Schlüsselbund

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlüsselbund ist eine 1864 in Bern gegründete Vereinigung von Bartträgern. Dieser Bund der so genannten „Schlüssel“, wie sich die Mitglieder nennen, wurde gegründet, um die Stellung des Bartes in der heutigen Gesellschaft nicht zu unterdrücken und ihm wieder die ihm gebührende besondere Bedeutung zu verleihen. Der „Bund der Schlüssel“ wurde am 30.02.1864 in der Schweizer Hauptstadt Bern von vier Bartträgern gegründet und hat mittlerweile 15.265 Mitglieder und 15.266 Bärte (Stand 01.09.2007), da das Mitglied Friedrich Schlägli einen Doppelbart hat, einen im Gesicht und einen an der Stirn. Alle vier Jahre findet am 30.02. eine Generalversammlung mit Neuwahlen statt.

Namensentstehung

Der Name „Schlüsselbund“ entstand aus Überlegungen der vier Gründer, welchen passenden Namen sie für ihre Vereinigung der Bartträger wählen können. Schließlich kamen sie darauf, dass ein Schlüssel auch einen Bart hat und so nannten sie sich „Schlüsselbund“ – eine Vereinigung von Bartträgern. Der Schlüssel ist seitdem in dem Wappen der Bartträger zu finden.

Mitglieder

Mit dem Stand zum 01.09.2007 zählt der „Schlüsselbund“ 15.265 Mitglieder und 15.266 Bärte. Die neu hinzugekommenen Anhänger des „Schlüsselbunds“ werden für die ersten sechs Monate noch „Schlüsselanhänger“ genannt, wonach sie dann nach einer feierlichen Prozession zu „Schlüsseln“ werden.

Vielseitigkeit

Viele „Schlüssel“ (Mitglieder des „Schlüsselbunds“) haben unterschiedliche Bärte. Es gibt „Schlüssel“ mit langen, kurzen, spitzen, eckigen, runden, kleinen und großen Bärten. Jeder „Schlüssel“ ist unterschiedlich. Manche „Schlüssel“ sind klein, groß, rund, dick, mager, schmal, leicht, schwer usw. Auch die Hälse der „Schlüssel“ sind unterschiedlich lang und dick. Die Mitglieder des „Schlüsselbunds“ sind somit sehr vielseitig sowie aus allen Alters- und Sozialschichten.

Vereinshaus

1977 errichteten die „Schlüssel“ ihr eigenes Vereinshaus. Das Vereinshaus wurde auf einer Anhöhe 3 km entfernt von Bern gebaut. Da das Vereinshaus kleine Türmchen und Zinnen hat, nennt man es „Schloss“. In dem „Schloss“ treffen sich die „Schlüssel“ und halten dort die Sitzungen des „Schlüsselbunds“ ab. Das „Schloss“ ist auch auf dem Wappen des „Schlüsselbunds“ zu finden.

Kirche

Zu dem Vereinshaus bei Bern gehört auch eine eigene Kirche des „Schlüsselbunds“, die nach zweijähriger Bauzeit 1981 fertiggestellt wurde. Die Gottesdienste werden vom so genannten „Kirchenschlüssel“ abgehalten. Der „Schlüssel“, der die Gottesdienste abhält, ist Pater Bernhard, eher älterer, fester, langer und großer „Schlüssel“. Da Pater Bernhard eigentlich in Salzburg lebt, aber keinen Führerschein hat und auch nicht hinter das Steuer passt, hat ihm die Vorstandschaft des „Schlüsselbunds“ einen Chauffeur, den so genannten „Autoschlüssel“ zugesprochen. Der Chauffeur ist ein junger sportlicher Mann, namens Tom Riddle, der fast wie auf Knopfdruck automatisch das Auto für den Pater Bernhard öffnet.

