Vom Winde verweht (Film)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vom Winde verweht ist ein knallharter Actionfilm aus dem Hause Disney, der in den 1930er-Jahren gedreht wurde. Der Film erzählt das Schicksal einer verzogenen Zicke während des Amerikanischen Bürgerkriegs realistisch und mit absoluter historischer Korrektheit. Da zu der Zeit, als der Film gedreht wurde, Fernsehwerbung mit unterschwelligen Nachrichten noch nicht verboten war, wurden die Kinos fast überrannt. Heute kann sich kein Mensch mehr vorstellen, dass sich jemand diesen Film freiwillig ansieht.

Handlung

Vorgeschichte

Vater Gerald O'Hara bei Besichtigung seiner Baumwollplantage (Filmszene)

Die Geschichte spielt in den 1860er-Jahren und handelt von der eingebildeten und verzogenen Zicke Scarlett O'Hara, die mit ihrer Familie auf der Farm Tara in den Südstaaten lebt. Die O'Harars führen ein bescheidenes, aber glückliches Leben auf ihrem Landgut, das ungefähr die Fläche von Texas hat. Sie besitzen Schwarze (Sklaven), die ihnen jeden Wunsch von den Augen ablesen. Außerdem gibt es in ihrer Villa mit rund 777 Räumen, von denen die meisten gar nicht benutzt, aber mit großzügigem Pomp und Luxus ausgestattet werden, wie zum Beispiel mit goldenen Klobrillen.

Die Tara-Plantage in Atlanta: ein Hort von Frieden und Freiheit

Vater Gerald O'Hara ist nur deshalb stinkreich, weil seine irischen Vorfahren bei der Einreise nach Amerika ein Regiment schwarzer Sklaven geschenkt bekommen haben (wie es damals so üblich war), und diese für seinen Wohlstand und den der Familie arbeiten ließ. Da Gerald O'Hara ein Menschenfreund ist, will er nicht, dass die Sklaven unterdrückt werden. Mit einem heruntergekommenen Schuppen, in dem die Schwarzen schlafen, und dem sadistischen Sklavenhalter Mr. Wilkerson (andere Farmen haben gleich 100 von dieser Sorte) geht es den Schwarzen dort verhältnismäßig gut.

Zu Anfang des Films ist also alles noch friedlich und die Familie wohnt in einer heilen Welt, in der es weder Anstrengungen noch Mühsal gibt.

Dies ändert sich mit einem Schlag, als die etwas korpulente schwarze Haushälterin Mammy Scarlett erzählt, dass der Sohn des Besitzers der Nachbarplantage Twelve Oaks (dt.: kastrierte Ochsen) , Ashley Wilks (die Tatsache das Ashley eigentlich ein weiblicher Name ist wurde bewusst gewählt, um mögliche Interpretationshypothesen aufzustellen), seine Cousine Melanie „Melly“ Wilkes heiraten wird. Da Scarlett eine Ich-bezogene, egoistische Zicke ist, will sie dies nicht wahrhaben und ist davon überzeugt, dass Ashley nur sie und sie ihn liebt.

Auf einer Gartenpartie fordert sie Ashley aggressiv dazu auf, sie zu heiraten. Nach einer klischeehaften Szene, bei der man den jungen Mann in einem Hechtsprung aus dem Fenster flüchten sieht, während hinter ihm Porzellangeschirr, goldenen Uhren und ein unbezahlbares Ölgemälde von Georg Washington mit Unterschrift aus dem Fenster fliegt, wird Scarlett klar, dass sie Ashley nicht heiraten wird.

Dabei wird Scarlett von dem übertrieben anglisierten Pseudo-Indianerhäuptling Cheef Rhett Butler (dt.: Häuptling Rote Butter - bis heute wurde nicht geklärt, warum der Regisseur diesen bescheuerten Namen benutzte) überrascht, der von seiner Hippie-Kommune verstoßen wurde, da er Schuhe bei zalando.de bestellt hatte und daher - warum auch immer - auf der Plantage lebt.

Als sich Ashley (aus naheliegenden Gründen) doch nicht für Scarlett, sondern für Melanie entscheidet, heiratet diese aus Rache den Bruder von Melanie, um die Familie besser beschatten zu können und mögliche Skandale frühzeitig verbreiten zu können, um sich so zu rächen.

Beginn des Bürgerkriegs

Als der Bürgerkrieg beginnt, müssen alle hin. Besonders Scarletts Ehemann Charles Hamilton ist begeistert, da er seine, in Ballerspielen wie Counterstrike und Battlefield 2, gelernten Fähigkeiten nun endlich in der Realität umsetzen kann.

