1 x 1 Silberauszeichnung von Immoralist

Satiere

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satier
Satier.jpg
Satier-karikatur eines Karikaturistensatiers
Systematik
Ordnung Intelligente Tiere (Animaliae Intelligentiae)
Familie Kükenähnliche (Cuceniae)
Gattung Satiere (Satiricae)
Arten gem. Satier (Satirica),
Karikaturistensatier (Satirica Graphica),
Mediensatier (Satirica Media)
Wissenschaftlicher Name
Satirica

Entdecker: Rainer Zufall, 1834

Satiere (EZ Satier, lat. Satiricae) sind huhnähnliche Kleintiere mit enormer Intelligenz, welche Alles und Jeden auf amüsante Weise ins Lächerliche ziehen. Entdeckt wurden die ausschließlich in Stupidedien lebenden Tiere von Rainer Zufall.

Arten

Man unterscheidet zwischen drei Arten:

Gemeines Satier

Tiere dieser Art verbreiten auf allen möglichen Wegen ihre Satire. Sie benutzen dafür Zeitungen, das Internet, das Fernsehen usw. Sie können sowohl gut zeichnen und schauspielern, als auch komplexe lustige Texte schreiben.

Karikaturistensatier

Diese Satiere können ausschließlich zeichnen. Von ihnen stammen die einzigen Darstellungen von Satieren, da Satiere normalerweise hinter Computerbildschirmen oder hinter den sieben Bergen leben und sich nur verkleidet zeigen. Diese Darstellungen sind allerdings nicht verlässlich, da Satiere zu Übertreibungen und Irrealismus neigen.

Mediensatier

Diese Satiere nutzen für die Verbreitung ihrer Kunst hauptsächlich das Internet, Fernsehen oder Radio. Sie können gut schauspielern und dazu verschiedenste Stimmen imitieren. Ein Mediensatier verkleidete sich z.B. im Sommer 2009 als Ullalala Schmidt und fuhr mit ihrem Dienstwagen nach Spanien. Diese Verwechslung wurde erst mehrere Wochen später entdeckt.

Nachzüchtungen

Rainer Zufall nahm bei der Entdeckung der Satiere einige ihrer Stammzellen mit, die sie mehrmals am Tag wegwerfen. Diese Aktion gestaltete sich als sehr schwierig aufgrund der Größe der Stämme. Aus diesen Zellen züchteten Forscher durch Kreuzung mit Menschen eine Nachzuchtrasse, die sogenannten Comedians (wiss. Animaliae Stupidae Antihumoriae). Diese waren weniger intelligent und auch nicht so langlebig wie echte Satiere. Um die Haltbarkeit zu verlängern, kombinierte man Comedians mit normalen Menschen, worauf die Top-Comedians (wiss. Animaliae Ultrastupidae Hyperantihumoriae) entstanden. Sie halten sich zum Glück immer 50 Sendeplätze von Intelligenz entfernt, weshalb es nicht zur Vermischung der Arten kommen kann.

Nutzen

Satiere sind maßgeblich an der Belustigung der Menschen beteiligt. Viele Artikel hier wurden von Satieren verfasst. Ihre Milch hilft angeblich gegen Gesundheit, genaue Forschungen dazu sind allerdings noch nicht bekannt. Viele drittklassige Radio- und Fernsehsender nutzen Nachzüchtungen aus Stammzellen, diese erreichen allerdings keine hohe Intelligenz und sind deshalb unlustig. Comedians und Top-Comedians sind zu nichts zu gebrauchen.