Heroes of the storm

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 25.09.2015

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

Optische Enttäuschung
Verzweifelter Kuenstler.png
Hier fehlen Bilder. Hilf mit!
Liste aller benötigten Bilder

Kleine Checkliste Sheep.gif
Interne Links überprüfen? Kaum vorhanden
Kategorisieren? Nur "Computerspiele"
Rechtschreibung verbessern? Nicht zu schlimm. Ausdruck mus allerdings verbessert werden.
Formatieren? Bitte besser machen. Gliedern! Weniger Listen!
Bilder überprüfen? Nicht vorhanden
Die passenden Hilfeseiten sind oben verlinkt!
Eingestellt am 20.01.2017


Kleine Anmerkung[Bearbeiten]

Der ganze, unten stehende, Text, wird noch überarbeitet und dient lediglich als Vorlage.

Heroes of the Storm ist das offizielle free-to-play Multiplayer Online Kiddy Arena (MOKA) Spiel von Blizzard Entertainment. Im Nexus könnt ihr euch mit Marienkäfern, Feendrachen und kleinen glubschäugigen Murlocs, bewaffnet mit Fischen, aus World of Warcraft, Diablo III oder Starcraft messen. Blizzard hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf die interessantesten Aspekte des Genres zu verzichten. Am besten demonstriert wird dies durch das wegfallen von Gegenständen im Spiel und der Umstand, dass es mehr als nur eine unsinnige Karte zu bespielen gibt. Die Entwickler geben sich wirklich größte Mühe neue Pfade zu bestreiten und somit eine eigenartige und vor allem langanhaltende Wahnvorstellung zu schaffen.

Karten[Bearbeiten]

Es gibt eine Menge unsinnige Karten, von der jede seine eigene Mechanik hat. Doch sie haben auch einige, wenige Dinge gemeinsam. So gibt es an jedem Rand der Karten jeweils zwei kranke Könige, die sich daran erfreuen, dass sich die Helden gegenseitig immer wieder abschlachten, um sich nach 10-40 Sekunden nochmal abschlachten zu lassen. Außerdem Fliegen die Leichen immer, wenn jemand Stirbt, einmal über die komplette Karte, nur um zu demonstrieren, wie kräftig der letzte Schlag doch war (Komisch... Konnten sie vorher die Physik überwinden, haben schwächer zugeschlagen oder warum fliegen sie erst wenn sie tot sind?).

Schwarzherzbucht - In der Schwarzherzbucht gibt es einen Piraten, der den Spielern Gold vor die Füße wirft. Wer ihm das Gold als erster wieder bringt, der darf sich darüber freuen, dass der Pirat ihnen hilft (Ich würde auch dankbar sein, wenn mir jemand mein weggeworfenes Gold wieder bringt. Doch passiert das zu langsam, werde ich seine Häuser zerstören...).

Grabkammer - Man tötet kleine wehrlose Spinnen, um von ihnen die Juwelen zu stehlen. Sobald man genug von diesen Juwelen auf ein Spinnennest geschmissen hat, kommen drei Spinnen aus dem Nichts herbei geflogen, die alles und jeden aus dem Weg räumen und den Kampf fast alleine gewinnen.

Verfluchtes Tal - Das Ziel dieser Karte ist es, irgendwelche bescheuerten Tribute einzusammeln, von denen man nicht weiß woher sie kommen oder zu wem sie gehören. Das einzige was man weiß ist, dass man sie einsammeln soll und die Gegner bei drei Tributen so stark geschwächt werden, dass sie nach nur einem Angriff sterben.

Garten der Ängste - Hier tötet man in der Nacht Pflanzen, die statt Wurzeln Beine haben, die daraufhin Samen fallen lassen. Sobald man genügend von diesen Samen in seine imaginäre Hosentasche gesteckt hat, wächst in der eigenen Basis eine Riesenpflanze heran, dessen Brüder man auf dem gewissen hat, die einem dennoch zur Seite steht.

Geisterminen Die Geisterminen sind Minen, in denen ab und zu, wie aus dem Nichts irgendwelche Kreaturen auftauchen, die man töten muss um die Schädel einzusammeln, die sie zufällig in ihren Taschen bei sich tragen. Komischerweise gibt es noch einen großen Golem in der Mine den man töten kann, um von ihm nochmals 30 Totenschädel zu erhalten (er hatte weder Taschen, noch mehrere Köpfe).

