bildungspolitik

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort bildungspolitik beschreibt eine Vielzahl von Programmen zur Dämpfung und Kanalisation jugendlicher Intelligenz.

Das konspirative Konzept

So etwas sollte der Vergangenheit angehören

Um die EU-weit beschlossenen Quoten für 4 Euro Jobber auf dem Markt vorhalten zu können und den Lebensstandard der Eliten nicht zu gefährden, ist es notwendig, die Anzahl selbstbewusst handelnder Individuen auf einem Minimum zu beschränken.

Diese allgemein als Schule bezeichneten Maßnahmen, liegen in der Gewalt der Bundesländer und werden gegenüber den machtlosen Familien der Delinquenten mit polizeilichen Strafmaßnahmen bis hin zu Kindesentzug durchgesetzt.

Die bereits in den fünfziger und sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts entwickelte Unterrichtsform des Behinderns und Beleidigens wurde in den vergangen Jahrzehnten noch verfeinert. In der Neuauflage des Konzepts "Stumpf durch Schule", liegt der Schwerpunkt im Verstopfen der Synapsen vermittels sinnlosen, kontextfreien Wegwerfwissens.

Turbo Abitur

Die Entscheidung der bildungspolitiker, einer verschworenen Kaste von Oberlehrern mit dem Verstand und der sozialen Kompetenz von Krokodilen, in einigen Bundesländern den Delinquenten das gesamte Wissen der Stupidedia innerhalb von 1500 Schultagen und in drei Sprachen einzutrichtern, kann als Meisterstück der "Dummes Deutschland - gutes Deutschland"-Verschwörung betrachtet werden. Der Koffer von Psychoterror und Freiheitsberaubung, welchen der unglückliche Rest zu schleppen hat, ist jedoch nur unwesentlich leichter.

Karriere in der bildungspolitik

Ei horschemo Alfons du kanscht doch leese, mach duudeschdoch“ dieser Satz war die Ernennungsurkunde des legendären Alfons Gockel, Kultusminister nach bayrischem Ritus! Er machte sich schnell durch zielstrebiges Abschaffen von Basiswissen und Allgemeinbildung einen Namen und auch im Jahr 2008 stand seine Philosophie von der Volksverdummung im Parteibuch vor den Lehren der alten Pädagogik.

Geldverdienen mit bildungspolitik

Ein bildungspolitiker hat viele Freunde in Schulbuchverlagen, Schulmöbelfabriken, und der Schreibwarenindustrie. Neu ins Geschäft drängen Hersteller von animierten Flash-Filmchen (Interaktives Verblöden, Desinformatik, Mauskompetenz), Reseller von Low-End-Laptops. Hier sind hohe Provisionen zu erwarten.

Proteste

Neuerdings gehen beherzte Lehrer mit Strafanzeigen [1] gegen die Dummheit ihrer Schüler vor, um eine gewisse Bereitschaft zur Gegenwehr bei den Eltern zu provozieren. Das kann dazu führen, dass Schüler ihre eigene Unterdrückung "begrüßen", denn so kriegen sie bessere Noten und müssen kein Ritalin gegen ihr ADHS mehr nehmen, sondern kriegen Freifahrtscheine für ihre Hochbegabung, was aber aufs gleiche hinausläuft.

Beschwere dich auch über

bildungsbudget