Don King

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Don King zu seiner Zeit als afghanischer Terroristenlehrling (ohne Turban)

Don King geboren am 19. August 1931 in Afghanistan (ohne Staatsbürgerschaft geboren; in Afghanistan wird man nicht als Afghane geboren, man muss Afghane werden laut afghanischem Afghanengesetz), wo sein ebenso verrückter wie seniler Vater heimlich Massenvernichtungswaffen entwickeln zu versuchte, deren Ergebnis unter anderem Don King war. Sein Todestag wird auf den 11. September 2001 beziffert, an welchem er vermutlich durch einen tragisches Flugzeugunglück sein Leben lassen musste.

Frisur & sonstiges Aussehen

Eigentlich sollte man diesem Etwas auf seinem Schopf keinen Spitznamen geben, doch nach jahrelangen Untersuchungen haben Forscher nun herausgefunden, dass es sich bei diesem grauen Gebilde um eine "Frisur" handelt. Die Frisur Don Kings entsteht nicht wie eigentlich vermutbar durch einen täglichen Gang mit 2 Eisenstäben Richtung Steckdose, sondern ist das Ergebnis jahrelangen Turbantragens als er seine Terroristenausbildung bei Osama Bin Ladens Vater Bin Baumarkt durchlief. Dadurch konnten sich unzählige Keime auf seinem Kopf frei entfalten.

Man vermutet, dass einige dieser durch seine Kopfhaut ins innere seines Kopfes gedrungen sind, womit sein leicht gestörtes Verhalten zumindest halbwegs wissenschaftlich belegbar wäre. Dieses Verhalten äußert sich in spontanen Anfällen, welche anfangs vermuten lassen, dass das Don King im Halbstundentakt Drogen jeglicher Art in sich hineinfrisst. Sein sonstiges Aussehen ist geprägt durch tägliche, mindestens 3 Stunden andauernde Toasterbräune.

Insiderberichten zufolge hat Don King beim ersten privaten Treffen mit Muhammed Ali eine derartige Abreibung bekommen dass sein Gehirn aus dem Ohr gerutscht ist und daher seine Motorik in dem Zustand stehen geblieben ist, als dies passierte. Daher rührt sein ständiges Grinsen.

Ausbildung & beruflicher Werdegang

Seine oben genannte mehrjährigen Terroristenausbildung bei Bin Baumarkt brachte ihm 1945 den Titel des "staatlich geprüften Diplom-Terroristen" mit welchem er Sonderkonditionen bei Flügen, Zugfahrten und Fahrten mit jeglichen öffentlichen Verkehrsmitteln erhielt. Seine Prüfung bestand in der Auslösung eines Krieges - jedoch durfte niemand wissen, dass er dahinter steckte, da er sonst seine Prüfung nicht bestanden hätte. Durch viele intrigante Akte gelang es ihm schließlich die Schuld des Krieges einem gewissen Hidolf Adler unterzuschieben womit er seine Prüfung erfolgreich absolvierte.

Da sein afghanisches Visum nach der Ausbildung noch nicht abgelaufen war beschloss er eine 3 jährige Bäckerlehre bei Konditormeister Back-Dat in Flad-En-Brot zu absolvieren. Wiederum absolvierte er diese Ausbildung mit Bravour und hatte somit die Bedingung für die afghanische Staatsangehörigkeit erfüllt - eine beschissene Frisur, 2 erfolgreich abgeschlossene Ausbildungen und einen leichten Knacks in der Birne. Mit 2 Ausbildungen war man in der damaligen Zeit ein hohes Tier vor allem wenn man in Afghanistan gelernt hatte. Somit
Don King kurz vor seinem Tod am 11.September 2001
konnte er sich problemlos einen amerikanischen Pass ausstellen lassen und einige Sklaven für sich arbeiten lassen, die meist andere Leute, die er nicht besonders leiden konnte, für ihn verhauen sollten. Muhammad Ali, Joe Frazier, George Foreman, Evander Holyfield und Mike Tyson sind nur einige seiner zahlreichen Sklaven. Dass diese Sklaven ausgerechnet alle schwarz sind ist purer Zufall.