Drachengärten - Es geht darum, zwei Schreine einzunehmen, um damit die Macht eines Drachenritters zu erwecken. Alles schön und gut, doch... Sobald eines der beiden Teams es geschafft hat diesen sogenannten Drachenritter zu erwecken, wird nicht einfach nur der Spieler, der gerade dort stand, zum Drachenritter. Nein! Er hat die Möglichkeit, alles zu zerstören was ihm in den Weg kommt. - Außer andere, schwächere, Spieler. Anstatt diese in den Boden zu stampfen und zu töten, stürmt er wie ein Barbar auf ihn zu und stößt ihn einfach weg. Doch noch nicht genug des ganzen. Läuft sein Ziel auch nur 5 Meter weiter weg, stoppt er einfach direkt vor seiner Nase und dreht sich wieder weg. Sobald der Drachenritter besiegt ist, oder seine Zeit abgelaufen ist (warum auch immer der nur ein paar Sekunden da bleiben kann), zerfällt er einfach und der Spieler, der zuvor der Drachenritter war, steht einfach so, als wäre nichts geschehen, inmitten der Gegner, die so blöd sind ihn einfach entkommen zu lassen...

Tempel des Himmels - Auf dieser Karte kann man häufig sehen, wie naiv einige Leute doch sind. Es geht um drei Tempel die sich nacheinander aktivieren. Wenn man sich dann in den Aktivierungskreis stellt erwachen die Wächter der Schreine, die man dann bekämpfen muss, um die Kraft des Tempels zu erlangen, der dann komischerweise von ganz alleine auf die Mauern der Gegner schießt, obwohl mal sich nur in diesem dämlichen Kreis befindet. Leider kapieren die meisten Leute nicht, dass die Gegner, die auf einmal wie vom Erdboden verschluckt scheinen, nur darauf warten, dass die Wächter des Tempels besiegt wurden, um dann die geschwächte Truppe anzugreifen. Und anstatt dann aus einem völlig aussichtslosen Kampf zu fliehen, muss man sich dem Ganzen natürlich stellen, um dem Gegner noch mehr Freude daran zu bereiten, die Macht des Tempels zu stehlen.


Schlachtfeld der Ewigkeit - Auf dieser Karte fliegen ab und zu irgendwelche riesen Typen heran, die dann so tun als würden sie sich bekämpfen. Also jetzt im Ernst, man kann einen Balken sehen, der das Leben der beiden Typen anzeigt. Sie schießen pausenlos mit Feuerbällen hin und her, aber entweder sie sind zu dumm um sich zu treffen oder es sind nur Illusionen eines Feuerballs. Letztendlich läuft es dann darauf hinaus, dass die Spieler versuchen müssen einen der beiden unbekannten Typen umzubringen, damit der andere für sie kämpft. Das witzige an der ganzen Sache ist, dass sie dann auf einmal sehr viel Schaden an den Gebäuden der Gegner anrichten.

Spielmodi[Bearbeiten]

Gegen die K.I - Gegen die K.I bedeutet, dass man mit anderen Spielern zusammen gegen Computer gesteuerte Gegner antritt. Man könnte nun meinen, dass das zu einer Herausforderung werden könnte, wenn man bedenkt, dass sie die direkten Kämpfe oftmals gewinnen. Doch leider ist es so, dass die Karten in Heroes of the Storm entscheidend sind für das Spiel. Nun ist die K.I leider nicht sehr gut programmiert. Sie bleibt stumpf hinter den eigenen Minions (kleine Gruppe von Kriegern die für beide Teams gleichermaßen vorhanden sind und mit einer einzigen Fähigkeit besiegt werden), was bedeutet, dass die Spieler Gruppe gar nicht anders kann als zu gewinnen.

Schnellsuche - In der Schnellsuche spielen zwei Gruppen (5 Spieler pro Gruppe) von echten Spielern gegeneinander, die zuvor einander zugewiesen worden sind. Blizzard behauptet, dass sie stark an der Gegnerzuweisung arbeiten. Das merken auch die Spieler. Entweder sie sind das erste Mal in diesem Spiel (also Stufe 1) und müssen gegen Spieler spielen die Stufe 40 (maximale Spielerstufe) bereits erreicht haben oder sie sind Stufe 40 und müssen gegen Leute spielen, die das Spiel das erste Mal spielen.

