Stupidedia:Stupid Contest/Archiv/36

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Contest.png
Contest.png

Willkommen beim Stupid Contest der Stupidedia
Hier findet mehrmals im Jahr ein Wettbewerb statt, in dem zu einem vorgegebenen Thema Artikel erstellt werden sollen.
Die besten drei Artikel werden dann samt deren Autor auf der Hauptseite präsentiert und mit einer Auszeichnung versehen.

Archiv der bisherigen Contests


Thema des 36. Contests: Fernsehen, Video und Streaming heute und morgen

Anmeldungen bitte bis einschließlich 08. Februar 2016 mitsamt Artikelbezeichnung und Signatur in die Diskussionsseite schreiben. Diese Seite darf nur von Diktatoren, Juroren und dem Zeremonienmeister bearbeitet werden. Die Schreibzeit geht bis Montag, den 08. Februar 2016 23:59 Uhr (MEZ).

Die Jury des 36. Stupid Contests
Gold.svg Snocker15(Disk.) Silber.svg Timbouktu(Disk.) Bronze.svg Burschenmann I.(Disk.) TopTen.svg Renamer(Disk.) Blau.svg Die Elektrische Orange(Disk.) Bunt.svg

Zeremonienmeister des 36. Stupid Contests ist Smilodon12(Disk.)

Inhaltsverzeichnis

Tabellenschlüssel
█████ = 1. Platz
█████ = 2. Platz
█████ = 3. Platz
█████ = Top Ten
█████ = Trostpreis (>250 Punkte)
█████ = Teilnahme
█████ = 0 Punkte / Disqualifiziert

Platz Autor Artikel Punkte
1 JuliusHermann Unboxing 430
2 Sky Binge-Watching 406
3 Lightening Evolve Diverses:Talkshowbaukasten 387
4 Dr. Hardcore Der Bitchelor 378
5 SwissChocolate Diverses:Jack, der gefürchtete Filmpirat 374
6 Ochsenfrosch TV-Werbung 367
7 Mixtli Diverses:Die pornösen Abenteuer der Fotzetta Immerfeucht 363
8 Zulu ComCrafter 355
9 Obsidian Diverses:Tagebuch eines Youtubers 346
10 Son Reis Videoschnittprogramm 329
11 Misanthrop Königshäuser Live-Streaming 310
12 Streberli Vine 294
13 Crazy Gangster Clickbaiting 282
14 Der Ackermann Netflix 224
15 Deadpool Streaming 163
16 Andre 601 Diverses:Internet Heute und in der Zukunft 144
17 Pudding^-^ Diverses:Geruchsfernsehen 143
18 StyrTD Diverses:Mein erster YouTube-Channel 138
19 Olf4 Taff 112
20 Bendix J. A.Beyer Game of Stones 73
21 Stupider Sack Typischer Minecraft-und-sonst-nichts-Kanal 72
22 T0210T 3D-Brille 70
23 SkrillexFan2000 Chris Prandstätter 58
24 Roman Berlin Teleprompter 0

Teilnehmerliste[Bearbeiten]

01 T0210T mit 3D-Brille[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 3
Sprache 8
Gestaltung 5
Gesamt 16


Timbouktu
Humor 7
Sprache 6
Gestaltung 7
Gesamt 20


Burschenmann I.
Humor 7
Sprache 5
Gestaltung 5
Gesamt 17


Renamer
Humor 0
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 0


Die Elektrische Orange
Humor 5
Sprache 5
Gestaltung 7
Gesamt 17


Ergebnis
Humor 22
Sprache 24
Gestaltung 24
Gesamt 70

Kommentare[Bearbeiten]

  • Der Gedanke ist also, dass die Menschen das Wort Rollstuhl missverstehen könnten, weshalb man einen Rollstuhl namens 3D-Brille auf den Markt brachte? Interessanter Gedanke. Die Ausführungen, die dazu folgen, sind allerdings leider nicht sehr gehaltvoll, geschweige denn witzig. Ein Insider vielleicht? Sie bestehen allenfalls aus überzeichneten Offensichtlichkeiten – wobei ich natürlich auch nicht beurteilen kann, was noch gefolgt wäre, wenn du den Artikel fertig bekommen hättest.

    Die Box ist ganz hübsch, aber zu aufdringlich und nicht wirklich nötig. Einen Nachteil ist er nicht wirklich, vielleicht bekommt er mit der Fertigstellung des Artikels ja noch einen Sinn. Ansonsten: Gerade den Gedankengang zur Namensfindung musst du ausführlicher und verständlicher ausführen – so erscheint das Ganze noch recht beliebig. Noch ist es ein wenig zu früh, um diesen Artikel angemessen zu beurteilen. Wenn du bei der Fertigstellung Hilfe brauchst: Bei uns stehen dir alle Türen offen. Wäre doch schade, wenn so ein Artikel einfach —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Ich habe nicht verstanden, warum der Name "3D-Brille" Aufschluss darüber gibt, dass es sich um einen Rollstuhl für ältere Senioren handelt. Teilweise musste ich aber schmunzeln. Die Sätze "Die Benutzung von diesem High-Tech Gerät gestaltet sich höchst kompliziert. Man muss sich auf den Sitz des Rollstuhls setzten und den Hebel nach vorne oder nach hinten ziehen. Alleine diese Tätigkeit verlangt dem Verwender schon alles ab." fand ich sogar witzig.

    Schade, dass der Artikel nicht fertig geworden ist. Das was da steht scheint mir zwar ziemlich wirr und es ist kein Beginn eines roten Fadens erkennbar. Trotzdem musste ich schmunzeln. Deshalb gibt es ein paar Trostpunkte. Beim nächsten Mal wird es besser! Und schreib den Artikel ruhig zu Ende.

    Für die Gestaltung gibt es auch ein paar Punkte. Der Banner ist zwar nicht besonders schön ausgearbeitet, aber der Versuch war da. Wird auch besser. Besonders hervor zu heben ist, dass das Bild in dem Banner offenbar extra für den Artikel erstellt wurde. —
  • Nicht mehr als ein Anfang. Über die Funktion der Brille wird nichts ausgesagt, zudem weiß man großteils nur unzureichend, worum es eigentlich geht. Scheinen wohl einigermaßen gute Ideen geplant gewesen zu sein. Häufig wird schlecht formuliert, viele Zeichensetzungsfehler in wenigen Sätzen. Gestaltung nicht wirklich vorhanden (3D?). — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • So ganz werde ich daraus nicht schlau! Rollstuhl? Wie der Name schon sagt? 3D-Brille? Entweder steh ich voll aufm Schlauch oder die Erklärung wäre gekommen, wenn der Artikel fertig geworden wäre. So allerdings checke ich nix - und da Rollstühle relativ wenig mit den Themen Fernsehen, Streaming und Videos zu tun hat, befinden wir uns bei der Themaverfehlung. Mach Dir nix draus und versuche beim nächsten Mal einfach, Dich auf das Thema zu konzentrieren bzw. dann einen Text auch fertig zu stellen — Lion Ornament.svg rnm.
  • Offensichtlich nicht fertig. Was bleibt, ist der überdimensionale Hinweis am oberen Rand, der leider irgendwie auch nicht hält, was er verspricht. Tja...
    Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

02 Der Ackermann mit Netflix[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 25
Sprache 15
Gestaltung 10
Gesamt 50


Timbouktu
Humor 14
Sprache 16
Gestaltung 21
Gesamt 51


Burschenmann I.
Humor 5
Sprache 11
Gestaltung 10
Gesamt 26


Renamer
Humor 10
Sprache 15
Gestaltung 15
Gesamt 40


Die Elektrische Orange
Humor 22
Sprache 15
Gestaltung 20
Gesamt 57


Ergebnis
Humor 76
Sprache 72
Gestaltung 76
Gesamt 224

Kommentare[Bearbeiten]

  • Hach ja, die gute, alte Verschwörungstheorie. Streamingportale als Massenverblödungs- und Kontrollmedium – gefällt mir, die Idee! Auch, wenn sie unter Umständen gar nicht so weit hergeholt erscheint. Und du bringst sie gut herüber; der Stil ist passend und gut lesbar, orthografische Mängel konnte ich auch nicht verorten und die Bebilderung ist absolut in Ordnung.

    Inhaltlich ist die Sache auch rund. Ich bin (noch?) kein Netflix-Zuschauer – vielleicht ist deshalb mancher versteckter Witz an mir vorbeigegangen. Dennoch wurde mir bei der Lektüre keineswegs langweilig, der eine oder andere Schmunzler fand sich immer und natürlich durfte auch ein wenig gezielte Gesellschaftskritik nicht fehlen. Nur die großen Lacher blieben leider aus. Dennoch ein wunderbarer Artikel. Gut gemacht! —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Die Idee, Netflix als politische Indoktrination dar zu stellen, gefällt mir sehr gut, denn Fernsehen u.ä. wird ja gerne für Indoktrination und Propaganda genutzt. In manchen Ländern mehr, in manchen weniger. Hier fehlen mir Beispiele, durch die die Indoktrination aufgezeigt wird. Leider erfährt man da nicht so viel drüber.
    Manchmal musste ich schmunzeln, aber so die dicken Witze waren irgendwie leider nicht dabei. Besonders schön fand ich die folgenden zwei Zitate: "Gewinn um jeden Preis - die Leute kaufen uns sowieso jeden Scheiß ab!" und "dass sie das angebotene Programm von Netflix nicht wirklich bis wirklich nicht interessiert."
    Ansprechende Bilder sind vorhanden. Eins wurde extra für den Artikel erstellt. —
  • Das Auftauchen von Netflix als Verschwörungstheorie darzustellen erscheint mir nicht der beste Ansatz, besonders wenn im Zusammenhang dann vermeintlich weitläufig passende Namen wie Jean-Claude Juncker auftauchen, der Netflix vermutlich für ein weiteres Griechenlandrettungsprogramm hält und recht beliebig wirkt. Wenn es um Methoden (welche?) des Anbieters geht (bleiben wir bei Verschwörungstheorie und Verwirrtaktik), ist ideentechnisch schnell die Luft raus. Warum gucken die Leute Netflix? Weil's eh schon wurscht ist. Toll. Überhaupt wird sehr viel vorausgesetzt. Woher soll ich als Außenstehender wissen, was eine Viewerbibliothek ist (auch wenn ich es ahne)? Dafür sind dann die eigentlichen Erklärpassagen (Netflix-Serien) fast reine Faktenbeschreibungen, sodass die Windhexe danach zumindest inhaltlich gut passt. Das Fazit könnte an den Anfang, denn es wiederholt ihn inhaltlich 1:1, allerdings ohne wirklichen Humor. Sprachlich ist das noch dringend überarbeitungsbedürftig, v.a. Grammatik und Semantik (Methode oder Methodik?). Manche Sätze sind auch unnötig (z.B. der erste Satz bei „Geschichte“). Gestaltungstechnisch solider Versuch, aber insgesamt nicht so passend zu Netflix und Streaming. Bei Kategorien und internen Links war es etwas zu viel des guten, Verlinkung in anderen Artikeln fehlt weitgehend. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Den ganzen Hype um Netflickxs hab ich eh nie richtig kapiert. Liegt vielleicht auch daran, dass ich einfach kein Serien-Junkie bin. Sei's drum... Zum Artikel selbst: Verschwörung von oben, geheimes Wissen, Regierung = böse usw. Kann man machen, drängt sich bei dem Thema aber eigentlich so gar nicht auf. Hätte mir eher gewünscht, mit einem frischeren und dem Thema Netflix naheliegenderem Konzept zu tun zu bekommen. So versinkt das Ganze leider ein bisschen im Main"stream", was im Bereich Humor deutlich zur Abwertung führt. Aber... hey! Liest man weiter, kann man immer wieder etwas verstreut auch direkte Gags bezogen auf Netflix erkennen. Der hält sich zwar im seichten Gewässer - wie der Humor generell im Artikel - auf, doch immerhin. Die Idee allein für sich betrachtet passt aber zur Seite, ist halt wie alles fernab jeglicher Logik, was mir eigentlich so ganz allgemein gesehen gut gefällt. Gestalterisch ist die Pflicht erfüllt, nix Besonderes. Die Bilder wirken aufgesetzt und eher pflichtbewusst eingefügt als inhaltlich geplant. Doch ist eigentlich ja gar nicht schlimm, wenn sie denn den Humorwert erhöhen würden - tun sie aber nicht. Sprachlich ist das ok, entwaist wurde auch so bisschen zumindest. Insgesamt leider eher magere Kost, von der man zwar satt wird, letztlich aber noch nicht überzeugt ist. Bleib aber dran, ist ja nicht schlecht, beimeinen Contest jedoch nicht gut genug für die Spitze. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Soso. Netflix wurde also von der EU erfunden, um die Menschheit zu versklaven. Das ist mal was anderes, wenn auch nichts besonders originelles und naja... zünden tut es nicht so richtig. Dann hätten wir da ein Zitat aus dem Abschnitt "Geschichte": "Die Geschichte ist wie schon so oft dieselbe alte Leier.". Genau. Das ist das Problem. Es folgt ein Abschnitt, der ein paar halbgare Wortwitze abarbeitet. Okay, weiter. Im Abschnitt "Methodik" wird das ganze dann stärker, dummerweise verstrickt der Autor sich jetzt in kleinere Widersprüche; Zitat "Wirklich in Alarmbereitschaft versetzen tun solche Aussagen freilich niemanden. Kein Wunder, denn die Leute nehmen Netflix und Konsorten die dubiosen Querfinanzierungen über dunkle Kanäle in Brüssel und Washington sehr übel und sind wahrlich not amused.". Ähm... Stand in der Einleitung nicht noch, dass so gut wie niemand weiß, dass die EU da mit drinhängt?

    Fazit: Okay, ein Streamingsender ist ein dröges Thema. Mehr als Standardfloskeln und irgendwas mit Verschwörung macht die Ausführung schon zu einer höheren Liga. Insgesamt ein Durchschnittsartikel, der im großen und ganzen soweit okay ist, wenn auch nichts, um in Jubelstürme auszubrechen. Humor liegt im Schnitt, Sprache auch (Abzüge wegen gelegentlichem Überblickverlust), Gestaltung ist in Ordnung. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

03 Stupider Sack mit Typischer Minecraft-und-sonst-nichts-Kanal[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 10
Sprache 6
Gestaltung 4
Gesamt 20


Timbouktu
Humor 3
Sprache 6
Gestaltung 6
Gesamt 15


Burschenmann I.
Humor 0
Sprache 3
Gestaltung 2
Gesamt 5


Renamer
Humor 1
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 1


Die Elektrische Orange
Humor 9
Sprache 10
Gestaltung 12
Gesamt 31


Ergebnis
Humor 23
Sprache 25
Gestaltung 24
Gesamt 72

Kommentare[Bearbeiten]

  • Manchmal sind es die zunächst offensichtlich erscheinenden Themen, die einen vor Herausforderungen stellen. Einfach nur ein paar Vorurteile aneinander zu hängen, macht nämlich leider keinen besonderen Witz aus. Man müsste sie vollkommen überspitzen, mit der Erwartungshaltung des Lesers spielen und vielleicht auch mal ein bisschen Tiefe ins Spiel bringen. Leider hältst du dich im Moment noch eher knapp, öffnest manchmal mehr Fragen als du beantwortest.

