Pythagoras

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wo gehts'n jetzt lang? Dieser Artikel behandelt den griechischen Mathematiker Pythagoras für das griechische Gericht siehe Pythagyros.

Pythagoras (*638 †701) griech. Mathematiker und bekennender Gyros Pita-Liebhaber. Er war einer der Gründer der modernen Mathematik, die viele mit der Mackematick verwechseln.
Er wird im Lateinischen auch Büdagoraß genannt. Das resultiert jedoch daraus, dass in der Gegenwart ein Physiker mitten beim Lachgas ziehen aus einem DDR Kapsler von jemandem gefragt wurde, wie viel Bierflaschen er für die Seite c benötigen würde, um ein Dreieck aus diesen zu bauen, welches einen 90° Grad-Winkel einschließt und durch eine Seite c geschlossen wird. Der Physiker antwortete im Rausch recht zügig mit der Lösung: Satz de Büdagoraß!

Leben[Bearbeiten]

So sieht Pythagoras

Als fröhlicher, Schlappen-tragender Eunuch kommt Pythagoras (auch als "Der wahnsinnige Zwerg" bekannt) etwa 638 n. Chr. auf die Erde. Wie in der Entstehungsgeschichte von Griechenland nachzulesen, wurde er mit dem Sondermüll von Melmac mitgeschleudert.

Er ist ein ausgesprochenes Partytier, dennoch findet er keine Frau. Durch das Fehlen von Sex steigt sein Interesse an der Wissenschaft.

Im Laufe seines Lebens erfindet er viele tolle Sachen, die aber kein Schwein interessieren, ausgenommen die Utopier. (Fälschlicherweise als Einwohner von Ägypten bekannt).

688 n. Chr. gründete er die Firma "Texas Instruments", in deren Geräten er seine teuflische Theorie implementiert. Er gilt also als wahrer Vater der IT-Branche.

Pythagoras starb einsam an einem Herzversagen, hervorgerufen durch seine abartigen Onanie-Methoden; Viele bekannte Ornothologen sind jedoch der Meinung, dass er gewagt hat, eine Zahl jenseits von Dreiundsiebzig zu finden.

Zu seinen wissenschaftlichen Errungenschaften zählt unter anderem auch der Sack des Pythagoras. Eine seltene Geschlechtskrankheit, in deren Verlauf sich die Hoden zu Kathetenquadraten verwandeln, wobei der Penis seine ursprüngliche Form beibehält und an der Hypotenuse hängt. Diese Krankheit kann zu Impotenz und Zeugungsunfähigkeit führen. Anzutreffen vor allem bei Mathematikstudenten und Sechstklässlern. In seltenen Fällen sind auch Mathematiklehrer betroffen. Die Krankheit ist nicht ansteckend.

Skizze


Des Weiteren geht noch heute der Irrtum herum, dass man durch die Addition der beiden Katheten zum Quadrat die Hypotenuse zum Quadrat erhält. Heute wissen wir dank Star Wars, dass das natürlich nur reine Hirngespinste sind und Pythagoras allein ein Synonym für eine nicht zu unterschätzende Geschlechtskrankheit ist.

Der Sack des Pythagoras ist außerdem eine bewährte Foltermethode von Mathematiklehrern, die keine Ahnung haben.