Wappen

Seit dem Jahr 1977 hat der „Schlüsselbund“ ein Wappen. Mit der Errichtung des „Schlosses“, wie das Vereinsheim bezeichnet wird, hat der „Schlüsselbund“ ein Wappen entworfen. Das Wappen zeigt einen Schlüssel, als Symbol des „Schlüsselbunds“, der zentral in die Mitte des Wappens platziert wurde. Die zwei Fische weisen auf das traditionelle Bartfischen hin. Der blaue Hintergrund, soll den See darstellen, in dem die Fische und der „Schlüsselbart“ sind. Am oberen Teil des Wappens ist das „Schloss“ zu sehen, dass schützend über dem Schlüssel und den Fischen gesetzt ist.

Bartfischen

Das Bartfischen entstand 1885 unter Sepp Oachkatzlschwoaf. Er spielte beim Entstehen des Bartfischens die Schlüsselrolle. In dem Jahr machten die „Schlüssel“ einen Fahrradausflug und hielten an einem See an, um zu rasten. Sepp Oachkatzlschwoaf, der einen vier Meter langen Spitzbart hatte, schleifte während des Fahrradfahrens seinen Bart am Boden herum. Auch als die „Schlüssel“ am See angekommen waren, hing der Bart bis zum Boden. In dem Bart verfingen sich Äste, Moos und auch Tierchen krabbelten darin herum, so auch zwei Regenwürmer. Vor dem See hielt Sepp Oachkatzlschwoaf an und wollte seinen Bart im Wasser waschen. Dazu nahm er seinen vier Meter langen Bart, kreiselte ihn wie ein Lasso über sich und warf ihn ins Wasser. Nach nur ein paar Sekunden, hatten schon zwei Fische, an den Stellen, wo die Regenwürmer im Bart waren, angebissen. Sepp Oachkatzlschwoaf zog seinen Bart heraus und hatte somit zwei Fische gefangen. Seitdem ist es Tradition, dass alle drei Jahre ein Bartwettangeln unter den Bartträgern stattfindet. Daher hat man die zwei Fische auf dem Wappen mit abgebildet.

Jährliche Treffen

Die Mitglieder des „Schlüsselbunds“ treffen sich bis zu fünfmal jährlich in der Gründerstadt Bern. Meistens ist das Treffen an einem Wochenende. Zur Veranschaulichung und besseren Vorstellung ist hier der Ablauf des letzten Treffens vom 31.08. – 02.09.2007, der folgendermaßen aussah, dargestellt:

Freitag, 31.08.2007:

15:00 Uhr Ankunft
15:00 – 16:00 Uhr Zimmerverteilung im Vereinshaus „Schloss“
16:00 – 18:00 Uhr Kennenlernen und gemeinsames Plaudern im großen Saal
18:00 – 19:00 Uhr Abendessen
ab 19:00 Uhr „Schlüsselbund“-Sitzung

Samstag, 01.09.2007:

9:00 Uhr Frühstück
10:00 – 12:00 Uhr Bartpflege (ein gemeinsames Ritual, bei dem die „Schlüssel“ in einem großen Gemeinschaftsbadezimmer mit 45 Waschbecken ihren Bart bzw. Friedrich Schlägli seine zwei Bärte pflegen)
12:00 – 13:00 Uhr Mittagessen
13:00 – 15:00 Uhr Mittagsschlaf (Da Bärte bei andauerndem Senkrechtstehen des Körpers auf Grund der Schwerkraft immer nach unten hängen, verformen sie. Deshalb legen sich die „Schlüssel“ zwei Stunden täglich flach hin, damit der Bart entlastet wird.)
15:00 – 18:00 Uhr Freizeit bzw. Stadtrundführung in Bern
18:00 – 19:30 Uhr Abendessen
19:30 – 20:00 Uhr Freizeit
ab 20:00 Uhr „Großer Bartabend“

Beim „Großen Bartabend“ dreht sich alles natürlich um den Bart. Es gibt Anbieter, die Bartpflegemittel verkaufen und Experten, die alle Fragen rund um den Bart beantworten. Zusätzlich gibt es dort eine Tombola, bei der man verschiedene Preise, wie zum Beispiel Bartwixe, Minibadewanne zum Bartbaden oder Gutscheine beim Bar(t)bier, gewinnen kann. Für die Kinder gibt es ein Kinderprogramm namens „Bart Simpson“. Und für die Erwachsenen eine Bar(t). Zudem finden Vorträge über bekannte Bartträger statt, zum Beispiel Danny De Vito, Zorro, Angela Merkel oder Superman in seiner Kindheit. Eigentlich wollte man auch über Chuck Norris einen Vortrag halten, aber der Bart von Chuck Norris war dagegen.

