Geldfreie Zone

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
So schnell wie sich die Dinge entwickeln kannst du gar nicht denken!
Die Banken werden abgeschafft; Grund: Es gibt Online-Banking und PayPal

Die geldfreie Zone ist ein Versuch der geheimen Weltregierung, welcher zu Ostern des Jahres 2013 gestartet wurde. Da sich der Versuch auf die ganze Welt erstreckt, wird er noch einige Zeit dauern, nachdem Ostern vorbei ist. Wie lange weiß niemand genau - es kann sich um Minuten oder Sekunden aber auch ein paar Jahre handeln. Einfach abwarten, denn wir können sowieso nichts dagegen tun. Die Vorbereitungen dazu laufen schon seit 1913 mit der Einführung der Golddiktatur, als die Amerikaner gezwungen wurden, nur noch in Gold zu bezahlen. Seitdem ist nämlich das Papiergeld, also diese komischen Banknoten, sowieso völlig wertlos. Das wusste auch schon Silvio Gesell, weshalb er sich an den Vorbereitungen seit 1813 beteiligt hatte.

Vorgeschichte

Der erste Börsencrash wurde 1637 durch den Zusammenbruch des Tulpenzwiebelhandels in Holland herbeigeführt, damals ging es noch um Werte! Heute werden nur die Rechte gehandelt, was dahinter steht, interessiert an und für sich nicht, sondern nur, wie der Wert dieses Rechtes steigt oder fällt.

Eigentlich ist es einfach, man braucht zwar die Finanzmärkte, muss sich jedoch bewusst sein, dass ohne vernünftige Richtlinien die Banker in ihrer Gier nach kurzfristigem Gewinn auf unverantwortliche Weise mit dem Geld der Anleger zocken und hoffen, dass es genügend Vollhorste gibt, die nicht merken, wie sie von den Wölfen im Nadelstreifenanzug über den Tisch gezogen werden. Außerdem müssen die satt gefressenen Politiker verstehen, dass das große Zocken, welches weltweit so leidenschaftlich betrieben wird, für die reale Wirtschaft vollkommen Banane ist. Jeder kleine Selbstständige wird kontrolliert und überwacht wie ein Verbrecher, aber "finanzielle Massenvernichtungswaffen" dürfen problemlos durch die Banken vertrieben und gepusht werden, welch fragwürdige Politik unserer Überwachungsstaaten.

Die Bankenkrise 2008 brachte viel Unglück über die Menschen, besonders bei den Millionären. Die Hartz IV-Empfänger in Deutschland waren nicht so sehr davon betroffen, weil bei denen nichts mehr zu holen ist.

Am meisten haben die Politiker von der Bankenkrise profitiert. Immer wenn eine Bank in die Krise kam, fanden sich sofort Politiker ein, um das letzte Geld von der Bank zu holen, damit auch ja nichts übrig bleibt. Denn es könnte ein großer Streit um das letzte Geld entstehen. Es würde nicht für alle ausreichen, und würde also nicht gleichmäßig verteilt werden können. Wenn kein Geld mehr da ist, ist der Kontostand Null, und dann bekommt auch jeder Null, womit die Gerechtigkeit wieder hergestellt ist. Das wurde zuletzt in Zypern praktiziert (siehe unten genannte Quelle).

Aktuelle Lage

Der Angriff auf Zypern ist der Beginn der geldfreien Zone

Als Konsequenz daraus hat die geheime Weltregierung beschlossen, das Übel an der Wurzel zu packen. Das nennt man Radikalismus (von lateinisch Radix = die Wurzel). Das Geld soll abgeschafft werden. Ein erster Versuch wurde in Zypern begonnen. Bei den vielen Paparazzis, die so in der Welt rumlaufen, ließ sich das aber nicht lange verheimlichen. Erste Bilder von geheimen Treffen wurden dem Verfasser dieses Artikels aus Bremen zugespielt. Schließlich fand sich auch ein Filmemacher in Bremen, der schon den berühmten Film über die Mörderin von John F. Kennedy gedreht hatte, die er dann in Bremen verhaften konnte. Sie war nämlich nach Kuba geflüchtet. Jedenfalls hat er dann den Film über Ostern im Jahre 2013 gedreht. Und das wird jetzt dauernd im Fernsehen gezeigt - auch wenn Ostern vorbei ist.

Am 1. April 2013 meldeten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten die offizielle Enteignung aller Einwohner Zyperns an. Somit haben die jetzt kein Geld mehr, um den Friseur zu bezahlen. Die Friseurläden auf Zypern wurden daher am 2. April geschlossen. In den folgenden Jahren dehnte sich die Zone unmerklich über das Mittelmeer aus und erreichte auch Griechenland.

Quelle