Augsburg

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleinperga.png
Die Stupidedia ist vielfältig!  •  Zum Thema Augsburg gibt es folgende Versionen:
Sternchen Enzyklopädisch Sternchen  Fantastisch Sternchen
Kleinperga.png
Rechtsfreier Großraum Augsburg

Wahlspruch: "Ja, sind die jetzt verrückt?!"

Amtssprache gebrochenes Deutsch
Schrift unleserlich
Hauptstadt Leck-Einkaufszentrum
Staatsoberhaupt Der König von Augsburg
Staatsform anarchisches Stäätchen
Staatsgründung nicht akzeptiert
Fläche das, was die Bayern übrigließen
Einwohnerzahl 3.433 (von 6-20 Uhr)
254.659 (von 20-6 Uhr, wenn die Pendler zu Hause sind)
Währung 1 Augie = 100 Becksteins
altern. 1 Döner = 100 Zwiebelringe
Zeitzone MESZ+2 (osteurop. Gegend),
MESZ+4 (aramäische Gegend),
sonst MESZ+1
Nationalhymne bimm, bimm, bilimm, bilimm
(Straßenbahnklingel,
2 x kurz, 2 x lang)
Nationalgericht das, was auf den Tisch kommt!
Kfz-Kennzeichen seit 2006 ovales Schild mit Piktogrammen
Internet-TLD nicht angeschlossen
Vorwahl kommt vor der Nachwahl

Augsburg ist eine Enklave an der rechten Leiste Deutschlands. Bis 2006 gehörte die größte Kleinstadt Schwabens zum Freistaat Bayern. Am 31. August 2006 wurde Augsburg aus Bayern und somit auch aus der Bundesrepublik Deutschland ausgegliedert. Seitdem ist Augsburg nicht mehr kreisfreie Stadt, sondern rechtsfreier Großraum. Die Mitteilung über die Zwangsunabhängigkeit Augsburgs verschickte der damals regierende bayerische Monarch Edmund der Stotterer an Augsburgs Bürgerking Paulie XVIII. per SMS.

Die offizielle Begründung für den Rauswurf war, dass die "inhomogene Struktur Augsburgs nicht den modernen Vorstellungen des fortschrittlichen Bayerns" entsprach. Denn die Mikrometropole, die zu den ältesten Städten Deutschlands gehört, hat sich seit der Gründung nur marginal verändert: Viele der Häuser, Straßen, öffentlichen Einrichtungen, Toiletten und sogar einige Menschen stammen noch aus der Zeit der Jahrtausendwende um 999 nach Christus.

Bis heute sucht Augsburg verzweifelt einen Käufer für sich selbst. Gebote können bei der Stadtverwahrlosung Augsburg, Hinter den Latrinen 2, Stäätchen Augsburg eingereicht werden. Mit dem Bau des Hotels Lacot am Rand von Augsburg erhofft man sich nun jedoch einen gewissen Imageschub, sodass die Auktion auch irgendwann mal beendet werden kann.

Geografie

Augsburg liegt im unteren Teil des deutschen Körpers auf der rechten Seite (von Deutschland aus gesehen), irgendwo zwischen der Leiste, die den Fluss Lech darstellen soll und dem Blinddarm, mit dem der Fluss Wertach gemeint ist. Trotz mehrerer Entzündungen und zahlreicher Brüche hielt sich Augsburg wacker, obwohl die Stadt medizinisch gesehen längst kupiert werden sollte (siehe städtischer Exitus).

Weiter unten im Süden befindet sich der Augsburger Wald oder "das schwäbsche Schamhaar", das zugewuchert ist und daher zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Die Tierwelt ist artenreich: Füchse, Rehe, ausgesetzte Hunde und Katzen sowie Filzläuse.

Nachbargemeinden

Im Norden ist Augsburg umgeben von stark rückständigen Gemeinden, in denen unberechenbare und extrem gefährliche Hinterwäldler leben, die sogenannten "Dreibuchstabenfahrer". In AIC (Aichach/Arsch im Cockpit), DON (Donauwörth) und DLG (Dillingen/Deutschlands letzte Gegend) werden unbescholtene Augsburger Sonntagsfahrer häufig hinterrücks überfallen und in halsbrecherische Überholmanöver verwickelt. Die Polizei hat längst kapituliert und das Gebiet zur No-Drive-Area erklärt.

Im Westen grenzt Augsburg praktisch an Baden-Württemberg, wenn man sich die überflüssigen Dörfer dazwischen wegdenkt. Augsburgs Süden reibt sich eng an Friedberg oder genauer gesagt, an der "rolligen Frieda". Im Süden befinden sich die Kleinstädte Mobbingen und Königbrunz, die beiden unehelichen und ungeliebten Kinder Augsburgs, die seit Menschengedenken um eine Aufnahme in den Großraum betteln.