    Natürlich weiß ich nicht, was mich noch erwartet hätte, wäre der Artikel bereits fertiggestellt. Lass mich dir aber zur späteren Fertigstellung einen Tipp geben: Versuche, den Artikel mit den Augen deiner Leser zu lesen – unvoreingenommen, immer und immer wieder. Überlege, welche Fragen sich dem Leser stellen und wozu er noch mehr Informationen haben wollen könnte. Du kannst auch Freunde und Bekannte darüberlesen lassen. So stellst du sicher, dass auch wirklich jeder Gedanke ankommt, zu dem du dir vorher vielleicht schon Gedanken gemacht hast. Vielleicht schaffst du es so auch, beim nächsten Contest einen fertigen und runden Artikel abzuliefern. Mal sehen, was die Zukunft bringt, ich bin gespannt! —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Etwas knapp gehalten. Schade. Bei wenig Text gibt es auch wenig Grund zu lachen. Im Grunde genommen wirkt der Artikel auf mich, als sei er nur ein Grundkonstrukt, eine Skizze. Da darf gerne nachgearbeitet werden. In der jetzigen Form wird der Artikel nicht alt. Ein Inuse könnte hier das Mittel der Wahl sein. Leider gibt es hier nur wenig Punkte zu vergeben. Einfach weiter dran arbeiten. Oder einen anderen Artikel schreiben, der dir mehr liegt Wink.gif. —
  • Ich habe mir aus Recherchegründen solche Kanäle angeguckt und kann nicht bestätigen, was hier beschrieben wurde. Dem Autor scheint es mehr um den Zocker an sich gegangen zu sein, der den ganzen Tag in seinem dunklen Zimmer sitzt. Das gibt es hier schon in gefühlt hundert Artikeln. Sprachlich zäh trotz weniger Sätze, die über zu viele Abschnitte verteilt sind. Das liegt nicht nur an den Rechtschreibfehlern, Fehlern in der Groß- und Kleinschreibung, Zeichensetzung und Stilistik, sondern ganz allgemein an den inhaltlich mehr aus Floskeln bestehenden Versatzstücken, die im Endeffekt weder konsistent sind, noch eine Geschichte erzählen. Die Gestaltung passt zwar zum falsch beschriebenen Zocker, aber nicht zum Titel. Momentan Baustellenniveau. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Einen Trostpunkt - und zwar deshalb, weil das perfekt behindert ist. Und sowas braucht man auf der Seite hier auch. Bleibt im gesamten Rahmen natürlich unterirdisch, doch ein kurzes Schmunzeln war da schon drin. Liegt wohl an meinem seltsamen Geschmack in Sachen Humor. Scheint mir, dass Du nicht fertig geworden bist. Gut gut, dann hast'e ja noch ausreichend Zeit nach dem Contest, das zu beenden und auszuarbeiten. Der Absatz mit der Rechtslage lässt sich gut weitertreiben, das Milieu müsste jedoch schleunigst geändert werden, sehr klischeebehaftet und mittlerweile so witzig wie eine Prostata-Untersuchung. Viel Spaß weiterhin. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Der Typischer Minecraft-und-sonst-nichts-Kanal... Ein nettes Lemma, welches viele Möglichkeiten bietet, einfach mal zu einem uneingeschränkten Rundumschlag auf das ganze Genre und seine Vertreter auszuholen. Leider passiert davon genau gar nichts. Stattdessen die üblichen Klischees von 12-Jährigen Kellerkindern, die für ihre hochgeladenen Machwerke in den Knast gehören. Nichts originelles und leider ziemlich humorbefreit. Das passt zwar zum Thema, ist aber trotzdem vor allem: Schade. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

04 StyrTD mit Diverses:Mein erster YouTube-Channel[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 20
Sprache 15
Gestaltung 10
Gesamt 45


Timbouktu
Humor 9
Sprache 9
Gestaltung 9
Gesamt 27


Burschenmann I.
Humor 9
Sprache 7
Gestaltung 12
Gesamt 28


Renamer
Humor 3
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 3


Die Elektrische Orange
Humor 10
Sprache 15
Gestaltung 10
Gesamt 35


Ergebnis
Humor 51
Sprache 46
Gestaltung 41
Gesamt 138

Kommentare[Bearbeiten]

  • Schade, dass da nicht mehr gekommen ist – das, was dasteht, hat nämlich wirklich Potential. Du schaffst es, den Nagel auf den Kopf zu treffen und das typische „YouTube-Kiddie“ in seinem Denken in Ratgeberform zu charakterisieren. Dabei stimmen Stil und Rechtschreibung und die Gestaltung ist auch in Ordnung. Ich fühle mich ein wenig an Howto:Meine erste eigene Homepage erinnert. Es ist schade, dass du bald aufgehört hast, den Artikel zu erweitern – ich bin gespannt, was noch kommt. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Die Beobachtungen auf You-Tube-Channels werden nett umschrieben. Dicke Schenkelklopfer bleiben bisher jedoch leider aus. Aber der Artikel ist ja noch nicht fertig, deshalb gibt es auch nicht so viele Punkte... Bin auf den Rest gespannt. —
  • Hier haben wir den Beginn eines Ratgebers, offenbar geschrieben von einem Wissenden. Einleitung passt nicht zum abrupt beginnenden Beratungsstil, hat aber kleine satirische Spitzen (Halbstarke in den vordersten Reihen der Medienwelt). Leider werden solche kleinen Ansätze nicht weiter verfolgt (oder sollten es noch werden?). Auch die satirische Beschreibung der Nutzernamenswahl ist nicht sachlich genug und wärmt oft nur Altbekanntes wieder auf, sodass kein Amüsement aufkommt. Schlechte Formulierung und Sprache stören extrem. Unüberlegte Pointen arten z.B. zu Gunsten eines durchschaubaren Drogenhumors in reinste Unlogik aus. Warum haben es Leute durch Cannabiskonsum zu Berühmtheiten geschafft? Unfreiwillig komisch sind die vielen Stilblüten auf wenig Raum z.B. oder gleich dem eigenen Namen (hat der arme Dativ das verdient) bzw. den Finger am Puls der heutigen Jugend haben - das soll man mir mal erklären, wie sowas geht. Gestaltung ist auch nicht neu, aber einfallsreich, Bilder sind in Ordnung und unterstützen die armseligen Entertainmentversuche der angesprochenen Zielgruppe. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Ich glaube, das Ding hätte richtig Potenzial gehabt und ich finde es spontan echt schade, dass das nicht fertig ist. Doch so ist das halt jetzt. Ich gebe drei Punkte, mit denen du zwar herzlich wenig anfangen kannst, Dich aber möglicherweise dazu motiviert fühlst, an dem Ding weiter zu schreiben. Und letztlich ist das da angebotene ja ganz ok... es sollte halt jetzt nicht in die typische Freskshow abrutschen. Dann werde ich nachträglich die Punkte wieder abziehen!! — Lion Ornament.svg rnm.
  • Offenbar wurde der Kanal vorzeitig vom Netz genommen. Schade, der Anfang war gar nicht mal so schlecht. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

05 Zulu mit ComCrafter[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 35
Sprache 20
Gestaltung 15
Gesamt 70


Timbouktu
Humor 45
Sprache 23
Gestaltung 22
Gesamt 90


Burschenmann I.
Humor 22
Sprache 17
Gestaltung 20
Gesamt 59


Renamer
Humor 25
Sprache 13
Gestaltung 20
Gesamt 58


Die Elektrische Orange
Humor 38
Sprache 19
Gestaltung 21
Gesamt 78


Ergebnis
Humor 165
Sprache 92
Gestaltung 98
Gesamt 355

Kommentare[Bearbeiten]

  • Ich brauchte ein paar Ansätze, um den Artikel vollständig zu durchdringen – meine ConCrafter-Erwartungshaltung war vermutlich doch etwas hinderlich. Tatsächlich finde ich die Idee aber klasse; die chinesische Regierung nähert sich ihrer Jugend über die so ungeliebte westliche Videoplattform, indem man einfach irgendeinen Parteideppen vor eine Kamera stellt: ComCrafter.

    Der Witz lässt da natürlich nicht lange auf sich warten. Tatsächlich war er schon da, denn allein der Abschnitt Entstehung ist schon spitze! Mit einer erstaunlichen sprachlichen Raffinesse und gnadenlosem Zynismus stellst du die zweifelhaften Methoden der chinesischen Regierung an den Pranger. Da fallen auch die sporadischen Rechtschreibfehler nicht großartig ins Gewicht. Auch die folgenden Abschnitte lesen sich gut, nur eins verstehe ich noch nicht ganz: Macht der Typ jetzt Let’s Plays oder zeigt er das Land? Entweder finde ich die Verbindung nicht oder es fehlt etwas.

    Insgesamt aber ein absolut lesenswerter Artikel. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Vor der Lektüre des Artikels dachte ich, es sei ConCrafter gemeint. Ist er ja wohl auch irgendwie. Dass com für Kommunismus steht und ComCrafter der Präsident Chinas ist, ist da natürlich eine erheiternde Überraschung. Überhaupt finde ich den Artikel ziemlich witzig und musste oft lachen. Gegen Ende sind ein paar Längen vorhanden, aber wie gesagt, der Artikel ist, zu mindest meiner Meinung nach, wirklich witzig.
    Die beiden schönen Fotos, wurden offenbar eigens für den Artikel erstellt. Das Wappen neben den Überschriften gefällt mir.
    Darüber hinaus zeigt der Artikel, dein Humor und deine Schreibstil, dass du kein Depp bist. Also entferne bitte sämtliche Deppen Leer Zeichen aus deinem Artikel. Die sind unter deinem Niveau Wink.gif
    Der Artikel ist einer meiner Favoriten. —
  • Ein amüsante Vorstellung eines fiktiven Youtubers in Kombination mit der Verballhornung eines momentan der Nutzerschaft einschlägig bekannten Kanals. Inhaltlich geht der Artikel natürlich eigene Wege und regt zum Nachdenken an. Sähe so das Netz in Zeiten des Kommunismus aus? Das Beispiel China liegt da nahe und es ist eine gute Idee, einen typischen Parteifunktionär in die hippe Welt der Youtube-Jugend abtauchen zu lassen. Über den eigentlichen Kanal erfährt man noch nicht viel. Unpassende Einschübe (Der erfolgreichste Kanal abseits des Planeten ist das Format Aldebaraan TV des Deutschen Youtubers X-tremStoll) trüben das Bild stellenweise. Stilistisch ist das ganze schon sehr schön und leicht zu lesen, formalsprachlich stören zahllose Rechtschreibfehler das Bild. Gestaltung ist eine Eigenleistung und bisher ganz gut gelungen, aber die kreativen Links gehen meiner Meinung nach öfter mal in die Hose. Kategorien sind ziemlich mager besetzt und keine externen Links. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Über 'ne Milliarde an Abonnenten. Das kommt etwa meinem Instagram-Profil gleich, die Zahlen müssten sich recht ähneln. Von dem Kerl hab ich trotzdem noch nie was gehört... nur die Autokorrektur-Version davon. Bevor ich auf Details rumhacke, kann ich sagen, dass ich hier 'nen "Gefällt mir"-Button gedrückt hätte. Coole Aufmachung, inhaltlich mit South Park-Humor, jedoch absolut solide und deutlich besser als das, was ich bei dem Lemma erwartet hätte. Leider rollt es mir bei Deiner Grammatik teilweise die "Zeh Nägel Hoch..." Bin zwar kein Deutschfetischist und haue auch ab und an gerne Tippfehler in den Text. Doch für den Contest hätte einmal durchlesen sicher nicht geschadet. Entwaisung bitte auch etwas fleißiger durchführen, ansonsten hab ich mich eigentlich unterhalten gefühlt. Darauf kommt es am Ende auch an, weshalb Du von meiner Seite aus vieles richtig gemacht hast. Pass aber demnächst auf, nicht zu allgemein zu wirken. Einige Stellen kann man austauschen, in einen anderen Artikel packen und keiner würde es bemerken. Man sollte stets bei seinem eigenen Lemma bleiben. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Ein chinesischer, übertrieben erfolgreicher YouTuber, der namentlich ein wenig an eine Stupidedia-weit bekannte, irrelevante Persönlichkeit erinnert. Der Werdegang von ComCrafter, alias Xi, wird mit Blick zum Detail und sprachlich recht gelungen beschrieben. Das Konzept, ihn als Marionette des Staats einzusetzen, ist nicht neu, funktioniert hier aber. Politische und gesellschaftliche Tatsachen aus dem Reich der Mitte werden ebebso gekonnt eingebunden, wie bekannte Vorgänge rund um die realen Kollegen ComCrafters und ihrer dubiosen Fangemeinschaft. Das liest sich insgesamt sehr flüssig und ist recht unterhaltsam.Ein paar Sätze fallen aus dem enzyklopädischen Rahmen, ab und an ein paar deutliche Tippfehler, aber nichts nennenswertes. Insgesamt ein guter Artikel. Sehr schön. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

06 Bendix J. A.Beyer mit Game of Stones[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 10
Sprache 5
Gestaltung 1
Gesamt 16


Timbouktu
Humor 2
Sprache 2
Gestaltung 1
Gesamt 5


Burschenmann I.
Humor 19
Sprache 17
Gestaltung 0
Gesamt 36


Renamer
Humor 0
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 0


Die Elektrische Orange
Humor 6
Sprache 5
Gestaltung 5
Gesamt 16


Ergebnis
Humor 37
Sprache 29
Gestaltung 7
Gesamt 73

Kommentare[Bearbeiten]

  • Ou, das sieht mir aber eher nach Diverses aus. Daran soll es aber nicht hapern. Ein interessanter Einstieg in einen leider unfertigen Artikel. Ich finde die Idee interessant – man nehme eine Sendung oder einen Film und mache ihn so auf, dass sich auch haufenweise Erwachsenenwitze finden, auf die Kinder gar nicht aufmerksam werden. Der Seitenhieb auf Disney passt da natürlich wunderbar. Leider habe ich keine Ahnung von Game of Thrones, weshalb ich mir ansonsten nicht großartig ausmalen kann, was als nächstes kommt. Aber vielleicht entwickelt sich da ja noch was. Ich bin gespannt, auch wenn es für einen Sieg in diesem Wettbewerb wohl leider nicht reichen wird. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Der Artikel beschränkt sich lediglich auf die Vorgeschichte. Kommt da noch was? Das vorhandene gibt leider noch nicht so viel her, weder inhaltlich, noch vom Humor her. Da gibt es leider nur ein paar Trostpunkte. —
  • Der Anfang einer Story, die ich nicht so recht durchschauen vermag. Eine Parodie auf einfallsloses Medienmarketing und Drehbuchrecycling? Jedenfalls gut zu lesen, auch wenn der Stumpf nicht ohne Sexwitze auskommt und die erklärten Pointen (wie das mit den Tributen von Panem) eher nerven als bespaßen. Geschrieben ist es gut, Tipp- und Zeichensetzungsfehler sind drin. Von der Gestaltung her fehlt alles, außerdem falscher Namensraum. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Ich find's cool, dass Du Dich gleich zu Beginn an den Contest rantraust. Dennoch rate ich Dir, im Vorfeld zumindest die Grundlagen auf der Stupidedia kennenzulernen, bevor Du mit einem Artikel in Konkurrenz trittst. Neulingsbonus gibt's beim Contest nämlich nicht (zumindest bei mir nicht). Insofern muss ich Dir leider 0 Punkte geben, da ich hier keinerlei Anhaltspunkte für 'ne Punktgebung sehe. Nicht enttäuscht sein und vielleicht mit einem Mentor aus dem Mentorenprogramm an einem neuen Artikel starten. Muss kein Kunstwerk sein, bloß Humor muss er haben. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Wurde offenbar nach dem Intro angesetzt und daher nur dem dicken, einzelnen Textblock wegen zum Blockbuster. Der Block selbst enthält dann ein wenig Geschwafel über Disney, die Tribute von Panem (warum auch immer), Geschlechtsverkehr und in einem Halbsatz sogar "Game of Thrones". Ahja... — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

07 Obsidian mit Diverses:Tagebuch eines Youtubers[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 40
Sprache 19
Gestaltung 20
Gesamt 79


Timbouktu
Humor 25
Sprache 20
Gestaltung 25
Gesamt 70


Burschenmann I.
Humor 36
Sprache 18
Gestaltung 20
Gesamt 74


Renamer
Humor 13
Sprache 15
Gestaltung 20
Gesamt 48


Die Elektrische Orange
Humor 35
Sprache 18
Gestaltung 22
Gesamt 75


Ergebnis
Humor 149
Sprache 90
Gestaltung 107
Gesamt 346

Kommentare[Bearbeiten]

  • Fünf Tagebücher? Nicht schlecht. Wirklich nicht. Du fasst die fünf verbreitetsten Stereotypen auf YouTube auf – die Make-up-Tante, den Let’s-Player, die Comedy-Pfeife, den Vlogger und das Kiddie – und charakterisierst sie punktgenau, fast ohne auch nur ein Vorurteil auszulassen. Das Verhalten, dass du überspitzt beschreibst, kennt fast jeder – und die Gedanken und Erlebnisse, die die von dir gezeichneten YouTuber niederschreiben, klingen teilweise erschreckend plausibel. Wer kennt nicht das Kind, das blauäugig alles über sich preisgibt, um seine fünf Minuten Aufmerksamkeit zu bekommen? Oder den Vlogger, der auf der immerwährenden Suche nach sensationellen Inhalten seine Würde, seine Moral, ja selbst seine Freundin auf- und preisgibt. Dabei interagieren die beschriebenen Charaktere miteinander, was eine weitere Ebene hinzufügt, auf der die wahren Intentionen dieser Personen hinter all dem Tamtam noch deutlicher werden.

