The Rasmus

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Rasmus (dt.: der Rassismus) ist eine Rockband aus Finnland, die aus vier depressiven Homosexuellen besteht, deren Namen niemand aussprechen kann und will. Da Minderjährige in ihrer Heimat sehr leicht an Alkohol kommen, sind sie ständig besoffen. Dies wirkt sich auch auf ihre Songtexte aus, die sie kurz vor dem Delirium schreiben, weswegen sie meistens sinnlos und/oder pervers sind, auf jeden Fall aber laut, obwohl ihr usprüngliches Ziel war, den Faschismus in der Welt zu verbreiten (siehe deutsche Übersetzung des Namens.

The Rasmus
Gesang Lauri Ylönen
Gitarre Pauli Esko Antero Alexi Adolfi Rantasalmi
Schlagzeug Aki Hakala (Al Capone)
Bass Eeero Heinonen
Gründung 1823-1996
Genre Depressive Rock
Fans Nein


Besetzung[Bearbeiten]

Leadsänger der Band ist Lauri Ylönen der sich Federn in die Haare steckt, weil er denkt, es sähe cool aus. Der Gitarrist der Band hat den unaussprchlichen Namen Pauli Esko Antero Rantasalmi. Er ist ein übergewichtiger Bewohner des Planeten Melmac und hat Alfs Perücke geklaut, weil er auch etwas mit Haaren anstellen wollte, aber selber keine hatte. Bassist der Band ist Eero Heinonen. Er ist der Mann von Frontsänger Lauri Ylönen, was bedeutet, dass er keine Funktion hat, außer in den Musikvideos Lauri auf den Arsch zu gucken. Der Schlagzeuger der Band ist ein unbekannter sizilianischer Mafiaboss unter dem Pseudonym Al Capone und ist wahrscheinlich schon längst tot. Er hat immer die gleiche Mütze auf und tut so, als könnte er Schlagzeug spielen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1995 von Lauri Ylönen, Pauli Rantasalmi, Eero Heinonen und einem Schlagzeuger, dessen Name bis heute nicht bekannt ist, gegründet. Sie hatten sich Lauris Garage getroffen und dort heimlich von Papis Schnaps getrunken, wodurch sie ihr erstes Album "Peep" destilierten delirierten. Peep bestand überwiegend aus lautem Gelalle und ein bisschen Saxophon-gedudel.
Zwei Jahre später kam es zu einem Schlüsselerlebnis: Sänger Lauri Ylönen las zum ersten mal die Männermagazine "Gayline", was ihn zu einem weiterem Album namens "Playboys" inspirierte. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum, waren bei 'Playboys' schon einzelne Textfetzen zu hören und manchmal trafen die Musiker sogar die Töne. Weil die finnischen Charts ein schlechter Witz sind, erreichte das Album auch gleich Goldstatus. Der Oberfinne bezeichnete dies später als "größte Katastrophe, die das Land erreicht hat, seit der Invasion durch deutsche Schlagsänger 1942". Doch die Menschheit wurde noch weiter bestraft: The Rasmus nahm ihr nunmehr drittes Album, "Hölle von einem Tester" (Hell of a tester), auf. Zu Präventiv-Zwecken wurde es aber bevor der Veröffentlichung in weiten Teilen Westeuropas verboten. (Da Stupidedia keine Schmugglerseite ist, kennt niemand hier das Album und deswegen wird und kann hier nichts weiter dazu gesagt werden).
Von 1998 bis 2001 konnte die Bevölkerung Finnlands aufatmen. The Rasmus arbeitete drei Jahre an einem Studioalbum und man hörte nicht viel von ihnen, bis auf den einen oder anderen Autounfall, der auf Alkoholkonsum zurückzuführen war. Doch 2001 veröffentlichten sie das Album "Rein" (Into), das es in Finnland an die Spitze der Charts schaffte.

Doch Finnland war den vier Finnen bald nicht mehr genug und so attackierten sie 2003 mit ihrem unerträglichen Gelalle (Eh-Oh-Eh-Ohh. Eh-Oh-Eh-Ohohoh) auch die Gehörgänge der Menschen in den zivilisierteren Ländern Westeuropas. Unglücklicherweise traf aber vor allem der Song "In the Gheddos" genau den Nerv der Schlabberhosen-tragenden Gangsta-Jugend der frühen Nachmilleniumsjahre, wodruch The Rasmus plötzlich überall auf der Welt berühmt waren und als Hiphop-Ikonen gefeiert wurden. Durch den unerwarteten Ruhm und damit verbundenen Stress vergaß Lauri sogar den Geburtstag seiner Frau, die sich daraufhin von ihm trennte, woraufhin er aus Verzweiflung den Bassisten Eero Heinonen heiratete. Seine Gefühle verarbeitete er in den zu tiefst depressiven Songs "Birthday of My Wife" und "In meinem Leben (geht alles schief)". Da die Fangemeinde aus frühpubertären Vorstadtcheckern immer noch nicht gemerkt hatte, dass The Rasmus eigentlich gar keinen Hiphop machen, wurden auch diese beiden Songs ein Charterfolg. So kommt es, dass The Rasmus bis heute die einzige Rockband ist, die in die von Gangstarap, Billig-Pop und Kinderliedern verseuchten Top 10 der deutschen Single-Charts vordringen konnte. Von diesem Erfolg beflügelt produzierte The Rasmus 2005 das Album "Versteck dich hinter der Sonne", das so depressiv war, dass man dafür ein neues Genre einfüren musste: den Depressive-Rock. Um aber dennoch cool zu wirken, spendierte man dem Album etwas mehr Härte und wagte sich auch textlich an neue Thematiken wie den Mangel von alkoholischen Getränken ("No Beer"), Satanismus ("Luzifers Angel") und Sexsucht ("Nacht für Nacht (Raus aus den Klamotten)"), wodurch nun auch die trvesten Metalheads in ihren schwächsten Momenten dieses Album "erträglich" finden konnten. 2008 ließ sich der Bassist Eero von Lauri scheiden. Lauri verarbeitete seine Gefühle und den Verrat seinen Mannes im Album "Schwarze Schafe", das wie immer überwiegend aus depressiven Baladen und Liebesliedern besteht.

Alben[Bearbeiten]

  • Meeeeeep
  • Gayboys
  • Hölle von einem Tester
  • Rein (inne Charts)
  • Tote Briefe
  • Versteck dich hinter der Sonne
  • Schwarze Schafe
  • Worst-of 2000-2009: Alles nochmal zum Mitschreiben
  • Der Rassismus (jetzt noch unkreativer)

Singles[Bearbeiten]

  • Eins
  • Zwei
  • Drei
  • Gayboys
  • Pepsi
  • ICE
  • Blau
  • Flüssig
  • L-L-L-Lallen
  • Schilläään
  • In the Gheddos
  • Birthday of my Wife
  • Beerdigungslied (Wiederaufgelegt)
  • In meinem Leben (geht alles schief)
  • Giltnicht
  • No Beer
  • Wegschippern
  • Hot (or Not)
  • Leben in einer Welt ohne dich (ist viel toller als wie mit)
  • Justintime
  • Oktober und April
  • Ich bin verrückt