Sonntag, 02.09.2007:

8:00 – 9:00 Uhr Frühstück
9:30 – 11:00 Uhr Abschlussgottesdienst mit „Kirchenschlüssel“ Pater Bernhard
11:00 – 12:00 Uhr Gepäck zusammenpacken
12:00 – 13:00 Uhr Mittagessen
ab 13:00 Uhr Abfahrt

Sitzungsablauf

Die Mitglieder des „Schlüsselbunds“ treffen sich bis zu fünfmal jährlich in Bern und halten dort ihre Sitzung ab. Zu Beginn der Sitzung setzen sich alle Bartträger, genannt „Schlüssel“, um einen großen Metallring mit ca. 5 m Durchmesser. An diesen Metallring machen sich die „Schlüssel“ fest. Symbolisch soll dies den „Schlüsselbund“ darstellen. Daher wird diese Tradition noch heute vollzogen. Der Vereinigungsvorsitzende, der so genannte „Generalschlüssel“, eröffnet die Sitzung und benennt die Tagesordnung. Als nächster Punkt folgt meist die Verlesung des Protokolls der letzten Sitzung, welches der Schriftführer geschrieben hat. Danach erfolgt meist ein kurzer Bericht über die finanzielle Lage vom Kassier, der beim „Schlüsselbund“ den Titel „Kassenschlüssel“ trägt (scherzhaft auch „Tresorschlüssel“ genannt). Dann folgen meist interne Ereignisse, Termine oder Themen, die behandelt und besprochen werden.

Falscher Namensursprung

Um 1954 kam das Gerücht auf, dass der „Schlüsselbund“ von Eduard Schlüssel gegründet worden sei und daher auch „Schlüsselbund“ heißt. Wie das Gerücht aufkam, dass Eduard Schlüssel eine Schlüsselfunktion bei der Entstehung des „Schlüsselbunds“ habe, kann nicht mehr nachvollzogen werden, allerdings weiß man heute, dass dies falsch ist. Richtiger Ursprung des Namens siehe „Namensentstehung“. Eduard Schlüssel wurde einfach nur 1937 in Mannheim geboren und wuchs unter normalen familiären Bedingungen auf. Er hatte sein Leben lang zwei Ohren, eine Nase, zwei Lungenflügel und zehn Zehen. Zuerst ging er auf die Grundschule, dann Hauptschule und machte schließlich eine Ausbildung zum „Maurer“. Mehrere Urkunden bekam er, da er besonders geschickt darin war, Mauern ohne irgendwelche Vormessungen und Markierungen frei und trotzdem gerade zu bauen. So wurde er als Freimaurer bekannt. Vielleicht vermutete man ihn deswegen als Begründer des „Schlüsselbunds“.