Doch leider bekommt dem Zocker die natürliche Atmosphäre mit echtem Gras und Bäumen nicht und daher wird der kränkende Charles schnell krank und stirbt - schade...

Als Scarletts Mutter ihre Tochter zwingt, nicht die ganze Zeit im Zimmer zu hocken und Trübsal zu blasen, geht Scarlett notgedrungen nach Atlanta auf eine Party. Dort trifft sie in einem Auktionshaus für Schuhe wieder Rhett Butler, der ihr die Schuhe samt Inhalt abkauft.

Später bittet sie ein freundlicher Soldat, etwas zu unterschreiben was, sie aufgrund ihrer Naivität nicht ließt. Leider hat sie damit einen lebenslangen Dienst im Krankenhaus angenommen - ohne Urlaub und ohne Bezahlung - da gerade Krankenschwestern gesucht werden.

Nach einem harten Arbeitstag (ein kleiner Junge braucht ein Pflaster, weil er sich einen Dorn eingefangen hat) greifen die Nordstaatler unter General Sherman (nach dem is' der Panzer benannt) die Stadt an und plötzlich gibt es so viel zu tun, dass Scarlett - die eine Ausgeburt an Hilfsbereitschaft ist - sich erst einmal ungefragt Urlaub auf unbegrenzte Zeit nimmt.

Um den Urlaub zu genießen, und nicht zuletzt weil die belagerte Stadt in Flammen steht, will Scarlett zu ihrer Familie nach Tara fahren. Ihre verhasste Rivalin Melanie, die Ashley geheiratet und in Atlanta noch schnell ein Kind geboren hat, nimmt sie mit. Die Gründe dafür werden wohl nie geklärt werden.

Da in Atlanta Anarchie und Chaos herrschen, kommt die Gruppe kaum voran. Der charismatische Rhett Butler. der mit einem geklauten Wagen voller Markenschuhe von Zalando.de die (Zitat): super sozial reduziert sind. vorbeikommt nimmt Scarlett, Melanie und das Kind mit und bringt sie bis zur Stadtgrenze. Dort lässt er sie sitzen, um mit seinen neuen Schuhen nach Paris aus zuwandern, wo er eine Karriere als Schuh-Modell beginnen will.

Nach tagelanger Reise, in der die Gruppe durch Gegenden kommt, in denen es aussieht, wie in dem Endzeit-Szenario von Krieg der Welten, stirbt auch noch der unbezahlbare Rassenhengst, weswegen nun alle zu Fuß laufen müssen. Eine Zumutung für die reichen Aristokraten, bei denen jede kleine Entfernung mit einem Treppenlift bewältigt wird. Die letzten 700 Meter werden zu einer Tortur und die Damen kommen total entkräftet zu Hause an.

Endlich wieder zu Hause

Leider ist die Heile Welt der Tara Plantage zerstört. Die schwarzen Sklaven haben alles mitgenommen da sie nun gleichberechtigte Bürger sind. Die Reichen Plantagenbesitzer müssen nun hungern, da die Vorräte nur für die Nächsten 100 Jahre halten würden.

Um die Krise zu meistern, heiratet Scarlett einen Neu-Reichen namens Frank Kennedy um an sein Geld ran zukommen, Frank stirbt aus Zufall an dem er selbst Schuld war, allerdings wundert sich niemand, warum alle Männer, die Scarlett geheiratet hat, kurz nach der Heirat sterben. Durch den Tod wird Scarlett Erbin einer schwer industriellen Bauholzfabrik.

Die Bauholzfabrik ist die finanzielle Rettung der O'Haras

Die Fabrik ist die finanzielle Rettung der O'Haras, sie haben nun ein geregeltes Auskommen und da sie ihre Fabrikarbeiter ausbeuten können, ohne dass diese etwas dagegen unternehmen können, ist die Situation fast so wie früher.

Nach wenigen Wochen kommt Rhett Butler aus Paris zurück, er hat chronische Kopfschmerzen und kann sich nach seiner Ankunft am Hafen an nichts mehr erinnern, mithilfe von Hypnose finden führende Ärzte heraus; dass Rhett Butler aufgrund der französischen Sprache einen Nervenkollaps bekommen habe und er brabbelnd und sabbernd durch Paris gestreift sei, bis er nach einem Monat endlich in eine Kiste gefallen wäre, die nach Amerika unterwegs sei. Als man die Kiste in New York öffnete und Rhett die englische Sprache wieder hörte, erlangte er sein Bewusstsein zurück.

