1 x 1 Bronzeauszeichnung von Carcheckersam

Assassin's Creed 2

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Assassin’s Creed 2 ist ein unfassbar realitätsnahes Spiel, das von Ubisoft zur Förderung der Selbstjustiz entwickelt wurde. Es ist der Nachfolger des genauso sinnfreien ersten Teils und weiterhin ein Albtraum für alle Menschen, die lispeln.

Dabei handelt es sich anfangs um einen präpotenten Italiener, der mit aller Macht versucht, den italienischen Klischees gerecht zu werden. Später entdeckt dieser seinen Mord-Fetisch, hackt dementsprechend alles kurz und klein, was bei drei nicht auf den Bäumen sitzt. Doch genau da sitzt der Hase im Pfeffer: Ezio, Protagonist, ist genetisch nicht in der Lage, sich an einem Baum festzuhalten (bspw. beim Sturz), geschweige denn auf ihn zu klettern. Der 600-Meter-Turm daneben stellt selbstredend keine Herausforderung dar.

An was für einer Art von Demenz Ezio leidet, darüber rätseln moderne Wissenschaftler. Betritt der Assassine ein Gebiet, an welches er sich nicht erinnert (assassinisch für "Ich sehe zwar den Ort vor meinen Füßen, kann mich aber verflucht noch einmal nicht daran erinnern und ihn somit auch nicht betreten"), wird er desynchronisiert (assassinisch für "über den Jordan gehen"). Was sich Ubisoft wohl bei diesem Spielprinzip gedacht hat, weiß nicht einmal Ubisoft selbst (laut Verschwörungstheorie).

Spielmechanik/Steuerung

Die Spielmechanik wirkt ungefähr so ausgereift wie ein Säugling bei der Frühgeburt. Schon früh im Spiel wird klar, dass man für 99,89% aller Aktionen exakt vier Knöpfe benötigt. Zwar sind die anderen Schultertasten und Knöpfe ebenfalls mit Aktionen belegt, doch bemerkt man das erst gegen Ende des Spiels, wenn die Credits in Spielfilmlänge an einem vorbeiziehen. Doch dann hilft kein Triggern der Start- oder X-Taste mehr - die Credits klammern sich wie eine Zecke am Bildschirm fest und wollen scheinbar nie wieder gehen.

Für den Kampf gibt es rein theoretisch hundert verschiedene Möglichkeiten, seinen Gegner in die Mangel zu nehmen. Von Entwaffen bis hin zu Prügeleien ist alles möglich - rein theoretisch. Erfolgreich sind allerdings immer nur die Konterangriffe, die aus zwei verschiedenen Tasten am Gamepad hervorgehen. Den Rest der Attacken kann man getrost ignorieren, denn sie sind entweder wirkungslos oder werden geblockt. Als Dank bekommt man vom Wachmann direkt im Gegenzug eins auf die Fresse, weshalb man nach zwei Minuten sinnlosen Geprügel doch wieder auf den handelsüblichen Konter zurückgreift und aufgrund der inzwischen angesammelten Wut im Bauch voller Genugtuung in der Nahansicht genießt, wie die bepanzerte Wache von Ezio mit zehn Dolchstiche in die Brust zerlegt wird.

Handlung

Assassin's Creed 2 beginnt genau an dem Punkt, an welchem Assassin's Creed endet - man hat wirklich keinen Plan, um was es überhaupt geht. Desmond Miles wird von einer zwielichtigen Blondine entführt, mit der man in einem Bürohaus unschuldige Beamte erschlagen muss, die ja bewiesenermaßen wirklich nie was tun. Der schlaue Gamer fragt sich bloß, aus welchem Loch die eigentlich gekrochen kommen, im ersten Teil waren diese nie zu sehen.

Nach dem ganzen Ärger packt die Blondine Desmond in den Kofferraum ihres amerikanischen Wagens und fährt mit ihm in die supergeheime, neuzeitliche Assassinen-Basis. Dort lernt der wohl schon völlig desorientierte Desmond auch noch zwei weitere Recken der Gerechtigkeit kennen: Einen vorschlauen Detektiv-Conan-Verschnitt mit grundlegend schlechter Laune und eine androgyne Technikbraut. Nachdem man über alles in der Welt aufgeklärt wurde und trotzdem noch keine Ahnung über die Handlung hat, wird man erneut in den Animus gesteckt, dieses Mal jedoch mit der Bezeichnung 2.0, die Windows zur Verfügung gestellt hat und dementsprechend auch nie abstürzen würde.

