Johnny Depp

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johnny Depp, geb. 9. Juni 1963, heißt mit richtigem Namen John Christopher Depp II. (der erste war sein Vater oder seine Mutter) und ist, wie sein Name schon sagt ein ziemlicher Depp (deshalb nennen ihn alle ja auch Vollidiot oder Hornochse (kommt ja auch das Gleiche raus)- was er auch zugibt--> Zitat:

"Ich finde, der Name passt perfekt zu mir." - auf die deutsche Bedeutung seines Nachnamens angesprochen).

Er lebt zur Zeit in einem kleinen Dorf in Südfrankreich, in Paris und L.A. (Forscher konnten noch nicht herausfinden, ob er das gleichzeitig tut, aber das ist auch völlig egal, weil seine Frau in einem Exklusiv-Interview mit Horst (das heißt soviel wie der, der aus dem Horst (Wald) kommt) zugegeben hat, dass sie und ihre Kinder es nicht können und was ergebe das für einen Sinn, wenn Johnny nicht bei Frau und Kinder wäre (vielleicht der 7. Sinn: ein betrügender Mann, aber das traut keiner Johnny zu!). Johnny kommentierte diesen Sachverhalt mit den Worten: "Was für ein wirres Gerede."

Bester männlicher, lebender, rauchender Darsteller (Idiot) aller Zeiten

Nun, Johnny Depp hat nebst Hornbrille, Dreitagebart, männlicher Verwegenheit und Goldschmuck seinen geliebten Hut zu seinem Markenzeichen gemacht. Hut ab, denn der zum "Schönsten Hutträger" gekürten Frauenschwarm besitzt ein ganzes Zimmer davon. Doch seine elfenhafte Freundin Vanessa verbietet ihm neuerdings, weitere Exemplare davon zu kaufen. Johnny, behüte dich! Das Zimmer musste schnellstens verlegt werden, vermutlich liegt es jetzt verborgen irgendwo auf einem Piratenschiff im Süden Frankreichs, wo man sowieso ständig auf der Hut sein sollte. Womit geht das besser, als mit vielen Hüten? Diesen Ratschlag erhilet er übrigens von einem der unzähligen Jack Sparrows, die in den Filmen immer wieder auftauchten, als Johnny auf seiner Black Pearl dem Sonnenuntergang entgegensegelte.

Johnny und die Öffentlichkeit

Oft kommt er in, sagen wir mal, ziemlich gewagtem Outfit auf die Bühne, um irgendeinen diversen Award anzunehmen; dabei fällt im Übrigen auf, dass Depp teilweise vollkommen aufs Haarewaschen verzichtet, was zur Folge hat, dass der Hornochse sich ständig am Kopf (mit einer auch meist ziemlich ... kreativen Frisur) kratzen muss. Doch damit nicht genug - augenscheinlich ist Depp sehr religiös, denn er macht immer wieder seinen Fans gegenüber das sogenannte "Betzeichen". Seine Jünger(innen) sind davon aber so vollkommen begeistert, dass sie so laut kreischen, dass sie Johnny gar nicht ausreden lassen. Zudem ist er manchmal noch ein klein wenig betrunken, was dazu führt, dass er fast von der Bühne kippt. Doch die Jünger(innen) lieben es. Glück gehabt, Johnny!

Jugend und das, was mit den Drogen kommt

Eigentlich wollte Johnny Depp Musiker mit Gitarre und Band werden, aber keiner wollte ihn nehmen, als er sagte er wolle ein 90-minütiges Lied machen. Aber da war er schon in L.A. und bei den Drogen und Kate Moss (1.: Ich streite hiermit ab, diese beiden Wörter in Verbindung gebracht zu haben, da ich vollkommen unpolitisch bin... und 2.: das müsste nach meiner Meinung (ich stell mal in den Raum, dass sie gefragt ist) wohl die beste Zeit für ihn gewesen sein: Sex (mit einem geil-aussehenden, alles-tuenden Model), Drugs (alles, auch den kranksten Scheiß) und Rock'n'Roll (selbst gemacht!).). Nun dachte er sich, er könnte ja auch in einem 90-minütigem Film mitspielen und prompt war er bei Freddy Krüger unterm Messer in "Nightmare on Elm Street". Danach noch in dem Teenie-Sexfilm (es gibt davon ja so wenige) "Die Superaufreißer" (und ja, er ist so seriös, wie er klingt). Nun kriegt er eine sehr, sehr kleine Rolle im preisgekrönten Antikriegsdrama "Platoon" (er spielt einen Funker und durfte kein einziges Mal schießen!). Weiter bekam er nun eine größere Rolle in dem TV-Film "Slow Burn - Kalte Hölle", das war 1986. Ein Jahr später kam der Durchbruch mit der TV-Serie "21 Jump Street - Tatort Klassenzimmer": er wurde zum geborenem Teenie-Idol (naja, geboren ist er '63, aber das klingt so gut). Da er die Serie aber von Anfang an nicht ausstehen konnte, versuchte er alles erdenkliche, um sich feuern zu lassen - als dies jedoch nicht klappte, floh er haushoch mit Hut und Haaren.

