Möwe

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Möwen formatieren sich zum Angriff

Die Möwe ist das gefährlichste Tier Deutschlands und der restlichen Welt und ein Feind. Ihr Verhalten liegt vor allem am so genannten Möwenpick.

Allgemein[Bearbeiten]

Wer Möwen als fliegende Ratten bezeichnet, der liegt vollkommen falsch. Eine Ratte ist ein liebevolles Wesen, das unsere Kanalisation bevölkert und das Frau gerne als Haustier ganz nah bei sich trägt.
Eine Möwe hingegen ist ein räuberisches und extrem angriffslustiges Wesen, das sowohl in freier Wildbahn als auch in unseren Städten und Gemeinden sein Unwesen treibt.

Möwen an der Küste[Bearbeiten]

Möwen greifen Fischkutter an

Die Meeresanrainer warnen schon seit Jahrzehnten: Was für Touristen wie ein idyllisches Schauspiel aussieht, ist in Wirklichkeit ein harter Kampf. Selten ist ein Fischer heute noch in der Lage, seinen Fang erfolgreich bis in den Hafen zu bekommen, meist fangen ihn diese Piraten der Lüfte schon auf dem Meer ab und plündern ihn vollkommen aus. Nur Fischerreigesellschaften mit sehr großen Fangschiffen sind überhaupt in der Lage, einige Fische bis in den Laderaum zu retten. Politiker, die behaupten, dass die niedrigen Fangergebnisse an der Überfischung liegen würden, haben diese Feststellung wahrscheinlich von einem grünen Tisch aus irgend einem Politbunker heraus getroffen.

Möwen in unseren Städten[Bearbeiten]

Was der unwissende Städter noch vor Jahren für eine Taube gehalten hat, ist in Heute eine überfütterte Möwe. Perfekt auf den Lebensraum Stadt angepasst, hat die graue Stadtmöwe die friedlich pickenden Stadttauben fast völlig verdrängt. Abwehrmassnahmen von früher, wie zum Beispiel das Ansiedeln von Raubvögeln, sind in Hinsicht darauf, dass die Möwen selber zu diesen zählen, völlig wirkungslos.
Möwen kurz vor dem Angriff auf ein unschuldiges Kind. Nicht nur am Strand denkbar!
Welche Gefahr von diesen Tieren ausgeht, stellt man fest, wenn man sich allein in einem Park mit etwas Essbarem blicken lässt. Sofort wird man von Scharen dieser Lufträuber überfallen und kann von Glück sagen, wenn man mit dem Leben davon kommt.

Möwen in unseren Gärten[Bearbeiten]

Einer der gefährlichsten Berufe der Welt ist der des Müllgärtners. Hatte er sich noch bis vor Jahren so ziemlich alleine in den Gärten befunden, wird er heute von Millionen von Möwen attackiert, so dass er nur noch in stark gepanzerten, Dornen bewehrten Fahrzeugen seinem Beruf nachgehen kann. Nicht nur dass die Möwen die gerade planierten Bereiche wieder aufreissen, sie verschleppen auch die frisch eingesäten Plastiktüten und Windeln in die umliegenden Gebiete. So ist es nur verständlich, dass heute kaum noch einer den Beruf des Müllgärtners ausüben will.

Verteidigungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Wegen der immensen Gefahr, die Möwen für uns Menschen darstellen, wurde eine Reihe von Verteidigungsmaßnahmen eingeführt, die unsere Rasse das Überleben zumindest ein wenig länger gewähren soll:

>DAS "MÖWENKONDOM"

Möwen übernehmen London, Bürger fliehen bei Nacht und Nebel

Eine Gruppe keltischer Menschenschützer hat letztes Jahr eine spezielle Abwehrvorrichtung entwickelt, die es Möwen unmöglich macht einen Menschen anzugreifen. Nach dem Mackematick-Prinzip werden die Zielsuchenden Funktionen der Möwen temporär ausgeschaltet und schützen so den Träger des Möwenkondoms. Weitaus schwieriger jedoch ist es, die Menschheit davon zu überzeugen, dass Möwen böse sind. Denn Möwen sind ausgesprochen hervorragende Täuschungs-Vögel.

Aktion: Bürger gegen Möwen[Bearbeiten]

Aus den oben genannten Gründen fordern die Bürger dieser Welt, dass endlich etwas unternommen wird. Zur Unterstützung dieser Forderung hat sich Fight-9 (es ist 9 Minuten vor 12, sollen wir warten bis es nur noch 5 sind?) dieser Forderung angeschlossen und hat eine große weltweite Konzertreihe gestartet, der sich spontan Künstler wie die Ärzte, U2 und De Randfichten anschlossen.

Wenn die Politiker nicht bald etwas unternehmen, wird die Menschheit in Zukunft nicht mehr das beherrschende Wesen dieser Welt sein.

Weblinks[Bearbeiten]

www.antimoewen.de.vu