Stefanie Heinzmann

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

So aufgeräumt wie ein Schweizer Berghof, so sauber wie die Kunden-Papierkörbe in einer Schweizer Bank und sonst so ruhig wie die Küche eines Schweizer Restaurants. So prägnant ist das Image der Legoland-Blues, Jazz-, Gospel-, R&B- und Soulsängerin Schoki-Steffi“ Heinzmann.

Anfang ohne Ende

Dabei sollte es sich urspünglich ja nicht über den Schweizer Kanton Wallis hinaus entwickeln. Schon herzlich froh in typisch Schweizer Bescheidenheit gebenedeit begann ihre bundesdeutsche mediale Geschichte mit der bösen Antwort Stefan Raabs auf „Deutschland sucht den Superstar“ und dessen Projekt „DSDSDABRTLRTLZOSATEATGKWEWANAMWEUCI“ (Deutschland sucht den Superstar der auch bei RTL, RTKII oder Sat 1 auf Toilette gehen kann, wann er will, aber nicht abdrücken muss, weil er unglaublich cool ist).

Normalerweise wird Raabs Buhlen auf dem Medienmarkt durch sein promiskuitives Verhalten gegenüber schlechten Gags und tiefen Schubladen bestimmt, aus dem er immer schon zu schliessen wusste, dass in umgekehrter Proportionalität bei sinkender Qualität umso höhere Einschaltquoten zu erwarten sind. Ein Erfolgsprinzip, mit dem Mario Barth schließlich Fußballstadien füllte.

Hier war aber nicht einmal schnell ein schlechter Witz zu erzählen, sondern gleich der Marktführer des schlechten Geschmacks zu schlagen. Dies konnte nur mit anderen Waffen, als der Kontrahent sie einsetzte, freilich mit viel Kriegswerbegetrommel, gelingen. Dies zwar auch zur besten Sendezeit, aber vorsichtshalber zunächst an anderen Wochentagen. Sicher ist sicher. Er kämmte gegen den Strich des Originals, um die Vergleichbarkeit zu verbessern und sein "böser Bruder von [Name einsetzen]"-Image zu pflegen.

Wird eine Fälschung nur ernsthaft genug betrieben, verwischen die Grenzen zwischen Original und Plagiat schnell
Hat man den Kopf voller elitärer Gedanken und kümmert sich nicht um die Konkurrenz, braucht man sich über Blutsauger nicht zu wundern

Erfolgsrezept von „DSDSDABRTLRTLZOSATEATGKWEWANAMWEUCI“

Ein möglicher Durchhänger wurde dadurch vermieden, dass nicht etwa untalentierte Teenies in Mikrofone kreischten, sondern nur ausgebildete Sangeskünstler mit einem Vorzeigeabitur, einer lupenreinen Studien- oder Berufskarriere und mindestens fünf gesprochenen Sprachen zugelassen wurden, die das 35. Lebensjahr nicht überschritten haben durften. Man suchte also Leute, die im ganzen Sender - selbst auf den höchsten Hierarchieebenen - nicht zu finden waren.

Der einzige Bewerber Max Buskohl musste sich vor dem Trau-Altar auf seiner zweiten Fernseh-Hochzeit mit der Erfahrung nur einer Hochzeitsnacht (bei eben "Deutschland sucht den Superstar") von RTL alimentiert zurückziehen. Nach langer verzweifelter Suche fand man eine kleine Schönheit hinter den sieben Bergen, wo sich manches noch rein und beschaulich zu entwickeln weiß, ohne dass man je vorher davon gehört hatte. Oft wird einem erst im nachhinein klar, dass man in der Vergangenheit gar nicht ahnen konnte, wie gut es einem ging.

Zutat:Promotion statt Diffarmierung

Dieses Prinzip implizierte im Gegensatz zum Original eben nicht eine Schnellbefriedigung des menschlichen Rudelführerdrangs durch Überschreien anderer, sondern sollte jedem, der den Schlüssel zum Aufnahmestudio in sich trug, einen Plattenvertrag garantieren, an dem Stefan Raab nur unwesentlich beteiligt war. So produzierte er diesmal keine lachenden Dritten, sondern bleckte sie nach Plattenverkäufen beim Erhalt von Gema-Gebühren selbst.

Kochen mit Stefanie

Der Anspruch der kleinen lieben Stefanie, auch als Soulsängerin anerkannt zu werden, war und ist nicht ganz leicht zu erfüllen. Durch das niedliche Sauberfrau-Image gestört, könnte auch eine noch so großartige Stimme nicht das kompensieren, was sich beispielsweise ein Wilson Pickett oder eine Dusty Springfield über ihre (allerdings kurzen) Jahre weg- oder hinzugesoffen, -gekokst, oder -gedrückt haben. Gemeinhin unterstellt man zwar den Schweizern schon viel geradezu unheimliches Talent, aber wenn es über Kuckuksuhren, handgemachten Käse oder Bankgeheimnisse hinausgeht, hätte das Wirken der kleinen Stefanie im Räderwerk der Musikindustrie vor diesem Hintergrund selbst mit dem Zusatz "Popsängerin" den Beigeschmack eines Kinderpornos.

