Echter Hund

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nur echt mit 52 Zähnen.

Ein Echter Hund ( auch Vierbeiniger Hund) ist das Gegenstück zum falschen Hund oder einer Kalten Schnauze. Damit ist sein Einsatzgebiet weitaus größer und nicht nur auf Tellerplatten spezialisiert.

Rassen

Das Meiste, was jemals von angeblichen Hunderassen verbreitet wurde, ist fehlerhaft. Echte Hunde sind vielmehr:

  • RKs (RiesenKöter)
  • UPHHs (Ultrapenetrante Hochfrequenzheuler)
  • KBs (Killerbestien bzw. Knochenbeißer)
  • oder FDMs (Freunde des Menschen)

Zwar sind diese echten Rassenamen öffentlich noch nicht anerkannt, aber jeder, der schon einmal bei einem gemütlichen Spaziergang im Freien (wo sonst!) von einer der oben genannten Rassen angebellt, angeknurrt, angefiept oder zerfleischt wurde, weiß, wovon die Rede ist.

Erziehung

Echter Hund mit richtigem Kater.

„Wie das Frauchen, so das Wauwauchen.“: Erst bei genauerem Hinsehen erkennt man, das dieser Satz der größte Schwachsinn ist, den die Menschheit je erfunden hat. Boxer, Mafiabosse, Schränke (damit sind Menschen von Form, Gewicht und Größe eines Schranks gemeint) etc. führen meist nur knöchelhohe UPHHs mit sich, während „unauffällige“ Damen und Herren nur dadurch auffällig werden, indem sie RKs bzw. KBs mit sich führen. Deshalb ist die Erziehung solcher echter Hunde (ausgenommen FDMs) praktisch überflüssig, denn UPHHs sind sowieso (wahrscheinlich aus genetischen Gründen) unbelehrbar und RKs und (vorallem) KBs für gutes Benehmen nicht gedacht.

Ernährung

Friedliche FDMs, die leider immer seltener werden, begnügen sich meist mit normalem Hundefutter oder ggf. dem Inhalt einer Bio- bzw. Restmülltonne. UPHHs sind vielleicht nervig, aber ebenfalls mit Hundefutter und/oder Gänsebraten vom Fünf-Sterne-Koch einverstanden. (Ob das Herrchen/Frauchen damit einverstanden ist, interessiert ja keinen.) Bei KBs wird es schon schwieriger: Die typische KB ernährt sich gerne selbstständig von Joggern und unschuldigen Passanten in der Fußgängerzone, und genau das ist das Problem. Und die RKs? Tja, im Grunde gar keine Probleme. Vorausgesetzt, man hat täglich eine Tonne Frischfleisch sowie 50 Kilogramm Ergänzungsnahrung zur Hand.

Anmerkung

Selbstverständlich gibt es neben den oben genannten echten Rassen noch weitere individuelle Arten wie z.B. die ABs (Angstbeißer) und RGTs (Riesenquantentölpel), die hier aber zur Sicherheit gar nicht abgehandelt werden.

Einaeugiger Hund.JPG
Beipiel