1 x 1 Goldauszeichnung von Sky

Diverses:Oh, wie schön ist Panama

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Personen:
Helmut Linssen - Ein Machtmensch, dem nichts was macht
Mutter Linssen - Die Mutter von Helmut, zuletzt 91 Jahre alt
Jiminy Grille - Das Gewissen von Helmut Linssen
Stimme aus dem Off - Eine Person des öffentlichen Lebens.


Ein Drama in drei Akten, welche in unterschiedlichen Epochen spielen.

[Bearbeiten]

Frau Linssen: Wenns ein Junge wird, nennen wir in Helmut.

Zweiter Akt - in dem die gebrechliche Mutter ihrem Sohn Helmut, damals Finanzminister, die Leviten las
[Bearbeiten]

Helmut Linssen: So 'ne menge Kohle, Mutti! In 'nem Luxemburger Schließfach... Das bringt doch keine Rendite, habt ihr denn nicht daran gedacht?
Mutter Linssen: Du sollst mich nicht Mutti nennen!
Helmut Linssen: Ja gut, Mutter. Aber sieh mal hier die Kontoauszüge...
Mutter Linssen (unterbricht): Wann gibt es denn Nachtisch?
Helmut Linssen: Mutter, Du bekommst erst Nachtisch, wenn das geklärt ist!
Mutter Linssen: Er ist so gemein!
Helmut Linssen: ... und sprich nicht in der dritten Person von mir!
Mutter Linssen: Früher, als er zur Schule ging, da habe ich ihn stets vor den bösen Jungen aus den unteren Klassen beschützt...
Helmut Linssen (hebt die Stimme): Mutter, was gewesen ist, ist gewesen!
Mutter Linssen: Weil er so klein und dick war, wurde er immer gehänselt!
Helmut Linssen (empört): Ich bin nicht dick!
Mutter Linssen: Er war schon immer pummelig, weil er bei Tisch immer den Nachtisch der anderen gestohlen hat.
Helmut Linssen (knallt in wütender Resignation die Schale mit Pudding auf den Tisch, schreit): Da hast Du Deinen Nachtisch!
ein paar Augenblicke später...
Mutter Linssen: Hmmm, lecker!
noch etwas später
Helmut Linssen (mit gemeinem Unterton): Was haben wir denn da? Sieht aus wie Deine Insulinspritze..., Mutti!
Mutter Linssen: Helmut, damit macht man keine Scherze. Gib mir das Insulin, ich hab schon 220 Zucker.
Helmut Linssen: Ja, was hätte man mit den verlorenen Zinserträgen nicht alles kaufen können. Insulin literweise. Was rede ich? Hektoliter Insulin, ganze Bergseen voll mit Insulin hätte man kaufen können!
Mutter Linssen: Helmut, es waren doch nur 800.000 Mark, die Vater und ich nach Luxemburg gebracht hatten, weil wir Angst vor dem Euro hatten!
Helmut Linssen: Und diese 800.000 Mark hätten in den Händen eines erfahrenen Finanzjongleurs pro Jahr gut 80.000 Mark Rendite abgeworfen! Netto! Und ich schufte mir im Finanzministerium den ganzen lieben Tag lang für unwesentlich mehr die Hände blutig! Mutter, das hätte ich nicht von meinen Eltern erwartet.

Linssen schmollen ab. Lässt die Insulinspritze auf der Kommode liegen. Jiminy Grille, Helmuts Gewissen, auf. Mutter Linssen quält sich aus dem Ohrensessel, eine "Aktuelle" in der Hand und schlurft zur Kommode.

Mutter Linssen: Dieser Bengel... (ihr Blick fällt auf Jiminy Grille) Oh! Eine Kakerlake!
Mutter Linssen schlägt zu!
Jiminy Grille: Kchtch.....ch..h

Dritter Akt - Gegenwart, Muttis Rache
[Bearbeiten]

Helmut Linssen schreitet mit Headset über die Bühne, es blitzt, eine Stimme aus dem Off ertönt:

Stimme: Helmut, das ist nicht tragbar!
Helmut Linssen: Aber verehrte Vorsitzende, gnädige Frau Kanzler, selbst das Gericht hatte mich frei gesprochen! (leise:) und nenn' mich nicht Helmut!
Stimme: Das habe ich gehört! Was erlaubst Du Dir? Noch so eine Frechheit, Helmut, und ich sperre Dich mit Pofalla zusammen in eine Zugabteil!
Helmut Linssen: Ich bin unschuldig, Frau Vorsitzende! Meine Mutter hatte mich gezwungen!
Stimme: Gezwungen? Deine 91-jährige Mutter hatte Dich gezwungen, 400.000 Euro nach Panama zu bringen? Mach' Dich nicht lächerlich, Helmut!
Helmut Linssen: Hat sie wohl! Sie hat mich emotional unter Druck gesetzt! Sie hat sogar mein Gewissen ausgelöscht! Mit einer Aktuellen!
Stimme (mehr zu sich selbst): Ich wusste schon immer, dass er einen Schlag schräg hat!
Helmut Linssen (hysterisch): Sprich nicht in der dritten Person von mir, Mutti!
Stimme: Jetzt ist aber Schluss, Helmut. Du trittst sofort von Deinem Schatzmeisterposten zurück!
Helmut Linssen (jammert): Ohgottohgott, auch das noch! Frau Vorsitzende, geschätzte Kanzlerin, bekäme ich vielleicht noch eine Galgenfrist bis Dienstag?
Stimme: Warum das denn Helmut? Warum kannst Du denn nicht heute Deinen Rücktritt erklären?
Helmut Linssen: Ich muss erst noch das Parteivermögen aus Panama zurück holen.