Löschkandidat

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wo gehts'n jetzt lang? Dieser Artikel behandelt eine Definition eines Löschkandidaten in lebendiger Form. Für die ebenfalls sehr echten Schrottartikel auf der Stupidedia siehe hier.
Kleinperga.png
Die Stupidedia ist vielfältig!  •  Zum Thema Löschkandidat gibt es folgende Versionen:
Sternchen Enzyklopädisch Sternchen Kreativ Sternchen 
Kleinperga.png
So könnte ein Löschkandidat-Autor aussehen

Als Löschkandidaten werden Texte verschiedener Autorengruppen bezeichnet, deren Texte Sinnloses enthalten, also Werke, die die Jugend verderben, Tabus behandeln, die vereinigten Staaten beleidigen, eine nicht duldbare politische Richtung vertreten und die terroristische Äußerungen und Pläne enthalten. Es soll nun mal nicht jeder wissen, was der lokale Waffenhändler so unter seiner Ladentheke verbirgt, was bestimmte geistig geschädigte Minderheiten in Deutschland denken und was der Präsident der vereinigten Staaten in seiner Freizeit treibt, geschweige denn was er für Boxershorts aus dem Irak importiert hat.

Der gemeine Löschkandidat

Der gemeine Löschkandidat ist zwischen 14 und 18 Jahren alt, bis zu 1,90 Meter groß, 80 bis 120 Kilo schwer (wobei es hier auch einige Ausnahmen gibt), und lebt in Westeuropa. Seine Erziehung st mangelhaft und sein Sozialwesen verkümmert. Seinen Tag verbringt er vor dem Computer und spielt sinnlose Spiele, die seine Gehirnzelle(n) altern lassen, was veranlasst, dass er immer mehr glaubt, dass er wichtig für die Menschheit sei. Doch genau das ist sein Fehler: Er ist nur einer von tausenden süchtigen Kindern oder besser vielleicht Teenagern, als was man Leute seit der "neuen Generation" in diesem Lebensabschnitt bezeichnet. Sein Jagdrevier sind die unendlichen Weiten des Internets, zu welchem er einen unbegrenzten Zugang hat. Dieser ist seit Neuestem nicht mal mehr durch die Telefonrechnung begrenzt, die letzte psychologische Hürde zum Müllschreiben fällt also weg. Einziger Vorteil von ihm ist, dass er genug Futter für die Sekte des Todes liefert, die bekanntlicherweise einen sehr hohen Energiebedarf hat, un dieser besteht aus Schrottartikeln und Spam, den eigenlich nur Löschkandidaten produzieren.

Aber auch für die kleinen Snacks für zwischendurch ist der gemeine Löschkandidat verantwortlich, denn er schreibt auchmal gerne Schwachsinn in schon vorhandene Artikel, die meist in Ordnung sind, und sorgt damit dafür, dass die Arbeiter der Sekte des Todes auch zwischendurch keinen Heißhunger auf Schrott haben.

Und das gehört mit seinem Zeug gemacht

Seine Vorgehensweise

Mit vollkommener Willkür bearbeitet er mal diesen mal jenen Text, verletzt Urheberrechte, löscht wichtige Beiträge, macht sich einen Spaß daraus, die Werke Anderer mit einem Tastenklick verschwinden zu lassen und verbreitet oben genannte Texte, die keinen Menschen interessieren. Ob die Marsianer jedoch Interesse daran finden ist noch nicht erforscht. Sie wären eine der wenigen Interessentengruppen die unser Universum beherbergt.

Dieser Artikel hatte sich schon perfekt für die Löschung vorbereitet

Siehe Auch

Ein Löschkandidat