Stadtbezirke

Augsburg wurde im Laufe des 20. Jahrhunderts unterteilt in 42 Bezirke. Jeder der 42 Beamten der Stadtverwahrlosung hat so sein eigenes Viertel. Nach einigen Jahren im Rahmen einer Personaleinsparung wurden einzelne Bezirke wiederum in "Planungsräume" einverleibt. Die nun 17 Planungsräume werden von den 17 verbliebenen Beamten umsorgt.

Gewässer

Augsburg wird von drei Flüssen heimgesucht: Wertlos, Seingold und Leck. Die Seingold durchläuft sogar die Altstadt. Die Gegend Leckviertel wird wegen des an den Hauswänden verlaufenden Flusses liebevoll "Klein Venedig" genannt. Für die Stadtverwahrlosung ist der Flussverlauf praktisch, so muss in diesem Stadtgebiet kein Geld für Bau und Wartung der Kanalisation investiert werden.

Das Schwäbische Meer im Süden Augsburgs versorgt die Stadt mit Trinkwasser. Da das Wasser einen pH-Wert von 12,5 hat, gehen unter der Woche viele Einwohner an den See zum Wäschewaschen. Sonntags ist Waschverbot, damit die Fische sauber bleiben.

Bevölkerung

Zu Zeiten des Römischen Reiches trieben sich in und um Augsburg wenige zehntausende Menschen herum. Erst mit Beginn des 19. Jahrhunderts stiegen die Einwohnerzahlen rasant an, nachdem das Kondomverbot der katholischen Kirche auch in der schwäbischen Stadt umgesetzt wurde.

Heute leben in der Miniaturmetropole zirka 250.000 Menschen, jedoch beträgt die Zahl der in Augsburg Berufstätigen nur wenige hundert. Der größte Teil der Bevölkerung besteht aus Wanderarbeitern, die täglich nach München oder Ulm pendeln. Manche sind so lange unterwegs, dass sie ihre Zugverbindung als ständigen Wohnsitz bei der Meldebehörde angeben müssen.

Bemerkenswert ist der schnelle Zuwachs der russischsprachigen Bevölkerung, die aus den Gebieten des ehemaligen Großdeutschen Reiches nach Augsburg umgesiedelt wurden (sog. Raussiedler). Es sind zurzeit ca. 50.000 russischsprechende Zwangsaugsburger, weshalb die Stadt von Spöttern Moskaugsburg genannt wird.

Anteil an Auslän ... äh, "Menschen mit Migrationshintergrund"

Der Anteil der Augsburger Ureinwohner ist mit 0,05 % relativ gering. Zurzeit haben sie sich im Rathaus verschanzt. Neben den vielen Russlanddeutschen (20 %) beanspruchen noch Türken (32 %), Ex-Jugoslawen (12 %), Albaner (8 %), Iraner (2 %), Iraker (1 %) und Italiener (0,2 %) die einzelnen Bezirke bzw. Planungsräume für sich, weswegen öfters Konflikte auftreten. So ereignete sich 1998 am Fluss Wertlos die verheerende Wertlosrevolte und im Jahre 2001 bei der Leckaufstand verlor auch die ansonsten sittsame Polizei jede Beherrschung.

Besonders hart umkämpft sind die Bezirke Leckhausen, Obergrausig, Spucker und Hochfraß, wobei die ultramilitante Augsburgs Vordere Studentenfront (AVS) vermehrt Erfolge für sich verbuchen kann: An jedem warmen Tag wird der Rathausvorplatz durch die fanatische, mit Laptops und Kaffeecups bewaffnete Studentenmiliz besetzt gehalten und Fremde werden ebenso wie die öffentlichen Verkehrsmittel am Eindringen bzw. an der Durchfahrt gehindert.

Demographie

Das Durchschnittsalter der Augsburger beträgt 23 Jahre, da die ältere Bevölkerung aus Frust über die hohen Einstiegskanten der immer noch verkehrenden alten Straßenbahnen nur noch zu Hause sitzt und deswegen bei der Volkszählung nicht mitberücksicht werden kann.

Geschichte

Antike

Zur Zeit des römischen Reiches ließen sich die Legionäre besonders gerne an einem schönen, lauschigen Plätzchen neben dem Fluss Leck nieder. Dies war die Geburtsstunde der Stadt, so die Forscher. Die Archäologen sind sich aber uneins, was den genauen Gründungsdatum betrifft und wenn sie noch nicht gestorben sind und ihre Knochen später mal selber ausgebuddelt werden, streiten sie sich noch heute. Dafür werden sie schließlich auch bezahlt.

Mittelalter

Im Jahre 1156 wurde Augsburg das Stadtrecht durch Barbar Friedrich verliehen, seitdem verteilt die Stadtverwahrlosung fleißig Strafzettel. Pferde, die verbotenerweise am Oberen Graben abgestellt wurden, bekamen die Parkkralle in Form von zwei miteinander verschweißten Hufeisen verpasst.

