Geschäftsmann

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Geschäftsmann (Lohnsklavenhalter, Nichtsnutz oder auch Mafiaboss) ist eine natürliche oder unnatürliche Person und zugleich der Inhaber eines Konzerns oder aber einer Klitsche. Meist scheißt er auf seine Untergeordneten und zwingt sie dazu Tag und Nacht zu arbeiten. Seine einzigen Leidenschaften sind das Geld und das tägliche Geschäft, so verbringt er die meiste Zeit damit herum zu kacken und möglichst viel an zu häufen. Er versucht immer das letzte heraus zu drücken und ist nur zufrieden, wenn das Geschäft gut läuft. Je flüssiger die Geschäfte laufen desso besser. Ein typischer Geschäftsmann ist Wolfgang Grupp.

Philosophie[Bearbeiten]

Handeln, Denken und Gefühlswelt des Geschäftsmanns unterstehen direkt dem "täglichem Geschäft". Umso dunkler das Geschäft, umso mehr Erlös bekommt er. Ohne Papier geht's natürlich nicht. In einem gesunden Unternehmertum zählt zunächst jeder Schein und erst danach das eigene Ich. So ist der wahrhafte Geschäftsmann stets darauf erpicht, mit möglichst wenig Anstregung einen möglichst goßen Haufen zusammen zu bekommen, weshalb auch der Groschen nie fällt. Man tritt z.B. seine primitiven Geschäftspartner in globalisierten Ländern mit Füßen, während man seine Kunden artig umschleimt, damit diese Geldsäcke auch artig was springen lassen. Wird der Kunde dagegen zu lästig, weil er z.B. seine Kohle zurückhaben möchte, tritt man ihn natürlich auch mit Füßen, denn es gibt ja noch genug Andere.

Charakter[Bearbeiten]

Dies sind Menschen mit großem Schiss, die immer versuchen anderen einen Einlauf zu verpassen. Von Charakter kann da keine Rede sein.

Auftreten[Bearbeiten]

Ein Geschäftsmann hat grundsätzlich kein Problem mit unsauberen Geschäften, solange sie viel abwerfen. Er verrichtet seine Geschäfte immer mit viel Ehrgeiz und Willensstärke. Ihm sind alle Mittel recht, damit die Geschäfte gut laufen. Er weiß, dass er ein Arschloch sein muss um möglichst viel heraus zu bekommen. Für ihn kann der Haufen nie groß genug sein. Jede Ausbeute ist wichtig. Er spekuliert beim Absatz und bei der Ausfuhr um möglichst viel Rendite zu erzielen. Er ist Stolz auf die Früchte seiner Bemühungen, die er bei seinen täglichen Geschäften erringt. Er versucht bei seinen Geschäften immer professionell zu wirken.

Geld[Bearbeiten]

Leistungen anderer bezahlt der Geschäftsmann grundsätzlich erst kurz vor der Pfändung durch den Gerichtsvollzieher bzw. im Idealfall am besten gar nicht. Eigene offene Forderungen dagegen werden mit aller Härte durchgedrückt. Ein richtiger Geschäftmann versucht immer Überschüsse heraus zu pressen und freut sich, wenn andere was springen lassen, er z.B. einen Bonus oder eine Sonderzulage bekommt. Für ihn ist es wichtig möglichst viel flüssiges Kapital in der Hand zu haben. Das kann sehr nützlich sein, wenn die Scheiße am dampfen ist.