Funai

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei Funai (oder auch Funaitec.) handelt es sich um die weltgrößte und mächtigste Hard- und Softwarefirma der Welt. Außerdem stellt sie die größte Waffentechnologie Produktion allerzeiten. Der Name stammt von einer Uralten Superzivilisation die ca. 10.000 vor Chr. Ausgestorben ist. Die Funaizivilisation.

Die Funaizivilisation

Oder auch Funesen genannt entstand voraussichtlich weit vor unserer Zivilisation. Technisch war sie wahrscheinlich höher entwickelt, als alle und bekannten antiken und ausgestorbenen Zivilisationen. Man huldigte wahrscheinlich dem heiligen Fun, einem mythologischem Koloss, der den Funesen das Schmieden, die Anwendung der Fu- Kampfkunst und das anbauen von Weed beibrachte.

Der Konzern

Gegründet wurde Funai und In den 1970er Jahren, von Herrn Funai aus Tokio, Japan. Als dann die erste KI entwickelt wurde (von Herrn Funai) wuchs ihre Macht immer mehr, denn immer mehr Länder wollten ein Stück der Funai Technologie nutzen. Diese Zeit bezeichnet man auch als die „Funaiisierung“ der Welt.
Als Funai dann schließlich mit den Jahrtausendwenden in die Produktion von Hochwertigen Robotern, den sogenannten „Funaibots“ einstieg konnte den Konzern nichts mehr aufhalten. Nicht einmal Herrn Chuck N. aus T. Als Konzern dann schließlich gelang menschliches Gewebe mit Funaitechnologie zu verbinden, konnte er seine eigene Privatarmee aufstellen. Die perfekte Kampfmaschine: DER KILLERWURM. Er besteht zu 80% aus Funaitechnik, 10% aus Funaimetall und 10% organischem Gewebe.

Mit diesen Kreaturen, welche mit Funaibananenbomben um sich schmeißen und Funaihypergeschwindigeitskettenprojektilpräzisionsgeschützen um sich Ballern, konnte der Konzern dann die Welt erobern, um der alten Funaigesellschaft recht zu werden.

Erfindungen

Waffen:

Funaihypergeschwindigeitskettenprojektilpräzisionsgeschütze

Diese absolut tödlichen Waffen könnte man als die ultimativen Weapons of Mass Destruction of doom and darkness bezeichnen, da ihre Durchschlagskraft einem Tritt von Herrn Chuck N. aus T. gleich kommt. Ihr Geschoss fliegt mit 22000 Sassa (Sassa = Funaieinheit für Geschossgeschwindigkeit) pro Sekunde. Die Waffe ist sehr klobig und groß, so dass sie sich nicht für den Häuserkampf eignet, aber das spielt sowieso keine Rolle, da ein Funaihypergeschwindigeitskettenprojektilpräzisionsgeschütz jedem Häuserblock den Erdboden gleich machen kann (Funaiisierung).

Funaibananenbombe

Dise tödliche Sprengvorrichtung hat die Form einer schmackhaften Banane, besteht aber aus Funaimetall und Funaisprengstoff. Bei der Explosion entsteht eine Kettenreaktion, die die Bombe in mehrere kleine Bomben aufteilt, die sich wiederum aufteilen und dann ziemlich geräuschvoll Dreck produzieren. Sie wird Hauptsächlich auf der tropischen Insel Papaya hergestellt, welche von Funaitech. als Waffnproduktionsstätte genutzt wird.

Der Funai-X3000-Weed-Powered-Overlord-Multi-Stealth-Superblow-Shit-Up-Kampfanzug

Dieser Anzug wurde von Herrn Funai entwickelt, um dessen Kampfkraft zu vertausendfachen und seinen Körper ewig jung zu halten. Er verfügt nun über die hundertfache Sprungkraft eines normalen Menschen, Funairaketendüsenschuhen, einem Mini-Funaihypergeschwindigeitskettenprojektilpräzisionsgeschütz, mehreren Fächern für Funaibananenbombenwerfer, einem in den Helm integrierten Nachtsichtgerät, Wärmebildgerät, Strukturscannern und dem Instantweedversorgungsgerät. Des Weiteren ist er mit einer Stealthvorrichtung und einem Hochwertigen Flugantrieb ausgerüstet und kann daher selbst bis in All vordringen.
Eine Vielzahl von versteckten Funaiwaffen Stellen den eher untersetzten und etwas zu klein geratenen Herrn Funai mit Herrn Chuck N. aus T. gleich.

Funaitanks

Bei diesen Fahrzeugen handelt es sich um kleine aber feine, von KILLERWÜRMERN gesteuerte Fahrzeuge, die wie ihre Fahrer tödlicher als tödlich sein können (Es sei denn die Würmer haben sich vorher die Birne weggesoffen, was durchaus mal vorkommen kann).

Funaimassenvernichtungsrakete

BUMM!

