Arche Noah

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Gabriel bei einer Live-Lesung aus dem Buch Genesis.

Arche Noah ist ein wassergebundenes Transportmittel, um welches sich allerlei Legenden ranken. Abweichend zur herrschenden Auffassung wird sie teilweise Nautillus oder Ziusudras Kahn genannt. Die Arche Noah wird erstmals von Peter Erzengel Gabriel in seinem Roman "Genesis" erwähnt und von dem arabischen Literaturduo Arthrose und Gilgamesch in den "Erschaffungszyklen" ausgeschmückt.

Ausgangslage

Die Legenden gehen davon aus, dass Noah (tw. Ziusudra), ein direkter Ururenkel von Adam (Mann aus Lehm) und Eva (Frau aus Rippchen), von Visionen geplagt war. Noah war ein sehr gläubiger und gottesfürchtiger Mensch. Kein Wunder, erzählten doch seine Urgroßeltern ständig von der Vertreibung aus dem Paradies. Derart konditioniert suchte Noah nach übersinnlichen Zeichen, Vorboten für Unglück, das über ihn oder seine Familie hereinbrechen würde.

Eines Nachts wachte Noah schweißgebadet auf (Noah wohnte in der Nähe des heutigen Trabzon, in der Türkei und da ist es ja kein Wunder, wenn man im Hochsommer mal ins Schwitzen gerät) und deutete sein feuchtes Bettzeug sofort als göttliche Warnung. Noch im Morgengrauen terrorisierte Noah seine komplette Sippe und schickte seine Söhne und Schwiegersöhne aus, Bauholz und Spaxschrauben Dübel zu beschaffen, während die Weibsbilder für Fressalien zu sorgen hatten. Noah malte sich nämlich eine drohende Überschwemmung aus und wollte ein Floß für sich und seine Familie bauen. Als seine Sippe zurück kam, hatte sie so viele Vorräte und Baumaterialien beisammen, dass man 50 Flöße hätte bauen und bestücken können. Um sich nicht der Peinlichkeit preisgeben zu müssen, die Aufträge übereilt erteilt zu haben, erfand Noah aus dem Stegreif einen göttlichen Auftrag und rezitierte scheinbar gottgegebene Abmessungen für das Werk. Außerdem machte er aus den Ziegen und Ferkel, die die Töchter als Lebendvorräte angeschleppt hatten, einen Arterhaltungsauftrag.

Die Konstruktion

"Die Arche soll 30 Ellen breit, derer 300 lang und 50 hoch sein." soll Noah verkündet haben. Viele Klerikal-Philosophen interpretieren in diese Maße göttliche Fügung und leiten allerlei Fiktionen hiervon ab (So soll die hebräische Wortinterpretation dieser Maße "Wort" und "Sprache" bedeuten. Das ist selbstverständlich Unsinn, denn warum sollte der Anatole Noah hebräisch gesprochen haben?). Neueste Forschungen aus dem Hause Pooth lassen allerdings den Schluss zu, dass eine Eselsbrücke hinter diesen Maßen steckte (weil Noah sie ja auch aus dem Stehgreif erfunden hatte). Ähnlich wie: "88, die Oma. 11, die Fußballmannschaft und 0? Null Ahnung." hatte es Noah gemacht: "Die hübsche Ellen aus der Nachbarschaft war gerade 30 Jahre alt geworden und Noah musste genau 300 Schritte bis zu ihrem Haus zurücklegen. Stets brachte Noah 50 Denare (ungefähr 80 Euro) als Gastgeschenk mit (So, jetzt ist aber Schluss mit den Nummern.).

Noah (links) unterstützte auch die hübsche Nachbarin Ellen.