Heldenliga - Die Tryhard Version der Schnellsuche, diese hat einige Verbesserungen, welche für die Augen einiger Spieler nicht geschaffen sind. Unter anderem ist auch die Länge eines Matches wesentlich kürzer da das Spiel anders als bei der Schnellsuche bereits in der Heldenwahl zu beginn jeder Runde verloren werden kann. (Ja ich meine euch AFK -Gazlowe und Nova Spieler, jeder weis doch nichts ist besser als Tank-Abathur)

Der Shop[Bearbeiten]

Gnadenlos überteuert - In dem Shop von Heroes of the Storm kann man einige Dinge kaufen, die sich kein Mensch leisten kann. Da wäre beispielsweise ein Paket, mit Helden die man schon hat, nur mit anderem Aussehen, bei dem sich der Preis nicht senkt, wenn man schon einige dieser Artikel besitzt, für etwa 90€. Des Weiteren kann man Reittiere kaufen, von denen ein einziges bereits 20 Euro kostet, die man dann nichtmal mit jedem seiner Helden nutzen kann. Außerdem muss man mit jedem Helden, der es denn benutzen kann, alle Farbvarianten einzeln freischalten.

Goldkauf zwecklos - Man kann versuchen, den meisten Echtgeldkäufen aus dem Weg zu gehen. Das Stichwort dabei ist natürlich versuchen. Denn wenn man sich vornimmt, einen Helden mit Gold zu kaufen, muss man Aufgaben erledigen (zum Beispiel einen bestimment Helden spielen), auf die man oftmals gar keine Lust hat, um dann 200 Gold zu erhalten. Nur mal zum Vergleich: Ein Held kostet zwischen 2000 und 15000 Gold. Außerdem ist es unmöglich, ein Reittier oder ein anderes Aussehen für Gold zu erwerben. Wer also einen Charakter ohne Echtgeld kaufen möchte, der darf sich auf fünf anstrengende Jahre gefasst machen.

Helden[Bearbeiten]

Assassinen[Bearbeiten]

Alarak - (gesprochen "Alahu Akbar") Dieser Charakter wurde von Blizzard kurz nach der Veröffentlichung von Stars Wars Episode 7¾ designt. Seine für den Nahkampf konzipierten Laser-"Abstech"-Waffen wurden ganz offensichtlich von den Lichtschwerten aus Star Wars abgekupfert. Ausserdem kann Alarak Blitze aus seinen Händen verschiessen - auch diese Idee stammt aus dem Universum der Sternen Kriege. Da Blizzards Fanbase allerdings grösstenteils aus zurückgebliebenen Salzstreuern ("Salty Bastards") besteht ist es bis heute noch niemandem aufgefallen.

Chromie - Sie ist die Schwester von Tirion Lannister aus der allseits beliebten TV-Serie Game of Thrones. In der 12ten Staffel der Serie trifft der kleine Bastard auf seine verstorben geglaubte Schwester Chromie. Sie wird von der Mutter der Drachen selbst ausgebildet und ist mit ihren neu gelernten Fähigkeiten ins Exil (bzw. den Nexus in Heroes of the Storm) verschwunden.

Falstad - (vom lat. Falstadus = "fallende Stadt") Hierbei handelt es sich um einen der ersten amerikanischen Freiheitsadlern, welcher jedoch aufgrund eines Geschwüres (das Gebilde auf seinem Rücken welches stark dem aussehen eines Zergen ähnelt) in den Nexus verbannt wurde. Heute kennt man ihn vor allem noch aus alten Kentucky Fried Chicken Werbungen. Das Geschwür auf seinem Rücken hat mittlerweile ein eigenes Kliengehirn entwickelt und denkt es sei ein Paladin-Jäger aus World of Warcraft, welcher mit fliegenden Hämmern auf seine Gegner schiesst. Achja ausserdem ist er Australier, weshalb diese fliegenden Hämmer wie ein Boomerang immer wieder zurückfinden.

Gall - (siehe auch Cho'Gall) Ist einer der beiden nutzlosen Köpfe welche auf den Schultern eines einst mächtigen Ogerlords angenäht wurden, nachdem eben dieser vor langer Zeit geköpft wurde. Cho'Gall ist dick, dumm und hässlich - deshalb wird er häufig mit einem Amerikaner verwechselt, es handelt sich jedoch um einen Oger (wie "Shrek" aber nicht grün).

Graumähne - folgt

Gul'dan - folgt

Illidan - Illidan Sturmzopf hat sein ganzes Leben lang nur Unsinn angestellt - doch er zeigt keine Reue. Und obwohl er von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt ist er stets selbstbewusst. Sein Markenzeichen ist der unverkennbare Spruch "Legen... wait for it ...dary!" mit welchem er seine Feinde in Angst und Schrecken versetzt.

Jaina - "Jaina steht auf Arthas, Jaina steht auf Arthas..". Nur leider steht er nicht auf sie, nicht mehr - denn sie hat ihm vor langer Zeit beim Liebe machen mit ihren Frostzaubern den Zipfel eingefroren (ugs. "Eiszapfen").

