Die weibliche Protagonistin, wieder zurück im hohen Norden, hat sich mit ihrem Herren Gemahl hoffnungslos im Watt der Nordsee verirrt:
Jau nech, wieda von die Bayan torühück, ben ech heut moorjen früü guht erholt aufgestandn, Duh, uhnd dann hab ech mer erstma schöin nen Teeh gemachd, nech! Mit schöhn viel von die Kluntje doa dren, dass der auch schöin süss wird, nech! Jau und nochdem ech des gemachd hob, ben ech mit min Mahn schöin watt, in dat schlickigge Watt gestiefelt, Du! Joh, da habn wa dann nen bissken wat für unsre Figur getan, ne, wer Nordütschen sind ja en wenig eitl wat de Schönheit angeiht, nech und send dann bei die Ebbe nach Amrumm gelofen! Dat war en Stöck weit wech, Du! Das haben wa sao nech gedacht, nech, Heinrich?!?

Der Berliner (Opfer männlich)[Bearbeiten]

Der Pantoffelheld und Ehemann bekundet der Welt und seiner Frau Gemahlin seinen Frust über die drissliche Lage, in die sich die beiden versetzt sehen:
Na mick frocht ja keena, ne Lisbett, mich frogt ja keena! Hättste mich jeefrogt, wos wa heut morjn tun solln, hätt icke Dir schee jeesagt, Lisbett, lass uns em Bett bleebe! Abee Du wolltest ja en dit kalte Watt geen! Iss ja nech allet jeistige Dünnpfiff watt eck von mee jeev! Icke binn jo praktesch och nu ne Meensch, ne! Icke moch mee hoalt och meene Jeedanken am Toch, ob ditt allet soo jutt is. Aba dat iss Dir ja ma widda Rille, wat ick deenkn tu. So, und wo seend wer nuh? Im Watt! Und dit Meer kummt emmer neeher! Aber mich frocht ja keena! So, un gleech send wa heenüber, wenn uns keena rettet, da bisse am flenne, wat?! Für Dech wäret mir ja egal, aber wat sull os mee werde??

Der Sachse (Kutscher, Rettung)[Bearbeiten]

In Form eines Sachsen, der Rettungsmitglied der Küstenwache Harry Peterson 12 ist, läuft die Rettungsaktion an, die ihn früh morgens aus dem Bett reisst:
Noah voabibbisch öber öch dät wö nä üsselische Morjen he in düsser Klütsche! Dö du üsch nöch schön om schlöfen dün, jö ünd döhn düt döt Telefön hüdeln. Örst döcht üsch mü, nöh löss mö hüddeln, würd schön nüchts wüchtigs sön öder nür das ölle Radschn gewese soin, äba dös wör zu ändrünglisch. Jö, ünd dönn wör dös där Chäff, nüsch!? Jö ünd där wör aver ofgeräscht. Da müsst üsch müch kuddln und zöm Damm röver lotschn. Nü man müss ja dün was man dün muss, nöi! Sö is däs hölt und däshölb muss isch jetzt he in da Häktik rumbäbln. Äm läbsten dät üsch jözt in dä Nordsä roddsn, öba nöi, üsch müss ä poar Läut reddn dun.

Der Rheinländer (Dienststellenleiter, Rettung)[Bearbeiten]

Die Einsatzleitung koordiniert die Aktion, in rheinischer Gemütlichkeit und dirigiert die Crew zu den in Seenot geratenen Norddeutschen:
Nää Jung, küdends herraff und luchens hee, dat issne Driss! da künnt isch mie selvst wechschmeeße vor Laache. Da isse ne Pitter mit sing Fru, hück morjn scheel we se he sinn, escht uff dii Idä jekomme, övva dat Wassa lohfe zu jönne! Den kannste doch net für führ nähmme, dä alle Schmierelappe. Dank dem leven Jott, hatte nä Pänz he anjeroven und noch sing Ahle jefragt. So brochen wa jar nisch lang zo palaver, Paule, Du mochst dat jetz he, dat de Lück doh uss ihre Dreckslach wider russkomme und holste die hee mitte de Kutsch ab. Und treck dran!

Der Pfälzer (Gaul und Kutschenperd, Rettung)[Bearbeiten]

Die Wattfahrt gestaltet sich für Pferd und Reiter als erschwerlich und über die lange Arbeitszeit nun auch in dieser Form sehr eintönig:
Isch ha iwwerhaupt kää Ahnung waas isch hee tue soll. Schtändisch petscht me dä Typ da ovee uf mäne gebräschliche Rücken, und dät sisch daröver froien und schrait zugleisch: "We müsse die Leit redde! Laufschte wat schnell! We müssä se redde! Tach oss tach ain moss isch me das anton. Isch kann nesch mee isch will nesch mä!

Der Franke (Krebs, stiller Beobachter)[Bearbeiten]

Auch ein Krebs aus Franken lässt sich das Schauspiel der immer tiefer Sinkenden nicht entgehen:
Schauh, de Leut... wie ådli sie sich da tummeln! Na hoffenli wolln si mi nich zum Biggsnfuddä mache! Naa, Gschbässla! Du brauche wohl nur a Bharasoll, damit se nich so füt werde.

Der ... (Möwe, Zeichen froher Hoffnung)[Bearbeiten]

Ein Seemöwe, die über dem dahinsiechenden Ehepaar kreist, spielt selbstlos die Friedenstaube zum Zeichen der Hoffnung:
Ohä nöhöö, da habsch mir doch schön vom Uwe das Federkleid stutzen lassen und schau wie es aussieht. Das kann ich so nicht tragen. Was soll denn da der Achim denken... ja aber isch glaube es gerade nischt, was is das denn da unten. Oach nä, sach ploß da sind wieda son paar dumme Mänschen in Seeeheheenot! Hahhh, muss isch wieder die Friedenstaube spielen opwohl isch nur ne Möhhwe bin. Höahh, mein Leben is aber auch schwär. Tirilao tirihuuu, ihr Menschen werded errettet, ich bin ein Friedenstäubchen, ...das selbst mal gerettet werden müsste, höahhöahhöah.

Der Hesse (Strandurlauber)[Bearbeiten]

Was ein echter Hesse ist, der hat ein Fernglas zum Spanne dabei! Und so ist auch hier der gewiefte Strandurlauber hautnah bei der einsetzenden Rettungsaktion vom Strande aus betrachtend, dabei:
Och noa, gugg emol do hinne seun se widder am absaufe! Isch kennt misch groad uffreesche wennse widder so en Zabbes veranstalde. So loangsom duhn se mer uff de Sagg geihje, gell Marrie? Die ganze Babbisch Husegutzjer ausm Norde honn heit emol widder wos on de rossel! Also wenn isch misch emol besaufe tun wuerd, donn mit Ebbelwoi, denkste ned?

..to be continued