    Sprachlich ist das Ganze durchaus angenehm. Fehler konnte ich keine entdecken, der Ausdruck ist meist präzise und passend. Es ginge sicherlich noch ein Stück eleganter, aber es ist nichts, was du dringend verbessern müsstest – nur das Schweizer „ss“ sorgt für einen vollen Punkt Abzug. Einfach so. Die Gestaltung ist generell hübsch. Ein paar mehr Bilder hätten es sein können und der dunkle Hintergrund beim Vlogger macht den Text ziemlich schlecht zu lesen. Dafür hat er eine hübsche Freundin. Naughty.gif
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Fangen wir mit dem negativen an: Der Artikel ist extrem lang und leider empfinde ich die Witzdichte als nicht besonders engmaschig gewebt. Das macht das Lesen etwas mühsam.
    Was mir aber sehr gefallen hat, waren die Verstrickungen der einzelnen Geschichten miteinander. Das hätte sehr gerne ausgeprägter sein können, so dass die Geschichten noch mehr mit einander verwoben sind. Beim Schlussteil der ersten Geschichte musste ich übrigens ziemlich laut und lange lachen, so dramatisch die dort beschriebenen Ereignisse auch sind. Das kam ziemlich überraschend.
    Was die Gestaltung anbelangt, gibt es wenig zu sagen: Sehr gut. Volle Punktzahl in dieser Kategorie. —
  • Ein Tagebucheintrag bietet gerade durch Selbstreflexionen und die enttarnenden Momente der handelnden Figuren ein großes Humorpotential. Im Großen und Ganzen wurde das hier auch gut genutzt, was einmal an Stilmitteln liegt wie Personifikation (Freust du dich auch schon darauf, berühmt zu werden, liebes Tagebuch) und Hyperbolik (z.B. die völlig überzogene Erwartungshaltung des Kindes, in einem Monat bekannt zu werden.) Aber auch gute Formulierungen sind drin „mein grosses Penis-Schloss aus Dreck (hihi Penis),“ „ …heute also ein super Tag. Wie hiess der noch gleich?“. Irgendwelche Insiderwitze von der Stupidedia zu nehmen finde ich hingegen weniger gelungen. Der makabere Teil mit dem Kind in Kombination mit dem Vlog war der sympathischste. Der Vlog-Abschnitt, der am Anfang wirklich witzig ist, zieht sich dann allerdings nach unten hin in die Länge. Der Teil mit der Beauty-Youtuberin ist eher enttarnend als satirisch. Dass ihre ganzen Follower dumm sind und nur als Werbemaskottchen missbraucht werden, d.h. die eigentliche Aussage muss ja nicht direkt im Text stehen. Und was sollen ätzende Weichmacher sein? Beim Comedian ist es teils ähnlich. Hier sollte man aufpassen, dass es nicht zum Stilbruch kommt (denn die Annonce im unteren Teil ist für alle fünf Abschnitte eigentlich eine gute Idee und zeigt bei Teil 1 und 4 Interkontextualität). Sprache ist bis auf Tippfehler und einige Stilfehler (Freundschaftskreis statt Freundeskreis etc.) ganz in Ordnung, Satzlänge hält sich in Grenzen, wenig mans im ersten Teil, das ist, genau wie Charlie Sheens HIV-Diagnose, sehr positiv. Einige Sätze fangen allerdings wieder anders an als sie aufgehört haben oder besitzen kein richtiges Ende. Gestaltung passt übrigens zum Tagebuch und zu den Erzählungen sowohl bildlich als auch textlich. Das Tagebuch im oberen Teil hätte ich mir größer und mittig gewünscht, am besten wäre natürlich noch gewesen, den Text wie auf einem Blatt in dem Manuskript als Hintergrundbild zu positionieren. Dann hätte es diesen „Blättereffekt im Tagebuch“ gegeben. Interne Links könnten mehr sein, ansonsten alles ok. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Wie einsam muss dieser Kerl bitte sein, dass der mehrmals am Tag (auch in der Schule) in sein Tagebuch schreibt?? Armer Typ... oder ist das bei Zockern so? Der Titel "Tagebuch eines..." wird auf Diverses-Seiten inflationär verwendet, der Inhalt ist dabei zumeist eine Hommage an gewisse Bevölkerungsgruppen bzw. eine Odyssee der Selbsterkenntnis gewürzt mit der Prise an Selbstüberschätzung und Realitätsverlust. Bei Deinem Artikel ist das nicht anders, schlägt erstmal in dieselbe Kerbe ein, was ja erstmal nichts Schlechtes sein muss. Dein Text ist schon ganz ok, beschleicht mich jedoch die ganze Zeit das Gefühl, dass ich das alles irgendwie schon kenne, auch wenn das von Dir natürlich nicht abgekuppelt wurde. Es ist eben das, dass so ein Thema halt schon mehr aus der Reserve kommen muss, um zu beeindrucken. Du bleibst stets unter Deinen Möglichkeiten, verpasst es auch, der Geschichte eigenen Humor mitzugeben. Man erwartet von Anfang an, dass der Channel scheitert... was er am Ende natürlich auch tut. Ich finde, das Ende ist ja auch so ganz gut gestaltet worden, doch wäre eben das Lustige gewesen, wenn er trotz aller Naivität gewisse Berühmtheit erlangt hätte. Auch um zu zeigen, dass gerade hirnlose Formate (siehe Chris Prandstetter bei dem Contest... uargh, mir ist jetzt noch schlecht bei seinen Videos) zur Spitze gehoben werden. Wäre entgegen dem zu erwartenden eine lustige Wendung gewesen, die ich mir gewünscht hätte. Mit dem Ende erfüllst Du dennoch Deinen Job solide und bleibst trotz kleinerer Lücken konsequent bei Deiner Vorstellung. Den Zeitungsartikel hätte man nutzen können, eine Verballhornung des ganzen Themas nochmal auf die Spitze zu treiben - mit dem Twist, dass Medien alles verdrehen. Aktuelle Bezüge mit Flüchtlingen, Euro-Krise etc. wären die Sahne auf der Torte gewesen, wäre ich wohl aber selbst nicht draufgekommen, glaube ich. Aber mein Job ist ja auch nur zu kritisieren - Gott sei Dank. Du lässt also viel Potential liegen, was nicht bedeutet, dass der Artikel schlecht ist. In meinen Augen jedoch zu trivial und eben noch im Gesamten ausbaufähig. Da helfen auch nicht die Spitzen auf ein Jurymitglied im Text, die etwas unbeholfen und auf mich jetzt nicht lustig wirkten, sondern aufgesetzt. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Und wie immer heißt es im goldenen Buch der Stupid-Contest-Wahrheiten: Irgendwer macht immer ein Tagebuch. Dieses Mal sind es sogar gleich 5 in einem. Gut. Gehen wir es einzeln an.

    Das Kiddie: Hier wird eigentlich alles geboten, was sich tatsächlich auf, in und unter diversen einschlägigen yt-Videos abspielt. Sei es die maßlose Selbstüberschätzung, die offensichtliche Naivität im ganzen Vorgehen des Protagonisten, die unsinnige Namenswahl, das betteln um Aufmerksamkeit und die unsinnigen Details. Das liest sich alles mit einem kleinen Schmunzeln - bis das Blag am Ende einfach ermordet wird. Das ist in diesem Fall ein ziemlich abrupter Stilbruch, der einfach nicht reinpasst und zum Stimmungskiller (höhö Killer höhö) wird. Das geht nach hinten los und gibt Punktabzug.

    Die Tante: Auch hier wird der Ton der Protagonistin, insbesondere ihre Haltung gegenüber ihren Fans im Kontrast zu dem, was sie letztendlich veröffentlicht, gut dargestellt. Auch wenn der Humorgehalt hier nicht ganz so hoch liegt. Der Stilbruch zum Schluss (ätzende Weichmacher) funktioniert hier im Gegensatz zum Kiddie-Part ganz gut.

    Let's Player: jaja, das Leben des Let's Player ist ein Leben voller dröger Wiederholungen, da die Kollegen eh alle dasselbe machen... Soweit nicht neu, keine großen Überraschungen, aber alles nennenswerte getroffen. Okay.

    Vlogger: Farblich etwas ungünstig gewählt und schlecht zu lesen. Kamerakonzept fiel erst auf den zweiten Blick auf. Die unfassbar nervige Vlogger-Attitüde, jede Unwichtigkeit seines Lebens auf Film zu bannen und damit sein Umfeld (Freundin - woher soll der die denn haben??) zu nerven, wird gut getroffen. Der Stilbruch zum Schluss funktioniert hier perfekt. Swuuuuuusch!

    Das Comedy-Kanal-Mitglied: Kapier ich nicht. Wieso macht ein Comedy-Kanal offenkundig nur Musik? Das passt doch nicht? Oder sind alle Comedy-Kanäle wie Ytitty? Sind die überhaupt ein Comedy-Kanal? Sorry, aber hier wurde das Ziel wohl ein wenig verfehlt oder zumindest falsch bezeichnet.

    Fazit: Insgesamt zwar keine besonders kreative Idee, aber mit guter Ausführung. Die Verknüfungen innerhalb der fünf Beiträge gefallen wir auch sehr gut. Einige Schwachpunkte (siehe oben), insgesamt ein ganz guter Artikel. Aber weniger ist manchmal mehr.
    Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

08 SwissChocolate mit Diverses:Jack, der gefürchtete Filmpirat[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 40
Sprache 22
Gestaltung 23
Gesamt 85


Timbouktu
Humor 35
Sprache 21
Gestaltung 23
Gesamt 79


Burschenmann I.
Humor 28
Sprache 21
Gestaltung 20
Gesamt 69


Renamer
Humor 31
Sprache 22
Gestaltung 16
Gesamt 69


Die Elektrische Orange
Humor 32
Sprache 23
Gestaltung 17
Gesamt 72


Ergebnis
Humor 166
Sprache 109
Gestaltung 99
Gesamt 374

Kommentare[Bearbeiten]

  • Filmpiraterie, wie sie im Buche steht! Zumindest, wenn du mit der Idee ein Buch schreibst. Sie und ihre Umsetzung sind nämlich wirklich gut, in Sachen Wortspielen macht dieser Artikel wohl so manchem anderen Konkurrenz. Dabei laufen gewissermaßen zwei Geschichten gleichzeitig ab – je nachdem, ob man auf die „eigentliche“ Geschichte oder die Interaktion der verschiedenen Medien und Programme miteinander achtet. Sehr geschickt gemacht! Auch das Äußerliche weiß zu gefallen. Nur die internen Links wird so mancher Verteidiger des Formatierungskodex’ vermutlich vermissen. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Ein Wortspielartikel. Schön. Du hast digitale Begriffe richtig schön in die Welt der Piraten übertragen. Mit schönen Ergebnissen. "das Desk schrubbt sich nicht von selbst oder haben ... beobachtet, wie am Horizont ein Rechner abgestürzt ist und viele mehr. Das war witzig. Allerdings könnte ich mir die Handlung der Geschichte noch etwas spannender vorstellen. Die hat mich nicht so ganz überzeugt. Das wird aber durch die vielen guten Wortspiele aufgefangen. Sehr schöne Gestaltung. —
  • Ein wortspielgewaltiges Produktpiratenwerk, das nicht wie ein dahergelaufener Schmierfilm am Leser vorbeigleitet. Rechtschreibtechnisch kleinere Fehler wie Kasusunstimmigkeiten (z.B. Jack, der Filmpirat statt Jack, den Filmpiraten in der direkten Anrede) oder auch größere Fehler (seid/seit). Substantivierungen übrigens immer groß schreiben!

    :Die Gestaltung erinnert mich doch an irgend so einen User hier. Das Banner ist jedenfalls sauber und handwerklich toll gemacht, auch wenn ich kein Freund dieser Schaukastenartikel bin. Überhaupt ist der Artikel handwerklich sehr gut gemacht sowohl stilistisch als auch inhaltlich. Nur die Pointe am Ende verpuffert, weil der Text in seinem Laufwerk hängenbleibt und ein Outro nicht geschrieben werden konnte, laut Kaiser Nero, dem alten Brennverrückten. Rechts fehlen übrigens die internen Links, links fehlen sie in anderen Artikeln. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Hey, ein richtig kreatives Ding. Die Idee ist super, passt perfekt zum Thema und lässt sich sehr schön lesen. Gut, Storytelling ist jetzt eher Durchschnitt, doch der Artikel punktet in ganz anderer Art und Weise. Der Stil gefällt mir. Man erkennt auch, dass Du Dir ein Konzept überlegt hast, das wunderbar zum Contest passt. In der Geschichte mitverwoben eine Menge Wortspiele, die äußerst treffend sind und auch in der Menge beweisen, dass Du Dir viele Gedanken dazu gemacht hast. Einen einzigen Vorwurf, den man hier machen kann, ist, dass diese Wortspiele teilweise sehr dem Leser ins Gesicht geschmissen werden, quasi die Geschichte nur deshalb so geschrieben wurde, damit Du diese Wortspiele unterbringen kannst. Es wirkt dadurch nicht so flüssig, doch letztlich funktioniert es ja trotzdem. Von der Gestaltung her triffst Du zwar passend einen farblich besseren Hintergrund geschmückt durch eine imposante Titelaufmachung, die gefällt, der Rest jedoch trifft nicht ganz so den Nagel, sehr viel Blocktext, keine blauen Links, Bilder zur Geschichte fehlen auch. Das kann man besser machen. Sprachlich ab und an holprig, aber fällt gar nicht so arg ins Gewicht. Insgesamt jedoch sehr schön gemacht! — Lion Ornament.svg rnm.
  • Piratengenre meets PC - Die Grundidee finde ich klasse. Der Text ist sprachlich recht individuell, aber weiß der vielen gelungenen Wortspielen wegen wirklich zu gefallen. Da hat sich jemand echt Gedanken gemacht, Kompliment. Die Rahmenstory dafür ist allerdings eher so mittel. Der Gehalt an gelungenen Gags nimmt gen Achtern immer weiter ab und der Sinn der Story geht öfter mal ziemlich über Bord. Und warum ist das Ding absolut linkfrei? Warum so ein schöner Text und dann so ein Fauxpas bei den Formalia? Das ist echt ärgerlich, denn das gibt Abzüge in der Gestaltung. Ich nehme mal an, da ging jemandem gegen Ende die Zeit aus. Okay. Fazit: Ein schöner Artikel, der allerdings Luft nach oben gehabt hätte, wären die starken Ansätze der ersten Abschnitte in dieser Sorgfalt durchgezogen worden. So bleibt das ganze immer noch ein netter Spaß für zwischendurch, aber das Siegpotenzial, welches wohl gegeben gewesen wäre, wurde leider geraubt. Arrrrr. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

09 Son Reis mit Videoschnittprogramm[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 30
Sprache 20
Gestaltung 20
Gesamt 70


Timbouktu
Humor 17
Sprache 22
Gestaltung 21
Gesamt 60


Burschenmann I.
Humor 23
Sprache 20
Gestaltung 22
Gesamt 65


Renamer
Humor 41
Sprache 23
Gestaltung 23
Gesamt 87


Die Elektrische Orange
Humor 18
Sprache 13
Gestaltung 16
Gesamt 47


Ergebnis
Humor 129
Sprache 98
Gestaltung 102
Gesamt 329

Kommentare[Bearbeiten]

  • Du hast mir die Augen geöffnet. Nein, ehrlich. Was für Drecksäcke. Einfach die Filme zensieren und so.

    Ohne deinen Artikel hätte ich wohl nie die wahre Bedeutung des Wortes Videoschnittprogramm' erkannt und wäre mein Leben lang auf diese Täuschung reingefallen. Sogar die Werbepausen stammen dort her! Das musste ich erst einmal verdauen. Aber weißt du was? Bei all dem Schocks wollte mir irgendwie nie das Schmunzeln aus dem Gesicht entfliehen, deine Horrorgeschichten fand ich tatsächlich … lustig. Dabei hast du einen absolut angemessenen und seriösen Ton gewahrt, das hat vermutlich zur Glaubwürdigkeit beigetragen, und auch die Bebilderung und Struktur deines aufklärerischen Textes sind gelungen. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Die dicken Pointen sind leider ausgeblieben. Wirklich witzig finde ich leider nur das Titelwortspiel. Der Artikel ist aber durchweg gut geschrieben und wurde so beim lesen nie langweilig. Schöne Gestaltung. —
  • Sehr skurrile Wortspiel-Beschreibung mit einer ganz guten Idee, die mir besonders in Kombination mit dem letzten Abschnitt gefällt. Es war zwar keine humoristische Offenbarung, aber die satirischen Spitzen gegen die Film- und Fernsehwelt kommen an einigen Stellen ganz gut raus und das meiste negative habe ich mutwillig einfach abgedeckt, ausgeblendet und verpixelt. Das kommt davon, wenn man nebenher Videos schneidet. Sprachlich einfach, gut zu lesen, Fehler sind mir beim ersten Lesen keine gravierenden aufgefallen, Gestaltung passt zum Artikel, alle Formalia sind erfüllt. Wenn er insgesamt ein bisschen witziger wäre, sicher ein gelungener Artikel. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Ich persönlich hätte keinen Plan gehabt, wie man den Artikel lustig aufziehen könnte. Du hast aber zum Glück eine Lösung gefunden. Genau so muss ein Artikel auf der Hauptseite aussehen, da muss ich gar nicht groß rum tun. Das ist so sehr gut perfekt. Man könnte jetzt kleine Dinge Details bemängeln, aber letztlich sind die nicht so, dass sie den guten super Gesamteindruck schmälern. Gibt ja auch Menschen, die Kritik eher durch die Rose/s> Blume anbringen, fände ich so aber <s>scheiße suboptimal. Wichtig ist, dass ich Spaß hatte an der Sache und der durchaus Potential hat, Hammer zu werden. Gestaltung für den Hauptraum ist angemessen, nix Besonderes, aber gut. Sprache passt super perfekt zum Humor und unterstreicht die insgesamt schöne starke Leistung. Weiter so! — Lion Ornament.svg rnm.
  • Das Videoschnittprogramm geht bis ins 19.Jahrhundert zurück, oder auch nicht. Der gesamte Geschichtsteil dreht sich eigentlich um die Prüfstelle, die letztendlich aus reichlich beliebigen Gründen in den 1970ern das Videoschnittprogramm einführt. Im vorletzten Satz, der damit als einziger Satz des gesamten Abschnitts das Thema behandelt. Muss das so? Es folgt ein Teil, in dem es irgendwie nun doch um die Geschichte des Programms geht, der aber nicht "Geschichte" heißt, sondern "Arbeitsfeld". Auch die Zukunft hat nichts mit dem Arbeitsfeld als solches primär zu tun. Die ganze Gliederung, bzw Überschriftensetzung wirkt eher so semiideal durchdacht. Insgesamt hat der Artikel zu großen Teilen nur rudimentär mit dem eigentlichen Lemma zu tun. Viel zu viel Zeit wird damit verplempert, sich über die Prüfstelle und deren Mitarbeiter oberflächlich auszugießen, anstatt konkret etwas zum Thema zu bringen. Streicht man diese Parts raus (dazu zählen auch die Bilder und der Zensurteil am Ende), bleibt nicht mehr viel übrig. Leider. Ich habe die Befürchtung, dass der Autor sich im Vorfeld nicht ausreichend mit seinem Lemma, beziehungsweise seinem Artikelkonzept zum Lemma, auseinandergesetzt hat. Leider.

    Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

10 Deadpool mit Streaming[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 15
Sprache 15
Gestaltung 10
Gesamt 40


Timbouktu
Humor 18
Sprache 17
Gestaltung 8
Gesamt 43


Burschenmann I.
Humor 6
Sprache 8
Gestaltung 5
Gesamt 19


Renamer
Humor 10
Sprache 11
Gestaltung 8
Gesamt 29


Die Elektrische Orange
Humor 10
Sprache 12
Gestaltung 10
Gesamt 32


Ergebnis
Humor 59
Sprache 63
Gestaltung 41
Gesamt 163

Kommentare[Bearbeiten]

  • Ehrlich gesagt finde ich diesen Artikel ziemlich trocken. Du gehst zu Anfang auf die „ewige Grauzone“ Streaming ein und später findet vereinzelt der eine oder andere Gag. Ansonsten sind die Witze recht platt, wie ich finde. Der Stil ist dafür in Ordnung und auch die Formatierung ist gut, an Bildern mangelt es.

    Vielleicht habe ich den falschen Humor. Vielleicht bist du auch noch gar nicht fertig geworden und der wirkliche Witz sollte noch kommen („Verlinken auf Zurück in die Zukunft Schauspieler“). Aber dieser Artikel konnte mich leider nicht so sehr überzeugen. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Das Thema wird kurz und schmerzlos abgehandelt. Ein bisschen mehr Schmerz oder Scherz dürfte aber gerne sein. Zu dicken Lachern kam es bei mir leider nicht. Möglicherweise ist der Autor aber auch nicht fertig geworden. Könnte mehr ausgearbeitet sein. Und ein Bild oder "Streamingvideo" könnte das ganze auflockern. —
  • Unfertiger Artikel. Finde gut, dass er gleich am Anfang die rechtliche Grauzone zu illustrieren versucht, ansonsten macht der Text keine gute Figur. Die Wiederholungen, Selbstkorrekturen etc. sollen vielleicht zum Witz beitragen, stören aber den Lesefluss. Mit dem Ratgeberton und dem Wechsel der Anredeform am Schluss setzt der Autor zu einem ungünstigen Stilbruch an. In Rechtschreibung/Grammatik ist noch einiges zu machen. Gestaltung und Formalia bis auf interne Links nicht vorhanden. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Die Idee, den Artikel als zwielichtiges Konstrukt zwischen legal und illegal darzustellen, finde ich prima. Um das zu unterstreichen, wird genau das auch versucht, im Artikel zu zeigen. Doch leider bleibt es nur beim dem Versuch. Denn im gesamten Artikel finden sich jegliche Ansätze, die nicht weiter ausgebaut werden oder gar vertiefen. Einzig die Oberfläche lässt sich erkennen. Das ist schade, hätte eben genau das Thema viel Potential gehabt, ausgebaut zu werden. Dazu kommen sprachliche Schwächen und ein nicht ganz runder Aufbau, bei dem so Dinge wie Kategorien oder Redlinks schon den Unterschied ausmachen können. Die Einteilung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist zudem auch sehr einfallslos und suggeriert entweder eine gewisse Unlust oder zu wenig Zeit. Kreativität sieht jedenfalls anders aus. Insgesamt keine gute Leistung, die noch sehr viel Luft nach oben bietet und allenfalls Ansätze zeigt. Besonders bei einem solchen Thema wäre mehr drin gewesen. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Hm. Im Prinzip von seiner Kreativität her ein ein Wikipediaartikel, dessen Humor sich darauf bezieht, hier und dort mal eine flapsige Bemerkung zum Thema, oder einfach nur mal so als Selbstrezension, fallen zu lassen. Im Abschnitt "Zukunft" dann plötzlich auch noch eine direkte Anrede und ein paar Random-Stichsätze. Sorfalt und Mühe sind aus diesem Artikel nahezu überhaupt nicht rauszulesen. Es wirkt eher wie kurz dahingerotzt und dann vergessen. Nee, sorry, das war nix. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

11 Ochsenfrosch mit TV-Werbung[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 30
Sprache 15
Gestaltung 15
Gesamt 60


Timbouktu
Humor 41
Sprache 21
Gestaltung 19
Gesamt 81


Burschenmann I.
Humor 36
Sprache 20
Gestaltung 20
Gesamt 76


Renamer
Humor 36
Sprache 20
Gestaltung 24
Gesamt 80


Die Elektrische Orange
Humor 35
Sprache 18
Gestaltung 17
Gesamt 70


Ergebnis
Humor 178
Sprache 94
Gestaltung 95
Gesamt 367

Kommentare[Bearbeiten]

  • Darüber gab es noch keinen Artikel? Nein, warte. Doch. Für den Witz deines Artikels trotzdem erst mal nicht weiter schlimm. Der ist nämlich durchaus gegeben; du bleibst nah an der Wahrheit und überspitzt die Fakten gezielt, um die Absurdität dieser Spots hervorzuheben. Durch die allgemeine Bekanntheit dieser Fakten entsteht dann der Witz. Das ist dir gelungen, gut gemacht! Auch die Gestaltung des Artikels ist recht gut. An der Sprache an sich habe ich nichts auszusetzen, aber lies dir deinen Artikel noch ein, zwei mal gut durch, die Überleitungen erscheinen mir noch nicht ganz so geschmeidig, wie sie sein könnten. Und achte auf inhaltliche Stimmigkeit; Dinge wie die Tatsache, dass du dich mit „Werbepause“ einmal auf die tatsächliche Werbeunterbrechung und einmal auf die Zeit zwischen den Werbeblöcken beziehst, kann im Zweifel Verwirrung stiften. In jedem Fall passt es nicht zusammen. Aber alles in allem: Guter Artikel! —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Ich fand den Artikel durchweg witzig. zwar ohne große Lacher, aber immer witzig. Die Werbelandschaft wurde hier schön beobachtet und treffend analysiert. Selbstgemachte Bilder, eigens für den Artikel, sorgen auch für zusätzliche Punkte. Guter Artikel. —
  • Ein großes Ziel. Sowohl konzeptionell als auch sprachlich gelingt die Umsetzung weitgehend gut. Wobei ich nicht wirklich sagen kann, dass das Konzept gut ist, denn die paar Werbearten und die Abschnitte zu Nutzung sind recht locker zusammengefügt, während der Zitate-Abschnitt eigentlich nur den Artikel streckt. Letztendlich sind es besonders die kleinen Sachen, die das ganze sehr lustig machen, z.B. das Interview oder der Abschnitt „Trivia“.

    Bei einigen Werbungsarten steht weniger passendes (z.B. die übertriebenen Plattitüden im Action-Werbungsabschnitt). Wichtige Teile wie die Werbepsychologie, Grundsätze der Gestaltung und Sprache (und natürlich der Hauptaspekt – das Geld!) bleiben bisher noch auf der Strecke. Das ist schade, gehören sie doch für so ein wichtiges Thema zwingend dazu. Formal wurde ja schon angemerkt, dass das ganze mit Fernsehwerbung zusammengeführt werden müsste. Sprachlich überzeugend durch die Wortspielerei, aber nicht bemüht und kompliziert. Störend im ersten Teil sind/hingegen/die/durch/Schrägstriche/abgetrennten/ und/oder/Auswahlmöglichkeiten/Optionen, was/welches den Lesefluss/das Lesen sehr erschwert/mühsam macht/ da/weil man/jemand sich immer/stets/nun/schon nicht/keineswegs entscheiden/ klarmachen kann was/welche von beiden/den zweien/oder dreien man/jemand denn nun liest. Die Gestaltung denkbar gut gemacht, eigene Bilder, Formalia sind, bis auf die versehentliche Überschneidung erfüllt, Links in anderen Artikeln gibt es zu wenige.
    BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Schwierig. Und zwar deshalb, da es den Artikel schon gibt. Nur ohne TV vor dem Lemma. Da sollte man sich vorher mal schlau machen, denn so haben wir jetzt einen Doppelartikel... Sehr ärgerlich, da das im Prinzip ein Grund zur Disqualifikation wäre. Doch da sich der Artikel grundlegend vom Aufbau und Co. unterscheidet (und Deiner auch besser ist) und Du Dir ja deutlich Mühe gegeben hast, mach ich das jetzt wie im Fußball und bum: Tatsachenentscheidung.
    Dein Artikel bezieht sich auf die klassische TV-Werbung und versucht alle Aspekte dieser in sich zu vereinen. Kurz gesagt: Das machst Du prinzipiell nicht schlecht. Es erinnert mich ein bisschen an Switch, die all diese Sendungen parodiert. Insofern machst Du das recht geschickt, ohne Risiko. Wichtig ist, dass ich als Leser dabei bestätigt werde und mir denke: "Ja, so ist das echt." Besonders die unscheinbare Trivia ist so hohl, dass es wieder witzig ist. Auf so eine Idee muss man erst einmal kommen. Trotzdem fehlt mir an manchen Stellen etwas Neues, etwas, was man eben nicht erwartet. Ist zwar ein bisschen pingelig, aber gerade bei so einem allgemeinen Thema wie Werbung kann man sowas eigentlich schon erwarten. Gestaltung ist super, die mag ich. Die Bilder tragen Eigenhumor und sind gespickt mit beißender Ironie. Da ich bei Werbung nie wegschalte, aus Sorge, ich könnte die nachfolgende Sendung verpassen, kenne ich mich mit Thema bestens aus. Fazit also: Gut, besser, Paulaner TV-Werbung. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Was soll man sagen: Viel gutes, wenn auch viel bekanntes dabei. Man kann jeden Abschnitt ingesamt so bestätigen (Die Nebenwirkungen-Einblendung ist jedoch viiiiieeeel zu groß eingefügt). Sprachlich lässt sich das alles recht flüssig und lustig lesen. Kritikpunkt: Außer sich auf eine gelungene Nacherzählung der unterschiedlichen Werbekonzepte zu beschränken, bietet der Artikel leider nichts. Die Trivia und die Zitate sind verzichtbar, die Nutzung kratzt an der Oberfläche. Es wäre ganz schön gewesen, das Thema als solches ein wenig weiter zu betrachten. Insgesamt ein ganz okayer Artikel, dem ein wenig die Überraschungsmomente und die Abwechslung fehlen. Aber man wird unterhalten. Und das ist ja das Wichtigste. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

12 Pudding^-^ mit Diverses:Geruchsfernsehen[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 25
Sprache 10
Gestaltung 10
Gesamt 45


Timbouktu
Humor 8
Sprache 6
Gestaltung 5
Gesamt 19


Burschenmann I.
Humor 16
Sprache 3
Gestaltung 2
Gesamt 21


Renamer
Humor 11
Sprache 11
Gestaltung 10
Gesamt 32


Die Elektrische Orange
Humor 7
Sprache 8
Gestaltung 11
Gesamt 26


Ergebnis
Humor 67
Sprache 38
Gestaltung 38
Gesamt 143

Kommentare[Bearbeiten]

  • Also, zuallererst einmal: Du brauchst dich für deine Witze nicht zu rechtfertigen. Hier reißt dir keiner den Kopf ab. Meistens.

    Der Artikel wirkt auf mich noch eher wie eine Ideensammlung als wie ein abgeschlossenes Werk. Oder wie eine lustige Erzählung, die du jemandem vortragen könntest, die aber in schriftlicher Form ein Stück weit ihre Wirkung verfehlt. Es steckt allerdings bereits eine Menge an Witz und Potential darin. Im Grunde könntest du den ganzen Erzählstil über Bord werfen, den Listenanteil ein wenig reduzieren und du hättest einen wunderbaren Hauptraumartikel fast fertig.

    Es tut mir leid für dich, wenn es dieses Mal nicht für das Treppchen reicht. Dazu ist die Sache noch zu konfus. Womit du aber punkten kannst, sind gute Ansätze. Nimm die, entwickele sie weiter und der Rest wird in den Geschichtsbüchern stehen! Nun, vielleicht.
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Oha. Riehct nach QO. Hier ziehen sich einzelne Sätze teilweise über ganze Absätze. Das ganze liest sich, wie die Niederschrift eines Brainstormings, das nicht weiter geordnet wurde. Die ständige Verwendung der Ich-Perspektive stört mich ein wenig, aber okay, ist ja im Diverses-Raum. Die vielen stichpunktartigen Listen bestärken den Eindruck, einer Brainstormingniederschrift. Irgendwie erfährt man auch wenig über das Geruchsfernsehen in dem Artikel. Die Entstehung bspw. wird gar nicht erwähnt. Das Geruchsfernsehen ist plötzlich da. Vielleicht ist der Autor einfach nicht fertig geworden.
    Beim nächsten Mal wird es besser. Einfach weiter dran arbeiten! —
  • Das Grauen schlechthin, schon wenn ich an solche Formate wie Schwiegertochter gesucht denke. Der Artikel wurde in die Zukunft gesetzt und soll wohl von da aus die Entstehung des Geruchsfernsehens beschreiben. An sich ist das keine schlechte Idee, aber der Autor verschenkt viel durch seine Sprache. Es ist nur halb so spannend wie man denkt, einen eigentlich mündlichen Vortrag niedergeschrieben zu lesen. Dabei werden aktuelle Entwicklungen der Werbe- und Social Media-Branche gesetzt und das Label Geruchsfernsehen darauf angebracht, ohne zu beschreiben, was nun denn die konkreten Auswirkungen dieser Erfindung sind. Das lenkt nicht nur vom eigentlichen Thema ab, sondern macht es schwer, überhaupt nachzuvollziehen, was der Autor an einigen Stellen gemeint hat. Orthographisch und grammatisch dann noch einem mündlichen Vortrag zu folgen ist auch keine gute Idee. Schließlich kaschiert der falsche Namensraum nicht, dass sich der Autor offenbar nicht entscheiden konnte, was er hier eigentlich schreiben wollte (Glosse, Kommentar, Ratgeber, enzyklopädischer Artikel…?). So ist das ganze weder Fisch noch Fleisch. Nichtsdestotrotz hat es der Autor geschafft, in dem Textwirrwarr den ein oder anderen guten Witz zu hinterlassen (Ernährung umstellen finde ich skandalöserweise komisch). Gestaltung ist nicht vorhanden, Formalia sind durchweg nicht erfüllt, nur einige mehr oder weniger passende Kategorien. Im Ganzen ausbaubar, eben weil die Idee gut ist und weil einige Witze drin sind, aber so kann das natürlich nicht bleiben. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Naja, also irgendwie ist das so'ne Zwitter aus Hauptraum- und Diverses-Artikel. Und wie so'n schizophrener Artikel will dieser irgendwie auch beides sein. Ist auf jeden Fall schwierig, den zu bewerten. Auf der einen Seite ist die gute Idee und der Ansatz eines Plans, auf der anderen Seite die Umsetzung. Letzteres ist leider eher blass geblieben, was besonders daran liegt, dass jeder Gag sehr gezwungen und gepresst wirkt und nicht aus einem Guss. Es scheint so, als würde man die Witze haben und notgedrungen einen Text außenrum schreiben, damit das endgültig wird. Natürlich machst Du das Nötigste, aber letztlich kommen die Lacher auch sehr mit der Brechstange - oder wie Du schon sagtest: Achtung, schlechter Witz! Die Warnung hätte ich mir häufiger gewünscht. Soll jetzt nicht Eindruck machen, als sei das 'ne volle Pleite. Die Idee dazu ist ja schon gut und hier und da auch humorvoll angedeutet, doch mich spricht es eben nicht an und ich glaube, dass Du das auch besser geplant hast. Gestalterisch muss ich denke ich nicht viel sagen. Mach Dir also nichts draus, bleib motiviert dabei und versuche Dich vielleicht auf bestimmte Gags zu konzentrieren oder parodiere speziellere Aspekte. Das findest Du in der Zeit schon heraus. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Zunächst Formalia: Keine Bilder (okay, nicht sooo schlimm) un keine Linksetzung (schon schlimmer). Der Anteil von Stichpunktabsätzen ist recht groß. Zum Inhalt: Man merkt, der Autor hat noch wenig Routine. Es wird der nette Plauderton verwendet, der sich schnell in Beliebigheiten ergießt und gern mal um sich selber kreist. Das geht in so einem Artikel nicht. Ebenso Zusätze (dann noch fett gedruckt), oder gleich ein ganzes Fazit, wo es dann wortwörtlich heißt, dass der Autor hier unkreativ war und sich dafür entschuldigt. Kleiner, das geht nicht. Du kannst nicht deine eigene Arbeit schlechtreden und ihre Schwächen auch noch extra rausstellen. Vor allem nicht in einem Wettbewerb. Das ist doch Selbstkastration auf Raten. Denk doch nach! Das will ich von dir NIE wieder sehen, ist das klar? :)