Johnny und sein fataler Hang zu Kajalstiften

Wir wissen nicht, wann diese verhängnisvolle Affäre begann, jedenfalls ist es so, dass er Kajalstifte klasse findet, sich damit vollgeschmiert noch klasser findet und sie deshalb im Übermaß benutzt. Das ging so weit, dass bei den „Pirates of the Caribbean“-Filmen seinem Schiff immer ein zweites folgte, die Laderäume bis oben hin gefüllt mit Kajalstiften. Wir möchten ihm zurufen: „Johnny, man kann es auch übertreiben!“ Die Kajalstift-Industrie freut es natürlich, weil die Anhänger in ihrem verzweifelten Bemühen so auszusehen wie ihr Idol, Stifte in rauen Mengen ordern. Dass die überjagten Kajale auszusterben drohen, bereits auf der „Roten Liste“ stehen, interessiert dabei weder den Depp noch seine Deppenfans.

Die Zeit nach der Zeit »Jugend und das, was danach mit den Drogen kommt«

Um davon abzulenken, dass er sich aus der allseits geliebten Serie '21 Jump Street' (in deren Verfilmung 2012 er seinen Charakter - auf den seit Jahren ein Hass in ihm brodelte - schnell erschiessen liess) abgeseilt hatte, spielte er in einem Film als sogenannte "Heulsuse" mit - ein unglaublich ... berührender Film; zumal er am Schluss nicht nur mit einem Auge, sondern mit allen drei weinen kann! Dann lernte er endlich seine Ehefrau kennen: Tim Burton! Dank ihm liess er sich seine Hände in Scheren umwandeln - als Timmy ihn aber wieder verliess, versuchte er alles zu beseitigen und nähte sich nachts heimlich im stillen Kämmerchen seine Hände wieder an (Wie er das ohne ebendiese geschafft hat, ist bis jetzt noch unklar). Seitdem führen er und Tim Burton ein On-Off-Beziehung. Gefeiert doch bodenständig spielt er in dem Schwarz-Weiß-Western "Dead Man" von Kult-Regisseur Jim Jarmusch (er wurde bekannt dadurch, dass er sich trotz seines Nachnamens keine Kugel gegeben hat) einen Anti-Helden. Bis Dato durfte er schon mit wahren Schauspielergrößen zusammenarbeiten wie Winona Ryder, Faye Dunaway, Jerry Lewis, Leonardo di Caprio, Martin Landau und sogar Marlon Brando (er durfte auch mit unwahren spielen, aber die liste ich jetzt nicht auf). Doch das war erst der Anfang: Es folgten Christopher Walken in dem Durchschnitts-Thriller "Gegen die Zeit", Al Pacino im Mafiadrama "Donnie Brasco", Benicio del Toro in seinem bis hierhin besten Film "Fear and Loathing in Las Vegas" (ein Drogenfilm, wie er besser nicht sein kann!

Dann gab es wohl danach eine anonyme Anfrage mit der Unterschrift von Kate Moss auf Partnerschaft aber daraus wurde nichts), Charlize Theron in "The Astronaut's Wife" und zweimal Christina Ricci in "In stürmischen Zeiten" und in der 3. Zusammenarbeit mit Tim Burton "Sleepy Hollow". Dazwischen gab es aber auch schlechte Zeiten: seine einzige Regiearbeit "The Brave" und Roman Polanski's 08/15-Horror "Die neun Pforten".