Andere Fahrzeuge

Funaiapfelbomber

Das sind riesige Apfelförmige Raumschiffe mit denen die KILLERWÜRMER zu ihren Einsatz- bzw. „Funaiisierungsorten“ (Orte an denen eine Übernahme durch Funaitech. durchgeführt werden soll) transportiert werden. Ist der der Apfelbomber am zu Funaiisierenden Ort angelangt, strömen die KILLERWÜRMER aus so genannten „Wurmlöchern“ Heraus um die Funaiisierung (Funaiwort für Abschlachten, Auslöschen, Zerstampfen, dem Erdboden gleich machen oder laut Dreck produzieren) zu betreiben.

Energiequellen

Funaicrackverbrennungsgenertator

Hierbei wird Crack verbrannt. Die daraus entstehenden Dämpfe werden von einem ausgeklügelten System in Energie umgewandelt.

Funaienergie: Hierbei handelt es sich um eine von Herrn Funai entwickelte Energie. Sie wird von aus den verworrenen Vorstellungen von Weedsüchtigen und Crackrauchern entnommen, die mit ihrem benebelten Verstand verwirrtes Zeug ersinnen und diese in Internetportalen posten (Stupidedia). Diese geballte Vorstellungskraft nutzt die Funaitec. - Energiekonverter um ihre Gewaltige Kriegsmaschinerie anzutreiben.


Sonstiges:


Funaibier: Hierbei handelt es sich um ein starkes, alkoholisches Getränkk, dass nach gebrauch ernste Hallus hervorrufen kann.

Funainahrung: Macht satt, schmeckt aber nicht besonders. In ihr ist alles erhalten was man zum leben braucht: Vitamin A-Z, Mineralien, Eisen, Alkohol und THC.

Wichtige Personen des Funai Konzerns

Der Gründer: Herr Funai. (Siehe Oben)

Herr Dominik der Schmied: Er ist für die Herstellung des Funaimetalls verantwortlich. Der ca. 3m 50 große, dunkel und stark beharrte Mann Stellt seid 20 Jahren das nahezu unzerstörbare Funaimetall in einem Vulkan her. Nur er und Herr Funai kennen das Rezept für das Metall. Einzig ein Bestandteil ist der Öffentlichkeit bekannt: Herr Dominik mischt etwas selbst angerührtes Crack mit Ammoniak hinzu, dass er in einem dicken Alchemie Zelt anrührt. Für sich selbst hat sich Herr Dominik ein Paar Stiefel aus Funaistahl gebaut (Größe: 81+), mit denen er ohne Rücksicht auf Verluste durch die Gegend latscht. Da schmerzt der Fuß! Nebenberuflich ist er auch noch Waldarbeiter. (Herr Dominik der Holzfäller) Dafür verwendet er eine gewaltige Holzaxt (Funaistahl (was sonst^^)) um ganze Waldgebiete mit einem einzigen hieb zu fällen. Das Holz bereitet er dann mit einer geheimen Zutat (Crack) zu Funaiholz auf, welches erheblich härter ist als normales Holz.

Das pure Böse: Er ist einer der Berater Herrn Funais, der sich als das pure Böse ausgibt weil von sich selbst behauptet, Böse zu sein. Meistens gibt er mit seinem enormen IQ (2005) an, der wirklich nicht gerade klein ist, ihn aber immer wider dazu bringt zuviel zu reden und vom eigentlichen Thema abzukommen. Man möchte lieber nicht in der Nähe einer solchen Intelligenzbestie sein wenn sie sich die Birne weggesoffen hat, (was bei ihm durch aus auch häufiger Mal vorkommt) was dazu führen kann das sie nur noch mehr labert. Nur dann noch ein wenig unverständlicher.

Der kranke Herr Ivan: Er ist derjenige der sich die krank, pervers, masochistische Todesmaschinen der Funaitech. erdacht hat. Eigentlich war Herr Ivan ein sehr zartbesaiteter Typ, der im alter von sechs Jahren aus versehen eine Ameise zertat und deswegen dem Wahnsinn verfiel. Genau der richtige Mann für Herrn Funais Kriegsmaschinerie.

Herr Falø der kiffende Norweger: Er war es, der Herrn Funai vorschlug eine Weedzufuhr in den Helm seines Der Funai-X3000-Weed-Powered-Overlord-Multi-Stealth-Superblow-Shit-Up-Kampfanzug einzubauen, was dieser freudig annahm. Ansonsten ist Herr Falø für die Weed Produktion der neuen Funaiwelt verantwortlich.

Herr Schneider der Ausbilder: Herr Schneider ist ein 30 Meter hoher Kampfkoloss, eine Erfindung der Funaitech. , der für die Ausbildung der KILLERWÜRMER verantwortlich ist. Er besteht zu einem Großteil aus Funaimetall und latscht, ähnlich wie Herrn Dominik, Rücksichtslos durchs Land (Stahlstiefel). Angetrieben wird er durch einen Funaicrackverbrännungsgenertator der neusten Generation. Schneider ist in der Lage, dank der hoch entwickelten FunaiKI eigene, ausgeklügelte Taktiken zu entwickeln.