Backsteinphoton

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit einigen Jahren schon wird behauptet, dass Licht aus elektromagnetischen Wellen und Photonen besteht. Dies ist eine Lüge!!! Jetzt haben die Forscher Dr. F.R., Dr. Dr. T.K., Dr. Dr. Dr. P.L. und Dr. Dr. Dr. Dr. C.I. nachgewiesen, dass Licht in Wirklichkeit nicht aus kleinen Licht-Photonen, sondern aus massiven Backsteinphotonen besteht.

Idee

Die Idee dazu kam den jungen Forschern, als sie während ihrer Ausbildung in einer sehr „interessanten“ Physik-Stunde saßen. Was dort als Wortspiel begann, wurde aufgrund einiger in diesem Fach gelernten Formeln und einigen Berechnungen als einzige Wahrheit nachgewiesen, die unumstößlich ist.

Dies ist ein großer Schritt in der Geschichte der Erforschung des Lichts. Jeder, der etwas anderes behauptet, wird eingesperrt und seiner Schriften entledigt! C.I.

Theorie

Die Theorie der Backstein-Photonen ist simpel und intelligent zugleich (was nicht immer so ist). Da auf der Sonne, wie auf anderen Sternen, Atome fusionieren, entstehen aufgrund eines irrwitzigen Zufalls neben Wärme und Schnaps auch Backsteinphotonen. Folgendes geschieht dabei:

2 p(+) + 2 n --> He + Bp + CH4O

Zwei Protonen (p+) und zwei Neutronen (n) fusionieren zu Helium (He), Backstein-Photonen (Bp) und Schnaps. Da bei der Fusion Energie entsteht, werden die Backstein-Photonen auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und ins Weltall geschleudert, wo ihr Hauptverwendungs-Zweck darin besteht, aus Spionagesatelliten Weltraumschrott zu machen.

Berechnungen

Als erstes die allgemeine Formel zur Bildung des Backstein-Photons auf der Sonne.

2 Protonen + 2 Neutronen + Bp (Backstein-Photon) + haufenweise Energie --> Schnaps

Die allgemeine Gleichung, was passieren würde, wenn Backstein-Photonen (Bp) nicht in die elfte Nicht-Dimension springen würden. Explosionskraft im Äquivalent zu der Sprengkraft von TNT (Total Nettes Zeug, was so schön laut explodiert).

d + c² * 2,5 kg * 0,5 * t * e / 0,000001 = Masse an TNT von der selben Sprengkraft

  • d = Dichte des zu durchdringenden Materials
  • c = Lichtgeschwindigkeit (alte Angabe noch ca. 300 000 km/s)
  • 2,5 kg = Masse eines Backstein-Photons
  • 0,5 = Faktor, der einberechnet werden muss, da die kinetische Energie immer die Hälfte der potenzierten Geschwindigkeit ist
  • t = Zeitspanne, in der das Backstein-Photon unterwegs war (Die Zeit als Waffe)
  • e = Natürlicher Logarithmus
  • 0,000001 = Eine tolle Zahl, die angibt, warum T.N.T. nicht der beste Sprengstoff ist

Auf drängen der Kritiker die Antwort warum das Indianer Volk (siehe unten) nur 5 während der Logiklücke bestand:

Als sich das Universum am Anfang Ausdehnte hatte ein teil ,der sich weigerte zu expandieren, plötzlich die geniale Idee sich als Indianer auszugeben da niemand sie beschuldigen würde, denn wer verdächtigt schon friedliche Menschen wie Indianer (auser vielleicht der Weiße Man mit seinen Dampfrössern). Doch jetzt zu der Logiklücke den damals gab es ja noch keine Erde auf der sie wohnen konnten. Also verschwanden sie nach besagten 5 Minuten (und hier ligt die Logiklücke denn damals gab es noch keine Uhren wie die Fachwissenschaft später feststellte) wieder für einige Millionen Jahre in irgendeine entfernte Ecke des Universums, genauer vor die Grenze an der sich das Universum gerade bildete wahrscheinlicher ist aber das sie in ein Paralleluniversum zogen in dem sich die Materie auch irgendwas ausgedacht hatte um der anstrengenden Expandsion zu entgehen, um dann wie aus dem nichts auf die Erde - die damals dem Roten Marsbrocken noch sehr ähnlich sah - überzusiedeln, da die Materie in den Paralelluniversen alles andere als Nett war.