Gottseidank gab es neben der neuen Soul- auch schon die neue Dummy-Generation

Man nehme

Daher kommt es bei den Zutaten für das Rezept darauf an, ordentlich zwei Hand voll "Glaubwürdigkeit" und "Leidenschaft" zu verwenden, wenn es wie bei Amy Winehouse an Oberweite (einst) fehlte, aber anders als bei Amy Winehouse ergonomisch nicht ausbaubar wäre und aufgrund ihres jugendlichen Aussehens von keinem Arzt genehmigt würde. Die Ingrediens Sexappeal bleibt also im Regal stehen. Und weil man anders ist als die anderen, will man eben anders besser sein.

Als Vorzeige-Abiturientin gewürzt mit sehr guten Englischkenntnissen, in zahlreichen Bade-Urlauben auf der Isle of Man, beim Klassenfahrt-Shopping in der Londoner Oxford Street oder beim Ponyreiten in Schottland gestählt, gibt man nun Textsicherheit hinzu. Dank Steffies fotografischem Gedächtnis, innerhalb von zehn Minuten beispielsweise die Titelseite der New York Times auswendig lernen zu können, kann man sie nicht nur berühmte Rocksongs adaptieren lassen, sondern mit der Unterbringung versteckter Werbebotschaften über die heile Schweizer Bergwelt immer wieder variieren.

und gebe

Oberweite hinzu: Hier ist die Oberweite ohne Bindegewebe gemeint. Nach dem textlichen Abschleifen aller unrunden Texte vielleicht kritischer Interpretierbarkeit geht es nun an die Intellektualisierung. Dies merken die Fans zwar genauso wenig, es lenkt allerdings formal von dem schnöden Nachgeschmack einer weiteren Coverversion ab und läßt es mit dem ewigen Hochglanz jungfräulichen Raffinesses gar wie eine höchst eigene Kreation erscheinen.

garniere es

mit einem kleinen Piercing. Nein, es handelt sich nicht um einen vergessenen Punkt nach einem Spritzgussverfahrens bei der Produktion eines Dummys, sondern um eine komplexe Fernsteuereinheit, die Steffi genau darüber unterrichtet, wann sie lachen, sehnsüchtig gucken, singen oder die Klappe halten soll. Schweizer Techniker haben diese technische Pionierleistung realisiert, um ein sicheres Auftreten auf den mautpflichtigen Gesangsrouten zu gewährleisten. Deutsche Experimente in Warzenform oder englische als Zungenpiercing, um Melanie Browns Zunge direkt anzusprechen, erwiesen sich als fatale Fehlleistungen. Die Schweizer wieder!

und wenn man keine Lust, selbst zu kochen hat,

dann schaut man sich natürlich ein Gericht aus einem fremden Kochbuch an. Doch Covern ist nicht etwa einfach nur kopieren; das Bemühen, eigene Unkreativität dadurch zu kaschieren, dass man dem zu covernden Song einen individuellen Anstrich gibt, nimmt der moderne Hörer in der Regel sehr dankbar auf. Dies haucht Leben in einen Produktkreislauf ein, dessen Erfolgszyklus von dem des ursprünglichen Originals gegen unendlich verlängert werden kann. Im Zeitablauf entstehen in regelmäßigen Intervallen neue Derivate und lassen nicht nur bei Unbedarften schließlich die Frage im Raum stehen, wer letztlich die Idee hatte.

Doch die individuelle Note muss stimmen, niemand würde glauben, dass das Gehörte ein Derivat von Stefanies Adaption ist (so weit ist man schon), wenn das Werk nicht die Merkmale "Legoland", "Sauberkeit", "Ordnung", "Unschuld" und "Unverbrauchtheit" aufweist. So erschrickt der treue Stefanie-Fan zwar schon mal bei der Schweizer Wahl auf einen gecoverten Metallica-Song, atmet aber beruhigt durch, wenn er feststellen darf, dass die Zeilen nun genau so süß, sauber und korrekt wie die Stefanie sind:

Über dem Tellerrand

Die Stefaniesierung eröffnet dabei ganz neue wirtschaftliche Perspektiven. So sind beispielsweise durchgeknallte Texte mit Pornohintergrund, okkulte Lyrics mit Mordphantasien oder sonstige vertonte Schlachthaus-Schweinereien, z. B. a la Cannibal Corpse mit einem kleinen Handgriff im Schweizer Heinzmann-Labor plötzlich massenkompatibel und finden neue Zuhörer, so vergleiche man die ersten beiden "Make them suffer"-Strophen:

Cannibal Corpse
Extreme pain is what they need to feel

For the rest of their lives
Misery and despair leaves their souls when infinity ends

Let them taste the wrath as the agony consumes them
Swallowed by the darkest light, a blackened state of dismay
Survival is the only thing left for them
This grievous revelation is a new beginning

Led to the solution against their will
Stefanie Heinzmann
Heartaches are what they need to feel for the rest of their lives

Yearning desire leaves their souls when infinity ends

Let them taste the smell of kisses to consume each other
Swallowed by the darkest light of his caleidoscope eyes
Surviving in love is the only thing left for them
This gourgeous guy is a new beginning

and the only solution according to her will