Ausgestorbene Tierarten Europas

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 03.02.2016

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

In Europa gibt es viele ausgestorbene Tierarten. Leider sind nicht alle bekannt; die meisten sind schon tot. Andere sind gen Osten gewandert und dort dann gestorben, weshalb sie nicht mehr zu den ausgestorbenen Tierarten aus Europa gezählt werden können. Ein paar, die es doch können, sind hier aufgelistet.

Der Schmilzdildo[Bearbeiten]

Ein längliches schlangenartiges Tier was einem Elefanten ähnelte. Ausgestorben um 1748 durch George Bush Semi-Master-Senior auf Safari in Berlin. 1988 wurde erstmals wieder ein 5,7 Meter großes Exemplar in South Dakota, Indonesien gefunden doch seitdem gibt es Donuts in dessen Form!!

Nessie[Bearbeiten]

Nessie ist ein so ein hässliches Vieh, das die ganzen Gehirne der Leute die es fotografieren wollten, fraß.Es ist gestorben, als es einen klägichen Versuch zu tauchen versucht hatte. Es ist nach einer Sekunde gestorben...

Der Brüppelbär[Bearbeiten]

Der Brüppelbär war ein freudiges nackiges Tierchen. Er schnüffelte sich den ganzen Tag an den Eiern, bis er schließlich an Hodenpocken starb. Finden konnte man ihn bis ca. 1812 in den Wäldern von Paderborn.

Kuno der Killerkarpfen[Bearbeiten]

Es war um ca. 1873, als der berühmteste Fisch aller Zeit(Nemo war gestern!) sich in die kalten Fluten der Werse begab. Das wurde ihm zum Verhängnis, denn dabei platzte ihm sein Anus in 6631 Teile.

Der Hodenmumps[Bearbeiten]

Es war ein sehr niedlich anzuschauendes Tier, das in den tiefen Kernreaktoren Deutschlands wohnte. Es war ein sehr scheues Tier, man konnte es nur selten beobachten wie es sich herrausschlich und sich an der Fleischpeitsche der Humanoiden zu schaffen machte! Nun da in den Jahren die Umsiedlung nach Ahaus erfolgte ging es ihm schnell schlechter und verendete dann an Diabetes. Die letzte Person, dien den Hodenmumps hatte, ist der echte Gangster, obwohl er keinen Hoden besitzt.

Das Zirpelschwein[Bearbeiten]

Das Zirpelschwein ist mit dem gewöhnlichen Hausschwein nur sehr am Rande verwandt. Näher die Relation zum Singularis Porkus, von dem in seiner ursprünglichen Form ja keines mehr existiert, da der Obelix alle gefressen hat. Das Besondere am Zirpelschwein ist nun der besagte, ca. 11,5cm lange und windschlüpfrige Zirpel, der dem Tier aus der Fontanelle wächst. Mit diesem Zirpel zirpelt es ununterbrochen und wird daher von den Eskimos gnadenlos bejagt (Manche behaupten auch, es wäre allerdings wegen seines Stachelfelles, da der Zirpel ja ungenießbar ist). Wie auch immer, das Zirpelschwein ist, wie der ehrliche Politiker, vom Aussterben bedroht. Und wenn wir nicht alle, dann aber, und überhaupt. Auf jeden Fall: so schnell wie möglich!
Quelle: Prof. Dr. Fatzvogel, UNI Apfelwang-Süd

Der Hund[Bearbeiten]

Der Hund ist im Jahre 2089 ausgestorben. Er besteht aus 78% Kupfer, 11% Aluminium, 7% Salz, 3,99% Wasser und 0,01% komischer Substanz, welche wahrscheinlich vom 2034 entdeckten Planeten Mastingessibantufilimandogririditografo stammt. Die Hunde haben übrigens ein Telefon. Dieses benutzen sie bevorzugt zum Gürkchen abschlachten oder um Staubsaugervertreter zu verscheuchen. Das besondere an Hunden ist das sie bellen können und somit keinerlei Vorteile haben, da dies auch total sinnlos wäre. Hunde waren in der Regel sehr vierbeinig und haben 2 Schwänze gehabt und viele Haare, dies brachte den Hunden den Vorteil, so zu sein wie sie waren. Hunde konnten nicht von selbst grün oder lila werden, ebenfalls ein Grund ihrer Ausrottung, denn gerade die Farben waren zu dieser Zeit modern, sodass die Hunde nunmal nicht mehr zu der Erde passten. Fazit: Sie mussten weg!

Der Kahn[Bearbeiten]

Der Kahn, ein Affenähnliches Tier hat gelbgekotzte Haare und ist im Jahre 2010 ausgestorben. Er bestand aus 90% Titan und 10% Kot.

Das Mumpf[Bearbeiten]

Das Mumpf ist seid ca. 700 v.Chr ausgestorben. Ein Mumpf lebte südöstlich von Mekka und hatte eine Körperlänge von ca. 1,50m und einen Kopfumfang von ca. 5cm, wobei das Hirn noch nichtmal die Hälfte davon einnahm! Weil es durch seine geringe Hirnmenge nicht ganz so helle war, und nicht wusste was es tun sollte außer dämlich grinsen, starb es leider sehr rasch!

Julia[Bearbeiten]

Julia wurde von einer Horde kreischender Teenager (Siehe Tokio Hotel) um die Ecke gebracht als er gerade die Welt von selbigen befreien wollte.

Das Sternchen[Bearbeiten]

Das Sternchen , ausgestorben 1211 , war ein 2 mm großes sternförmiges Tierchen. Trotz seiner geringen Körpergrösse, musste es jeden Tag 3Stierhoden verspeisen! Doch eines Tages erwischte es aus Versehen einen Menschenhoden und erbrach sein winziges Gehirn!

Der Gemeine Deutsche Waldelefant[Bearbeiten]

Diese ungewöhnliche Tierart starb letztens aus. Nur wenige haben ihn je gesehen, aber in der deutschen Geschichte ist er von großer Bedeutung. Das Land wurde schließlich nach ihm benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]