Desmond muss jetzt die Erinnerungen seines italienischen Assassinen-ABF's, Ezio Audio de Finanze, nachspielen, der im 15. Jahrhundert seine wegen Zwangsprostitution erhängte Familie rächen wollte (die Schwester und Mutter überlebten - wie immer in Assassin's aus unerklärlichen Gründen). Dabei räumt er gemeinsam mit Aiman Abdallah jeden aus dem Weg, der die Verschwörer auch nur flüchtig gekannt hat - oder jeden, der ihm auf der sechs Meter breiten Straße den Weg versperrt. Der Hintergrundgedanke ist, dass Desmond langsam aber sicher die Fähigkeiten von Ezio übernimmt, um sie dann - wie immer - für Frieden, Ordnung, Gerechtigkeit, Unabhängigkeit, Emanzipation und den Kampf gegen den Welthunger einsetzen muss, damit sich später alle Menschen lieb haben.

Handlung im 15. Jahrhundert

Im Gegensatz zum Vorgänger haben sich die Macher dieses Mal tatsächlich eine Story überlegt, dabei jedoch selbst den Faden verloren. Es geht in dem Teil darum, alle, die am Mord von Ezios Familie verantwortlich sind bzw. diese Verantwortlichen kennen, brav hintereinander und feinsäuberlich zu zerschnetzeln. Was ihn vom Vorgänger unterscheidet, ist, dass der Spieler (zum Glück nur im Spiel) mehr als zwanzig Jahre dazu benötigt, aber auch endlich noch andere Hobbies besitzt, wie zum Beispiel den Liebestöter "Kunstwerkesammeln". Im Prinzip geht er vor wie Bruce Willis: One-Man-Show von Anfang bis Schluss, egal, wieviele Horden von Wachmännern auf ihn einschlagen. Ezio ist zäh wie der Kalksandstein, also genau wie der gute Bruce - und dank der neuen Giftklinge, kann Ezio sogar jetzt "Stirb Langsam" im wahrsten Sinne des Wortes vollenden. Bei seinen Zielen handelt es sich grundsätzlich um Leute, die nichts anderes zu tun haben als durch die Stadt zu laufen und Geschäfte zu treiben. Der Boss der Jodeltruppe, der Papst, spielt da kaum eine wesentliche Rolle - er tritt fast nie auf, und wenn, klopft er kluge Sprüche und haut dann ab.

Am Rande sei zu erwähnen, dass das venezianische und fiorentinische Volk im 15. Jahrhundert wohl mit Abstand das chilligste Volk ist, dass auf der großen, weiten Welt umherwandert. Niemand umkurvt mit einer solchen Eleganz und mit einer solch beißenden Indifferenz tote Menschen. Das liegt wohl daran, dass jeder Leichen im Keller versteckt hat.

Neuerungen zum Vorgänger

Ezio besitzt viele neue Waffen. Dazu zählen:

  • Zwei versteckte Klingen: Manche kriegen einfach den Hals nicht voll - im wahrsten Sinne des Wortes!
  • Disco-Klinge (auch Giftklinge genannt): Damit kann Ezio die Menschen zum Tanzen bringen. Dann heißt's: "Tanzen bis zum Umfallen!"
  • Versteckte Pistole: Dies ist die erste Pistole der Welt! Hier kommt pures Shooter-Feeling auf, Ego-Perspektive ist leider nicht enthalten. Zudem hört man nach jedem Schuss mit ihr irgendwo einen Hund kläffen, Fehlkonstruktion!
  • Rauchbomben: Mit LSD gefüllte Taschen, die alle in der Umgebung "benebeln", nur Ezio nicht (der ist das Zeug schließlich gewöhnt.)
  • Wurfmesser: Tödliches Besteck, kann Bogenschützen mit einem One-Hit töten, für die Penner auf den Straßen bedarf es jedoch zwei pro Nase.
  • Flugmaschine: Der erste fliegende Dämon der Welt, von Leonardo da Vinci höchstpersönlich entworfen, welcher so toll ist, dass man ihn nur ein einziges Mal benutzen kann. Der Vorläufer des modernen Batmans.