Neuzeit

Nach zahlreichen geschichtlichen Irrungen und Wirrungen bekam Augsburg den Status einer Handelsstadt verliehen, was vor allem einer Kaufmannsfamilie und REWE zu verdanken ist, die seit dem 14. Jahrhundert in der Leckmetropole ansässig waren bzw. sind. Dass Augsburg sich "Fuggerstadt" (fugger = schwäbisch für Ausübender des Geschlechtsaktes) nennen darf, liegt an der Invasion der beischlafwilligen männlichen Bevölkerung, die mit dem Bau der Universität nach Augsburg eingeschleppt wurde und zwischen 19 und 22 Uhr die Gegend um die Maximilianstraße heimsucht, um nach balzenden Weibchen zu suchen.

Sämtliche Anträge, die Stadt doch einen weniger derben Namen zu vergeben, zum Beispiel "Wiggserstadt", lehnt die Stadtverwahrlosung kategorisch ab.

Gegenwart

Augsburg durchlebte viele Hochzeiten und Scheidungen mit den umliegenden Gemeinden und Ländern, bis die Stadt gegen 1970 ihre Grenzen endgültig festlegte. Knapp drei Jahrzehnte blieben die Stadtkarten auf dem aktuellen Stand, bis im Jahre 2006 ganz unerwartet der Ausschluß aus Bayern folgte. Dieses Ereignis war der größte Schock Augsburg, von dem sich die Stadt bislang nicht erholt hat. Der frisch erkorene Bürgerking reagierte schnell und die Enklave stellte eine eigene Währung her. Als gesetzliches Zahlungsmittel wird neben dem "Augie", eine Liebeserklärung an die deutsche Kanzlerin, auch der Döner akzeptiert. Die Armee, die zur Bewachung der Grenzzäune aufgestellt werden musste, besteht aus 500 türkischen Söldnern, die bis an die Zähne mit Goldkettchen bewaffnet sind und in 3er BMWs auf Streife unterwegs sind, um v. a. flüchtige weibliche Einwohner einzufangen.

Politik

Bis 2006 wurde die kleinste Großstadt von einem Oberbürgermeister regiert. Die OB's wurden vom Volk auf Lebenszeit gewählt. Seit Augsburg eine Enklave ist, dürfen Bürgerkings über das Wohl und Übel ihrer Untertanen entscheiden. Derzeitiger Amtsinhaber ist Kurtchen der Grinser, der sich bei einer Stichwahl gegen Paulie XVIII. durchgesetzt hat. Beim Kampf war zweifelsohne der Einsatz der Stichwaffen (Lineal gegen Radiergummi) ausschlaggebend.

Rathaus

Der Stadtrat, der seinen Sitz im Rathaus hat, setzt sich aus folgenden Parteien zusammen: CSD (20 Sitze), die Blauen (10 Sitze), die Linken (4 Sitze), die Verbotenen (3 Sitze) und die Parteisuchenden (2 Sitze).

Infrastruktur

Verkehr

Das Straßennetz in Augsburg ist stark unterentwickelt, so gibt es immer noch Kreuzungen und Ampelanlagen. Vielerorts gibt es noch das hanseatische Kopfsteinpflaster und auch den Hansaplast, mit dem die Risse gekittet werden. Die Straßen sind teilweise so alt, dass Bauarbeiten unter "archäologische Grabungen" fallen. Autofahrer müssen die Fahrbahn mit Straßenbahnen teilen, weswegen es oft zu Zweikämpfen kommt. Regelmäßige Massenschlägereien zwischen Autos und Trambahnen finden um den Königsplatz statt. Im Übrigen fährt die Straßenbahn auf Schmalspur, die so schmal ist, dass die Kinder jeden Sonntag ihre Modelleisenbahnen drüberfahren lassen dürfen.

Strom und Wasserversorgung

Eine funktionierende Wasserversorgung gibt es nur außerhalb des Zentrums. Die Einwohner, die innerhalb des Stadtkerns leben, müssen jeden Morgen mit dem Auto zur Pferdesee fahren und dort Wasser holen, das sie mit den Pferden teilen müssen.

Die Stromversorgung erfolgt durch die Leckkraftwerke, wo die verlorenen Hunde mit ihren Zungen die honigbeschmierten Elektroden lecken und auf diese Weise kurzschließen. Dadurch bringen sie den Wassergenerator zum Laufen, der die Leitungen und Haushalte mit Strom versorgt.