    Irgendwie blicke ich das Konzept des Artikels nicht. Wenn es denn eines gibt. Mir kommt es so vor, als würde einfach ein großer Gedankengang in einem runtergeschrieben worden und dann mit möglicht vielen Random-Klischee-Kommentaren der üblichen Verdächtigen angereichert worden. Tja. Nächstes Mal dann besser. Ohne Selbstkritik IM Artikel. Hmkay?
    Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

13 Streberli mit Vine[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 35
Sprache 20
Gestaltung 15
Gesamt 70


Timbouktu
Humor 12
Sprache 21
Gestaltung 17
Gesamt 50


Burschenmann I.
Humor 16
Sprache 16
Gestaltung 23
Gesamt 55


Renamer
Humor 12
Sprache 15
Gestaltung 12
Gesamt 39


Die Elektrische Orange
Humor 38
Sprache 22
Gestaltung 20
Gesamt 80


Ergebnis
Humor 113
Sprache 94
Gestaltung 87
Gesamt 294

Kommentare[Bearbeiten]

  • Ich habe mit Vine nichts am Hut. Es kann also sein, dass ich den einen oder anderen Witz nicht verstanden habe. Dennoch gestaltet sich die Lektüre des Artikels kurzweilig und auch ein Außenstehender bekommt ein recht klares Bild von der behandelten Materie. Das Schmunzeln ist also auf jeden Fall da, hin und wieder ist man auch zum Lachen angeregt. Dabei ist der Artikel schön bebildert und angenehm zu lesen. Ein schöner Beitrag! —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Hat mich leider nicht so ganz überzeugt und allenfalls zum schmunzeln gebracht. Die Verschiedenen Arten von Vinern hätten das ganze rausreißen können, wurden dann aber sehr knapp gehalten. Da bin ich von dir ehrlichgesagt besserers gewöhnt Wink.gif.
    Aber schön bebildert. —
  • Noch ein mir wieder nicht bekanntes Social Media-Portal. Parodie ist so mäßig gelungen. Das beste am Artikel ist der Abschnitt Do it for the vine, der für meine Begriffe auch schon an den Anfang gehört hätte. Auch der anschließende Dialog ist gut. Der Rest ist, sagen wir mal, grundamüsant. Das liegt an vielen nüchternen Aussagesätzen (Mit dem Release im Appstore, sowie im Google Play Store, begann der kleine Dienst zu wachsen.), wie auch daran, dass die eigentlichen Pointen bei mir nicht zünden (z.B. das Zitat) Die Nutzertypisierung ist irgendwie nicht vine-typisch (obwohl ich auch nicht weiß, was das ist). Dass einige Komiker an Depressionen leiden ist ja z.B. ein bekannter Umstand und das täten sie auch ohne vine. Sprache soweit gut, einige kleinere Grammatikfehler (mit penetranter musikalischen Untermalung) und Deppenleerzeichen (Regisseur Karriere, Kurzfilm Produzent), wobei ich mich fragte, ob das Absicht war. Gestaltungstechnisch tolle und sehr lustige Bildauswahl, Formalia alle erfüllt Kategorie Internet wäre noch ganz schön gewesen. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Ich liebe ja Vines. Es gibt so Nachmittage - selten, aber die gibt es - wo man mal nix zu tun hat und dann liege ich auf der Couch und guck mir stundenlang diese Vine Compilations an... es ist erstaunlich, wie viel Kreativität in sechs Sekunden gepackt werden können. Kreativität, die ich bei Dir leider etwas vermisse. Warum? Das sage ich Dir: Während die Einleitung noch ganz okay daherkommt, denke ich bei Geschichte, wo denn jetzt der Gag am Ganzen bleibt. Das zieht sich weiter, Du kommst nicht zum Punkt, sondern erklärst, erklärst und erklärst, was Vine ist, wer die Viner sind und und und. Da kommt bei mir wenig Lachstimmung auf. Ich hab das um 3 Uhr nachts gelesen. Ich dachte, ich sei müde, daher hab ich's iPad weggelegt und am nächsten Tag wieder gelesen. Ich war schon wieder müde... Aufgewacht bin ich erst bei "Do it for the vine", bei dem ich dann doch endlich mal etwas lachen durfte. Warum denn nicht gleich so? Das Beste sollte man sich nicht immer für den Schluss aufbewahren. Gestalterisch bewegt sich das im unteren Durchschnitt, Du machst zwar nichts falsch, doch durch die sehr kurzen Abschnitte bei den Typen von Vinern, wirkt das irgendwie sehr gequetscht alles. Vielleicht fehlte Dir auch ein wenig die Zeit, um das alles auszuarbeiten. Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall wäre da mehr drin gewesen, aber mit Sicherheit kriegst Du das beim nächsten Mal auch besser hin. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Ein netter, kleiner Artikel, der in aller Kürze das wesentliche sprachlich und humortechnisch korrekt wiedergibt. Es liest sich unaufgeregt auf gutem Niveau, wenn auch due ganz großen Lacher fehlen. Die "verschiedenen Arten von Vinern" sind vielleicht etwas zu minimalistisch wiedergegeben, aber immerhin hält man so das 6-Sekunden Format ein. Soweit gute Arbeit. Bin zufrieden. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

14 Roman Berlin mit Teleprompter[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 0
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 0


Timbouktu
Humor 0
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 0


Burschenmann I.
Humor 0
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 0


Renamer
Humor 0
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 0


Die Elektrische Orange
Humor 0
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 0


Ergebnis
Humor 0
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 0

Kommentare[Bearbeiten]

  • Der Teleprompter. Ist er nur Mittel zum Zweck, ein Werkzeug, dessen man sich bedient, eine unbedeutende Hilfestellung für den Moderator? Oder ist er das elektronische Pendant zum Puppenspieler, Manipulator jeder Talkshow und das Ende freien Denkens? Diese Frage stellt sich die Menschheit bereits, seit es die ersten Deppen gab, die beschmierte Pappdeckel mit Wörtern darauf gen das von der Witterung gebeutelte Reetdach der das einfache Studio umgebenden Scheune gestreckt haben. Dieser Artikel widmet sich dieser kritischen und polarisierenden Frage, indem er durch schiere Leere der Stille fröhnt. Stille vor Durchsagen durch Knöpfe im Ohr. Stille vor Kommentaren aus dem Publikum. Stille vor den Wörtern, die durch den Spiegel des Teleprompters, der gleichsam Spiegel der konstruierten Wahrheit ist, das Denken des Redners erreichen. Es ist nicht von Bedeutung, wer oder was vor einem steht, wer oder was mit Gewalt versucht, das Außen mit dem Innen zu vereinen, sondern nur der Redner selbst. Seine Gedanken. Egal, ob man versucht, diese zu beeinflussen.

    Chapeau! —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Kein Artikel, keine Punkte. Schade. —
  • Mhm, ja, ich verstehe. Hier haben wir das Symbol für den Kopf eines Fernsehmoderators, wenn der Teleprompter abgeschaltet ist, sehr clever. Dann lese ich mal das Ergebnis ab… ähm… — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • "Hallo? Frage an die Technik: Warum funktioniert der Teleprompter nicht?" — Lion Ornament.svg rnm.
  • Oh, da hat wohl wer sein Stichwort verpasst. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

15 Andre 601 mit Diverses:Internet Heute und in der Zukunft[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 5
Sprache 20
Gestaltung 10
Gesamt 35


Timbouktu
Humor 8
Sprache 5
Gestaltung 8
Gesamt 21


Burschenmann I.
Humor 4
Sprache 5
Gestaltung 10
Gesamt 19


Renamer
Humor 16
Sprache 12
Gestaltung 7
Gesamt 35


Die Elektrische Orange
Humor 7
Sprache 12
Gestaltung 15
Gesamt 34


Ergebnis
Humor 40
Sprache 54
Gestaltung 50
Gesamt 144

Kommentare[Bearbeiten]

  • Es mag vielleicht ein tieferer Sinn dahinter stecken (vielleicht bilde ich ihn mir auch nur ein), aber wirklich viel Lustiges steckt da nicht drin. Lediglich der letzte Punkt in der zweiten Aufzählung hat mich zum Schmunzeln gebracht. Die Idee ist aber nicht schlecht. Schau doch, ob du das irgendwie ausbauen kannst. Wir haben zu etwas Ähnlichem auch schon einen Artikel. Das der von mir stammt, ist jetzt übrigens Zufall. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Hm...eher eine Liste als ein Artikel. Arbeite das ganze doch mit Fließtext aus. Dann kommen dir auch weitere Ideen und du kannst den Artikel inhaltlich ausbauen. Die Grundgedanken, die du hattest, sind ja gut. Vor allem die Zukunft betreffend. Mein Vorschlag: Setz doch einfach ein Inuse in den Artikel und arbeite ihn aus.
    Aber bitte lass Chuck Norris aus dem Spiel. Der ist nicht witzig. —
  • Tja, also… erstmal Dankeschön für das Update und den Ausblick auf das Internet. Man wird ja leicht betriebsblind, wenn man sich häufig darin bewegt. Humortechnisch hat mich das verständlicherweise nicht mitgerissen, dafür sind zu viele Sachen drin, die einfach für ziemlich platte und schlechte Artikel stehen z.B. die unerklärten Listen, Chuck Norris, Klonen usw. Das ist nicht per se schrottig, wenn es irgendwo in einem Text mal vorkommt, wenn aber der Artikel fast nur aus solchen Plattitüden besteht, wird es schwierig mit einer humoristischen Fachmeinung. Sprachlich verbesserungsbedürftig, in jedem Satz stolpert man über irgendwelche Stilblüten (Täglich kommen immer etc.) und Rechtschreibfehler. Gestaltung ist nichts Besonderes, Formalia bis auf interne Links sind nicht erfüllt (keine Verlinkung in anderen Artikeln, keine Kategorie). In der Form, wie er jetzt ist, halte ich ihn nicht für haltbar (wobei es doch eigentlich loslassbar heißen müsste...). — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Was? Ich dachte, laut Mayas ginge die Welt 2012 unter?! Toll, jetzt muss ich wieder zittern. Zum Glück konnte mich Dein Artikel etwas aufheitern. Zu Beginn dachte ich, das wird jetzt etwas kurz, was es zwar dann auch war, aber dafür ganz okay. Gut, "Internet Heute" ist noch sehr stumpf, während das mit der Zukunft sehr simpel ausgedrückt ist und dennoch seinen Zweck erfüllt. Mehr noch: Es enthält wahrscheinlich sogar einen Funken Wahrheit. Diese langsame Entwicklung ist gut nachvollziehbar, humorvoll aufgezogen, wenn auch nicht ganz zum Ende gebracht. Es ist mehr ein kurzes Aufleben von Humor, den ich mir lieber in ausführlicherer Form gewünscht hätte. Doch was nicht ist, kann ja noch werden. Potenzial dazu hast Du. Gestalterisch allerdings noch Lücken, es fehlen ILs, Kats und Entwaisungen. Sprachlich einfach gehalten, doch ich mag das eigentlich, dann muss ich nicht viel denken. Das mach ich schon in meinem Job genug. Also, weitermachen! — Lion Ornament.svg rnm.
  • Ein Lemma, welches viele, viele Zusammenhänge beleuchen und Prognosen schaffen kann. Genau rchtig für ein monumentales Machwerk epochaler Thesen, Analysen und Werbe-Popups. öööööhm.... Offenbar.... nicht.

    Stattdessen kommt Chuck Norris. NEXT.
    Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

16 Olf4 mit Taff[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 10
Sprache 15
Gestaltung 10
Gesamt 35


Timbouktu
Humor 12
Sprache 5
Gestaltung 1
Gesamt 18


Burschenmann I.
Humor 24
Sprache 15
Gestaltung 2
Gesamt 41


Renamer
Humor 1
Sprache 0
Gestaltung 0
Gesamt 1


Die Elektrische Orange
Humor 2
Sprache 7
Gestaltung 8
Gesamt 17


Ergebnis
Humor 49
Sprache 42
Gestaltung 21
Gesamt 112

Kommentare[Bearbeiten]

  • Autsch! Och Mann! Nö!

    Leuts, ich verstehe euch nicht. Ihr fangt diesen Artikel mit einem tollen Einleitungssatz an, der die Erwartungen hebt. Ich musste wirklich lachen. Und dann – dann lasst ihr das mit dem nächsten Abschnitt einfach verpuffen. Behaltet meinetwegen die Liste am Ende. Der Witz mit dem Lachen aus dem Off ist auch nicht schlecht. Aber versucht doch mal, das Potential auszukosten, das euch das Lemma bietet. Ich sehe doch, dass ihr es könnt! Nicht sagen, warum ihr etwas nicht recherchiert, sondern recherchieren, uminterpretieren und präsentieren! RUP! Die Abkürzung ist zwar unnötig, aber egal! Ihr könntet auf alles Mögliche eingehen. Spickt notfalls bei Wikipedia, was die so für Themen abdecken. Aber macht euch doch nicht eure eigenen Ideen kaputt. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Warum hast du nicht mehr geschrieben? Das ist lustig, aber viel zu kurz und für einen wirklichen Kurzartikel, ist es mir nicht knackig genug und auch schon etwas zu lang. Bitte unbedingt ausarbeiten! Der Artikel könnte echt gut werden. Nicht traurig sein, wegen den wenigen Punkten. Das liegt nur daran, dass der Artikel mehr eine grobe Artikelskizze ist. Da geht deutlich mehr und die von dir gemachten Beobachtungen sind es ja durchaus wert, nieder geschrieben zu werden. Inuse, bitte. —
  • Mhm… die Untiefen des Asozialen-Fernsehens. Für diesen Titel reicht das natürlich lange noch nicht aus, aber erstaunlicherweise ist das, was dasteht, fast durchweg witzig (bis auf das Zeug mit den Moderatorinnen). Wettbewerb der Irrelevanzen, die „Themen“, das fehlende Gelächter aus dem Off als Anleitung für den irrgeleiteten Zombie, der das guckt, das sind alles witzige Ansätze. Allein, was über diese Sendung in Funk und Fernsehen bekannt ist (die blödsinnigen Reportagen, der unnötige Moralismus der Reporter und alles, aber wirklich alles von Daniel Aminati) muss natürlich ausführlich irgendwo vorkommen, eine einfache Themenliste reicht da nicht. Sprachlich bis auf einige Fehler ganz in Ordnung, gestaltungstechnisch aber bis auf die Kategorien zu wenig. Bitte unbedingt weiter ausbauen! — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Ich habe mir überlegt, dem ganzen Ding hier 0 Punkte zu geben. So lustlos wie diese Sendung jeden Tag moderiert wird, so lustlos klingt auch Dein Artikel. Ich befürchte aber, dass das nicht als Stilmittel zu sehen ist. 97% des Artikels kann man getrost vergessen, wobei 97% noch positiv zu sehen sind. Weshalb es den einen Punkt doch noch gibt, ist, dass der Hauch von Parodie bzw. Ironie im letzten Abschnitt der journalistischen Enthüllungen zu erkennen und zu verstehen ist. Ansonsten gilt es hier nochmal eine komplette Überarbeitung zu starten, um nicht als Löschware zu enden. Das ist zwar "nur" die Stupidedia und nicht Wiki, doch auch hier gibt es einen gewissen Grad, an den man sich halten muss. Falls dementsprechend Fragen bestehen, kann man sich natürlich jederzeit an erfahrenere User wenden. — Lion Ornament.svg rnm.
  • An dieser Stelle könnte man natürlich ihre Daten recherchieren, aber:

    1. Wer will das schon?

    2. Das ist die Stupidedia, Bitches!

    3. Das interessiert niemanden.


    Genau DAS ist das Problem dieses Artikels. Hier hatte jemand:

    1. Keinen Bock, sich mit dem Lemma auseinanderzusetzen

    2. Nicht bemerkt, dass man sich auch auf der Stupidedia Mühe mit seinen Artikeln macht

    3. Nicht bedacht, dass es tatsächlich Leute gibt, die etwas lustiges zu diesem Thema lesen wollen.

    Mehr ist dazu nicht zu sagen. Man könnte jetzt Gnade walten lassen und sagen "Ach, der Autor ist neu, der kennt sich noch nicht so aus." Stimmt aber nicht. Von daher: Nach Ablauf des Contests LA setzen. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

17 JuliusHermann mit Unboxing[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 40
Sprache 23
Gestaltung 25
Gesamt 88


Timbouktu
Humor 39
Sprache 24
Gestaltung 20
Gesamt 83


Burschenmann I.
Humor 27
Sprache 16
Gestaltung 25
Gesamt 68


Renamer
Humor 49
Sprache 25
Gestaltung 24
Gesamt 98


Die Elektrische Orange
Humor 47
Sprache 23
Gestaltung 23
Gesamt 93


Ergebnis
Humor 202
Sprache 111
Gestaltung 117
Gesamt 430

Kommentare[Bearbeiten]

  • Großes Kino! Unboxing, das Öffnen einer Verpackung, das Hervorholen und Präsentieren seines Inhaltes – eine triviale Tätigkeit, mag man meinen. Du hingegen glorifizierst diesen Akt des Auspackens fast schon durch deinen elaborierten und der Situation zugegebenermaßen völlig unangemessenen Ausdruck – und betonst dadurch seine Irrelevanz. Ich bin beeindruckt, wie unheimlich geschickt du mit deinen Worten umgehst, auch den Stil variierst, von fast schon poetischen Konstrukionen in plumpe Umgangssprache ausrutschst, nur, um dem jeweiligen Gag gerecht zu werden und ihn gerade durch diesen Kontrast in Szene zu setzen. Chapeau, mein Lieber, Chapeau!

    Bei der Gestaltung kann man in einem Hauptraumartikel wohl nicht viel mehr besser machen. Anders ja, aber nicht besser. Bei der Sprache ziehe ich dir jedoch zwei Punkte von der Maximalpunktzahl ab; einen, weil ich meine, über den einen oder anderen Kommafehler gestolpert zu sein, und noch einen, um dich aufzuziehen. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Witzig und hochnäsig geschrieben. Wie erwartet Wink.gif.

    Teilweise finde ich den Text etwas zu geschwollen, so, dass beim Lesen erhöhte Konzentration erforderlich ist. Durchweg witzig, leider ohne richtige Schenkelklopfer.

    Schön gestaltet. Die Überschriften gefallen mir sehr und die Sub-Seite ist auch schön. —
  • Früher, als das noch Auspacken hieß, hätte das für mich nach einer unnötigen Aufplusterung eines wenig lohnenden Themas ausgesehen. In der Tat, trotz der „Achtung hier kommt der Contest-Sieger“- Gestaltung entpuppt sich der Artikel schnell als ein Auspacken aller naheliegenden Assoziationen mit Unboxing (z.B. Schachtelsätze, Schizophrenie um nur einige wenige zu nennen). Dass dafür die Sprache so vergewaltigt werden musste, ist mein Hauptkritikpunkt. Obwohl das wohl ein Stilmittel sein soll, ist mir das zu kryptisch und verstellt formuliert, teilweise sind auch ganz schöne semantische Patzer dabei (kann man Balsam „spülen“? wie knüpft ein Punkt an? Wie wird man ins Delirium transzendiert?). Interpunktion stimmt an einigen Stellen nicht, in der Wortschatzbox waren wohl Nomen im Sonderangebot, zeitweilig zähle ich bis zu neun Stück in einer Zeile. Bei Sachen wie „Dem Zeitgeist platonischer Akademien entwachsene Kameras“ sollte man sich dann doch mal überlegen, ob der ein oder andere Relativsatz nicht besser gewesen wäre. Für mich sind wirklich lustige Pointen recht rar gesät (der Spaß beim Pariser auspacken oder die nicht nachvollziehbare Freude, beim Auspacken zusehen zu können), obwohl das Ganze psychologisch einigermaßen lustig erhellt wird. Solche Pointen bleiben auflockernde Ausnahmen in einem sonst recht zähen Text. Das Unboxing für Profis ist eine nette Gestaltungsidee, die den Rahmen stützt, aber nicht weiter Beschäftigungspotential bietet. Vor allem handwerklich ein guter, stellenweise lustiger Text, der natürlich entsprechend wirkungsvoll gestaltet wurde. Das Durchdachte ging mir hier zu sehr auf Kosten der Sprache. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Hä? Was ist denn nun Unboxing? Kein Scheiß, Du hast echt ein Talent, so unfassbar simple Sachen wie Unboxing so kompliziert zu erläutern, dass ich meinen kompletten Wissenstand anzweifle und ernsthaft ins Grübeln komme. Eigentlich mag ich es nicht ganz so, wenn man geschwollen redet, doch bei Dir ist es ein Teil des Humors und keine Ahnung wie Du das machst, aber aus diesem Grund find ich das genial. Doch den Vogel schießt Du dann mit der Sub-Seite ab, die in meinen Augen an sich zwar vollkommen unnötig ist, dennoch einfach zum Witz dazu gehört. Es gehört schon eine Menge Genius dazu, sich sowas einfallen zu lassen. Für einen Contest genau richtig bewogen und mir hat der Text jede Menge Spaß gemacht. Müsste ich abstimmen, ich würde einen Hammer geben. Ganz klar mein Favorit in diesem Contest. Die Kunst dabei ist, gewisse Modalitäten nicht abzustumpfen, doch mit Deiner Sprache und dem Inhalt schaffst Du es, immer wieder frisch zu klingen. Es wird nicht langweilig, der Text ist gut eingeteilt und überlegt zu Ende geführt. Das einzige Manko gibt's bei der Gestaltung: dieser Blocktext. Furchtbar! Ich denke, da hätte man was Geschickteres finden können - und Verweise mich jetzt bloß nicht auf die Sub-Seite... so viel Text mit der Schreibart ist echt ermüdend. Einfache Zwischenüberschriften z.B. hätten das Problem schon lösen können. Doch soll das die Leistung nicht schmälern. Gute Arbeit! Sehr gute Arbeit! Sehr, sehr gute Arbeit! — Lion Ornament.svg rnm.
  • Unboxing. Ein Thema, so doof und unwichtig wie ein Tag im Leben von Julian Draxler. Und trotzdem finden wir hier einen Artikel, der einfach nur originell ist. In einer Sprache, der allerdings erst beim zweiten Lesen zu folgen ist, wird über das Thema in jedem noch so banalem Detail referiert, als sei es das relevanteste Thema der Welt. So wird aus der Mücke ein Elefant gemacht, was großes Kino ist, allerdings kommt es manchmal zu inhaltlichen Wiederholungen in anderen Worten. Extra erwähnt werden müssen die Bildunterschriften (Rofl), sowie mein Favorit auf den Sonderpreis für den besten Satz des Contest ("Und so wären in Zeiten, die kultiger waren als unsere, Unboxer ganz sicherlich Opel Manta-Fahrer gewesen."). Fazit: Ich bin begeistert. Aber man sollte ihn nicht mit Kopfschmerzen lesen, dann kommt man nicht drauf klar. Kranker Scheiß. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

18 Sky mit Binge-Watching[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 40
Sprache 20
Gestaltung 20
Gesamt 80


Timbouktu
Humor 42
Sprache 22
Gestaltung 18
Gesamt 82


Burschenmann I.
Humor 36
Sprache 25
Gestaltung 17
Gesamt 78


Renamer
Humor 33
Sprache 23
Gestaltung 22
Gesamt 78


Die Elektrische Orange
Humor 44
Sprache 24
Gestaltung 20
Gesamt 88


Ergebnis
Humor 195
Sprache 114
Gestaltung 97
Gesamt 406

Kommentare[Bearbeiten]

  • Ich weißt nicht, wie ich deinen Humor beschreiben soll. Was ich weiß ist, dass er genau meinen Geschmack trifft – und das mit so gut wie jedem deiner Artikel. So verhält es sich auch mit diesem. Nicht nur, dass er hinter all den Gags tatsächlich auch noch Information beinhaltet (wobei das hier auch kein Kriterium sein soll), nein, man kann sich mit dem gedachten Erzähler wunderbar identifizieren, fühlt sich zuweilen fast schon „erwischt“. Die Witze kommen dabei aus allen Richtungen, stets unerwartet, aber nie unangebracht, und sind zu alledem auch noch in einem wunderbaren Deutsch verfasst und klar strukturiert. Was will man mehr? Ach ja, Gestaltung. Die ist auch gut. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Witzig geschriebene Sozialanalyse in angemessenem Größenrahmen. Nett formatiert. Durchweg ansprechender Sprachstil. Was mir ein bisschen fehlt ist eine Pointe am Schluss des Artikels. Alles in allem eine gute Arbeit. —
  • Ich bin mir ziemlich sicher, dass du es leid bist, zu hören, wie toll alle deine Artikel sind, nur weil du alles richtig machst, satirisch beobachtest und gut schreiben kannst. Um ein bisschen Leben in die Bude zu bringen werde ich daher das komplette Gegenteil von dem sagen, was in der eigentlichen Bewertung steht. Zuerst mal finde ich es gut, wie du erklärst. Einige würden Binge-Watching auf einem (b)analen Satz herunterbrechen, doch du bietest eine bunte Palette von Ansätzen, die immer wieder im gleichen Stil daherkommen, von wegen Binge-Watching sei dies, Binge-Watching sei das. Das ist schon recht einleuchtend und gibt dem Leser Klarheit, denn er kann ja nach freiem Ermessen auswählen, was er jetzt als Definition nimmt. Gut gefallen haben mir auch deine Interpunktionsfehler, besonders weil es Spaß gemacht hat, sie zu suchen. Nun zum Negativen: der Artikel ist ziemlich satirisch, das dürfte bei einigen Binge-Watchern zu bitteren Erkenntnissen führen. Die leichte Sprache stört das Gesamtbild und lenkt davon ab, dass es hier um ein wichtiges Thema gehen könnte, nämlich die soziale Einigelung durch multimedialen Massenterror. Deswegen fand ich Phrasen wie "Nur Reden ist sozialer", die die Botschaft auf den Punkt bringen, ziemlich überspitzt. Die Gestaltung ist übrigens auch schlecht, wobei ich sagen muss, dass ich solche gut formatierten Pro/Contra-Listen gerne öfter in Artikeln sehen möchte und leider habe ich mich diesmal auch über deinen Entwaisungsenthusiasmus gefreut. Alles in allem ein richtig beschissener Artikel, an dem mich nur ein paar Sachen ein bisschen gefreut haben. Aber was rede ich schon, du gehst vermutlich nahtlos zur nächsten Bewertung über, ohne diese hier auch noch eines emotionalen Ausdrucks zu würdigen, du, du Binge-Contestartikelbewertungsleser, du! — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Netflix scheint echt ein richtiges Phänomen zu sein, dass mich Gott sei Dank noch nicht erfasst hat. Wobei sich das Netflix & chill auch wunderbar mit Blu-ray & chill durchführen lässt. Aus diesem Grund sehe ich es noch nicht gegeben, mich dem Binge-Watching hinzugeben. Und gleich zu Beginn stößt mir dieser Rechten-Vergleich des Personenschutzes übel auf, hab ich weder bei mir noch bei meinen Freunden dieser Sparte eine solche Gesinnung festgestellt. Aber hey, Dein Artikel erzeugt Emotionen, provoziert also und ist somit genau richtig bei mir. Die Provokation in diesem Artikel hält jedoch nicht lange an, was schade ist. Die Einleitung hierzu weiß zu gefallen, gehst Du aber dann ganz klassisch vor, in typischer Sky-Manier, und legst Dir das Thema so zurecht, dass es Dir passt. Es ist stets gut, überragt aber nicht. Das ist wie auf dem Album einer Band, bei dem manche Lieder zwar cool sind, man diese aber nicht so oft hört wie den Opener oder die Single. Irgendwie vermisst man, dass es nicht rochtig losgeht, auch wenn Du Dir gestalterisch etwas einfallen lässt, dies farblich aufbürstest und in einen Kontext bringst. Ich muss Dir denke ich nichts zu Formalitäten usw. sagen. Doch insgesamt bleibt es bei einem guten Artikel, der nicht mehr aber auch nicht weniger ist. Die Überschriften klingen etwas gezwungen bzw. als nötiges Übel, die Bilder ebenso nur Beiwerk (ich dachte, mit 15 verliert man Selbstbeherrschung wieder bei so Portalen wie xHamster? So viele Bunnies...) Nettes Gimmick ist aber, dass Du das so beiläufig mit den Anglizismen weitermachst und diese im ganzen Text (meine ich zumindest oder achte ich da einfach mehr drauf?) in gehäufter Zahl vorkommen. Ein netter Seitenhieb sozusagen abseits des eigentlichen Themas. Fazit: Nice work! Aber: Luft nach oben ist leider auch noch vorhanden. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Hach ja, das Komaglotzen. Ein gesellschaftlich relevantes Thema, welches hier mit einem sprachlich ausgefeilten und gut durchdachten Artikel beschenkt wird. Gut, die großen Überraschungen fehlen, aber immer wieder können kleine Exkurse, die aber nie zu sehr ausufern, sowie gezielte Anspielungen dies größtenteils ausgleichen. Sonst gibt's wenig zu meckern oder zu sagen. Schönes Teil. Gibt Punkte. Und nun zum nächsten Artikel... — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

19 Dr. Hardcore mit Der Bitchelor[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 35
Sprache 20
Gestaltung 20
Gesamt 75


Timbouktu
Humor 36
Sprache 20
Gestaltung 23
Gesamt 79


Burschenmann I.
Humor 39
Sprache 20
Gestaltung 20
Gesamt 79


Renamer
Humor 24
Sprache 21
Gestaltung 18
Gesamt 63


Die Elektrische Orange
Humor 40
Sprache 21
Gestaltung 21
Gesamt 82


Ergebnis
Humor 174
Sprache 102
Gestaltung 102
Gesamt 378

Kommentare[Bearbeiten]

  • Wieder die gleiche Geschichte – ich weiß zwar grob, worum es beim Batchelor geht, habe aber keine tiefere Kenntnis darüber. Asche über mein Haupt. Gott sei Dank geht es bei dir ja aber um den Bitchelor, das rettet mich jetzt aus etwaigen Schwulitäten. Das wär’s doch, wenn der Batchelor schwul wäre und dann kommen die ganzen Frauen und die Serie geht zu Ende und dann heißt es BÄMM, ich bin schwul.

