Raus aus den Schulen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Showdaten
Hütte.jpg
Eine deutsche Schule - hier wirkt Zwegat!
Originaltitel: Raus aus den Schulen
Genre: Reality-Beratungs-Show
Moderation: Peter Zwegat
Regelmäßigkeit: immer wieder Mittwochs
Produktionsland: Deutschland
Zielgruppe: Noch-Schüler
Länge pro Folge: bis die Klienten die Schule abbrechen!
Altersfreigabe: ab Grundschulalter

Raus aus den Schulen ist ein Crimetime-Reality-Format, in dem der Allzweck-Berater Peter Zwegat Schülern hilft, ihre Schule zu verlassen.

Entstehung[Bearbeiten]

Am Anfang waren die Schulden. Im verarmten Deutschland waren 2007 rund fünf Millionen Haushalte überschuldet sowie überfordert. Doch dann kam der mediengeile Schuldnerberater Peter Zwegat. Mit seiner TV-Serie Raus aus den Schulden half er... nun ja, im Grunde genommen half er niemandem aus den Schulden, jedoch verschaffte er den Leuten einen neuen Blinkwinkel oder in manchen Fällen eine neue Identität, sodass sie zufriedener waren. Dadurch berauscht, im Fernsehen zu sein und hin und wieder von seinem Nachbarn und dessen Dackel Waldi bewundernd angeblickt zu werden, war Peter Zwegat kaum noch zu stoppen. Er beriet die Leute 24/7 pausenlos, manisch beriet er alles und jeden, was ihm zwischen die Finger kam und die Mütter mussten ihre Töchter in die Stube holen, dass nicht auch sie beraten wurden.

Doch die Jahre zogen ins Land und 2009 war es soweit. Zwegat hatte alle Schuldner im deutschsprachigen Raum beraten, es gab keine Munition mehr. Lediglich einige reiche Schnösel, die der Finanzkrise zum Opfer gefallen waren, hatten ordentliche Schulden. Da diese aber von der Unterschicht und somit der RTL-Zielgruppe kein Mitleid erwarten konnten, kamen sie für eine Teilnahme an der Sendung nicht in Frage. Und so kam es, dass Raus aus den Schulden tatsächlich eingestellt wurde und nur noch Wiederholungen mit gefälschten Zeitangaben und neuen Gewinnspielen ausgestrahlt wurden.

Doch Peter Zwegat wollte noch nicht aufhören. Er spürte immer noch diese förmliche Berate-Wut und den unerschöpflichen Hunger nach Sendeminuten. Peter Zwegat wollte ins Fernsehen – und zwar mit neuem Sendematerial. Der Berater schmiedete einen finsteren Plan... Fortan wollte er eine Berate-Show drehen, in der er Schüler überredete, ihre Schulen zu verlassen und in Armut zu leben. So war er vorübergehend wieder aktiv und hatte in fünf Jahren mit den zahlreichen Schulabbrechern wieder genügend Kandidaten für seine eigentliche Sendung, Raus aus den Schulden.

Konzept[Bearbeiten]

Zwegat wendet in dieser TV-Show höchsteffektive Methoden an, um die Schüler davon zu überzeugen, die deutschen Bildungseinrichtungen für immer zu verlassen. Das ist zwar nicht im Interesse der Jugendlichen, aber schließlich hat Peter Zwegat auch seine Motive. Zunächst wird stets ein Fall eines Schülers vorgestellt. Peter Zwegat nimmt ab jetzt Kontakt mit ihm auf (aufgrund des Klientels teilweise auch als SweetBoy53 über Chatrooms im Internet). Oft schreibt er anfangs die Vor- und Nachteile von Schulen auf Clipboards. Da das Clipboard für die Vorteile vom berechnenden und listigen Zwegat aber nie beschrieben wird, um nur die negative Seite der Medaille Schule darzustellen, wurde diese ab der dritten Episode abgeschafft.

Dumme und erfolglose Schüler lassen sich recht leicht von einem Schulabbruch überzeugen. Bei besonders eifrigen Strebern muss allerdings manchmal nachgeholfen werden, wie etwa durch das Anheuern von Mobbern, die die Schüler dann aus der Schulkarriere rausekeln. Zur Not weiß Peter Zwegat immer noch die kompetenten Experten aus Rothenburg auf seiner Seite. "Deine Karriereleiter endet sonst auf seinem Teller", muss der Berater dann auch mal strengere Töne anklingen lassen. Zwischen Peter Zwegats Fernsehsendung und Amokläufen konnte bislang kein Bezug erwiesen werden. Doch wer weiß, was die nächste Staffel noch zu Tage fördern wird.

Folgen[Bearbeiten]

Mit seinen beiden Formaten Raus aus den Schulden und Raus aus den Schulen betreibt Peter Zwegat eine nachhaltige Wirtschaft. Er berät alle Schuldner unzureichend, um sich daraufhin wieder neue Kandidaten heranzuziehen. Möglicherweise kollabiert das deutsche Wirtschaftssystem daran. Noch möglichererweise stirbt Zwegat vorher.

Zitate[Bearbeiten]

  • "Guten Tag, ich bin Peter Zwegat, was kann ich für Sie tun?"
  • "Ihren Hilferuf hab ich bis nach Berlin gehört."
  • "Aha? Oh, schnieke."
  • "Der Sebastian reißt sich den Arsch auf."
  • "Wenn das normal ist, will ich zu Ihnen nie zu Besuch kommen."
  • "Sieh's doch mal so: Zwar bietet Dir ein erfolgreiches Abitur gute Chancen auf einen tollen Beruf, und ja, Du liebst die Schule und sie ist Dein soziales Zentrum. Aber die Stühle sind im Verhältnis zu den Tischen wirklich viel zu niedrig ."
  • "Ich hab ja so einen dicken Hals, weil Herr Reinhardt eine Mischung aus Pinocchio und Onkel Tobias vom Rias ist und der mich eigentlich verarscht."
  • mhm mhm, ich verstehe
  • also das ist schon ne Menge.