Die Jahrtausendwende

Zum neuen Jahrtausend hin gab es erst mal wieder Nebenrollen, in der spanischen Produktion "Before Night Falls" (eine Doppelrolle: ein sadistischer Polizisten und eine Tunte, er tat das, weil er damit zeigen wollte, dass diese beiden Rollen eine tiefe Ähnlichkeit haben) und in der frz. Schmalzplatte "Chocolat". Es folgten wieder große Filme mit Hauptrollen: als Jack-the-Ripper-Jäger in "From Hell", als Drogenhändler George Jung in "Blow", als Pirat in seinem schauspielerisch besten Film "Fluch der Karibik", als lenkender CIA-Agent in "Irgendwann in Mexico" ("Irgendwie..." und "Irgendwo..." folgen noch), als schizophrener Autor im Stephen-King-Thriller "Das geheime Fenster" (Hinweis auf den Fortsetzungsknüller "Das offene Fenster", wird im Sommer angefangen zu drehen), als Peter-Pan-Erfinder in "Wenn Träume fliegen lernen" (ist nicht die Fortsetzung von "Blow"!) und in einer tollen Rolle als Willy Wonka in "Charlie und die Schokoladenfabrik". (In diesem Film wird wieder einmal exzessiv auf Tim Burtons Kindheitstraumata hingewiesen!)

Zukunft

Bei der Lektüre des deutschen Spiegels erfuhr der Künstler die wahre Bedeutung seines Namens, nahm es aber mit Humor. In nächsten Jahr wird er hoffentlich endlich seinen Oscar bekommen, den er schon seit Ewigkeiten verdient. Für den Film "The Tourist" wird das doch möglich sein. Oder zumindedst für den 4. Teil der "Fluch der Karibik"-Reihe.

Viele seiner - hier anscheinend noch in der Zukunft spielenden Filme - werden als "Flop" und er als "Depp" bezeichnet werden. So z.B. sein Film "Mortdecai" (der mit dem Schnurrbart). Warum er dabei mitgemacht hat?

"Er ... ehm ... sagte sowas wie: Er finde Paul Bettany so attraktiv und deshalb ... Mist! >.<" (Das sollte eigentlich ein Zitat werden, aber dummerweise habe ich das Interview nicht mehr gefunden und ... naja ...)

Er wird sich mit einer 23 Jahre jüngeren Frau namens "Amber Heard" (man munkelt, sie würde unter einem Decknamen arbeiten...) vermählen, was aber noch nicht hundertprozentig feststeht, z.B. die gammligen Forscher von weiter unten meinen zu 60%, er werde wieder einen Rückzieher machen! (Ausrufezeichen!)

Und wenns mit dem Oscar nicht klappt wird er vermutlich anfangen schnulzige Filme zu drehen in denen er der Regisseur ist und gleichzeitig die Hauptrolle spielt (Ich möchte hier nachtürlich NICHT auf Til Schweiger anspielen!). Wahrsager munkeln auch das Johnny schon lange vorhatte sich ein Grundstück auf dem Mond zu kaufen und mit seiner Familie dorthin überzusiedeln, falls ihm seine zahlreichen Groupies doch einmal zu viel werden oder seine, wie unten beschriebenen, Affairen gefahr laufen aufzufliegen. Selbstverständlich wird es dann immer noch Filme von ihm geben, für diesen Fall liegen schon Drehbücher für "Der geheime Mondkrater" und "Fluch des Sauerstoffmangels" bereit.

Vielleicht wird klein Johnny sich auch irgendwann von seiner Ehefrau Tim Burton trennen und mal wieder Filme mit anderen Regisseuren drehen, doch darauf verwette ich keinen schimmligen Käse...

Frauen

Die Anzahl seiner Affären ist unzählbar und schon legendär. Gammelige Forscher im 327.Frühling tippen auf unendlich, doch weitere Forscher sagen, dass die Anzahl seiner Frauen nicht so groß wie das Universum sein kann, da die Erde nur begrenzt ist, doch die gammeligen haben die weiteren mit einer Konfetti-Kanone erschossen.

Wenn Johnny Depp in Interviews auftritt zieht er alle Frauen in seinen Bann, und das ohne ein bisschen Rum getrunken zu haben. Alleine sein Aussehen und Auftreten muss offenbar alle Frauen dazu bewegen, ihn attraktiv zu finden. Aber nicht allein seine Attraktivität lässt Frauenherzen höher schlagen: Sich selbst treu zu bleiben (wenigstens das), menschlich, aber nicht zu angepasst zu sein, andere zum Lachen zu bringen und gut mit Kindern umgehen zu können, das sind die wahren Geheimnisse eines Frauenverstehers. Manche sagen auch begeistert: "Er ist aber auch einfach heiss!"

Kinder

Johnny hat zwei Kinder mit seiner Ex Freundin Vanessa Paradis: Jack John Christopher III. und Lily-Rose Melody. Klar, prägen wir unsere eh schon durch die Presse ziemlich bekannten Kinder mit Namen wie "der Dritte", "Jack" (nach einem allseits betrunkenen und immer wieder fast-totem Piraten - ich persönlich werde meine Kinder lieber nach Psychopathen benennen ö.o) oder "Lily-Rose Melody"...