    Entschuldigung. Zurück zum Thema. Du beschreibst dein Thema sehr gut und ausführlich und lässt dabei keine Gelegenheit aus, auf das Niveau anzuspielen. Oder das, was davon übrig ist. Richtig so! So entsteht ein überaus humorvoller Artikel, bei dessen Lektüre man die Zickereien und Absurditäten geradezu vor Augen hat. Ein witziger Anblick, übrigens, so vor dem inneren Auge. Das äußere Auge hat auch nichts auszusetzen; die Struktur ist schön, die Bilder sind klasse. Und leserlich ist es auch noch. Super! —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Witzige Verarsche des Bachelors. Die verschiedenen Charaktere sind treffend beschrieben. Größtenteils lustig geschrieben. Herborzuheben ist, dass sämtliche Bilder offenbar eigens für den Artikel erstellt wurden. —
  • Eine rundum treffende Charakterisierung der Sendung (öhm, habe ich mir sagen lassen). Sehr lustig fand ich vor allem die Moderation am Schluss, wobei ganz vergessen wurde, mitzufiebern, wie viele Wochen danach das Paar noch zusammen sein wird, bevor mächtige Werbeverträge es auseinanderreißen, Herzschmerz pur! Sprachlich weitgehend gut, einige Groß-/Kleinschreibungsfehler. Gestaltungstechnisch hätte mehr kommen müssen bei so einem langen Text, auch die vorhandenen Bilder sind ein wenig … naja. Was Abzug gibt: Der Bitchelor? Hätte man nicht wenigstens die Weiterleitung von Der Bachelor anlegen können oder war dieser Entwaisungsschritt zu viel des Guten? Es schmälert jedenfalls die Gesamtwertung, wenn auch nicht auffallend. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Ich hasse solche Serien, dementsprechend habe ich mich auf ein Feuerwerk der Zerstörung gefreut. Wurde zwar nicht ganz so böse wie erhofft, dennoch trifft es zeitweise genau meinen Humor. Auch Du gehst wie die meisten sehr strukturiert vor, erzählst auch dann natürlich ganz klassisch was zu den Kandidaten, wo ich besonders bei den kleinen Überschriften an und ab ganz belustigt war (Maschinenbaustudendin aus Aachen oder Die Sonnenbank verkleidet als Frau). Weiß selber nicht, ob das jetzt künstlich in die Länge gezogen wird, dennoch kann ich sagen, dass mir das so ganz gut gefällt. Bleibt die Frage offen, ob das nicht schon zu viel Klischee ist. Letztlich habe ich nix anderes vom Artikel erwartet als genau diese Gags, doch muss man auch unbedingt überraschen? Einen Bonus hätte es denke ich auf jeden Fall gegeben. Gestalterisch nicht die Übermacht, aber bei Das große Finale z.B. auch wiederum ganz nett gemacht. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Bei dem Titel dachte ich erst, jetzt kommt der erwartbare Banalbash. Ein Glück, dem ist nicht so. Natürlich wird auf die gängigen Klischees, welche diese Sendung nun einmal in Reinkultur darbietet, eingegangen, aber das ganze auf eine angenehme, schön lesbare Weise, für die man danken muss. Es entsteht ein Artikel, der nichts wichtiges vergisst, die richtige Mischung aus Kritik und Nonsens findet - Über die völlig sinnbefreite "Nacht der Windschutzscheiben" (WTF?) musste ich echt SEHR lachen. Sehr schön. Aber: Was mir fehlt, ist ein gelungener Abschluss, ein Fazit und ein Teil, wo erklärt wird, was mit den Protagonisten nach Ablauf der Senung so passiert. Aber okay, ein guter Artikel ist es definitv trotzdem. Ach ja - Glööckler. Der.. ähm.. Mann (?) heißt Harald Glööckler ;)

    Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

20 Lightening Evolve mit Diverses:Talkshowbaukasten[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 40
Sprache 20
Gestaltung 20
Gesamt 80


Timbouktu
Humor 44
Sprache 22
Gestaltung 22
Gesamt 88


Burschenmann I.
Humor 40
Sprache 22
Gestaltung 18
Gesamt 80


Renamer
Humor 14
Sprache 20
Gestaltung 22
Gesamt 56


Die Elektrische Orange
Humor 42
Sprache 23
Gestaltung 18
Gesamt 83


Ergebnis
Humor 180
Sprache 107
Gestaltung 100
Gesamt 387

Kommentare[Bearbeiten]

  • Der Artikel leitet schön ein. In den drei Auswahlpunkten des Talkshowbaukastens wird der Aufbau und die Organisation einer typischen Talkshow gekonnt auf die Schippe genommen. Der wahre Diamant ist allerdings die Auflösung, die an Absurdität eigentlich kaum zu überbieten und völlig überspitzt ist, aber dennoch erschreckende Parallelen zur Wirklichkeit zeigt. Das ist vermutlich auch eines der ersten Male, dass ich es mitbekomme, dass Adolf Hitler wirklich lustig in einen Artikel eingebaut wurde. Sprache und Stil sind stimmig, die Aufmachung auch ganz hübsch. Klasse! —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Sehr witziger Artikel. Durchweg witzig. Ich musste merhmals lachen. Geniale Formatierung. Schönes Artikeldesign. Der Artikel gehört zu meinen Favoriten bei diesem Contest. —
  • Wieder so eine Toggelei. Anfangs war ich skeptisch, ob das nicht eine dieser 0815-Talkshow-Parodien wird, aber bei dieser Passage hier:

    Höcke: Vielleicht hat der Bäcker nahöstliches Gebäck angeboten. Das zeugt von der fortschreitenden Islamisierung des Abendlandes. Er sollte wieder deutsches Gebäck anbieten.

    CDU-Tante: Der Bäcker darf backen, was er will.

    SPD-Onkel: Ich stimme ihr zu.

    Hitler-Double: Liegt Israel nicht im Nahen Osten?

    Moderator: ...ja?

    Hitler-Double: Dann stimme ich dem Nazi zu.

    habe ich gelacht. Dennoch gibt es einige nicht zu übersehende Defizite. Sprache ist stellenweise holprig, bei Zuschauer wird es etwas wirr. Manchmal Kasusfehler. Zudem hat der Artikel zwar externe Links, dafür fehlen hier aber die internen, wenigstens in manchen Abschnitten. Einziger wirklicher Kritikpunkt wäre aber, dass dieser Ausschnitt aus der Talkshowwelt natürlich ein sicheres zeitliches Ablaufdatum hat und Höcke in ein, zwei Jahren hoffentlich nicht mehr so präsent ist, wie gerade jetzt. Letztlich aber ein sehr lesenswerter, momentan gelungener Artikel, v.a. wegen der gut platzierten Gags, die beim Lesen mal so zufällig vorüberziehen: Ach, in dem Guide wurde gar nicht erwähnt, dass Techniker von Nöten sind? Egal, zu spät. Die Sendung beginnt in drei … zwei … eins …
    BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Ein politischer Text im Deckmantel des aktuellen Contestthemas von LE? Welch Überraschung. Der Baukasten ist an sich keine schlechte Idee, zeigt auch die Grundausstattung mehr als deutlich: Alles ist irgendwie irrelevant. Im Prinzip frage ich mich wirklich, warum ich nicht gleich auf die fertige Version geklickt habe, nachdem ich die einzelnen Reiter durchgelesen hatte. Nicht sicher, ob Du das alles so geplant hast, aber im Prinzip sagen die drei Sparten nicht sonderlich viel aus - wie eine Talkshow halt. Zudem spickst Du subtil immer wieder politische Meinungen bzw. Klischees ein, die man jeden Tag auch so wahrscheinlich in der Bild lesen kann. Das nervt. Ehrlich. Ansonsten ist die Talkshow damit auch recht gut dargestellt. Ich persönlich nutze sie meistens zum Einschlafen, also da ähneln sich auch alle Talkshows - und da reiht sich der Artikel fast mit ein. Abgesehen von ein paar wenigen Schmunzlern war da nicht so viel dabei. Das ist jetzt natürlich nicht schlecht, aber befindet sich das insgesamt halt nur eher so im Mittelfeld, besonders wenn man bedenkt, dass Du das bestimmt auch deutlich besser kannst. Gut finde ich die Gestaltung. Um jede Menge Text zum Scrollen zu verhindern, hast Du eine gute Lösung gefunden, um das Ganze übersichtlich zu halten. Sprachlich ist das angenehm locker gehalten, der den Inhalt leider nicht verbessern kann. Somit eher im Gesamteindruck Durchschnitt, trotzdem ganz nett gemacht. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Eine witzige Idee, deren komplette Umsetzung aber wohl am Zeitmangel scheiterte. Natürlich wäre es möglich gewesen, dem Zuschauer/Leser die verschiedenen Alternativen wirklich anzubieten und alternative Abläufe umzusetzen. Aber: Scheiße, wäre das zeitaufwändig gewesen. Man kann dir nicht verdenken, dass es am Ende dann doch die Einheitslösung gab. So wird dann aber aus "Diverses:Talkshowbaukasten" so etwas wie "Diverses:Ratgeber für die typische ARD-Talkshow", wo es für den selben Text mehr Punkte gegeben hätte, weil das Lemma viel besser getroffen worden wäre. Nicht wahr? Aber wir leben ja nicht im Konjunktiv.

    Den Anlass für viele Punkte gibt es nämlich: Schöne Gags, nett geschrieben und viele Dinge, die einfach gut beobachtet wurden. Dass der Autor Dialoge beherrscht, ist auch nicht neu (war aber trotzdem schon besser). An vielen Stellen (Betroffene, Dialogdetails), musste ich aber laut lachen. Mein Nachbar kann es bestätigen. Aber warum sitzt Hitler in der Runde, wenn Höcke eh schon da ist? Er ist da etwas überflüssig, eine typische Gutmensch-Figur hätte der Runde vielleicht besser gestanden. Das Finale hätte ein/zwei Abschnitte länger sein können. Nun gut, unterhalten wurde ich trotzdem.
    Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

21 Crazy Gangster mit Clickbaiting[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 30
Sprache 20
Gestaltung 15
Gesamt 65


Timbouktu
Humor 40
Sprache 20
Gestaltung 12
Gesamt 72


Burschenmann I.
Humor 28
Sprache 18
Gestaltung 14
Gesamt 60


Renamer
Humor 15
Sprache 17
Gestaltung 12
Gesamt 44


Die Elektrische Orange
Humor 20
Sprache 13
Gestaltung 8
Gesamt 41


Ergebnis
Humor 133
Sprache 88
Gestaltung 61
Gesamt 282

Kommentare[Bearbeiten]

  • Gar nicht mal so unwahr, was du da schreibst. Nun, das ist vermutlich auch so gewollt. Wollte es nur noch einmal erwähnen. Immerhin gibt das dem Artikel seinen Witz – jeder kennt das Phänomen, das faszinierenderweise ja tatsächlich funktioniert. Die wirklich großen Lacher bleiben allerdings aus. Ansonsten hätte ich mir ein bisschen Bebilderung gewünscht. Die Sprache ist gut, aber ich gebe dir einen Punkt Abzug für übertriebene Capslock-Nutzung. Und einen Punkt Bonus für die zielgerichtete Demonstration von Capslock in Clickbait-Titeln. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Eine humorvolle Aufarbeitung des Themas Clickbaiting. Gut beobachtet und auseinandergepflückt. Hätte durchaus ein wenig länger sein können. Durchweg witzig. Ein oder zwei nette Beispielbilder hätten mich gefreut. Andererseits sind im tecxt genügend Beispiele vorhanden. Aber die Bilder hätten den Artikel optisch etwas aufgepeppt. Gute Arbeit. —
  • Ja, Aufmerksamkeit ist rar. Dieser Artikel schafft es aber, sie für kurze Zeit zu binden und das nicht nur, weil man wutentbrannt sich empören möchte: reinstes Clickbaiting ist das hier! Die Erklärungen der Titelwahl fand ich nicht so toll, dafür aber die Beobachtungen und Beispiele umso besser aufbereitet (nicht bloß eine einfache Faktenbeschreibung, wie die Titel auf YouTube aussehen). Die Verbindung zur BILD-Zeitung hätte ich mir noch ausführlicher analysiert gewünscht. Überhaupt bietet der Artikel viel Potential für psychologische Erwägungen über bestimmte Mitmenschen, auch wenn er sie weitgehend nicht nutzt. Weil er recht kurz ist, hatte ich dementsprechend nicht viel zu lachen. Sprachlich in Ordnung, Gestaltung eher Mangelware. Wovon so ein Titel natürlich lebt ist die Witzelei mit der auffallenden Schlagzeile. Das zieht aber nicht, wenn die auffällige Weiterleitung nirgendwo zum Anklicken auffindbar ist, dann ist nämlich der gute Witz … einfach nur eine ungenutzte Weiterleitung. — BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • "10 KRASSE FAKTEN, WESHALB DIESER ARTIKEL AUF STUPIDEDIA STEHT"... In der StupiPLUS lesen Sie alle Infos dazu... Na gut, ich kanns natürlich auch so sagen. Gleich vorweg: Wirklich lachen mussten ich an keiner Stelle. Selbst schmunzeln war selten, trotzdem beschleicht mich das Gefühl, dass ich bestätigt wurde und der Fakt, dass das nicht einmal parodiert ist, sondern trauigerweise wirklich genau so ist, macht es eher zur bedauerlichen Wahrheit. Leider verpasst Du es, mehr aus dem Artikel rauszuholen. Es ist eben auch ein schwieriges Thema, nicht vom Inhalt, sondern von der Abwechslung her. Ich hätte spontan auch keine Ahnung, wie man das abwechslungsreicher hätte gestalten können - doch zum Glück ist das auch nicht meine Aufgabe. Die ist nämlich wesentlich einfacher: Herumstänkern und motzen, was man besser machen sollte. In der Gestaltung ist auch nicht viel Mühe erkennbar. Sorry, im Prinzip kein schlechter Artikel, doch zur Spitze reicht es damit noch nicht. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Ein kleiner, dem Thema angemessener Artikel. Soweit alles Standard. Nichts überraschendes, nicht visuell attraktives, wie gesagt - Standard. Er wollte nur ein paar Punkte für den Artikel bekommen. Doch was DANN geschah, wird sein Leben FÜR IMMER verändern!!drölf!!

    Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

22 Misanthrop mit Königshäuser Live-Streaming[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 35
Sprache 20
Gestaltung 20
Gesamt 75


Timbouktu
Humor 31
Sprache 20
Gestaltung 20
Gesamt 71


Burschenmann I.
Humor 18
Sprache 16
Gestaltung 15
Gesamt 49


Renamer
Humor 9
Sprache 13
Gestaltung 16
Gesamt 38


Die Elektrische Orange
Humor 36
Sprache 21
Gestaltung 20
Gesamt 77


Ergebnis
Humor 129
Sprache 90
Gestaltung 91
Gesamt 310

Kommentare[Bearbeiten]

  • Gott, oh Gott. Zum Glück geht die Königshaus-Berichterstattung nicht tatsächlich schon 24 Stunden am Tag live vor sich. Zumindest nicht in Reality-Show-Manier. Du schaffst es aber, dieses Horrorszenario überspitzt zu zeichnen und erschaffst so einen Witz, den ich unter dem Lemma erst gar nicht erwartet hätte. Das ganze noch schön formatiert, bebildert und in ordentlichem Deutsch. Du bist neu hier? Klasse. Du bleibst. Ohne Widerrede. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Ein schöner Artikel. Zwar fehlten mir die dicken Lacher und pointen. Doch war der Artikel trotzdem witzig-schmunzelig geschrieben. Der Artikel ist an sich auch sehr ansprechend geschrieben, so, dasd das Lesen nie langweilig wurde.
    Schöne Bebilderung. Eine Collage wurde sogar vom Autor eigens für den Artikel produziert. Sehr gut!
    Es scheint der Debüt-Artikel des Autors zu sein. Für den ersten Artikel ist das schon mal klasse gemacht. Weiter so! Wir wollen mehr von dir lesen! —
  • Hier muss man sicher in Rechnung stellen, dass es sich um einen ersten Artikel handelt und dafür ist er gestaltungsmäßig schon ganz gut geworden. Mir ist jetzt noch nicht so ganz klar, worin der Unterschied zwischen diesem Live-Streaming und Klatschmagazinen liegt, denn im Grunde ist alles hier beschriebene (Adaption von Gewohnheiten und Kleidung) ja schon traurige Realität, auch ohne Stream. Worin besteht also das Besondere dieses Live-Streams? Warum wurde er so gut angenommen? Hier bleibt der Artikel an der Oberfläche. Es wäre doch ein leichtes gewesen, in die Untiefen royalen Schmutzes abzutauchen, willenlose Liebesziegen des Kronprinzen durch das Schlüsselloch zu beobachten oder bei Langeweile die Nasenhaare der eingeschlafenen Queen zu zählen. Hier hätte es einer Mehrzahl an Ideen bedurft. Sprachlich bin auch noch nicht so überzeugt, es klingt alles ein wenig gestelzt, wegen mancher Tempus- und Kasusfehler. Insgesamt aber ein solider Artikel, der vielleicht um die eine oder andere Idee zu ergänzen ist.
    BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Also mich persönlich juckt das ja so mal gar nicht, was in den Königshäusern so abgeht. Außer der Queen und der Schwester von der Chick des englischen Prinzen kenne ich nichtmal die Namen der Royals. Es ist erstaunlich, wie viel Du aus dem Thema machen konntest. Doch Quantität ist eben oft nicht alles... Der Reihe nach: Dein Aufbau ist chronologisch, gehst nach Schema-F vor, mit dem man nichts falsch machen kann. Und während man bei der Entstehungsgeschichte zustimmend nickt, fragt man sich, wann es denn so richtig losgehen wird. "Ah, Auswirkungen auf die Gesellschaft, das's immer gut!" Ein Dauerbrenner, mit dem kann man immer was anfangen. Mode, Alltag, Wirtschaft - ja, das ist schon ganz ordentlich kombiniert. Schlau wie der Fuchs wird natürlich auch an die Konsequenzen gedacht, eine Verkettung der Ereignisse sozusagen. Passt soweit, der Rest der Abhandlung in Kürze: Verschwörung, Überwachung, Weltende. Jaja, das Weltende scheint auch so'n brennendes Thema zu sein, was immer wieder neu aufgekocht wird. Das Problem dabei ist, dass je öfter man es aufwärmt, umso schlechter schmeckt es. Und somit haben wir jetzt den (warmen) Salat. Gestalterisch ganz ok, bleibt es dennoch ein Waisenkind mit einem Kats-Overload, der sämtliche Royal-Rahmen sprengt. Sprachlich nur so mittel. Insgesamt ausreichend. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Liest sich gut. Das Thema ist nicht weit hergeholt, wenn man am Zeitschriftenstand auf die Schnappatmungartigen Capslock-Überschriften der Boulevard-"Presse" achtet, die in scheinbar grenzenloser Extase herausposaunen "Herzogin Hassenichgesehen ist schwanger. Oder hat zugenommen. Oder geatmet. Alles gleichzeitig. OMG!!". Da ist der Weg zum 24h-Livestream aus Häusern, die zuletzt im Sommer 1918 eine gewisse Relevanz hatten, nicht mehr weit. Da hat Herr Voyeuristo eine tolle Idee gehabt. In der weiteren Ausführung gibt es einen Rundumschlag gegen die Klientel der oben genannten Zeitschriften, die sich ja mit der des Streams deckt. Der Autor arbeitet in der Folge die bekannten Punkte ab. Das ist ordentlich gelöst, wenn auch nicht immer ein zündendes Feuerwerk des Humors. Zum Abschluss ein bisschen Trivia oder die ein- oder andere Idee für ein rundes Artikelende wäre noch ganz gut gewesen. Wie auch immer - Es ist der erste Artikel des Autors und als solcher wirklich gut geworden. Sprache und Gestaltung sind tadellos, wie gesagt, ein bisschen mehr Mut zur Überraschung und ein wenig mehr Tiefe in den Humor und es kann was geben. Hoffenlich ist es nur der erste von vielen, tollen Artikeln aus dieser Feder. Good job.
    Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