Wem die neuen Waffen nicht zu viel werden, darf sich noch auch auf revolutionäre, neue Moves freuen:

  • Aus Verstecken angreifen: Ezio kann jetzt aus Heuhaufen, Bänken und Dachverstecken angreifen. Im Heuhaufen schnappt er sich eine Wache und zieht sie mit in den Heuhaufen. Dass man unendlich viele Wachen in den Heuhaufen werfen kann, soll im Laufe der 100-teiligen Storyline noch geklärt werden. Auf Bänken sticht er patroullierenden Wachen in den Bauch und setzt sie sanft auf die Bank - völlig unauffällig natürlich. Während das Blut im bester Saw-Manier wie bei einem Tsunami Richtung Boden fließt, denkt jeder, er würde bei der Arbeit schlafen - kann ja schließlich auch Traubensaft sein. Und wenn Ezio mal wieder wie ein nasser Sack an irgendeiner Hauswand gammelt, kann er durch einen gezielten Griff in den Genitalbereich das Opfers zum Fallen bringen. Wer hat denn da etwa bei Spiderman geklaut?
  • Luftangriff: Ezio kann nun, aus welcher Höhe auch immer, auf eine Wache springen. Er stirbt auch aus hundert Metern Höhe nicht, denn jedes Kind weiß ja, dass man drei Meter vor dem Kill dank einer Slow-Mo den Sprung abfedert!
  • Entwaffnen: Warum selber Geld für Waffen ausgeben?
  • Plündern: Warum ehrlich arbeiten?
  • Kopfsprung ins Wasser: Warum?
  • Provozieren: Wer hatte dieses Feature nicht vermisst?
  • Anrempeln: Nur für die harten Burschen!
  • Besen: Ist die wohl wichtigste Neuerung in Assassin's Creed 2. Um einen Besen zu bekommen muss man nicht mal Geld ausgeben, es reicht einen putzenden Bürger zu berühren, dieser lässt dann sofort seinen Besen fallen und geht weg. Den Besen kann man wie einen Streitkolben vom Boden aufheben. Um dem Spieler die Umstellung von Streitkolben auf den Besen zu erleichtern, macht der Besen wenn man mit seinen Borsten auf die Wachen eindrischt immer noch denselben, nach Metall klingenden Sound wie die Eisenhämmer und Äxte, bzw. Streitkolben.
  • Rauchbomben: Sind eigentlich nur Pokébälle in denen sich jedoch immer ein Smogmog befindet.
  • Misstrauensanzeige: Wird Ezio von einer Wache gesehen, läuft ein gelber Balken voll, was wahrscheinlich von Ubisoft verwendet wurde, um den "In die Hose Piss-Faktor" der Wachen zu kennzeichnen. Hat diese also ihr Geschäft erledigt, wird sie auf ihn aufmerksam und läuft auf ihn zu. Um einer solchen Wache zu entkommen, muss man mit viel List arbeiten. Am besten biegt man in die nächste Straße ein, dann bleibt die Wache stehen, weil sie einen nicht mehr sehen kann, zweifelt einen Moment lang an ihrer Sehfähigkeit und geht anschließend wieder zurück auf ihren Posten.

Des Weiteren hat Ezio im Vergleich zu Altair mal Connections, wie zum Bespiel Leonardo da Vinci, der einem immer zur Seite steht, wenn man ihn nicht braucht. Außerdem ist man nun stolzer Besitzer eines eigenen Dorfes, welches man mit einigen Investitionen ein kleines Stück aufhübschen kann. Der daraus resultierende Tourismus bringt dann Geld in die eigene Kasse. Außer dem Haus der Kurtisanen, bietet das in der Pampa liegende Monteriggioni keine einzige Attraktivität, weshalb der Begriff "Tourismus" wohl als Aprilscherz von Ubisoft eingefügt wurde. Am Ende vergaß man dann jedoch, diesen wieder zu löschen. Selbstverständlich ist auch in diesem Dorf (!) ein Waffen- und ein Rüstungsschmied vorhanden - wohl, um sich gegen BSE zu rüsten. Jeder andere Grund ist auszuschließen.

