Hunderezept

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chainsaw.gif
WICHTIGER HINWEIS!
Weder die Stupidedia noch der Autor dieses Artikels wollen Gewalt gegen Leben in irgendeiner Form verherrlichen! Der folgende Text ist lediglich eine skurrile Art von Humor und kein Aufruf zu Tierquälerei, Mord, Totschlag oder zur Zerstörung der abendländischen Zivilisation! Ja, es wird brutal und eklig. Lesen Sie aus diesem Grunde am besten gar nicht erst weiter, wenn Sie in dieser Hinsicht empfindlich sind! Wenn Sie es nicht sind, wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen, Sie Barbar!
Chainsaw.gif
Bevor Hunde gegessen werden können, müssen sie natürlich geschlachtet werden...

Unter einem sog. Hunderezept versteht man die detailierte Anleitung für eine schmackhafte Zubereitung des Canis lupus familiaris. Entgegen der landläufigen Meinung werden Hunde nicht nur in China zubereitet, sondern auch in Deutschland sehr gerne gegessen.
Gerade zur Osterzeit, wenn die Menschen ihre Weihnachtsbäume aufstellen, findet man immer häufiger Dackel und Konsorten im Schnellkochtopf.

Eines der beliebtesten Rezepte sei nun im Folgenden zur Veranschaulichung angegeben.

Zutaten

(Die Zutaten reichen für 6 Personen)

Zubereitung

  1. Schlagen Sie den Hund mit einem Fleischhammer, damit er weicher wird.
  2. Zerkleinern Sie den Hund in mundgerechte Stücke. Am besten schmecken:
    1. Gehirn
    2. Leber
    3. Fleisch
  3. Legen Sie den Hund in den Kochtopf und lassen Sie ihn 10 Minuten garen.
  4. Nehmen Sie den Safran und schütten Sie ihn zum Hund in den Topf.
  5. Lassen Sie alles ca. 30 Minuten im Topf. Dabei gelegentlich umrühren.
  6. Nun geben Sie den Pfeffer in einen neuen Topf, genauso wie die Currypaste.
  7. Machen Sie daraus Soße, und schlagen Sie die Hähnchen, bevor Sie sie zerkleinern.
  8. Die Hähnchen-Stücke kommen nun in die Suppe dazu.
  9. Alles noch 10 Minuten kochen lassen.

Speiseempfehlung

Servieren Sie dazu einen klassischen, halb-trockenen Rotwein und etwas Petersilie.
Bevor Sie servieren, müssen Sie das Fleischwasser des Hundes abschütten, aber wieder auffangen. Es wird zur Verfeinerung der Soße verwendet. Achtung: Verhältnis 4:1 (Soße : Fleischwasser)


Einaeugiger Hund.JPG
Beipiel