23 SkrillexFan2000 mit Chris Prandstätter[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 5
Sprache 5
Gestaltung 8
Gesamt 18


Timbouktu
Humor 3
Sprache 3
Gestaltung 1
Gesamt 7


Burschenmann I.
Humor 0
Sprache 4
Gestaltung 3
Gesamt 7


Renamer
Humor 3
Sprache 4
Gestaltung 3
Gesamt 10


Die Elektrische Orange
Humor 1
Sprache 8
Gestaltung 7
Gesamt 16


Ergebnis
Humor 12
Sprache 24
Gestaltung 22
Gesamt 58

Kommentare[Bearbeiten]

  • Nun. Äh … gut. Was es nicht für Menschen auf dieser Welt gibt. Leider hat dein Artikel an eigenem Witz nicht allzu viel zu bieten; vieles, was Witz gelten könnte, kommt wohl eher von Chris selbst – und ist eher verstörend als alles Andere. Was den Rest angeht, reißt du die Themen immer nur mit einem einzigen Satz an und lässt es dabei beruhen. Vielleicht solltest du den Artikel weiter ausbauen, wenn der Contest fertig ist. Ich rate dir aber: Suche dir ein Thema aus, das nicht von selbst schon ein Witz ist, sonst kann man da nicht viel drüber schreiben. Du kannst dazu natürlich immer gern um Hilfe fragen. Mit etwas Glück erhören wir dann deine Gebete. S 21.gif
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Na das war ja mal kurz und schmerzlos. Wobei es den Chris Prandstätter vielleicht doch etwas schmerzt, dass seine Mutter als "Klopapier fressende Frau" bezeichnet wird.
    Insgesamt wenig witzig, aber es steht ja auch nicht viel da. Der Artikel wirkt eher wie die Stichpunkte, die irgendwann mal zu einem richtigen Artikel werden. Beim nächsten mal wird es besser! —
  • Burschenmann I. hat geschrieben: ich finde ihn nervtötend und deplatziert, genau wie die meisten Österreicher, die ich bisher getroffen habe, SkrillexFan2000 hat geschrieben: Chris Prandstätter. Q. e. d. Ich war ja in letzter Zeit viel auf Youtube aus Recherchegründen unterwegs und habe mir auch das Material dieses seelisch vernarbten Jungsbusens angesehen und mir geht es wie den meisten: Ich möchte so viel auf einmal sagen, dass ich sprachlos bin. Ich nenne es nicht das Ende der Unterhaltung, denn ich bin nicht sonderlich leicht zu überraschen. Außerdem würde das Wort Unterhaltung dieses bewegtbildnerische Schnelllöschmaterial in jeder Form aufwerten. Wir alle kennen diese traurigen, unsozialisierbaren Kinder, die ihr Zugehörigkeitsgefühl im kurzen Ruhm des Regenwurmlutschens zu kompensieren suchen und hier haben wir jetzt das Kind, das die Regenwürmer frisst exklusiv auf Youtube. Zu welchen Umgangsformen sind wir eigentlich gekommen, die die perspektivlose Jugend nachzuahmen bereit ist?
    Ganz und gar nicht sprachlos bin ich hingegen zum enzyklopädischen Eintrag über Chris Prandstätter in diesem Contest, denn es ist vermutlich schwer möglich, das Ausgangsmaterial in Sachen Unzumutbarkeit zu unterbieten. Dass bei einem solchen Titel jedoch quasi jede satirische Steilvorlage dieser wandelnden Sachertorte links liegen gelassen wurde, gibt humortechnisch ganz üblen Abzug, wozu sich noch der recht wikipedianische Erklärton zu bloßen Fakten seiner Videos gesellt. Es ist, als hätte der Autor mit großer Mühe versucht, jede Beleidigung über diesen Kerl zurückzuhalten und dabei dann den Witz gleich mit. Das ist bei einem so unbekannten Youtuber natürlich der Genickbruch für einen Stupidedia-Artikel. Sprachlich v.a. Zeichensetzungsfehler und unvollständige Sätze, formal ist, bis auf eine halbherzige Verlinkung und passende Kategorien nichts geschehen.
    BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Hab ich irgendwas verpasst?? Ich erinnere mich nicht an Hiphop95993... Ist das schlecht? Das interessiert mich jetzt, mehr als der Artikel! Schlimm genug, dass ich mir dem seine Videos geben musste aus Recherche. Das hat sich nicht gelohnt. Ich hab so ca. 3 Videos geguckt, dennoch fasst Dein Artikel seine Videos denke ich mal ganz gut zusammen. Und ich hab mir nur 3 angeschaut. Scheint mir, dass er in Österreich 'ne größere Nummer zu sein scheint als hier in Deutschland. Ich zumindest habe noch nie was von dem gehört. Trotzdem fehlt Deinem Artikel natürlich ein wenig die Tiefe. Ein Satz pro Absatz reicht da natürlich nicht aus - außer der ist so lustig, dass ich mich vor Lachen am Boden krümme. Am Boden war aber nur meine Stimmung nach den Videos. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal... und danke, dass ich einen hirnlosen Youtuber mehr kenne... — Lion Ornament.svg rnm.
  • Tja. Ich kenne den Kerl nicht. Google sagt, der Mann wird offenbar auch anders geschrieben (Prandstetter mit e). Damit wäre auch geklärt, mit welcher Sorgfalt der Autor an seinen Artikel gegangen ist. Der Rest spricht dann für sich. Nichts haltbares. Würde es eigentlich direkt löschen wollen. Mit Kommentar. Obsidian weiß sogar, mit welchem. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!

24 Mixtli mit Diverses:Die pornösen Abenteuer der Fotzetta Immerfeucht[Bearbeiten]


Snocker15
Humor 45
Sprache 25
Gestaltung 20
Gesamt 90


Timbouktu
Humor 49
Sprache 25
Gestaltung 20
Gesamt 94


Burschenmann I.
Humor 37
Sprache 24
Gestaltung 21
Gesamt 82


Renamer
Humor 9
Sprache 20
Gestaltung 17
Gesamt 46


Die Elektrische Orange
Humor 7
Sprache 24
Gestaltung 20
Gesamt 51


Ergebnis
Humor 147
Sprache 118
Gestaltung 98
Gesamt 363

Kommentare[Bearbeiten]

  • Was für ein Titel. Und der Inhalt erst! Ich habe selten so über etwas so … explizites gelacht wie über deine kurze Geschichte, die ja schon fast Teil von sich selbst sein könnte, geht es doch um freizügige Auslegungen etablierter Literatur. Im freizügigen Sinne von „freizügig“. Dabei entsteht ein ungeheurer Witz, sei es durch die Handlung an sich, die Wortspiele oder den Kontrast zwischen der klugen, schnippischen Verginia und dem vergleichsweise plumpen und machohaften Dimitri. Ich habe über deinen Artikel tatsächlich lange nachgedacht. Wie tiefgründig ein solches Werk doch sein kann. Zumindest deute ich das hinein. Verzeih’ mir aber, dass ich deinen Artikel hier nicht zur Gänze nach meiner Auffassung ausdeute. Dazu fehlt mir zu später Stunde leider die Muße. Zur Sprache brauche ich keine großen Worte verlieren, denke ich; sie ist so gut wie einwandfrei und liest sich wunderbar. Melodiös. Facettenreich. Volle Punktzahl. Die Bebilderung ist klasse und illustriert den Artikel gut. Ob Woyzeck seine Maria unter den Umständen auch ermordet hätte? Man weiß es nicht. —
    Snocker15
    » Diskussionsseite
  • Unglaublich. Diese Mischung aus höchster Hochsprache und tiefstgesunkener Gossenpornosprache ist der Hammer. Mein absoluter Favorit bei diesem Contest. Ich musste immer wieder laut lachen. Durch die gehobene Sprache verkommt der Artikel niemals zu stumpem Pimmel-Fotzen-Humor sondern ist immer lustig. Ein grandioses machwerk mit schönen Bildern. Der selbstgetippte Schreibmaschinendialog hat mir auch gefallen. Unglaublich, was für Wortspiele hier erfunden wurden, wie bspw. Jesus Fistus. Die Sprache kommt ziemlich krass rüber, verliert aber nie an Stil oder Ernsthaftigkeit.
    Vielleicht ein Quäntchen zu lang, aber scheiß drauf. Super! —
  • Ich wusste es, dass wieder einer dieser versauten Pornoartikel geschrieben wird, nur um ein bisschen Tabubruch zu betreiben. Diese Jugend! Einen sehr bildhaften Ab- bzw. Aufstieg in die Amateurpornoszene mit einer verdeckten Studie zur verkappten Homosexualität einiger gutmännlicher Branchenbetreiber findet sich da. So sieht es also aus, wenn sich Mixtli auf die Suche nach massenkompatiblen Werken begibt. Nur auf den Autor bezogen wirkt der Text etwas fatalistisch, fast schon entwaffnend zynisch. Die bildhafte Beschreibung sollte jedoch durch dieses sonst Uninteressierte attrahierende Thema auch den letzten erreicht haben. Die Kombination mit der Rezeption barocker Kunst, heruntergebrochen auf einen Jutesack mit Loch an entscheidender Stelle als Mönchskutte dürfte wohl Schopenhauers Vorstellungen über den Humor gut zeichnen.
    Ich weiß nicht, ob es hier schwergefallen ist, aber ich honoriere das weitgehende Entwienern des Artikels, auch wenn Wiener vorkommen und viel gebohnert wird. Dennoch ist es nicht restlos gelungen, den heimisch gewohnten Akzent kühler Hochsprache weichen zu lassen. Außerdem sind noch Tippfehler drin, die manche Stellen holprig machen.
    Ich habe übrigens Ludwig Prengelberg und Bumshilf von Schleck vermisst, wenn wir schon in Österreich sind. Die Gestaltung ist passend, für unbedarftere Köpfe (die hier ja sicher anzusprechen waren), könnte an der einen oder anderen Stelle aber eine passendere oder unterstützende Illustration hilfreich sein.
    BurschenmannEr.png -- Was tust du? Was hast du getan?
  • Ich bin mir nicht sicher, aber... wie viel Whiskey hast Du getrunken, bevor Du diesen Artikel Dir erdacht hattest? Nach dem Motto Sex sells! und dem Wissen, dass Witze, die im wahrsten Sinne des Wortes unter der Gürtellinie anges(chn)iedelt sind, eigentlich immer ihren Zweck erfüllen, gibst Du gleich von Anfang an Gas und scheust Dich keiner Zensur mit Worten, für die man Dich noch vor 200 Jahren hätte gehängt. Schundschrift sozusagen... aber heutzutage geht sowas, Provokation Fehlanzeige. Der Jugend ihr alltäglicher Wortschatz, hab ich gedacht. Hab ich aber auch nur gedacht, denn trotzdem stellte ich mir bei Aussagen wie Mir ist wurscht, wer dort durchgenommen wird, solange die Fotze rasiert, geil und volljährig ist oder dem gesamten christlich-religiösen Bezug die Frage, ob das a) überhaupt nötig ist, b) den Aspekt "Humor" generell fördert und c), was zur Hölle in Mixtli bitte für ein Wesen gefahren ist?!?! Und plötzlich wird mir klar, dass, so alltäglich Sex und Pornograhie heutzutage sind, sowas immer noch absolut eine Provokation ist. Und es zeigt im Prinzip nichts als die bittere Wahrheit, dass unsere Gesellschaft an einem sehr tiefen Punkt angelangt ist, was Du durch Dein Ende auch letztlich zeigst. Es ist eine im Prinzip in meinen Augen nette Gesellschaftskritik und eine im Deckmantel der Obszönität versteckte Explosion der Ausschweifungen. Dass Du das ausgezeichnet kannst, ist mir lange schon klar. Hier jedoch bleibt es eher bei Aufklärung, denn so richtig lustig ist das dadurch nicht. Es tut mir Leid, aber meinen Nerv trifft das überhaupt nicht. Es mag sehr mutig sein, mit so einem Artikel anzutreten, der inhaltlich auch komplett durchdacht wurde, mir jedoch einfach zu plump wirkt durch die immer wiederkehrenden stumpfen Aussagen, die zwar beweisen, wie abgestumpft wir eigentlich wirklich sind, mir trotzdem in dem Moment total egal ist, weil ich nicht darüber lachen konnte. Der Grad zwischen Humor und Kritik ist hier sehr unscharf, weswegen ich hier leider trotz der Menge keine hohen Punkte verteilen kann. Einzig und allein der "Schock", wie unverfroren Du die Dinge benennst bis hin zur Blasphemie, sind der einzige Part, den Dein Artikel wohl im Gedächtnis behalten lässt. Doch mit vulgären Worten und Szenen erzeugt man bei mir schon lange kein besonderes Lachen mehr, zumindest selten, wenn es denn geschickt eingebunden ist. Schade, Mixtli. Doch ich denke, Du weißt mit Kritik umzugehen. Du hast stärkere Geschichten. — Lion Ornament.svg rnm.
  • Selten war das Pimmelgenre so lyrisch besetzt, so viel sei schonmal gesagt. Dass es sprachlich natürlich die Standards unserer geschätzten Einrichtung übersteigt, darüber müssen wir nicht diskutieren. Dass es trotzdem eine ohne Anstrenungen lesbare Sprache ist, was in anderen Fällen nicht unbedingt der Fall war, auch darüber muss nicht diskutiert werden. Über den Rest aber schon. So Leid es mir tut. Ganz ehrlich, ich weiß nicht, was ich damit anfangen soll. Die pornösen Abenteuer sind derart pornös, dass minderjährige User sie besser nicht lesen sollten. Und leider sind sie außer pornös einfach gar nichts. Humor ist in allergrößten Teilen nicht enthalten. Weder brachial, noch subtil, noch zwischen, noch über, noch unter den Zeilen. Natürlich sind einige der Dialoge oder Aussagen irgendwo komisch. Aber im Ganzen ist es das Gesamtbild eines 20er-Jahre Opernpornos - Und da weiß auch nach mehrmaligem Lesen (wozu ich mich mehr zwingen musste als alles andere) nicht, was dieses Machwerk in diesem Contestcontext zu suchen hat - jaja, die kleine Wendung hin zu einem Pornodreh am Schluss ist aufgefallen, kann mich aber nicht von der Meinung abbringen, dass sie nur eingefügt wurde, um den in einem anderen Zusammenhang entstandenen Text in Richtung des Themas zu treten - oder gar auf der Stupidedia als solche. Ich weiß, dass ich in meiner Bewertung da vermutlich alleine stehen werde, weil ich wohl irgendwas großartiges übersehe. Aber dafür gibt es ja noch vier andere Juroren, die dieses Machwerk vielleicht überzeugt. Aber da ich hier leider nur für mich spreche, bleibt mir zusammenfassend nur zu sagen: Sprache toll, Gestaltung gut, Humor praktisch nicht vorhanden. Themen- und vielleicht auch Veröffentlichungsortverfehlung, so sehr ich die meisten der anderen Werke des Autoren auch zu schätzen mag. Sorry. — Elek O.jpg-Die Elektrische Orange - Is wat? Klick dat!