Hauptziele

Die Ziele Ezios sind im Gegensatz zum ersten Teil italienisch und haben einen Bart! Der Rest ist derselbe Abklatsch wie schon zuvor: Bestechung, Hintergehung, Korruption, Spielsucht, Frauenliebhaber, etc.

  • Uberto Alberti: Korrupter Staatsanwalt, der den kürzesten Prozess der Welt hält mit einer Dauer von ca. einer Minute, und dann Ezios Familie zum sofortigen Tode verurteilt - weil er's halt kann!
  • Christian Vieri: Fussballspieler von Fiorentina (Florenz), der all jene, die seine Mannschaft besiegen, umbringen lässt - aber selbst bei der kleinsten Berührung umfällt und sich gegen den Schiedsrichter auflehnt.
  • Francesco de' Pazzi (dt. Franz der Verrückte): Sieht aus, als wäre er aus dem Dschungel-Camp geflüchtet - Rasur Fehlanzeige. Er zeigt keine Scham - sein Problem ist ziemlich aktuell. Seine Bank wurde übertrumpft, darf aber nicht unter den Rettungsschirm. Jetzt protestiert er!
  • Die Verschworenen: Ist eine Bande von Vandalisten, angeführt vom geistig zurückgebliebenen Onkel des vorigen Opfers, Jacopo de' Pazzi. Die anderen Verschworenen sind Bernardo Baroncelli, ein unzufriedener Schreiber, Francesco Salviati, ein unzufriedener Bischof, Stefano da Bagnone und Antonio Maffei, beides unzufriedene Priester.
  • Emil(o) Barbarigo ("Barba"= dt. Bart, also "Bartrich"): Er kontrolliert alles, was man kontrollieren kann. Ein Vorzeige-Politiker!
  • Karlo Grimmbart: Korrupter Politiker, typisch italienisch. Er will den Präsidenten von Venedig umbringen und, wie Francsco de Pazzi, die Macht übernehmen.
  • Marco Barbarigo: Er ist der neue Präsident von Venedig. Ezio will ihn nur umbringen, um Francesco de Pazzi und Karlo Grimmbart zu übertreffen, die bei der Machtübernahme ihrer jeweiligen Städte gescheitert sind. So ist dieses Opfer ein reines Opfer von Ezios Minderwertigkeitskomplexen. Am Ende geht's aber eh nur wieder um die Frauen...
  • Silvio Barbarigo: Das ist der Codename von Silvio Berlusconi. Mehr Gründe, um ihn umzubringen, braucht es deshalb nicht.
  • Dante Moro: Leibwache, steht Ezio im Weg - genau wie die Laute-Spieler!
  • Die Bärenbrüder ("Orsi" = dt. Bären): Die beiden gehen einer potentiellen Prostituierten von Ezio auf die Nerven. Außerdem sind sie heiß auf Geld und wollen immer mehr davon und sind somit kein Deut besser als Mr. Krabs.
  • Darth Sidius aka. Girolamo Savonarola: Ein Kleptomane wie er im Buche steht... Stiehlt Bücher, Kunstwerke und Pornosammlungen der Bürger und lässt sie verbrennen. In Wirklichkeit verjuckelt er sie auf dem Schwarzmarkt. Ezio findet das nicht so nett, muss deshalb mit ihm über dieses Problem sprechen.
  • Rodrigo Borgia: Absehbar! Nachdem man im Verlauf des ganzen Spiels unnachgiebig auf die ehrwürdige römisch-katholische Religion wortwörtlich einhackt, darf der Papst als Boss nicht fehlen. Obwohl man diesen hunderte Male hätte früher abmurksen können, ziehen es die Entwickler vor, Ezio bis ins halbfertige Rom schippern zu lassen. Dort regelt er das Finale immerhin auf Männerart: Ohne Waffen, sondern mit der klassischen Faust, verprügelt er den Papst. Kreativ!

Fakten über Ezio

Ich bin Ezio Auditore, Meister der Assassinen,...

