Ghoti

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia.PNG
Die selbsternannten Experten von Wikipedia haben ebenfalls einen Artikel zu diesem Thema.

Ghoti ist der ultimative Beweis, dass die Briten nicht mehr alle Latten am Zaun haben. Das Wort vereint diverse Skurrilitäten der englischen Sprache in sich und bildet tatsächlich den Grundpfeiler für den meisten phonetischen Nonsens, den das Englische zu verantworten hat. Wegen dieser zusätzlichen Sprachbarriere wird Ghoti oft als fremdenfeindlich bezeichnet, was es in die öffentliche Kontroverse rückt und regelmäßig Flamewars in sämtlichen sozialen Netzwerken anzettelt.

Etymologie

Das Wort bedeutet „Fisch“ – und wird auch genau so ausgesprochen ([fɪʃ]). Wer nicht versteht, warum man nicht einfach „fish“ schreibt, wie es sonst geläufig ist, hat wohl noch nie Tumblr besucht. Dabei ist das Wort allerdings mehr als nur eine weitere Monstrosität modernen, aufmerksamkeitsgeilen Online-Avantgardismus’ – tatsächlich gibt es das Wort schon deutlich länger als das Internet selbst. Nur hat es vorher niemanden interessiert.

Ursprünglich stammt das Wort – wie viele andere besondere Sprachphänomene – aus der Feder eines wahnsinnigen Trunkenbolds. Der Erfinder George Bernard Shaw, seines Zeichens armer Fischersjung’ und progressiver Hipster, konnte vieles gut. Zumindest sofern man, wie er, Fischen und Anderssein schon als viel ansieht – Zählen gehörte nämlich schon nicht mehr zu seinen Stärken. Als er eines wieder mal abends im Pub saß, um sich vom Gastwirt über den Tisch ziehen zu lassen, erzählte er von den vielen Fischen, die er an diesem Tag gefangen hatte. Die Mischung aus starkem Lallen und einem irischen Einschlag in seiner Sprache war es dann, die das völlig unverständliche Wort Ghoti entstehen ließ. Er war begeistert von seiner Erfindung. Die anderen nicht. War ihm aber egal.

Dies änderte sich mit dem Aufkommen des Internets – genauer der Generation der Internetnutzer, die sich nicht mehr durch Pickel und Hornbrillen auszeichnet, sondern die Pickel mit Make-Up kaschiert und die Hornbrille als individuelles Accessoire sieht: Progressive Online-Hipster. Als eine*r dieser Person*innen auf das Wort stieß und es in einer Newsgroup veröffentlichte, war die Euphorie groß: So revolutionär sei das „neue“ Wort, zudem betone es die Gleichberechtigung sogenannter Trans*phoneme (Laute, die sich mit einer anderen als der Aussprache identifizieren, die die Gesellschaft ihnen aufzwingt). So entstand um die Jahrtausendwende herum ein Korrektursturm, gegen den die neue deutsche Rechtschreibung ein Witz ist; man wollte Gleichberechtigung für alle Phoneme und Ghoti sollte das Vorbild sein. Selbst rückwirkend wurde die Literatur in einer als „Befreiungsakt“ titulierten Fleißarbeit angepasst, die englischsprachige Bevölkerung wurde einer Gehirnwäsche unterzogen. Wenig später war die englische Sprache komplett angepasst und die Rechtschreibung überarbeitet – so schrieb sich „lahf“ nun beispielsweise „laugh“ und „interrogashen“ „interrogation“ – und Ghoti erhielt seine neue Bedeutung als einer der Grundpfeiler der englischen Sprache, auch, wenn dieser tatsächlich geradewegs durch eine funktionierende Sprache hindurch in den Grund getrieben wurde.

Kritik

Während die Frontmänner*innen der Bewegung nach wie vor ihren Triumph feiern, kommt insbesondere aus anderssprachigen Ländern wiederholt Kritik an dem System auf. Die neue Sprache grenze Nicht-Muttersprachler aktiv durch die Nutzung unsinniger und beliebiger Aussprache- und Rechtschreibregeln aus, so wird lamentiert. Viele vermissen auch schlicht den alten Schreibstil an sich – für sie ist durch Ghotinisierung ein Kulturgut verloren gegangen.

Offiziellen Quellen zufolge sind dies allerdings nur vereinzelte Aufschreie noch vereinzelterer Minderheiten. Es gab keine Prä-Ghoti-Ära. Es hat sie nicht gegeben zu haben. Und selbst wenn es sie gegeben haben sollte – ja, dann wäre die neue trotzdem viel besser. Wer dennoch die Vermessenheit besitzt, solchen Abgrenzungssprech zu betreiben, wird prompt nach Paragraph 7 des GGG (Ghoti-Gleichschaltungsgesetz) zu einem narzisstisch-individualistischen, intoleranten Faschistenarschloch erklärt, das einen Keil in die Gesellschaft treiben will, und fortan mit wüsten Beleidigungen bombardiert oder gleich ignoriert. Problem erkannt, Problem gebannt.


Geschrieben von:

Die Stupidedia ist ein Wiki – Artikel können nach der Veröffentlichung prinzipiell von jedem weiterbearbeitet werden. Für eine vollständige Liste aller Bearbeitungen siehe bitte die Versionsgeschichte.

Snocker15 •
Mitmachen?

Du willst deine eigenen Texte verfassen? Anmelden & Mitmachen!