Aussterben der Dinosaurier

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Theorie, wie die Dinosaurier ausgestorben sein könnten. Unerklärlich ist die Panik des T-Rex, wegrennen hat ja eh nichts geholfen.

Als Aussterben der Dinosaurier wird von Wissenschaftler das Aussterben zahlreicher Urzeitechsen in jüngster Vergangenheit bezeichnet. Andere Bennenungen für das schwerwiegende Ereignis sind "Monsterkill" (Jugendsprache), "dreiste Lüge" (Vatikan) oder "Scheiße, ist das´n Meteor?" (Dinosaurier). Paläontologen schätzen, dass das Ereignis vor ca. 65 Mio. Jahren (+/- 2 Std) stattgefunden hat, die genaue Ursache ist noch nicht geklärt. Diese Tatsache wird immer wieder als wichtig genug betrachtet, um in zahlreichen, mehr oder weniger seriösen, Wissenschaftszeitschriften diskutiert zu werden.

Wahrscheinliche Ursachen

Trotz der Tatsache, dass niemand dabeigewesen ist, existieren die unterschiedlichsten Theorien für das Aussterben der Dinosaurier. Während einige davon so unlogisch sind, dass diese Theorien nur auf den Alkoholkonsum des Verfassers geschoben werden können, sind andere durchaus einleuchtend und könnten die Frage klären, warum die Urzeitechsen nun ausgestorben sind. Einige der wahrscheinlichsten Ursachen sind:

Was auch immer die wahre Ursache war, fest steht, dass die Folgen der Katastrophe verheerend waren. Wer überlebt hatte, dem gab dann schließlich der Zusammenbruch der Börse, die darauffolgende hohe Arbeitslosigkeit und Kriminalität den Rest.

Heutiger Verbleib

Museen

"Fänden sie es toll, wenn man nach ein paar Millionen Jahren ihre sterblichen Überreste aus ihrem Grab ausbuddeln und diese dann in einem total überfüllten Raum neben den Gebeinen völlig Fremder ausstellen würde? Also ich fänd´s bescheuert!" Prof. Dr. Dr. Tino Saurier über den Verbleib von Dinosauriern in Museen

In der heutigen Zeit kann man noch einige Dinosaurier in Museen bewundern. Unnötigerweise zu erwähnen, dass diese nach gut 70 Millionen Jahren nicht den gesündesten Eindruck erwecken, aber man selbst sähe nach 70 Millionen Jahren schwerlich besser aus. Trotzdem sollte das Motto "Nur Anschauen, Nicht Anfassen" gelten, da es sonst einem so gehen konnte, wie in dem Film "Nachts im Museum". Man denkt unschuldig an das letzte romantische Date mit seiner Freundin und die zwei Stunden danach, als plötzlich ein erschreckend lebendiger T-Rex vor einem steht. Unnötigerweise zu erwähnen, dass das Tier nach 70 Millionen Jahren Hunger haben könnte. Plötzlich ist die ganze romantische Stimmung dahin, als jahrtausendealte Fluchtinstinkte die Initiative ergreifen. In der darauffolgenden Flucht kommt der T-Rex immer näher und wenn man dann schweißgebadet aufwacht, weiß man, das mit Dinos nicht zu spaßen ist. Trotzdem haben sich die sterblichen Überreste zu einer Touristenattraktion entwickelt, obwohl man einen Haufen alter Knochen auch in der Restmülltonne begutachten kann. Nichtsdestotrotz pilgern jährlich Millionen Väter mit ihren Söhnen und Töchtern zum Ausstellungsort der sterblichen Überreste der Dinosaurier.

Ü-Eier

"Mami, wenn wir sterben, kommen wir dann in den Himmel?"
"Nein Schatzi, wir werden doch in den Überraschungseiern wiedergeboren."
Unterhaltung zwischen Mutter und Kind Dinosaurier

Von Zeit zu Zeit kann man kleine Dinosaurier in Überraschungseiern finden. Und das, obwohl man eigentlich einen Schlumpf oder genmutierte Schnecke als Überraschung finden sollte. Was die Dinos dort machen, ist unbekannt. Vielleicht planen sie die Weltherrschaft, indem sie einen mit ihrer Süßheit blenden und dann hinterhältig zuschlagen. Doch das jetzt zu diskutieren, ginge über das Lemma des Artikels hinaus. So sollte man sich an den Mini-Echsen erfreuen und nicht paranoid werden.

Jurassic Park

"Die Insel bietet wunderschöne Landschaften, einen Regenwald mit beeindruckender Flora und Fauna und hält alles bereit, was das Herz begehrt. Einzig wesentlich störendendes ist der freilaufende T-Rex, der jagt auf die Besucher macht." Ein Reiseführer über die Insel "Isla Nublar"

Ende des 20. Jahrhundert versuchten Wissenschaftler die ausgestorbenen Dinosaurier mit Hilfe einer in Bernstein eingeschlossenen Mücke, die den Dinosauriern vor 70 Millionen Jahren Blut abgezapft hatte, zu klonen. Mit Hilfe der Dinosaurier sollte dann auf der Insel "Isla Nublar" ein Ferienpark gegründet werden. Hätte man jedoch nur einmal über diese Idee nachgedacht, wäre man sich bewusst geworden, wie bescheuert es ist, Riesenechsen auf die Menschheit los zu lassen. Aber da der Berater des Finanziers John Hammond sein Geldbeutel war, beschloss man, die Sache durch zu ziehen. Und tatsächlich gelang es ihnen, die ausgestorbenen Dinosaurier zu klonen.

So wurde der Traum John Hammonds von "Jurassic Park" schließlich Wirklichkeit, als man die Tiere auf der Insel aussetzte und den Park für Besucher öffnete. Jedoch war das Personal dort nicht katastrophenerprobt, genauso wenig wie der Hochspannungszaun. So kam eins zum anderen und mehrere Dinosaurier brachen aus und bedrohten Leib und Leben der Besucher und das des Personals. Doch dank einiger heldenhaften Taten einiger Besucher wurden nur dreiviertel der dortigen Personen getötet.

Nach dieser Erfahrung war man sich bewusst, dass die Dinosaurier besser ausgestorben bleiben sollten. Jedoch sollen sich noch einige Exemplare auf einer Nachbarinsel befinden. Da dies jedoch nicht erwiesen ist, gelten die Dinosaurier heute als ausgestorben.

Vermarktung

Schon seit Jahren wird mit dem Aussterben der Dinosaurier Geschäfte gemacht. Ob es jetzt exklusiv Dokumentationen auf N24 sind, die 87 Arten zeigen, wie jetzt die Dinos ausgestorben sein könnten oder Brettspiele, wo man persönlich den todbringenden Asteroiden auf die Spielzeug-Dinosaurier stürzen darf, eben ein wahrer Spaß für alle Beteiligten, außer für die Dinos. Egal, ob Brettspiel, Dokumentation oder anderes, man hat kein Mitleid mit den Dinosauriern, die jährlich zu Millionen sterben und dabei gefühlt Tausend verschiedene Tode durchleben müssen. Aber da die Dinosaurier schon ausgestorben sind, können sie beim Obersten Gerichtshof keine Klage einreichen und daher wird sich in der Zukunft wohl kaum etwas an der Einstellung zu dem Aussterben der Dinosaurier ändern.