  • ich kann schwimmen und Altair nicht!
  • ich schmeiß mit Geld, weil's den Bettlern gefällt!
  • ich werde in der Öffentlichkeit von Laute-Spielern geblockt.
  • ich kann Wachen mit 'ner Hand voll Kleingeld von ihrer Arbeit abhalten.
  • ich kann Sturzverletzungen mit Medizin heilen.
  • ich kann meterdicke Rüstungen mit Fleischmessern durchstechen.
  • ich kann, egal aus welcher Höhe, springen. Hauptsache ist, ich lande in einem Heuhaufen.
  • ich kann nicht über Felsen klettern.
  • ich kenne keinen Kaffee.
  • ich kann Puppen die Schlüssel klauen, und werde nicht entdeckt.
  • meine Mudda sitzt schon über 10 Jahre neben ihrem Bett herum und hat noch kein Wort gesagt.
  • meine Schwester ist die heiße Sekretärin in Marios Villa.
  • ich kann mit Besen, Angeln, Hacken und Mistgabeln kämpfen.
  • ich kann Wachen mobben.
  • ich mag Federn.
  • ich schaffe es mit 40 nicht mehr, mich zu rasieren.
  • wenn ich als Mann mit prächtiger Rüstung unter eine Gruppe von Kurtisanen gehe, sehen die Wachen mich nicht.
  • ich finde in toten Wachen immer Zeug, das eigentlich nur ich benutze.
  • ich halte mich immer an meine Liste, der Boss der Bösewichte kommt erst zum Schluss, auch wenn ich ihn ständig treffe!
  • ich kann nicht fünf Hauptziele gleichzeitig angreifen, wenn sie ohne Wachen mitten auf der Straße stehen oder in verlassenen Katakomben "Wahrheit oder Pflicht" spielen.
  • ich dringe ungesehen in den Vatikan ein und schlage dem Papst ins Gesicht


Ezio's Familie

  • Giovanni Auditore: Ezio's padre. Er gibt sich zwar als Bänker, ist aber in Wirklichkeit ein gestörter und unberechenbarer Mörder.
  • Federico Auditore: Ezio's großer Bruder. Er bringt Ezio die ersten Gangsta-Grundlagen bei.
  • Maria Auditore: Ezio's Mutti. Sie betet fast das ganze Spiel lang und isst nie. Voll gestört.
  • Claudia Auditore: Ezio's kleine Schwester. Sie hat wie ihre Mutter die Angewohnheit nichts zu essen.
  • Petruccio Auditore: Ezio's kleiner Bruder und das einzige Kind im Spiel. Er sammelt Federn und sagt keinem wofür er sie braucht. Man munkelt er plant eine Verschwörung gegen die Sekte Scientology.
  • Mario Auditore: Ezio's Onkel. Er ist nur ein billiger Abklatsch von Super Mario. Ein Merkmal dafür ist sein Schnurrbart. Er hat den berühmten Satz "It's a me, Mario" gestohlen.

Zitate

  • "Requiescat in Pace!"
  • "Ich bin's, Mario!"
  • "Mio Dio - weg weg weg!"
  • "Geld, Geld, GELD!!!"
  • "Ist er vom Affen gebissen worden?"
  • "Was für ein lustiger Affe."
  • "Ich kann nicht sterben, ich bin schön" (Zivilistin die von Ezio abgestochen wird falls sie hässlich ist)
  • "Wenn sie in einer meiner Rüstungen ihr Leben verlieren, bekommen sie ihr Geld zurück." Schmied, der meint, witzig zu sein.
  • "Ich habe ein Elexier aus Blei und Granatapfel gebraut." (Yummy!)
  • "Eccolo, da ist..." *schlitz*
  • "Wie bin ich hier hergekommen?" (Desmond)
  • "Unverständliches italienisches Gelaber(1)"
  • "Unverständliches italienisches Gelaber(2)"
  • "Ich weiß nicht, habt ihr es schonmal mit Milch und Zucker probiert?" Ezio zu Miraculix über die Verbesserung des Zaubertranks, in Fachkreisen auch bekannt als Kaffee.
  • "Ideal gegen die Leber, äh ich meine für die Leber!" Ein Arzt, der versucht, Medizin und Gift zu verkaufen.
  • "Der Blitz soll dich beim Scheißen treffen!"
  • "Du brichst die Regeln? Wir brechen dich!"
  • "RACHE!"
  • "Hab' ich dich!"
  • "Wer zum Teufel ist Desmond?"