Bildung und Forschung

Universitäten

Augsburg besitzt mehrere Universitäten, die in einem eigens dafür geschaffenen Bezirk hochgezogen wurden. Die Abschlüsse werden weltweit problemlos anerkannt, so kann ein Student, der an der Augsburger Universität ein Diplom erlangt hat, zur Münchner Hauptschule in die 6. Klasse wechseln, falls der Kandidat die Aufnahmeprüfung mit einer Durchschnittsnote von nicht schlechter als 4,5 besteht.

Gymnastik

Augsburg besitzt die sogenannte Puff-Gymnastik (PG), in der zurzeit 666 Gymnasten und doppelt so viele Wertlose, zudem 1 AsylbeWERBER ihr Unwesen treiben. Das einsturzgefährdete Gebäude, das vor 1510 Jahren zerstört wurde, hat unter anderem Bärtolt Brecht ( Zitat: " Zum Glück konnte ich meinen Wertlosen nichts beibringen" ) hervorgebracht und wird weiterhin von der Stadtverwahrlosung infiltriert, indem eine Atheistin den katholischen Religionsunterricht abhält.

Forschung

Außer der vorhin erwähnten Archäologie und der Altstadterkundigung gibt es keine nennenswerten Gebiete, auf der geforscht werden kann. Daher betreibt die Jugend abends an den Flüssen Wertlos und Leck die Wertloserkundigung und die Leckforschung mit zahlreichen Selbstversuchen.

Kunst und Kultur

Augsburg hebt sich von anderen Großstädten durch seine dörfliche Innenstadt ab, wo es ausgesprochen ruhig ist. Was heißt, dass es sich dort wie in Kleinunterkotzingen lebt, wo es nichts gibt und nichts los ist. Die Ausnahme bildet die Gegend um die Maximilianstraße, wenn abends die paarungswillige Jugend auftaucht. Um die Ruheordnung einzuhalten, hat die Stadtverwahrlosung hartes Durchgreifen beschlossen und im Jahre 2010 versucht, ein abendliches "Dönerverbot" durchzusetzen. Anlass waren die elektrischen Dönermesser, die zu laut surren. Doch die Entscheidung wurde vom Gericht gekippt. Nun schaltet Augsburg einfach ab 20 Uhr den Strom ab.

Sport

Viele sehen den Erfolg des FCA kritisch.

Die Augsburger sind ein träges Völkchen. Lediglich der Fussballklub SpVgg Augsburg erregt zurzeit sportliche Aufmerksamkeit, da er den Großen der Bundesliga auf die Pelle rückt. Befürchtungen, der SpVgg wird mal die Meisterschale holen, sind unbegründet: Die Stadtverwahrlosung hat hier eine Möglichkeit erkannt, ihre Stadtkasse aufzubessern und die Stadionmiete verdreifacht. Daher muss der SpVgg nächstes Jahr einen Ausverkauf der besten Spieler starten und nächstes Jahr mit der dritten Mannschaft antreten.

Auch im Motorsport können die Augsburger beachtliche Leistungen vorweisen. Auf der B2 und auf der vierspurigen B17 werden regelmäßig Rennveranstaltungen durchgeführt und die Geschwindigkeitsweltrekorde werden reihenweise von den Fuggern geknackt: Im Münchner Tunnel wurde ein eiliger Augsburger Pendler, der mit einem VW Passat schnell zur Arbeit wollte, mit 241,2 Stundenkilometern geblitzt. Der bisherige Rekordhalter war der Fahrer eines betagten Kleintransporters mit A-Kennzeichen und gemessenen 210,8 km/h.

Eine besondere Sportart stellt das Straßenbahnlangsamwettfahren dar. Aufgrund des Schmalspurs, der Durchfahrt durch die Fußgängerzone und nicht zuletzt aufgrund des beachtlichen Alters der Rennfahrzeuge stellte die Tram 2 am 21. März 2010 den bisherigen Weltrekord ein: Sie brauchte für die Fahrt zwischen zwei Haltestellen 3 Stunden, 41 Minuten und 9 Sekunden, die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug hierbei 0,2 km/h. In der Regel ist es so, dass ein Fahrgast, der die Tram verpasst hat, zur nächsten Haltestelle eilen kann, um diese noch zu erreichen. Oft kann er sogar bei dem Einholmanöver in einem Rasthaus verweilen und eine Mahlzeit zu sich nehmen.

Söhne und Töchter der Stadt

Unmittelbare Verwandtschaft:
Leopold Mozartkugel

Verwandschaft durch den Namen - mehr oder weniger:
Fussballer Klaus Augenthaler
Bundeskanzlerin Augie Merkel

Sonstige Verwandtschaft:
Edmund Stoiber (adoptiert)
Michael Schumacher (adoptiert)
Thomas Gottschalk (adoptiert)
Dieter Bohlen (adoptiert)
Guido Westerwelle (verstoßen)

Filme und Literatur über Augsburg

Die Liste wurde entfernt, da die Stadt seit der Unabhängigkeit auf dem Index steht.