Beweise und Nachweise

Natürlich kann man vieles behaupten ohne Beweise doch für die Existenz von Backsteinphotonen gibt es so manchen Beweis die, die Fragen die oft gestellt werden beantworten.

  • Warum ist es auf der Erde hell? Diese Antwort ist eigentlich mit ein bisschen Fachkenntnis sehr einfach zu beantworten. Jeder weiß was passiert wenn ein kleiner Meteorit (übrigens eine Zusammenballung von Backsteinphotonen die miteinander kollidiert sind) in die Atmosphäre eintritt.... Genau er verglüht meistens, dasselbe gilt nun auch für Backsteinphotonen. Da die Sonne ununterbrochen Backsteinphotonen bildet, die sie aber nicht leiden kann, (da es ein Abfallprodukt der Schnappsproduktion ist und so wie wir Menschen es einfach wegwirft ohne sich im klaren zu sein das sie dann immer leichter wird und die Engländer dann nicht mehr auf dem kleinen Abschnitt der Sonne leben können) und ins Weltall schleudert tretten nun andauernd auf der Sonnen zugewandten Seite der Erde diese Backsteine in die Atmospähre ein und verglühen => ES WIRD HELL. Deshalb ist es nachts auch größtenteils dunkel da keine Backsteinphotonen mehr verglühen bis auf ein paar ausnahmen die andere Sterne dahrstellen.
  • Ist es auf anderen Planeten die keine Atmosphäre haben auch hell? Ja. Zwar nicht so wie auf der Erde aber doch in gewisser weiße schon, da die Backsteinphotonen untereinander kollidieren.
  • Warum ist der Mars rot? Durch das Schwerkraft Feld des Jupiter wurden zu beginn des Sonnensystems durch Schwerkraftbeschleunigung Backsteinphotonen abgelenkt und kollidierten miteinander so bildete sich nach einigen Millionen vielleicht auch Milliarden Jahren der seltsame rote Brocken den wir als Mars bezeichen.
  • Wie sah die Erde bei ihrer Entstehung aus (ohne Atmospähre)? Eindeutig........Seltsam.
  • Warum wurde noch nie ein Raumschiff oder eine Raumstation von Backsteinphotonen getroffen oder/und Zerstört? Diese Antwort ist da schon schwieriger da sie viel mit Physik zu tun hat aber es gibt ja zum glück immer eine Erklährung die alle verstehen. Da sich die Backsteinphotonen in einer Geschwindigkeitsdimension bewegen die wir nur erahnen können, passiert beim auftreffen auf einen festen Gegenstand z.B. Raumschiffhüllen folgendes.

Das Backsteinphoton trifft auf den Gegenstand. Da nun das Backsteinphoton eine so hohe Energie hat wechselt es in die 11te Nichtdimension in der das Raumschiff an dieser stelle nicht existiert. Dort bleibt es so lang bis es die Materie durchdrungen hat anschließend wechselt es wieder ins normale Raum-Zeit-Gefüge.

  • Warum tut es weh wenn man in die Sonne sieht? Da der Staub der Abgeriebenen Backsteinphotonen immer noch ziehmlich schnell unterwegs ist und somit auf die Netzhaut des Auges Einhämmert.

Verwendung

Backsteinphotonen finden in vielen Bereichen Anwendungsmöglichkeiten hier sind nur die Wichtigsten aufgelistet:

Für Militärische Zwecke

Wie mit jeder tollen Erfindung oder Entdeckung kann man die unterschiedlichsten Dinge damit anstellen so auch mit den Backsteinphotonen.

