P1000 "Ratte"

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bei dieser Ratte sieht der Kammerjäger (ganz links) ziemlich alt aus.

Die "P-1000 Ratte" ist ein Panzerprototyp aus dem 2. Weltkrieg. Diese Klasse wurde auch "Landkreuzer" genannt was darauf vermuten lässt, dass man ihn nach dem Krieg als Luxuskreuzer verwenden wollte um auch über das Land mit viel Stolz fahren zu können.

Die Namen des Panzers Maus und der P1000 Ratte deuten daraufhin, dass Adolf Hitler:

  1. Ein Nagetier ist.
  2. Einst ein Hindu war und als Nager so schlecht war, dass er als "Addi" wiedergeboren wurde.
  3. Eine Maus und eine Ratte als Haustiere hält.
  4. Einen billigen Versuch macht die Alliierten zu verwirren.

Entstehung

Während des 2.Weltkrieges wurde Adolf Hitler sehr eifersüchtig da die Russen sehr große Panzer hatten. Daraufhin beauftragte er mehrere Panzerhersteller mit dem Auftrag einen übergroßen, super schweren und mächtigen Panzer zu bauen. Hier die Wunschausstattung:

  1. Pool
  2. Schnorchelaufsatz
  3. Cocktail-Bar
  4. Zwei 28cm Geschütze (Vergleich: Eine 28cm große Kokosnuss fällt auf den Kopf eines Menschen, nur das es dann 28cm große Stahlgeschosse mit einem hohen Tempo sind - das wäre ein großer roter Fleck)
  5. Ein Motor welcher 16000 PS haben sollte.

Verwendung

  1. Als Hitlers persönliches Spielzeug.
  2. An Silvester konnte man gut 28cm große Leuchtkörper verschiessen, sowie mehrere kleine Raketen.
  3. Nach Kriegsende Luxusliner fürs Land.
  4. Abrissbirne (Vergleich: eine 1000t schwere Kugel würde in ein Haus fliegen....der Schaden ist sehr groß)
  5. Um Hitler zu unterhalten und damit auch er mal was trifft hat man genug Waffen eingebaut, sodass er beim Tontaubenschießen nicht mehr daneben schießen konnte. So verhinderte man kurzzeitig den Angriff auf Polen der durch Frust entstand, jedoch vergaß man genug Munition herzustellen. Und als ihm der Sprit ausging griff er Russland und Afrika an, wieso kann man sich denken (Öl).

Praxiseinsätze

Der erste Einsatz wurde in Polen durchgeführt. Das erste Problem kam schon an der Grenze: "Diese verdammten Polen haben ja net mal ne Autobahn. Wir bleiben doch inner normalen Erde schon stecken geschweige denn das wir übern Hügel rüberfahren könnten."

Einsatz in der Normandie. Zitat eines Soldaten:

"Ja. Ist dort der ADAC?"....."Ja unsere P1000 hat wieder ne Kettenpanne (zuviele Sherman-Panzer drinne, das Benzin ist alle und wir stecken im Wattenmeer fest" ..."Wiegt 1000t" ..."Toll. Glauben sie wir wüssten wie wir das Teil rausziehen können?" ..."Ja ist klar mit einer anderen rausziehen. Haben wir schon versucht wir haben hier fünf nebeneinander im Meer stecken, denken sie sich was besseres aus!"

In Afrika gab es besonders im Zusammenhang mit dem Sand viele Probleme:

"Hier Panzerkommandant der P1000 Ratte. Wir stecken im Sand fest, wir haben Sand im Motor, im Getriebe und in unseren Unterhosen. Hier ist so viel Sand, dass wir gar nicht mehr wissen ob das hier ein Katzenklo oder ein Panzer ist."

Auch bei dem Überqueren der Dünen gab es Probleme, anstatt drüber zu fahren, fuhr man durch die Dünen hindurch.

Daten

Die P-1000 hatte 16000 PS, zwei 28cm Geschütze, ganz viele weitere Geschütze hinten drauf und ein Panzerabwehrgeschütz (was eigentlich unnötig ist, da die beiden 28cm Geschütze ja schon reichen den Gegner zu pulverisieren). Sie konnte 80m tief tauchen (falls Hitler mal wieder an die Ostsee geht). Außerdem verfügte sie über eine 20 Mann starke Crew, Whirlpool, Pool, Cocktailbar und viele weitere Extras.

Bau

Um den Bau zu finanzieren, erschuf man die "wohltätigkeits" Organisation ÜgFfdF: "Übergroße Panzer Fahrzeuge für den Führer".

Als Grund gab er an das man einen "Volkswagen" braucht. Da er es aber nie verstand sich gut auszudrücken hatte man zwei Werke gebaut: Eines für die P1000 Ratte und ein VW-Käfer Werk.

Namensentstehung

Es gab drei große Pläne (zumindest werden drei besondere hier hervorgehoben) für Panzer:

  1. Panzerkampfwagen VIII Maus
  2. P1000 Ratte
  3. P1500 Monster
  • Als erstes wurde die "Maus" entworfen. Hitler nannte sie noch "Monster". Da er aber dachte das "Monster" zu auffällig ist und die Alliierten das merken könnten, benannte er den Panzer in "Maus" um.
  • Bei der P1000 machte er dasselbe: Er nahm die Pläne ausm Altpapier und der Name war auch ein Nagetier. Er nannte sie Ratte, um wieder mal zu hoffen, dass die anderen Länder noch dämlicher sind als er selbst.
  • Bei der P1500 "Monster" war seine Fantasie am Ende oder er kehrte in die Wirklichkeit (teilweise) zurück.

Informationen

Falls Ihr euch dafür ernsthaft interessiert: http://de.wikipedia.org/wiki/P1000 bzw .../P1500 für Nachfolger