Architekturstudent

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Architekturstudent, oder politisch korrekt die/der Architekturstudendierendeninnen (kubus stupidus), ist eine unbeabsichtigte Abwandlung Abart des herkömmlichen Studierenden und wird zu der Familie der

Langzeitstudenten (studentus longus) gezählt. Von seinen bekannten Verwandten unterscheidet er sich durch ungewollten Schlafentzug und äußerst blasse Gesichtsfarbgebung (C=0, M=7, Y=6, K=0), sowie mangelnde Konzentrationsfähigkeit aufgrund ersterem. Trotz seiner Namensgebung unterscheidet er sich von Artverwandten durch leicht entrückte Apathie, welche ihn etwas dümmlich wirken lässt. Dies überspielt er meißt dank einem hippen Brillengestell mit Fensterglas.

Realitätsfernes Selbstbildnis eines kubus stupidus

Körperbau

Durch die übertrieben häufige Penetration seines coolen MacBook Pro kommt es bei 98% der cand.arch. zu einer Fehlstellung der Wirbelsäule von S- zu C-Kurve, auch bekannt als wieder-nachts-durchgezeichnet-Syndrom. Ansonsten schwankt er zwischen hager (durch mangelnde Zeit zur Nahrungszubereitung) und Bauchansatz (durch vermehrten Einsatz von Fertigpizzen und Tütensuppen). Nur der immense Konsum von Club Mate, Kaffee oder RedBull bringt ihn in eine annähernd vertikale Position.

C-Fehlstellung bei fortgeschrittenem Architekturstudium


Verbreitung und Lebensraum

Der kubus stupidus verbringt den Großteil seines Daseins in diversen Arbeitsräumen seiner Lehranstalt. Hier sitzt er am Schreibtisch, hängt in Sitzsäcken oder der Cafeteria ab und ließt Blogs über komische Häuser, Bonoboaffen, oder neueste Youtube-Trends. Ab und an rotten sich mehrere Artgenossen zusammen und stieren stumpf auf bemalte Papiere in lächerlich großen Formaten. Dazu laufen die Alphamännchen (Prof. Dipl-Ing X, Architekt, BDA) übelgelaunt auf und ab und gestikulieren wild Richtung der Papieransammlungen. Oft kommt zum Verdruss des einfachen kubus stupidus dazu noch der Rotstift oder Papierkorb zum Einsatz. Neben der Lehranstalt hält sich der Architekturstudent vormittags vornehmlich in hippen Cafés und nächtens (falls er nicht am MacBook Pro sinnentleert mit der Maus übers Mauspad scharrt) in diversen Kneipen auf.

Lebensweise

Fortbewegung

Wie oben beschrieben mutiert beim heranwachsenden kubus stupidus (ab 2. Semester) die Wirbelsäule von S- zu C-Kurve. Dies ermöglicht ihm einen windschnittige Gangart, welche er aber meißt nicht nutzt, es sei denn, er ist schon 3 Stunden zu spät zu einer ,Korrektur‘ (=natürliche, regelmäßige Maßregelung durch Alphamännchen).

Sozialverhalten

Der kubus stupidus neigt zu einem äußerst zwiespältigem Kommunikationsverhalten. Entweder er ist durch Schlafmangel kaum zu verbaler Kontaktaufnahme fähig und verständigt sich durch Zeichen und einer eigentümlich gemurmelten Vokalabfolge oder er stammelt, bedingt durch erhöhten Koffeingehalt im Körper, unzusammenhängende Satzfetzen, welche meißt Schlagwörter wie ,blog gelesen‘, ,Korrektur verpasst‘ oder ,kein Club-Mate mehr‘ beinhalten.

Sexuelle Interaktion

Sexuelle Interaktionen finden keine statt, da es höchstens bei einem albernen, einseitigen Begattungsversuch mit ahnungslosen Partygästen bleibt.

Trivia

Insgesamt fristet der kubus stupidus ein eher freudloses Dasein und hofft in einem anderen Leben mal etwas Ehrliches zu studieren.