Geschichtlich

In der Geschichte tauchen Backsteinphotonen erstmals in den Geheimen Unterlagen des US-Geh-heim-dienstes: "At Home" , auf. Nach dem ersten Erfolgreichen Test der H-Bombe (nein nicht High Bombe sondern Wasserstoff). Da bei der induzierten Kernfusion Sonnen ähnliche Bedingungen entstehen bilden sich auch Backsteinphotonen. Dies passiert aber auch bei normalen Atomwaffen (Korrekter weise Backsteinphotonenwaffen). Die Ionisationswolke die bei der Explosion entsteht bildet sich aus den Backsteinphotonen die sich gegenseitig zu Staub zermahlen, dabei wird die umgebende Luft auf mehrere Millionen Grad C° erhitzt und es entsteht ein Feuerball. Der bei der Explosion entstehende "Atompilz" wird fälschlicher weise gefunden genauer wäre aber "Durch Abreibung von Backsteinphotonen Induzierte seltsame Wolke die einem verdammt Pilz ähnlich sieht" da dies aber der Altindianische Name eines Indianervolkes war das nur 5 Minuten existiert hat (Während einer Logiklücke bei der Entstehung des Universums, zu kompliziert um es jetzt zu erklähren) wurde der Name wieder verworfen und der Atompilz war geboren. All diese Geheimnisse wurden aber vertuscht genauso wie der abschuss eines Ufos mit einer Backsteininduzierten-Partikelbeschleuniger-Kanone da der Name aber zu lang war einfach GAUSS-Kanone.

Heute

Heutzutage werden in Krisenstiuationen Backsteingehärtete Granaten als Anti-Panzer Munition verwendet (diese hat im Vakuum eine Reichweite von 64,58 Gigametern). Auch Leuchtspurmunition besteht zum teil aus Backsteinphotonenbestandteilen der Staub reibt sich an der Luft ab und es entsteht eine Leuchtspur. Zusammenfassend kann man sagen das viele der heutigen Waffensysteme auf Backsteinphotonen oder zumindest auf deren technologischen Möglichkeiten basieren. GAUSS-Kanonen, Backstein-Bomber (z.B. B-52, B-2, ... das B steht dabei immer für Backstein), Wuchtgeschosse, Anti-Panzer-Munition, usw. Wer weiß und vielleicht erwarten uns in naher Zukunft die ersten Backsteinphotonenphaser.

Zur Stomerzeugung

Ja aus Backsteinphotonen lässt sich theoretisch auch Energie Herstellen und zwar in sogenannten Backsteiniotarik Anlagen. Dies sind Anlagen die sich die Fähigkeit der Backsteinphotonen die, die Atmosphäre durchdringen (etwa 20 bis 30%) zunutze da diese beim auftreffen auf Feste Materie in eine andere Dimension wechseln, doch Leider ist diese Energie wenn sie aus dem Warpfeld gezogen wird so hoch das bisher noch keine Backsteiniotarik-Anlage diese nutzen konnte ohne zu Explodieren oder zu verschwinden (in die 11te Nichtdimension. Theoretisch existiert die Anlage dann noch aber sie befindet sich in einer anderen Dimension wer weiß was dort dann für ein Chaos entsteht wenn z.B. Plötzlich auf dem Klo des Präsidenten eine zerbeulte Anlage auftaucht und ihn aufgrund der Energie die sie immer noch hat in einen rauchenden haufen Asche verwandelt). Es ist so als wollte man Blitze deren herkunft noch immer nicht geklährt ist, einige große Wissenschaftler behaubten sie gehen von oben nach unten, zur Energieerzeugung nutzen.

Ende

Abschließend bleibt zu sagen das die Forscher nie für ihre Technologischen inovationen geehrt wurden was einige für richtig halten aber es gab ja schon vorher berichte über Backsteinphotonen und wer weiß vielleicht haben diese vier Forscher zugriff auf geheime Daten des US-Geh-heim-dienstes der bald von der Allgemeinen Taxi Gesellschaften abgelöst (weil von einigen das laufen als eine art von Archaischen Foltermethoden angesehen wird) wird doch das ist Stoff für einen andernen Bericht.