Howrse

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stub Baumstumpf.svg Der Artikel ist im Ansatz gut, jedoch zu kurz!Eingestellt am 05.11.2012

Und nun? Gute Frage. Wie wäre es, wenn du den Artikel einfach ausweitest? Ja, du da vor dem Bildschirm, genau du! Tu es einfach. Bist du schließlich mit dem Ergebnis zufrieden, entferne abschließend den Stubanschlag (also das {{Stub|20xx/xx/xx|Bla}}) und die Sache hat sich erledigt.
Ergänzungsvorschläge: Einleitung? Gameplay? evtl. Geschichte?

Spielidee

Howrse ist ein Spiel für frustrierte Frauen und gelangweilte Kinder, bei dem man wahllos Pixelpferde vermehren kann und wenn man sie nicht mag, dann schickt man sie auf eine Insel. (Die Insel-Gegner haben wohl von den heimlichen Machenschaften der Chefetage erfahren, denn die geinselten Pferde werden geschlachtet und zu Delikatess-Salami verarbeitet.) Auch suchen verzweifelt pupertierende Kerle den Kontakt zu weiblichen Lebewesen. Zudem ist es den Spielern möglich, ihr echtes Geld durch den Passkauf zu verschleudern. Die ständig wechselnden Aktionen machen es durch die ständige Notwendigkeit des Anklickens innerhalb kurzer Zeiträume möglich, die Spieler noch länger vor dem PC zu fesseln. Auch dort wird durch den Passkauf wieder ordentlich Kohle gemacht, was Owlient sicher sehr freut.

Weiterentwicklung

Das Spiel hat deutlich an Qualität gewonnen, seitdem es Diamanten, Glitzergötter und viele viele bunte Sternchen gibt (die zum Glück die unwichtigen Pferdeinformationen in den Hintergrund gerückt haben, wo sie definitiv hingehören).

Pferde mit Mindesthaltbarkeitsdatum

Die Pferde dürfen zum Glück mit 30 Jahren sterben und aus Dankbarkeit, dem furchtbaren täglichen Angeklicke und Turniergehetze zu entfliehen, einen Pass hinterlassen.

Abzocke mit Stil

Nach einem höchst zweifelhaften Tool werden Spieler wegen angeblichen Multiusing gesperrt. Dies betrifft nicht unbedingt die wahren Betrüger, sondern Spieler, die beispielsweise einen Gemeinschafts-PC nutzen oder in einer WG leben. Vom Support darf man sich keine Rettung erhoffen, denn dieser lässt eine standardisierte Antwort zukommen. Bei all den Einnahmen muss Owlient natürlich auch irgendwo sparen. Beweise über angeblichen Multikonten bekommt keiner, denn das würde angeblichen gegen Datenschutz verstoßen. Die hoffen auf einen fleißigen Neuanfang, mit noch fleißigerem Passkauf, um schnellstmöglich den alten Spielstand wieder zu erlangen.

Folgen

Kinder werden außerdem zum Glücksspiel verleitet und bekommen somit beigebracht, wie man mit Geld NICHT umgeht. Die Erwachsenen sind stolz auf ihre Pixelpferdchen und kaufen weiter Pässe, um sie noch besser zu machen.