Chronik und Vorstandschaften

  • 30.02.1864 Gründung in Bern, Gründer: Wolfgang Petry, Franz Schwimmbadhersteller, Sepp Oachkatzlschwoaf und Herbert Schlägli
  • 30.02.1864 Wahl der Vorstandschaft, Vorsitzender: Franz Schwimmbadhersteller, Schriftführer: Sepp Oachkatzlschwoaf, Kassier: Wolfgang Petri und Beisitzer: Herbert Schlägli
  • 01.03.1864 erste Sitzung des „Schlüsselbunds“
  • 30.02.1884 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Sepp Oachkatzlschwoaf, Schriftführer: Herbert Schlägli, Kassier: Franz Schwimmbadhersteller und Beisitzer: Wolfgang Petri
  • 15.06.1886 das 10. Mitglied tritt in den „Schlüsselbund“ ein
  • 30.02.1888 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Andre Begassi, Schriftführer: Kai Zwetschge, Kassier: Reiner Calmaul und Beisitzer: Tomas Leckerli
  • 30.02.1896 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Andre Begassi, Schriftführer: Tomas Leckerli, Kassier: Reiner Calmaul und Beisitzer: Thomas Fraumanns
  • 17.09.1899 das 25. Mitglied tritt in den „Schlüsselbund“ ein
  • 19.09.1899 das 5555. Mitglied tritt in den „Schlüsselbund“ ein
  • 30.02.1900 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Andre Begassi, Schriftführer: Jürgen von der Unterlippe, Kassier: Hugo Egon Balder und Beisitzer: Graf Dr. Acula
  • 03.10.1903 Beschluss in einer Vorstandssitzung, dass ab den nächsten Wahlen zwei Beisitzer gewählt werden
  • 14.11.1903 Beschluss in einer Vorstandssitzung, dass ab den nächsten Wahlen doch nur wieder ein Beisitzer gewählt werden soll
  • 07.01.1904 Beschluss in einer Vorstandssitzung, dass ab den nächsten Wahlen doch zwei Beisitzer gewählt werden
  • 30.02.1904 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Graf Dr. Acula, Schriftführer: Manuel Hell, Kassier: Hugo Egon Balder und Beisitzer: Jürgen von der Oberlippe und Paul Panther
  • 07.07.1904 das 250. Mitglied (da Mitgliederzahl wieder gesunken) tritt in den „Schlüsselbund“ ein
  • 30.02.1912 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Grad Dr. Acula, Schriftführer: Gitta Reh, Kassier: Axel Haar und Beisitzer: Donald Duck und Carl Barks
  • 01.01.1913 erste Frau (mit Bart) tritt als Mitglied in den „Schlüsselbund“ ein
  • 13.11.1917 Entstehung der „Schlüssel“-Bartwixe, die vom „Schlüsselbund“ hergestellt und verkauft wird
  • 30.02.1920 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Pitt Brett, Schriftführer: Edmund Schtoiber, Kassier: Bernd Ernie und Beisitzer: Wolfgang Moweich und Ludwig van Blumenbeetimhofen
  • 30.02.1924 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Pitt Brett, Schriftführer: Edmund Schtoiber, Kassier: Wolfgang Moweich und Beisitzer: Bernd Ernie und Ludwig van Blumenbeetimhofen
  • 25.12.1929 das 6666. Mitglied tritt in den „Schlüsselbund“ ein
  • 30.02.1940 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Pitt Brett, Schriftführer: Wolfgang Moweich, Kassier: Hugo Egon Balder und Beisitzer: Bernd Ernie und Ludwig van Blumenbeetimhofen
  • 30.02.1944 Generalversammung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Kurt Bock, Schriftführer: Jimmy Neutron, Kassier: Franz van Pimpel und Beisitzer: Gottfried Friedgott und John Williamsbirne
  • 16.03.1949 bei einer Sitzung fiel dem Vorsitzenden Kurt Bock der Stift aus der Hand
  • 30.02.1952 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Kurt Bock, Schriftführer: Franz van Pimpel, Kassier: Reinhard Schlägli und Beisitzer: Mose und Gottfried Friedgott
  • 30.02.1956 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Reinhard Schlägli, Schriftführer: Winne Tou, Kassier: Peer Holzbrück und Beisitzer: Leonardo DaWindschi und Hugo Egon Balder
  • 31.11.1960 das 10.000 Mitglied tritt in den „Schlüsselbund“ ein
  • 30.02.1968 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Andreas Will, Schriftführer: Fritz Frierts, Kassier: Hugo Egon Balder und Beisitzer: Sigmund Freuds und Joseph Heiden
  • 31.11.1970 das 12.500. Mitglied tritt in den „Schlüsselbund“ ein
  • 30.02.1976 erstmals wird eine Frau in die Vorstandschaft gewählt
  • 30.02.1976 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Sigmund Freuds, Schriftführerin: Linda van de Slampen, Kassier: Arnold Grauenegger und Beisitzer: Peter Witzig und Joseph Heiden
  • 01.03.1976 außerordentliche Neuwahlen, aufgrund Kommunikationsschwierigkeiten der zwei Geschlechter in der Vorstandschaft, neuer Schriftführer: Horst Iglesias
  • 24.12.1977 Einweihung des Vereinshauses, genannt „Schloss“
  • 30.02.1984 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Samuel el Jackson, Schriftführer: Petrozker Otschelanski, Kassier: Hugo Egon Balder und Beisitzer: Ralf Müller und René Wäller
  • 24.03.1985 das 12.501. Mitglied tritt in den „Schlüsselbund“ ein
  • 30.02.1988 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Samuel el Jackson, Schriftführer: Petrozker Otschelanski, Kassier Ralf Müller und Beisitzer: René Wäller und Henri Maskhe
  • 1989 – 1981 Bau der Kirche neben dem „Schloss“
  • 31.11.1981 erster Gottesdienst in der Kirche
  • 30.02.1996 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Ralf Müller, Schriftführer: Simon Garfunkel, Kassier: Helmut Blumenkohl und Beisitzer: Henri Maskhe und Di Maskhe
  • 30.02.2000 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Helmut Blumenkohl, Schriftführer: Bill Gatesdochgaritt, Kassier: Friedrich Schillder und Beisitzer: Manuel Andrag und Hugo Egon Balder
  • 15.03.2003 das 15.000. Mitglied tritt in den „Schlüsselbund“ ein
  • 30.02.2004 Generalversammlung mit Neuwahlen, Vorsitzender: Bill Gatesdochgaritt, Schriftführer: Manuel Andrag, Kassier: Friedrich Schillder und Beisitzer: Mario Dasler und Michael Ballkack
  • 01.09.2007 das 15.265. Mitglied tritt in den „Schlüsselbund“ ein