Die Story klingt so unglaublich, dass Scarlett Rhett heiratet. Doch Scarletts Schwester Indiana ist eifersüchtig, dass ihre Schwester schon 3 Ehemänner hatte und sie selbst noch keinen, aufgrund der gesellschaftlichen Regeln bis zur Hochzeit jedoch Jungfrau bleiben muss.

Als der vom Krieg traumatisierte Ashley zurückkehrt, verbreitet sie das Gerücht, die beiden hätten eine Affäre.

Rhett ist daraufhin so sauer, dass er Porzellangeschirr, goldenen Uhren und ein unbezahlbares Ölgemälde von Jefferson Davis mit Unterschrift aus dem Fenster schmeißt und danach Scarlett verlässt. Scarlett erkennt, dass Rhett ihre einzige wahre Liebe ist, allerdings ist er da schon weg - Pech!

Ende

Entstehung

Das Buch

Der Film wurde nach einer Idee von Margaret Mitchell gedreht. Die drogenabhängige Frau hatte während eines Museumsbesuchs 1929 in der Abteilung für Amerikas glorreiche Geschichte und wer sie geschrieben hat im Raum zum Thema Sezessionskrieg einen Anfall. Nachdem sie mehrmals versucht hatte durch die Vitrine an die Uniform von General Lee zu kommen, auf den Boden gekotzt hatte während sie sinnloses Zeug von Iren, Zicken und einem apokalyptischen Krieg brabbelte, wurde sie vom Hausmeister mit einem Wischmobb unschädlich gemacht. Als sie das Museum bewusstlos im Krankenwagen verließ hatte Margaret Mitchell das Buch schon fertig im Kopf. Es war die Geburt von Vom Winde verweht.

Der Film

David O. Selznick (dt: David Salz-nick) kaufte die Rechte an dem Buch und war davon überzeugt, den besten Film der Welt zu drehen, eine Gewagte Überzeugung, war der Schwarzweißfilm doch gerade erst durch den Farbfilm (sogar mit Ton) ersetzt worden.

Nach unendlichen Castings für die Rolle von Scarlett O'Hara wurde endlich eine Schauspielerin gefunden, die die Rolle spielen konnte. Es musste jemand sein. der abgrundtief zickig war aber später sich noch ändern können musste. Eine solche Person zu finden war eigentlich unmöglich.

Dennoch wurde die unbekannte Vivien Leigh aus England für die Rolle engagiert, warum wird wohl immer ein Geheimnis bleiben und ist bis heute Stoff für Verschwörungstheorien aller Art. Voraussichtlich werden entsprechende Dokumente darüber im Jahre 2XXX bei Wikileaks veröffentlicht, Selznick-Fans haben derartiges per Twitter durchblicken lassen. Die Facebook-Seite von David O. Selznick kündigt ähnliches an, es seien "endlich alle (un)wichtigen Dinge im Laufe einer bis mehrerer Dekaden für die geliebte Öffentlichkeit zugänglich", vermutlich stand er bei dieser Aussage unter dem Droheinfluss der Terroristen um Wikileaks.

Die Besetzung der anderen Schauspieler war relativ einfach, man musste nur genug Spinner aus Texas oder Georgia finden die die gute alte Zeit als Männer noch Männer und Schwarze noch Sklaven waren.

Internationaler Erfolg

Bald wurde der Film weltweit berühmt, warum das so ist kann bis heute nicht geklärt werden die Antwort verbirgt sich irgendwo zwischen Area 51 und dem Grab von David O. Selznick. Aktuelle Studien sind zu dem Ergebnis gelangt das die Fernsehwerbung mit unterschwelligen Nachrichten manipuliert war und so die Zuschauer massenhaft in die Kinos strömten. Beweise gibt es dafür jedoch nicht.

Kritik

Der Film bekam ausnahmslos gute Kritik, warum ist ungeklärt Wissenschaftler führen dies auf das lebenslange Nachwirken der manipulierten Werbung und das psychologische Trauma, das der Film verursacht, zurück.

Der Film ist, obwohl in Amerika gedreht, ein Meisterwerk arischer Filmkunst. Wie könnte man die rassische Überlegenheit der Weißen den Menschen besser vorführen als durch einen Film über den Amerikanischen Bürgerkrieg. Meisterhaft !!!

Der Film ist gut.

  • Langweilige Zeitung

Geradezu episch, phänomenal. Der Film ist die Verkörperung des Films überhaupt, der Gott der Filme, ein Engel unter schwarzweißen stummen Teufeln. Ein Meisterwerk von unmenschlicher Schönheit und geradezu göttlicher Aussagekraft, wer immer diesen Film sieht wird ihm auf ewig verfallen sein. Ein wahres Kunstwerk hat David O. Selznick erschaffen.

  • David O. Selznick