Dackel

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein süßer Wackeldackel (Dackelunterart)

Die Geschichte der Hundewurst auf vier abgesägten Stummelbeinen ist eine Dramatische. Eigentlich brauchte man einen Hund, der in den Fuchsbau passte, daher sägte ein Jäger einem Doggenmischling die Beine ab und nähte sie ihm weiter oben wieder an. Zum Erstaunen aller, insbesondere dem niederbayrischen Tierarzt Schnizlmayer, erholte sich der Hund. Die Beine heilten und der Hund lief bald wieder lustig umher. Und weil er den Frauen immer unter den Rock guckte, sagte Schnizlmayer zu dem Hund immer: "Du Lackl", und da er einen Sprachfehler hatte und statt einem "L" immer ein "D" sagte, hieß der Hund schnell Dackel. Es wäre wohl anders gekommen, hätte Schnizlmeyer statt "du Lackel" etwas anderes gesagt, z. B.: "Du Dauser, däst du des dinsen unter die Röcke? Du Dauser!" Dann hieße der Hund heute nicht Dackel, sondern Dauser.

Grundnahrungsmittel

Handtücher und Hausschuhe, aber auch alles andere, was ihm vor seine Schnauze kommt. Es muss in der Eigenart eines solchen Wesens liegen, nach nahezu allem zu schnappen (Hände, Bällchen, Essensreste) was sich auch nur kurz im Blickfeld (also nah am Boden) befindet. Die Frage ist nun, ob dies an der Bosheit (bzw. Hinterhältigkeit) oder einfach nur an der Dummheit eines Dackels liegt. Man munkelt noch, man weiß es aber noch nicht.

Pressebericht zum Nutz- und Kampfteckelclub

Jetzt ist es passiert - der Nutz- und Kampfteckelclub OWL ist entdeckt worden. In der Ausgabe vom 2.2.06 der Lippischen Landeszeitung hat Knappe Husi ein Interview gegeben. Er hat zwar mehrfach darauf hingewiesen, dass so ein Artikel den sofortigen Karriereknick für einen Reporter bedeuten kann, doch darauf wollte sich die freundliche Reporterin Frau Sewing gerne einlassen. Nun ja, jetzt sind wir aus dem verborgenen Internet in die Zeitung gekommen. Also Knappen und Knappinnen, bitte nicht wundern, wenn die Kollegen, Chefs oder Bekannten einen auf eure geheimsten Freizeitaktivitäten ansprechen.

Freunde

Der Dackel mag zwar den Eindruck erwecken, freundlich zu sein. Das ist ein großer Irrtum! Der Dackel hat keine Freunde! Er hat deswegen einen Minderwertigkeitskomplex und gleicht den aus, indem er auf wehrlose Briefträger losgeht.

Dazu noch einen kleinen Reim:

zustimmendes Nicken
Pergamentrolle.png

Toodesdackel

Mein Junge! Trau dem Dackel nicht!

Sonst wirst du geh'n ins helle Licht!
Mein Junge, bitte glaube mir:
Der Dackel ist ein böses Tier!
Er beißt dir einfach in den Schritt
und zieht dabei die Hoden mit.

Feinde

Eigentlich jeder der keine Dackel leiden kann, aber besonders größere Katzen die gerade ihre Tage haben, dann kann so ein Dackel auch schon mal richtig schnell werden, wenn so ein wütendes Katzi hinter ihm her ist.

Weitere natürliche Feinde sind Fahrradfahrer, insbesondere Rennradfahrer, deren schmale Reifen auch als "Dackelschneider" bezeichnet werden. (Im Idealfall wird der Dackel von diesen beim Überfahren sauber in zwei Hälften geteilt, die jedoch - im Gegensatz zum Regenwurm - alleine nicht lebensfähig sind.)

Häufigste Todesursache

Überschätzen der Durchgangshöhe. Der Dackel denkt unterbewusst immer noch, dass er länger ist, und rennt deshalb ziemlich oft gegen irgendwas. Das kann auch schon mal zu viel sein und das arme Tier sagt "Servus".

Allgemeines

Trotz ihres sehr prächtigen Federkleids haben die Dackel immer eine Rolle des Opfers im - ach so vielfältigen - Reich der Tierwelt eingenommen. Sie wurden diskriminiert, verfolgt und kämpfen bis heute um ihre Unabhängigkeit.

Wichtig ist, zu erwähnen das die Niederbayern, wohl auch unterbewusst als Erbe des Tierarztes Schnizlmayer, die Dackel lieben wie ihre Kinder, oder wie ihre Frau, oder wie an guadn Schweinsbrodn. Die Niederbayern und die Dackel, des körd einfach zam.

Manche Exemplare werden auch zu sogenannten Halbdackeln weiterentwickelt. Eine besondere Abart des Dackels ist der Grasdackel.

Schockierend! Manche interpretieren das Wort "Teckelliebhaber" wohl anders als wir...

Muss es wirklich so weit gehen? Der Nutz- und Kampfteckelclub distanziert sich ausdrücklich von solchen Machwerken und verurteilt sie aufs schärfste.

Wie dieses Bild aus den Tiefen des Internets zeigt, schrecken manche “Teckelliebhaber” vor nichts zurück. Der Nutz- und Kampfteckelclub meint hierzu:

"Ein solches unmenschliches Gebaren widerspricht nicht nur ethischen Grundsätzen, sondern auch § 1 unserer Vereinssatzung, “...die Würde des Teckels ist unantastbar”, und lässt den Schluss zu, dass das Herrchen dieser bedauernswerten Kreatur auch den § 2 unserer Vereinssatzung nur allzuleicht außer Acht lässt (...Du sollst keinen Ehebruch begehen, außer mit deinem eigenen Teckel..)."

Diverses

In Schweden gibt es seit 2004 ein Dackelghetto, wo die Tiere friedlich untereinander sein dürfen, ohne Bedrohung von außen.

Wenn in Gefangenschaft gehalten, so meist von Hausmeistern in Kölle-Kalk. Hört dann auf den Namen Bodo. Bevorzugte Beute: Allet, wat da so kreucht un' fleucht.

"Der Kampf lohnte sich, endlich sind wir frei!" meinte Aldemar Walder , Vorsitzender des 'Verein Freie Dackel' neulich im Gespräch mit Stupidedia. "Nach 423 Generationen bin ich der erste Dackel, der nicht die Ohren hängen lasst, weil ich stolz bin, ein Dackel zu sein", sagte Walder weiter.


Einzelne Exemplare fristen ein tristes Dasein als Wackeldackel auf der Hutablage von Mercedessen gelangweilter Bezirkssparkassenfilialleitern.


Einaeugiger Hund.JPG
Beipiel