Gelungener Artikel3 x 3 Silberauszeichnungen von Renamer, Blumenfee und Timbouktu1 x 1 Bronzeauszeichnung von Santa Claus

Philosophische Reflexionen aufgrund einiger Vorgänge in der altgriechischen Unterwelt

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charon beim Transport seiner Toten, einige unglückliche Frauen mussten für die Bezahlung sogar ihre Kleider verkaufen. Oder ihn mit Nacktheit bestechen.

In der griechischen Mythologie gibt es eine Menge höchst interessanter Kreaturen, eine davon ist der liebliche Herr Charon, von Beruf Binnenschifffahrer und Türsteher in Personalunion. Er erlangte zweifelhafte Berühmtheit als derjenige, der die gesamten Verblichenen gegen einen gewissen Obolus – ja, diese Kapitalisten sind wirklich überall! – über den Grenzkanal Styx zur Unterwelt schifft, um sie in das Totenreich zu bringen.

Ähnlich wie seine Artgenossen in der Disco selektiert dieser Türsteher des Totenreichs die Anwärter auf den Hades nach ihrer Finanzkraft. Um ihn also gnädig und zu einer Überfahrt zu überstimmen, muss ein gewisser Betrag entrichtet werden. Da die Möglichkeiten, posthum selbst an pekuniäre Mittel zu gelangen, meistens arbeitsaufwendig und beschissen bezahlt sind (was der freundliche Herr Sisyphos auf Nachfrage bestimmt bestätigen kann!), ist man zu einer anderen Methode des Geldtransports übergegangen. Um den Fuhrmann zu bezahlen, wird den Verblichenen ein Geldstück in den Mund gelegt, bevor man diese bestattet.

Philosophische Fragen für das Individuum[Bearbeiten]

Als ökonomischer und auf Sparsamkeit bedachter Mensch fragt man sich natürlich sofort, warum man den gewünschten Preis überhaupt entrichtet. Warum schwimmt man zu Beispiel nicht? Als gerade Verstorbener dürften Hinweisschilder wie „Lebensgefahr“ o. ä. doch von ziemlich sekundärem Interesse sein. Und selbst, wenn man nicht will, könnte man immer noch eine Beschwerde beim Todeskartellgericht einreichen, wegen einer unerlaubten Monopolstellung.

Auch stellt sich die philosophische Frage, wo das Geld herkommt, wenn kein Geld da ist. Wer stellt die Fuhrmannsbezahlung zum Beispiel, wenn der Betreffende aus Geldmangel Suizid begeht? Muss vielleicht sogar ein Kredit aufgenommen werden? Aber von wem soll die Bank da die Tilgung eintreiben, von den Zinsen ganz zu schweigen?

Ebenfalls besteht Uneinigkeit darüber, wieviel von dem Toten in den Mund gelegten Geld auch wirklich ankommt, da es keine verlässlichen Quellen über Einfuhr- oder Finanztransaktionssteuern gibt und auch von Freibeträgen selten die Rede ist. Auch über die richtige Art der Währung ist nichts bekannt, daher sollte für Geldwechsler im Hades immer ein kleiner Extrabetrag mit auf den Weg gegeben werden.

Philosophische Fragen für die gesamte Volkswirtschaft[Bearbeiten]

Durch solches Beerdigen von Geld wird der gesamten Volkswirtschaft also Geld entzogen. Es ist unwiderbringlich verloren und verschwindet daher aus sämtlichen Wirtschaftskreisläufen. Zwangsläufig führt eine sinkende Geldmenge bei gleichbleibender Gütermenge kausal zu einer Deflation. Also kann zum Beispiel durch ein organisiertes Massensterben systematisch eine gigantische Inflation abgewendet werden. So also hat Hitler das damals gemacht. Sehr interessant.

Es wird ebenfalls nicht erwähnt, was passiert, sollte die angewandte Bezahlung den Fuhrmann nicht zufrieden stellen. Wird man dann hochkant wieder herausgeschmissen, wenn man enttäuscht? Kann dann nur noch sterben, wer es sich leisten kann? Könnte man ältere Zeitgenossen durch eine höhere Rente also schneller loswerden und so langfristig die Rentenkosten senken? Von einer Art metaphysischem Mittelzustand ist jedenfalls nichts erwähnt. Oder bleiben die Verblichenen doch als Geister vor dem Fluss stehen, so dass vor den Booten ein Gedränge entsteht wie sonst nur in Nordafrika vor der Überfahrt nach Europa?

Auch stellt sich die Frage, wo sich das gesamte Gold befindet und ob es theoretisch möglich wäre, durch gezielten Bergbau auf den Speicherkammer in der Unterwelt zu stoßen und das gesamte Geld in den Geldkreislauf zurückzuführen. Allerdings ist nicht einmal geklärt, ob die Minenkonzerne dies überhaupt wollen, oder eher durch steigende Preise profitieren, da die Nachfrage nach ihren Produkten konstant ansteigt?

Auch weiß man nicht, ob man anstelle der klobigen Münze im Mund auch mit Goldzähnen bezahlen kann, die sich ja ebenfalls im Mund befinden. Oder, ob sich Piraten immer dem Tode geweiht sehen, weil man sie ständig beim Kauen von Goldstücken beobachten kann.

Und Antworten?[Bearbeiten]

Bislang jedenfalls ist noch kein Forscher aus dem Totenreich zurückgekommen, daher sind verlässliche Informationen aus dem Hades rar gesät. Um dem Geheimnis dennoch empirisch auf den Grund zu gehen, haben amerikanische Forscher angekündigt, einen kürzlich Verstorbenen vor seinem Begräbnis mit einer Kreditkarte zu versehen und danach seinen Kontopegel intensiv zu beobachten.

Unbedingt weiterempfehlen!
Gelungen

Der Artikel Philosophische Reflexionen aufgrund einiger Vorgänge in der altgriechischen Unterwelt ist nach einer erfolgreichen Abstimmung mit dem Prädikat Gelungen ausgezeichnet worden und wird zusammen mit anderen gelungenen Artikeln in unserer Hall of Fame geehrt.

Unbedingt weiterempfehlen!

Unbedingt weiterempfehlen!