2000 wurde ihm dies allerdings zu langweilig und er beschloss wieder einmal von seinem Terroristen-Diplom Gebrauch zu machen. Dies hatte er allerdings bei Bin Baumarkt vergessen abzuholen (auch Amnesie war eine Folge seines Hirnschadens). Da dieser jedoch bereits verstorben war wandte er sich an den Sohn Bin Baumarkts Osama Bin Laden. Die beiden entdeckten ihre gemeinsamen Interessen und nach ein paar gemeinsam verbrachten Nächten (Details sind nicht bekannt) beschlossen sie den von Don King vorgeschlagenen terroristischen Akt am 11. September 2001 gemeinsam durchzuführen. Während Bin Laden George W. Bush in einen Kindergarten lockte und ihn mit gehobener Waffe dazu zwang den kleinen Plagen Schlumpfgeschichten vorzulesen, besorgte sich Don King mit seinem Terroristen-Diplom mehrere billige Flugtickets, von welchen er einige seine Kampfsklaven weitergab. Gemeinsam wollten sie nun mit mehreren Flugzeugen gleichzeitig den von Bin Laden ausgesuchten Kindergarten zu exekutieren. Aufgrund unzureichender Flugkenntnisse schaffte es Don King und einer seiner Sklaven (man vermutet Mike Tyson) nicht das seinige Flugzeug gekonnt zwischen 2 Türmen in New York hindurch zu fliegen. Es wird gemunkelt, dass Don King die Katastrophe ahnend einen Fallschirm nahm, aus dem Flugzeug sprang und überlebte. Mike Tyson wurde nie wieder gesehen. Evander Holyfield verflog sich total und hielt kurz am Pentagon um nach dem Weg zu fragen. Auch von ihm gibt es seitdem keine Spur mehr.

Was Don King heute macht bzw. ob er überhaupt noch lebt ist ungewiss. Manche behaupten sie hätten ihn bei einigen Boxkämpfen gesehen, später wurde aber festgestellt, dass all diese Leute unter Drogen standen oder aus einem Irrenhaus ausgebrochen waren.

Erfolge & Preise

Don King war auch ein begabter Selbstporträtkünstler - er nutzte es als Ausgleich zur anstrengenden Terroristen- und Sklavereitätigkeit
  • 1945 - Finden eines Schuldigen für den 2. Weltkrieg
  • 2001 - Aufdecken der Sicherheitslücken im Verteidigungssystem der USA
  • 2001 - Don King wird Maskottchen mehrerer gleichnamiger Irrenhäuser in der ganzen Welt
  • etliche Künstlerpreise

Verwandte, Bekannte & Freunde

Zitate & was wir daraus lernen

  • "Ich finde, die Deutschen sind wunderbare Leute!"

--> dieser Satz braucht kein Kommentar, wir wissen selber, dass dem nicht so ist !!

  • "Um ehrlich zu sein, ich denke, dass Evander die Entscheidung ganz allein fällen muss. Ich habe selbst schon einmal einen Fehler gemacht, als ich einem Jungen namens Roberto Duran einen derartigen Rat gab. Roberto Duran verlor gegen einen Boxer in Detroit und ich dachte, es sei vorbei für ihn. Ich sagte, 'wenn du gegen einen Boxer dieses Kalibers verlierst, solltest du aufhören'. Er gewann vier Weltmeisterschaften, nachdem ich ihm diesen Rat gegeben hatte."

--> traue niemals einem schwarzen Afghanen!

  • "In den 30 Jahren meines Lebens war ich niemals wirklich glücklich." (Mike Tyson, 1996)

--> kein Wunder wenn man 30 Jahre Don Kings Sklave ist!

  • "Wir sind verheiratet, wie Vater und Sohn."

--> Don King über sein Verhältnis zu Osama Bin Laden!

Siehe auch