Die Bauarbeiten schritten nach anfänglichen Misserfolgen gut voran: Noahs Schwiegersöhne hatten einen Holzlieferanten aus Georgien aufgetan, der tausende Nordmanntannen zu einem Spottpreis lieferte, da er diese als Weihnachtsbäume (Jesus war noch nicht geboren) nicht losgeworden war. Noah ließ mehrere Decks bauen und vergaß weder die Vogelvoliere (einer Taube kommt später noch Bedeutung zu), noch das Gästezimmer für Ellen. Der Rest der Bauerei ist langweilig und soll hier übersprungen werden. Nach ungefähr 10 Monaten war das Schiff jedenfalls fertig und es sah wahrlich hässlich aus. Noah hatte selbsredend keine Ahnung von der Seefahrt und ließ die Arche ohne Antrieb bauen, sonst hätte er ja noch länger gebraucht; er erwartete ja stündlich eine Überschwemmung. Und tatsächlich, schickte der liebe Gott ein Zeichen.

Leinen los

Denn es bewahrheitete sich folgende Bauernweisheit: "Wenn du vorgesorgt hast, passiert nix. Es sei denn, es passiert was." Und es passierte etwas. Es gab ein heftiges Gewitter und in Noahs Stadt standen bald die Straßen unter Wasser. Noah interpretierte das sofort als göttliche Botschaft und trieb seine Töchter und Frauen in die Arche, während das Mannsvolk die Viecher zusammentreiben musste. Kaum war das letzte Faultier an Bord, rumpelte es ganz gehörig. Dort, wo die Anatolische Platte an die Eurasische grenzt, bebte zufällig die Erde und (so sagt es die Legende) die Landbrücke brach zusammen. Da zu Noahs Zeiten die Donau noch ins Mittelmeer mündete (erst Vlad Tepes hatte die Donau durch die Karpaten gelockt), lag der Meeresspiegel des Schwarzen Meeres deutlich unter dem des Mittelmeeres. Der Druck der Wassermassen hat dann, begünstigt durch das Erdbeben, die Landbrücke zerstört und ein großer Teil des Mittelmeeres lief ins Schwarze Meer und sorgte so für die Sintflut.

Nachdem die Arche wieder trockenen Boden unter dem Kiel hatte, verkaufte Noah die Tiere an den Zirkus.

Das Wasser steigt und sinkt

Der ganze Küstenbereich des Schwarzen Meeres wurde überflutet und so bekam die Arche Wasser unter den Kiel. Weil die Arche keinen Antrieb hatte, wurde sie zum Spielball der Strömungen und Winde und wurde einige Wochen hin und her getrieben. Um eine Meuterei in der Familie abzuwenden (Noahs Frau hatte das Gästezimmer entdeckt), warf Noah seine Ellen ungefähr nach drei Monaten mit den Worten "Such Land, Täubchen," von der Arche. Ellen kam nicht zurück, denn sie wurde bereits am nächsten Tag von Jopi Heesters gerettet und geheiratet. Noah sah auch das Ausbleiben von Ellen als Zeichen und folgerte: "Irgendwo muss Land sein." Und so im Sinnieren achtete Noah nicht auf seine Umgebung (er hatte Wache) und tatsächlich, seine Arche Noah krachte in den Berg Ararat.

Folgen

Noah hatte alles richtig gemacht. Selbst sein Fehltritt mit Ellen wurde als Folge eines göttlichen Auftrages gedeutet, denn hatte Noah nicht, nachdem er das Täubchen zum Kundschaften geschickt hatte, Land entdeckt? Und auch das Viehzeug, dass die Arche bevölkerte (ok, ein paar Gazellen waren in der Zwischenzeit von Löwen gefressen worden), fand noch gute Verwendung. Noah verkaufte die Tiere an einen Zirkus, strandete und gründete an dieser Stelle Arch. Woher die Zirkusleute kamen, weil ja angeblich alle Menschen außer Noahs Familie in der Sintflut ertrunken waren, wurde nicht weiter verfolgt. An einer so schöne Geschichte will man ja noch lange Freude haben.