Akustische Umweltverschmutzung

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Akustischer Umweltverschmutzung versteht man die Kakophonie, die einem auf einem durchschnittlichen Sommerspaziergang durch Stadt und Land überall entgegen schlägt.

Verursacher

Verursacher sind meist kleine Fahrzeuge, häufig Marke VW Golf, Baujahr Uralt (im folgenden nur "Lärmschaukel" genannt). Unfreiwillige Mittäter sind die von den Golfbesitzern versklavten und nicht artgerecht im Kofferraum verschraubten Subwuffer-Hunde, die gezwungen werden, menschenhundeunwürdige Geräusche bei gehörgefährdenden Pegeln aus dem Kofferraum zu tröten.

Grundsätzlich gilt dies jedoch nicht nur für Gölfe, sondern für stinkende Blechkisten jeder Art.

Allgemeines

Problematischerweise fallen die Täter meist noch unter das Jugendstrafrecht, sodass eine Einsicht meist auch bei Liegenbleiben mit der Lärmschaukel aufgrund des erhöhten Saftverbrauchs der Subwuffer ausbleibt. Subwuffer verbrauchen in Gefangenschaft bis zu 50 AmpereLiter Pro 9/13 Stunde Saft. Auch die Umstellung von Apfel auf den höherwertigen Grapefruitsaft bringt nur eine Laufzeitverlängerung von 12 Monaten Minuten.

Die Konkurrenz unter den Umweltverschmutzern ist leider sehr hoch, was sie dazu treibt, immer neuere, stärkere Methoden der Verschmutzung zu ersinnen. In unterirdischen Genlabors wird grausam an neuen Züchtungen für Subwuffer gearbeitet. Zwangskreuzungen mit dänischen Doggen sollen eine Vergrößerung der Wuffer bewirken. Zusätzlich soll das nordisch-verfrorene Genmaterial ein Zittern der Subwuffermembran fördern; unter welchen Qualen das arme Tier zu leiden hat, ist den wenigsten klar. Vereinzelt schoben übereifrige Greenpeace-Aktivisten Lärmschaukeln "zurück ins Meer", um die akustische Umweltverschmutzung zu minimieren und die Qualen der Subwuffer zu beenden. Da das Meerwasser eine sofortige Saftverdünnung des Apfel- bzw. Grapefruitsaftes bewirkte, raffte es die armen Tiere jämmerlich dahin.

Arten der Verschmutzung

Die Art der akustischen Umweltverschmutzung reicht von minder giftigen Substanzen, wie

Über giftige Substanzen, wie

Zu hochgiftigen Substanzen, wie

Glücklicherweise sind diese Substanzen alle sehr kurzlebig und üben nur über einen kurzen Zeitraum eine Beeinflussung auf die Umwelt aus. Die permanente Freisetzung jedoch macht eine bestimmte Tierrasse, die Homo Sapiens, akustisch orientierungslos.

Extrem hochgiftige Substanzen mit sehr hoher Halbwertszeit

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet ist sehr beschränkt, ähnlich wie der Intellekt der Verschmutzer. Bisher bekannte Verbreitungsgebiete sind:

  1. Der Örtliche Mc Donald's bzw auch Burger King.
  2. Saftbars/ Saftläden.
  3. Deutsche Innenstädte, wo sie immer im Kreis fahren, damit möglichst viele Leute an den Folgen der Verschmutzung zu leiden haben.

Gegenmaßnahmen

Gegen die akustische Umweltverschmutzung wird rigoros vorgegangen. Dazu bedient sich die Bundesbehörde für akustische Umweltverschmutzung verschiedenster Mittel:

  • Vermehrte Anpflanzung von Bäumen an Bundesstraßen, sog. "Fangstangen für Lärmschaukeln".
  • Aufschüttung von Wällen, die für Lärmschaukeln unüberwindlich sind, Fachleute nennen das "Bodenwellen".
  • Preiserhöhung für Saft. Dass davon jedoch auch Kindergärten und Geringverdienerfamilien betroffen sind, ist den Beamten entgangen.

Zukunftsaussicht

Politiker diskutieren eine Erweiterung des Kyoto-Protokolls um das sogenannte SONY-Protokoll, dass Grenzwerte für akustische Umweltverschmutzung festlegen soll.

Siehe auch