KiBa

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was ist ein KiBa?

  • Eine Banane, die, bevor sie von einem professionellen Bananenkrummbieger krumm gebogen wurde, mit Kirschen versetzt wurde, was ihr höchst wahrscheinlich nicht gefiel, was man aber noch nicht überprüfen kann, da man das Bananenkommunikationsgerät noch nicht erfunden hat
  • Eine Banane, die sich mit einer Kirsche gepaart hat und danach von einem LKW überrollt wurde, sodass eine trinkbare Flüssigkeit entstanden ist, die von speziell geschulten Affen mit einem KiBa-Aufsammelbehältnis aufgesammelt wird
  • Das Sekret des nie gefundenen und somit als ausgerottet geltenden KirschBananenbaums, das er während der Paarungszeit ausstößt
    Da ein Baum sich von selbst nicht fortpflanzen kann, werden die seltenen KirschBananenbaumAffen von dem Sekret angelockt, die dieses an andere KirschBananenbäume verteilen

Die Geschichte des KiBa

Im alten Rom wurde der KiBa als göttliches Heilmittel angesehen, wahrscheinlich ausgehend vom Bananenkult. Die Herstellung erfolgte, indem man Bananenfruchstände mit Kirschpollen befruchtete. Man muss größte Vorsicht walten lassen, die Befruchtung nicht falsch herum auszuführen, da es sonst ein in höchstem Maße gefährliches Nervengift darstellt.
Legenden besagen, dass dies der wahre Umstand für Caesars Tod war.
Als man in den nächsten Jahrhunderten genauer über die KiBa-Herstellung Bescheid wusste, versuchte man das Gift für kriegerische Zwecke einzusetzen. Die Indianer versuchten das Gift selber herzustellen, um es nicht immer teuer importieren zu müssen, doch erst nach 100 Jahren Forschung bemerkten sie, dass sie überhaupt keine Bananen, geschweige denn Kirschen im Land haben. Daher versuchten sie ein eigenes Gift mit Mais-Körnern herzustellen, die sie über dem Feuer rösteten. So entstand das Popcorn. Doch auch das war nicht sonderlich giftig. Nach vielen Versuchen und schweren Prellungen, die durch das Poppen des Popcorns hervorgerufen wurden, kam Häuptling knallender Bär auf die Idee, sich einfach Gewehre von den weißen Männern für Land zu kaufen. So verloren sie Stück für Stück ihr Land, da sie ihre gesamte Armee damit ausrüsten wollten.
Während der Kolonialzeit haben die Kolonialisten die Afroamerikaner nur damit überreden können, mitzukommen, indem sie ihnen damit drohten, ihre Familie mit BaKi (so heisst das Nervengift mit Fachnamen) umzubringen, das KiBa täuschend ähnlich sieht. In Wahrheit hatten sie nur KiBa dabei, das sie zum Eigengebrauch brauchten. Merkwürdigerweise starben trotzdem einige Seefahrer aus Kabine C auf mysteriöse Art und Weise.
In alten Aufzeichnungen wird BaKi erst wieder in den Zeiten des ersten Weltkriegs erwähnt. Man kann aber davon ausgehen, dass KiBa in der Zwischenzeit gern getrunken wurde. Heutzutage denkt man, dass während des Krieges Nervengas eingesetzt wurde, dass durch die Gasmasken durchgedrungen ist und somit die Soldaten dazu gezwungen hat, sie abzusetzen. Genau in dem Moment bringt das Gas sie um. In Wahrheit war es BaKi, das in den gasförmigen Zustand gebracht wurde.
Genauso war es auch keine Atombombe, die auf Hiroshima und Nagasaki geworfen wurde. Es war ein riesiger mit BaKi gefüllter Ballon. Gerüchten zufolge soll nach dem Erfolg der Präsident der USA danach mit KiBa angestoßen haben. Er war selber über die Wirkung verblüfft.
George W. Bush wollte mithilfe des KiBas im Irak Erdöl finden, doch seine Chemiker hatten das Getränk versiebt, sodass es fälschlicherweise raue Mengen von Erdöl im Irak anzeigte. Nur daraufhin hat Bush das Land überhaupt angegriffen.

KiBa und BaKi heute

Heutzutage benutzt man BaKi nur noch zur Vollstreckung der Todesstrafe und wird als Ersatz für den Revolver beim russischen Roulette eingesetzt, da Anwohner der ansässigen Casinos, in denen das Spiel noch heute praktiziert wird, sich über gelegentliche Ruhestörungen beschwert haben. KiBa hingegen macht in hohem Maße abhängig. Drogenberatungsstellen klagen seit Jahren über stetig wachsende Zahlen. Besonders die Jugend sei wegen der exorbitanten Wahnvorstellungen gefährdet. Berichten zufolge soll man unmögliche Dinge sehen können: Zum Beispiel dass Eintracht Braunschweig in der 1. Liga bleibt / es in die erste Liga schafft, oder dass der Iran sein Atomprogramm absetzt.