Tempohuhn

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Tempohuhn mit einer Hochgeschwindigkeitskamera aufgenommen.

Tempohühner oder wie man in Österreich sagt: "Die ganze Schnellen", sind ganz schnelle Hühner, von denen niemand weiß, wie sie schmecken: Die Hühner so flink, dass sie noch nie ein Bauer, ein Auto geschweige denn ein Jäger oder Metzger erwischt hat. Deshalb haben sie anders als viele andere Vögel den Vorteil, dass man für sie mit dem Auto oder dem Fahrrad nie bremsen muss, wenn sie einem in die Quere zu kommen drohen. Das klassische Huhn entgeht diesem Nachteil nur durch dauerhafte Gefangenschaft.

Herkunft und Abstammung

Die Tempohühner kamen ursprünglich aus Afrika und sind nach Südeuropa geflüchtet. Zuerst waren sie vor allem in Griechenland beheimatet. Da ihnen dort durch die zunehmende Austrocknung der Böden das Futter ausging, jagten die Griechen ihnen bis nach Österreich nach, bis man sie in Ruhe liess. In der Südoststeiermark sind sie weit verbreitet. Aufgrund einiger Versteinerungsreste glaubt man zu wissen, dass das Tempohuhn sich bereits vor 2 000 000 Jahren genetisch vom gemeinen Haushuhn trennte. Dieser Ast hat sich unverfälscht bis in die heutige Zeit erhalten, da sich die beiden Tierarten nicht zu paaren in der Lage sind. Versuche mit vollamputierten Tempohühnern schlugen bislang fehl.

Zucht

Die Zucht der schnellen Hühner gestaltet sich sehr aufwändig. Zoologen bezeichnen den Geschlechtsakt der Tempohühner als "tierischen Quickie". Es kommen nur Höfe mit mindestens 200 Hektar Fläche und guter Einzäunung in Frage, da die Tiere einen sehr großen Auslauf brauchen. Neben modernster Satelliten-Navigation und Radar-Technologie haben sich Windhunde als ausgezeichnete Hirtenhunde erwiesen, um die Tiere wieder einzufangen. Allerdings arbeitet man derzeit noch an dem negativen Nebeneffekt, dass auf diese Weise viele Eier (und WIndhunde) verloren gehen. Die Landwirte versuchen dies mit auch außerösterlichen Veranstaltungen zur Eiersuche zu kompensieren, obschon sich dieser vermeintliche "Urlaub auf dem Bauernhof" bereits als eine gnadenlose Hatz für Tier und Mensch herausgestellt hat.