Pflanzenrechte

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zuerst fordern Frauen gleiche Rechte wie Männer, und jetzt wollen auch noch die Pflanzen Pflanzenrechte Eine unvorstellbare Wendung für die gesamte Menschheit. Eine Pflanze, namentlich Linda, die wohl für ihre revolutionären Ideen der "Erklärung der Rechte der Wurzel- und Knollenpflanzen" in die Geschichte eingehen wird, schickte auf baumfreiem Papier folgende Forderungen an die Regierung:

Linda, die revolutionäre Birke.
  1. Pflanzen sollen die gleichen Rechte auf Berufe haben, d.h., jeder mit Baumschulabschluss muss z.B. einem Hauptschüler gleichgestellt werden.
  2. Jeder, der Pflanzen unterdrückt (auch im physischen Sinne), verdient die gleiche Bestrafung wie ein Mensch, der seinesgleichen unterdrückt. Wer Bäume abholzt soll ebenfalls wegen Mordes verklagt werden, außerdem werden sämtliche aus Holz bestehende Inneneinrichtungen sofort auseinandergenommen und standesgemäß beerdigt.
  3. Die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Pflanzen und Pflanzen anderer Arten soll staatlich zugelassen werden. Scheidung kann nur durch den Gärtner erfolgen.
  4. Jede Pflanze hat das Recht, den Platz, an dem sie gewachsen ist, frei für sich zu verwenden, egal wem das Grundstück davor gehört hat.
  5. Alle in einem Staat angemeldeten Pflanzen haben das Recht auf Ungezieferfreiheit und selbstverständlich einen Gärtner.
  6. Jede Pflanze, egal ob Linde, Birke, Tulpe oder andere, hat das Recht in einem Land zu leben und aufzuwachsen, ohne Diskriminierung oder Gewalt fürchten zu müssen, die der Mensch gegen sie ausübt.
  7. Jeder, der eine bestimmte Pflanzenart gegenüber einer anderen bevorzugt, wird als Rassist abgestempelt.

Das ist selbstverständlich nur ein Teil der Erklärung. Des Weiteren fordert sie z.B. grundlegende Bildung und das Recht für jeden auf einen Baumschulbesuch. Angeblich sollen sich die Grünen für Pflanzenrechte einsetzen wollen, jedoch weitgehend ergebnislos. Es gehen daher Gerüchte um, das einige Pflanzen planen, die menschliche Führung der Grünen zu unterwerfen.

WWF

Einige wenige Menschen haben es sich zu einem ernsthaften Ziel gesetzt, die Pflanzenrechte zu unterstützen. Sie wollen endlich den Massenmord an Bäumen aufhalten. Aber aus irgendwelchen Gründen ist bisher nur bekannt, das sie lediglich Punkt 4 und einen Teil von Punkt 2 einhalten, da sie ansonsten befürchten, das ihnen die Pflanzen ihre Arbeitsplätze streitig machen (wobei man bei den Grünen von ähnlichen Gründen ausgehen könnte).

Vegetarier/Veganer

Dr. Banane in einer Integrationssprechstunde für Pflanzen mit Migrationshintergrund.

Pflanzen und Vegetarier können sich nicht ausstehen, aber auf die Frage, von was man sich sonst ernähren solle da Tiere ja auch Pflanzen vertilgen, antwortete Dr. Banane (nach der freien Übersetzung unserer Pflanzenflüsterin Ursula): "Warum ernähren sie sich nicht von Kohlenstoffdioxid und Sonnenlicht, wie normale Wesen?!" Einige hochrangige Veganer sind bereits dazu fähig, aber eben nur die durch langjährige Übung. Aber natürlich ist Dr. Banane zu Banane um zu erkennen, das es in einem gesunden Ökosystem Produzenten, Konsumenten und Destruenten gibt (also ganz schön viele Enten). Oder aber die Pflanzen wollen damit letztendlich die Zerstörung sämtlicher Pflanzen(fr)esser anstreben. Man weiß es nicht.

Bibel

Die Bibel erwähnt die Pflanzen als erste geschaffene Lebensformen, aber bestimmt auch, das der Mensch über sie herrschen soll, weshalb diese davon ausgehen, das der Mensch in den heiligen Worten der Bibel herumgepfuscht hat, und es in Wirklichkeit heißen sollte: "Gott schuf also die Pflanzen als sein Abbild; als Wurzel- und Knollenpflanzen schuf er sie". Die christlich katholische Kirche bekam bei dieser Aussage einen ziemlichen Anfall, beschuldigte die Pflanzen der Ketzerei und wollte sie umbringen, weil Pflanzen ja offiziell sowieso keine Rechte besitzen. Da haben sie aber ihre Rechnung ohne den WWF gemacht, der die Pflanzen tatkräftig im Kampf gegen die Kirche unterstützte. Weitere Informationen dazu sind leider nicht weiter an die Öffentlichkeit vorgedrungen, da die Kirche dies (wie auch viele andere Skandale) geschickt vertuscht hat.