Goldene Regel

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Goldene Regel ist nicht, wie man vielleicht im ersten Moment mutmaßen könnte, ein materialistischer Gegenstand, sondern viel mehr eine besondere Gegebenheit, welche sich auf den physikalischen und ebenfalls ethischen Werteraum beziehen kann.
In der Ethik, wird oft mit dem Wort: Norm gearbeitet, während in der Physik diese Goldene Regel, eher als Gesetz angesehen wird.

Goldene Regel in der Ethik

Wie oft, fälschlicherweise angenommen wird,
handelt es sich bei der ethischen Goldenen Regel nicht um die berühmten Worte von Klaus-Dieter Konfuzius:
„Was du nicht willst was man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu!“


Die eigentliche Norm lautet:
„Wenn du nicht willst, was man dir schenkt, dann kannst du es auch weiter häng'.“


Hierbei handelt es sich hauptsächlich um die Tatsache, dass man Geschenke von ungeliebten Nachbarn, Verwandten, ect. annimmt, sich vor ihren Augen extrem freut und dieses Geschenk dann an andere ungeliebte Nachbarn, Verwandte, ect. weiter verschenkt.
Welches dann zum „Kreislauf des Schenkens“ führen kann.

Hierzu eine Grafische Ausarbeitung
Unbenanntjdhdhdhd.jpeg

Goldene Regel in der Physik

Auch in der Physik treten bereits viele Fehlinterpretationen der Goldenen Regel auf.
So will und jeder Physiklehrer seinen Schülern weis machen:
"Was du an Kraft sparst, musst du an Weg zulegen."


Dabei lehrte uns der alte griechische Mathematiker, Theologe, Pleitegeier, Astronom, Frauenheld und Physiker Theofanis Galanis:
"Was du an Gewicht zulegst, kannst du an Anziehungskraft sparen."


Seine berühmt berüchtigten Frauengeschichten sei Dank, kam er beim Koitus auf diese brillante physikalische Gleichung, nach der schon seit hunderten von Jahren gesucht wurde.
Ausgegrabene Pergamentstücke der alten griechischen Ausgabe der „BILD“ zufolge, sei Galanis, the „sexiest Physiker alive“, ein Titel, welcher ihm bis heute noch nicht streitig gemacht wurde, nur durch Zufall auf die lang gesuchte Gleichung gestoßen.
Dennoch bleibt die Art und Weise seiner herangehensweise unbekannt und einzigartig.

Zum Schluss ist noch zu sagen, dass das „ausgeklügelte“ Schulsystem, durch welches wir diese Unwahrheiten der Goldenen Regel eingebläut bekommen, zu reformieren scheint. Getreu dem Motto: „Was du nicht willst, was man dir tu’, das füg auch keinem andren zu.“