1 x 1 Bronzeauszeichnung von Burschenmann I.

Supaidāman

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Los Spaaaaaaaaidāāāāstring!

Supaidāman ist der einzige japanische Spider-Man, welcher eine offizielle Genehmigung von Marvel hat, Verbrechen zu bekämpfen ohne darüber nachzudenken.

Biografie

Die Geschichte beginnt mit Takuyayatamuasi Yamashiroshika, einem 22-jährigen Motocrossfahrenden Pizzalieferanten. Vor seiner Karriere als Pizzalieferant war er ein ganz normaler Junge, der Motocross fuhr. Bei einem Rennen gegen seinen jetzigen Pizzaiolochef, verlor er jedoch all sein Geld, sein Haus und seine Kinder und muss nun Pizzen ausliefern.

Die Schlägerei war grauenvoll.

Eines Tages als Takuyayatamuasi so wie jeden Tag seine Pizzen ausliefern wollte, sah er wie ein älterer, gebrechlicher Mann von drei Möchtegern Power Rangers zusammengeschlagen wurde. Takuyayatamuasi wollte helfen und schleuderte, trotz seiner Schulden, die Pizzen auf die Power Rangers. Diese verzogen sich zu seinem Erstaunen recht schnell. Wahrscheinlich waren sie glutenintolerant. Es stellte sich aber leider heraus, dass der alte Mann ein Superbösewicht vom Planeten Spaidā war und er gerade die Echten Power Rangers, die versucht hatten ihn aufzuhalten, vertrieben hatte. Trotzdem erließ der Bösewicht Takuyayatamuasi ein Armband als Dank für das Entdecken der Schwachstelle der Power Rangers. „Knusprige Glutenpizzen vom Italiener!“

Takuyayatamuasi fühlte sich schuldig und rannte mitsamt des Armbandes davon. Zu diesem Zeitpunkt wusste er noch nicht, dass aus großer Macht großer Hunger folgen wird. Zurück bei seinem Pizzaiolochef musste er sich Verantwortlich erklären für das Verlieren seiner Pizzen. Doch dieser konnte seine ständigen Sprüche "Ich bin so schrecklich schlecht", "Ich bin ein Versager" nicht mehr hören. Das war nicht das erste Mal, dass Takuyayatamuasi seine Pizzen verloren hatte. Erst letzte Woche wurde er anscheinend von einer Bande älterer Omas überfallen. Seinen Aussagen zufolge prügelten die Omas ihm mit ihren Handtaschen buchstäblich die Scheiße aus dem Hirn. Dies hat aber nichts zur Sache, denn sein Chef war wütend, sehr wütend. Ihre Pizzeria war die einzige die innerhalb von 5 Minuten lieferte und da konnte man es sich nicht leisten von Omas verprügelt zu werden oder herumzujammern die letzte Lieferung wäre 8km entfernt gewesen. So kam es also, dass Takuyayatamuasi gefeuert wurde und stattdessen professionelle Motocross Rennfahrer eingestellt wurden.

Gedemütigt von seinem Chef watschelte er nach Hause und verkroch sich in seiner 10m2 Wohnung. Er merkte erst jetzt, dass er noch das Armband in seiner Tasche hatte. Neugierig begutachtete er es und zog es an. WUMMS und so wurde Takuyayatamuasi zu Supaidāman.

Ausrüstung

Spaidāarmband

Mit Hilfe des Armbands kann sich Takuyayatamuasi in Supaidāman verwandeln. Zum einen wird das Kostüm inklusive einer Umziehwand aus dem Armband geschossen, damit er es sich anziehen kann. Andererseits bietet das Armband aber auch noch coole Spinnenfeatures an. Da wäre zum Beispiel das Spaidānetz und dann gäbe es auch noch die Spaidāfaden. Aus Budgetgründen bestehen die Spaidāfaden aber nicht aus hochmodernen, ultraleichten und unzerstörbaren Nylonfasern, sondern aus dicken alten Schiffstaue.

Mittels einem Knopf links unter der Kaffeemaschine kann Supaidāman seinen treuen Begleiter zu sich rufen, einen riesigen Megazord-Roboter. Zwar hat der originale Spiderman nichts mit Robotern am Hut seit dem Dr. Octopus Vorfall, aber das tut jetzt nichts zur Sache. Sein Megazord Leopardon (zu deutsch „Leoentschuldigung“) ist 60m groß, wiegt etwas über deiner Telefonnummer in Tonnen und hat Laserkanonen. Die Laserkanonen sind sehr wichtig, denn bereits Godzilla konnte riesige Lasersalven aus seiner Fresse schießen.

Leopardon

Der mächtige Leopardon oder so ähnlich.

Leopardon hat nebst seinen vielen Laserkanonen aber auch noch andere Features vorzuweisen. Denn man darf nicht seine zwei mächtigen Schwerter vergessen. Das einte verfügt über eine sagenhafte Länge von 60m und das andere erreicht eine Spitzenlänge von 10m. Zugegeben das klingt jetzt sehr mächtig und bedrohlich, aber das größere braucht er nur zum Öl lassen. Viele Schlachten hat Supaidāman schon mit Leopardon bestritten und viele Kriege wurden schon mit seiner Klinge entschieden. Es scheint, als wäre Supaidāman ohne Leopardon verloren, denn im Supaidāman-Universum werden alle Bösewichte nach einer Niederlage viel größer und määäächtiger wiedergeboren. Solch riesige Bösewichte kann man natürlich nicht ohne einen ebenso riesigen Roboter besiegen. Stimmt's, Power Rangers?

Trivia