Subway to Sally (U-Bahn)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wo gehts'n jetzt lang? Dieser Artikel behandelt die U-Bahn-Linie, für die minder talentierte Band siehe hier

Der Name Subway to Sally beschreibt eine U-Bahn-Linie, welche von einem Lokal namens "Sally's Inn" über die Folk Street bis hin nach Metallien führt.

Geschichte der Linie

Die Idee

1888 entdeckte die Queen-als Bergarbeiter verkleidet-in Irland eine Höhle unter dem Puff "Sally's Inn" und beschließt fortan untergründige Züge durch London fahren zu lassen, welche dann von Passanten mit Kaugummis und sonstigem Rotz vollgeschmiert werden können und in denen Kleinkinder getrost kotzen dürfen. Blöd nur, dass London nicht in Irland liegt.

Der Bau

Baubeginn der Linie war aber erst 1990, da die Queen ganz vergessen hatte, dass es U-Bahnen im 17. Jahrhundert leider noch nicht gab-sie war halt auch nicht mehr die Jüngste. Baumeister war der Metzger Michael, der aber-wegen eines Datenbankfehlers im Einwohnermeldeamt (es wurden Vorname und Nachname vertauscht) immer nur Simon genannt wird. Unterstützt wurde er von seiner Frau Schmitt und den polnischen Schwarzarbeiter Bodenski.

1994 hatte man schließlich die Folk Street erreicht und gewann den Junkie Ingo Hanf und das zuckersüße Model Sugar Ray als dauerhafte Mitarbeiter hinzu. Eigentlich wollten auch die beiden Sprengmeister T.H.W. und David Ätsch das Team nicht so schnell wieder verlassen, doch unglücklicherweise sprengten sich beide bei einen tragischen Arbeitsunfall selbst in die Luft. Auf der Beerdigung der beiden spielte der Kreide fressende Hecht Eric Dudelsack und wurde sofort von Frau Schmitt rekrutiert.

Nach jahrelangem umherirren im Untergrund des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation (manchmal lief man dabei gegen einen Baum und schrie daraufhin laut „Kruzifix!“ Zur Strafe musste man dann ein Lied unterm Galgen singen) fand man endlich Metallien. Engelskrieger wiesen den Weg, die Diener des Herr Zblut (er tötet jeden, der seinen Namen beugt!). Hier traf man Osama Bin Laden und Bush, die von den Arbeitern als Falsche Heilände verspottet wurden. Man traf auch viele Emos, die ihre Narben verglichen und sich allesamt ertränken wollten (am besten mitsamt ihrer kleinen Schwester-nur dumm, dass sie unsterblich ist), schipperte auf Knochenschiffe und träumte von Wölfen. Weiter ging es in Richtung Nord Nord Ost und irgendwann hatte das mittlerweile 7-köpfige Team genug. Sie zogen sich aus, bis sie ganz nackt waren und ruhten sich aus. Das solls dann gewesen sein. Basta(rd)!

2009 fand man schließlich die sieben Freunde, wie sie nackt auf einer Wiese lagen-diese Unsittlichkeit wurde mit einen Kreuzfeuer bestraft, bei den das gesamte Team ums Leben kam.

Besonderheiten der Untergrundbahn

  • Die Linie liegt 2000 Meilen unterm Meer.
  • Das Personal der Untergrundbahn besteht aus komischen, lang bemantelten Ossis die mit allerlei seltsamen mittelalterlichen Gerät zu Werke gehen und ständig etwas von Räubern und Blut faseln.
  • In den Zügen der Linie spielt man keine seichte Fahrstuhlmusik sondern tollen Mittelalter-Folk-Metal. Warum weiß niemand. Wenn man das Personal fragt kriegt man nur einen unartikulierten Schrei als Antwort.
  • 2007 ist sogar Stefan Raab auf die Linie aufmerksam geworden, als einige der Passagiere laut gröhlend eine seiner "Shows" störten. Daher lässt er Teile des Personal jetzt bei einer seiner Shows Zwangsarbeit verrichten.
  • Durch Bestechung gewann die Linie 2008 beim BSC-das steht nicht etwa für Bundesvision Songcontest, wie die Medien berichteten, sondern für Bahnen-Schönheits-Contest, der nicht etwa von Stefan Raab, sondern von Joachim Blutbad moderiert wird-ok, kann man verwechseln.
  • 2009 wurde die Strecke von einem Atheistischen Bauherrn erweitert um Anschluss an die Kreuz im Feuer Siedlung zu bekommen, was auf seinen Hass auf Religionen zurückzuführen ist. Man vermutet sein Plan wäre die Weltherrschaft und die Macht über die Kirche zu gewinnen. Man vermutet der Drohbrief an den Papst mit dem Text "Besser, du rennst" stamme von ihm. Dies ist allerdings noch ungeklärt.

Die Haltestellen

  • All-Bum 1994 (hier steigen die Zeugen Jehovas regelmäßig aus).
  • MCMXCV (diese Station wurde von Edmund Stoiber benannt...).
  • Bank-Reis (Manche behaupten, die Station würde in Wirklichkeit Bahn-Kreis oder Bank-Kreis heißen).
  • Leichzeit
  • Bengelskrieger
  • Nord West Süd (Kommst du aus dem Osten? Dann steig hier bloß nicht aus!)
  • Kackt (ziemlich versiffte Haltestelle)
  • Basta!
  • Kreuz im Feuer (Wohnortsiedlung für Atheisten)
  • Kackt 2 oder auch Kackt² (genauso versifft wie Kackt, nur im Quadrat)
  • Schweiß in Schweiß
  • VerSifft
  • Xenon