Emanzipation

Bereits im Jahre 1913 trat die erste Frau in den „Schlüsselbund“ als Mitglied ein. Frau Hursetzka Otschelanski hatte einen feinen Damenbart und war ab dem 01.01.1913 Mitglied. Schon im Jahr 1915 nahm Hursetzka Otschelanski beim Bartwettangeln teil. Sie fing mit ihrem Bart einen kleinen Goldfisch und landete somit auf dem 12. Platz.

Dieser Erfolg war sogar in der Regionalzeitung und der Anglerzeitschrift zu lesen und wurde wie folgt kommentiert:

Erste Bartträgerin des „Schlüsselbunds“ bei Bartwettangeln. Frau Hursetzka Otschelanski, die das erste weibliche Mitglied im „Schlüsselbund“ – einer Vereinigung von Bartträgern – ist, hat beim Bartwettangeln den 12. Platz belegt. Sie hat als erste Frau bei diesem Wettbewerb teilgenommen und acht männliche Konkurrenten hinter sich gelassen. Gefangen hat sie mit ihrem Damenbart einen 4 cm langen Goldfisch. Die männlichen Kollegen fingen Heringe, Karpfen und sogar einen Hecht. Nur als Frau schnappt sie sich natürlich alles, was irgendwie mit Gold zu tun hat! Den ersten Platz belegte Hugo Egon Balder. Hugo Egon Balder stellte nämlich seinen Bartwettangelbartträgerkollegen immer knifflige und kuriose Fragen aus dem Allgemeinwissen, sodass diese abgelenkt wurden und sich nicht auf den Wettbewerb konzentrieren konnten.

Prominente Bartträger des Schlüsselbunds

  • Wolfgang Petry
  • Stefan Raab
  • Angela Merkel
  • Osama Bin Laden (seit kurzem mit schwarzem Bart)
  • Katy Karrenbauer
  • Condoleezza Rice (will ihre Mitgliedschaft aber geheim halten)
  • Horatio McCallister

Ehrenmitglied des Schlüsselbunds

Chuck Norris (der würde dem „Schlüsselbund“ sonst einen Roundhousekick verpassen)