Handgranate

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Handgranate kommt von dem Wort Hand (auch 'manuelle Arbeitstiere genannt) und Granate (kommt vom Granatapfel, da diese in etwa die selbe Form haben). Die Handgranate besteht aus einer Metallhülse, einem Zünder und jede Menge Kaugummi (nicht sichtbar, da es in der Granate eingefüllt ist).

Wirkung

Achtung: Handgranaten sind kein Spielzeug! Nur ausgebildetes Personal sollte damit spielen! Zu beachten ist auch der Umweltaspekt: Handgranaten sind Wegwerfprodukte, d.h. nicht wiederverwendbar. Eine herkömmliche Handgranate aus dem Baumarkt ist für Partys sehr gut geeignet, da nach der Auslösung (siehe Bedienungsanleitung) alle Gäste jubeln. Handgranaten machen eine bombige Stimmung. Hierdurch werden sie so müde, dass sie auf der Stelle einschlafen. Der Wirkungsradius einer Handgranate beträgt jedoch nur ca. 20 Meter. Man sollte aber nicht zu viele Handgranaten auf einmal verwenden, weil sonst oft Marsmenschen (meist grün) vorbeischauen, die Schlafenden einfrieren und die Wachen einsperren. Der Grund, warum sie das tun, ist bisher noch unklar. Wissenschaftler haben die Theorie aufgestellt, dass Marsmenschen eine natürliche Abneigung gegen Partys haben, was bisher aber noch nicht bewiesen ist.

Varianten

Die Veggie-Granate.

Es gibt verschiedene Arten von Granaten:

  • Handgranaten (klein, handlich und zum Mitführen einer Person geeignet).
  • Veggie-Granaten (beispielsweise in Form einer Ananas oder einer Zitrone).
  • Heilige Handgranate
  • Splittergranate
  • Klebegranate
  • Artilleriegranaten; Die Reichweite der Artilleriegranaten ist deutlich größer, sie können über Hunderte von Kilometern schießen.
  • Gewehrgranaten; Diese Granaten füllt man in spezielle Gewehre ein, auch sie haben eine größere Reichweite.
  • Granatäpfel; Sie sind langweilig, haben eine Reichweite von fünf Metern und sind einfach nur Scheiße - zumindest nach der Verdauung.

Wurftechnik

Man nehme eine Handgranate, ziehe den Zünder (natürlich während man den Druckbügel gedrückt hält), bewegt seine Hand hinter seinen Körper und beschleunigt sie in einem hohen Bogen in die gewünschte Richtung ...aber das Loslassen nicht vergessen, sonst ist man ziemlich kaputt nach einem harten Arbeitstag.