Görlitz

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Görlitz kann auf eine sehr lange Geschichte von ca. 4 Milliarden Jahren zurückblicken. In dieser Zeit entwickelte sich durch geologische Verwerfungen eine große Menge an Bruchsteinen, welche die notorisch nu und nuwo sagenden Görlitzer Eingeborenen zu Hütten, Straßen und hässlichen Plätzen kunstvoll auftürmten. Vor ca. 1000 Jahren wurden diese Steine teilweise mit bunten Farben versehen und legten den Grundstein für das später in Kontinentaleuropa ausgebrochene Barock. Bei Sprengarbeiten für eine Durchgehungsstraße wurden diese Farben wiederentdeckt und Görlitz dient fortan als Quelle für Malgrundstoffe. Das dominierendste Farbvorkommen ist RAL-Grau. Görlitz gehört politisch gesehen zu Rand-Polen, nachdem alle anderen Staaten die Aufnahme von Görlitz in ihr Staatsgebiet verweigerten. Auch sonst ist Görlitz Welt-Wichtig. Durch eine gezielte Wirtschaftspolitik ist es der Stadtführung gelungen, den Einwohnern ein Höchstmaß an Freizeit zu verschaffen. Da die heutige arbeitswütige Jugend mit diesem Umstand nur sehr schlecht klar kommt, zogen fast alle weg. Nur die netten Burschen ohne Haare blieben, um die Kultur der Stadt mit ihren herrrrrrlichen Showeinlagen zu bereichern. Ein Vorbild für jeden anderen Ort in diesem Land. Nur die ländlich gelegenen Orte im Brandenburger Land haben bisher ein ähnliches, qualitativ hochwerrrrrtiges Showniveau errrrrreicht. Freizeit als Kultur ist in der Stadt sehr stark ausgeprägt. So stehen zur Belustigung mehrere Aldi-Theater, ein Nichtschwimmbarfreibad, ein Obdachlosenheim mit Neißeblick und mehrere Friedhöfe zur Verfügung. Wer es etwas derber mag, kann auch auf eine Wurst im Schlachthof vorbeigehen. Neuerdings tummeln sich in dieser weltoffenen Stadt langhaarige Gesellen die meist barfuß laufen. Sie versammeln sich zu sogenannten Monats-Ersten-Demos in der örtlichen Arbeitsargentur um ihren Protest gegen Babylon(hier Subways) kunt zu tun und ihren ALG-II Scheck abzuholen.

Hinweise für Besucher

  • Görlitzer haben durch eine Laune der Natur und Schmutz im Trinkwasser dauernde Kieferprobleme. Dies äußert sich in hängenden Mundwinkeln und undeutlicher Aussprache.
  • Das vielerorten angepriesene Landskron wird im örtlichen Chemiekombinat Adolf Henecke hergestellt. Um an den Bergman zu erinnern, schmeckt das Pils wie eben dieser nach seiner 48 Stunden Gedächtnisschicht. Obbacht! Das Kombinat hat ein Patent auf das Pils (Patent erteilt auf den Umstand, bei so viel Farbe so wenig Geschmack zu enthalten - Kontradiktionsbier).
  • Besuchen Sie unbedingt das örtliche Einkaufszentrum. Es ist im schlichten Bauhaus-Stil errichtet und verzichtet deshalb auf alles unnötige Beiwerk wie Kunden, Geschäfte. Wenn Sie Rolltreppen wollen, fahren Sie bitte in den Ural.
  • Sollten Sie die Altstadt betreten, werfen Sie sich zuckend, speiend und brüllend auf den Boden. Man erwartet dieses von Ihnen beim Anblick des Dreh- und Angelpunktes des Görlitzer Seins.
  • Sprechen Sie Eingeborene ständig an und fragen Sie nach der Bewerbung zur europäischen Kulturhauptstadt. Sie werden erleben, dass Görlitzer emotionsgeladene Wesen sind. Alternativ können Sie Görlitzern sehr viel Freude bereiten, indem Sie mittels Stadtplänen von Essen nach Straßen und Plätzen fragen.

Trivia

Am 7.8.2010 durfte Görlitz auch in das Vergnügen eines Hochwassers kommen, nachdem bisherige Anträge abgelehnt wurden. Viele Schausüchtige versammelten sich auf der Altstadtbrücke und schauten gespannt zu wie das Wasser stieg. Als dann Häuser überflutet waren, die Stadt die örtliche Trinkwasserversorgung einstellte, Autos weg gespült wurden und es nicht nur nach polnischen Einwanderern roch, beschwerten sich die Görlitzer, dass das viel zu kurzfristig angekündigt wurde, obwohl dies bereits geraume Zeit zuvor der Fall war. Die Görlitzer schoben natürlich die Schuld wieder auf irgendwelche Politiker.