Kael'thas - Ein weiterer Held aus dem Warschlacht Universum. Als die Blutelfen mit The Burning Crusade in World of Warschlacht veröffentlicht wurden ging jeder davon aus, dass die Blutelfen das schwulste überhaupt seien - doch ein normaler Blutelf wirkt neben Kael'thas wie Rocco Siffredi. Letztes Jahr wurde Kael'thas die Ehre zu Teil die "Gay Parade" in Orgrimmar anzuführen.

Kerrigan - Was passiert wenn man eine Schabe mit einer heissen Schnecke (nein, nicht die Dinger mit den Häuschen auf dem Rücken) kreuzt? Richtig - die schönsten Träume und Fantasien von H.R. Giger (dem Schöpfer der bekannten "Alien" Figuren) werden war. Hauptsach "es" hat Brüste und High Heels.

Li-Ming - (ugs. "Ming-Lee") Sie ist die Interpretation einer "Gattling-Gun" für HOTS der Entwickler. Sie hinterlässt nur Tod und Verderbnis und führt bei manchen Spielern aufgrund der hektischen Teleportationen, Laser-Kugeln und Laser-Strahlen zu eptileptischen Anfällen. Es wird dringend geraten bei Kontakt sofort das Schlachtfeld zu verlassen und der Mutter endlich bei der Hausarbeit zu helfen.

Lunara - Sie kann mit einem einzigen Wort beschrieben werden: "Cancer"

Nova - Niemand mag sie - deshalb hat Blizzard sie mit Brüsten auf die Welt gesetzt, damit sie trotzdem Freunde findet.

Ragnaros - Einst war er der unbestrittene Meisterkoch aller Köche in Azeroth. Doch in einem tragischen Unfall am alljährlichen "Chili-Festival" in Goldhain verbrannte er seine Haut an einer scharfen Schote so sehr, dass sie zu Lava wurde. Dieses schreckliche Ereignis hat dazu geführt, dass das Chili-Festival zum offiziellen "Ragnarösten" umbenannt wurde und die Leute trauern bis heute um ihn.

Raynor - folgt

Samuro - Er heisst Blademaster alle anderen Bezeichnungen sind ungültig!

Der Schlächter - Ist nur im Spiel ,weil das Entwickler-Team von Diablo 3 glaubt er sei cooler als Malthael.

Thrall - (gesprochen "Phrall") folgt

Tracer - folgt

Tychus - folgt

Valeera - folgt

Varian - (rip in peperoni) folgt

Zeratul - folgt

Zul'Jin - folgt


Krieger[Bearbeiten]

Anub'Arak - (gesprochen "A-Nub-A-Rekt") folgt

Artanis - folgt

Arthas - (gesprochen "Arfass") folgt

Chen - (gesprochen "Jacki Chen") folgt

Cho (siehe Cho'Gall) folgt

Dehaka - (gesprochen Dekak.. nein, das ist zu einfach) folgt

Diablo - (Geschlecht: Beides) folgt

E.T.C. - (Übersetzt: und-so-weiter) folgt

Johanna - (Du bist der Tank! also bei einer Niederlage den Supportern die Schuld geben.) folgt

Leoric - ("Ich bin der Skelettkönig nicht der König der Skelette !!") folgt

Muradin -("die Größe des ░░░░░ ist nicht wichtig!") folgt

Rexxar "get rext" - folgt

Sonya - folgt

Kleiner - (auch bekannt als Pudge oder Roadhog) folgt

Tyrael - (Tyrael x Auriel) folgt

Varian - Huch, den hatten wir doch schon?

Zarya - (russ. für "Sabrina") folgt


Unterstützer[Bearbeiten]

Auriel - die Meerjungfrau "Die Hoffnung stirbt zuletzt, es sei denn man spielt Auriel. folgt

Funkelchen - folgt

Kharazim - folgt

Li Li - (nicht zu verwechseln mit Ming-Lee) folgt

Lt. Morales - "MOCUS FORALES" folgt

Lúcio - Jetzt wird's massiv!

Malfurion - (Was passiert wenn du zuviel Gras rauchst,- Ja genau!.) folgt

Rehgar - (auch bekannt als Rexxar .. oh nein doch nicht. )folgt

Tassadar - (noch ein Akbar) folgt

Tyrande - folgt

Uther - folgt


Spezialisten[Bearbeiten]

Abathur - Der Evolutionsmeister persönlich hat den Nexus betreten: Das Problem?, er hat vergessen den Leviathan mitzunehmen.

Probius - "Ihr müsst zusätzliche Pylonen bauen."

Zagara - "Die neue Brutmutter des Schwarms ist sehr Ökonomisch was den Transport ihrer Truppen angeht. Einfach nicht nachfragen wieso es innerhalb der Würmer nach verdautem Fleisch riecht ..."