Scheinopposition

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 16:08, 28. Feb. 2016 von Burschenmann I. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Scheinopposition ist die übliche Form der Opposition hierzulande. Von der Regierung unterscheidet sie sich personell und in der Parteifarbe, nicht jedoch im Parteiprogramm und schon gar nicht bei den politischen Methoden.

Eine Opposition, die keine ist

Nach jeder Wahl gibt es immer den gleichen Sieger. Das sind nämlich die SPD und die Union. Sie bekämpfen sich scheinbar gegenseitig. Doch in Wirklichkeit arbeiten sie Hand in Hand zusammen. Wird die SPD von der Union überhollt, so gehen sie in die Scheinopposition in der Hoffnung, dass sie später wieder an die Reihe kommen, um zu regieren. Der Trick dabei ist, dass sich die beiden gegenseitig auswechseln und keine dritte Macht dauerhaft etwas zu sagen hat. Wird eine dritte Partei dennoch zu einer ernsthaften Konkurrenz, sieht sie sich sofort Vorwürfen ausgesetzt, sie wäre extremistisch. Dabei wird immer wieder gerne auf die Nazizeit und auf die DDR verwiesen. Doch auch so hat eine dritte Partei keine Chance, die Union oder die SPD auch nur annähernd einzuholen, denn das deutsche Kuschelvolk wählt sowieso immer die gleichen Parteien. Es wählt nicht aufgrund des politischen Programms, sondern aufgrund der Farbe und der schönen Abkürzungsbuchstaben. Da beides von der SPD und der CDU/CSU besetzt ist, kann keine dritte Macht gegen diese Hegemonie anrennen. Das ist ein uralter Trick von zwei Parteien, die sich die gemeinsame Herrschaft scheinbar teilen, um gemeinsam umso effektiver zu herrschen.

Geheime Kooperation

Vor der Öffentlichkeit wird so getan, als würden sie sich ewig streiten. Doch hinter geschlossenen Türen haben sie alle wesentlichen Maßnahmen gemeinsam beschlossen. Stritten sie sich in der Öffentlichkeit, ob die Mehrwertsteuer 16% oder 18% betragen soll, so war es insgeheim zwischen den beiden Parteien schon längst abgemacht, dass sie nach der neuen Regierungsbildung 19% betragen wird.

Warfen sich die Parteien vor der Öffentlichkeit noch heftig soziale Kälte vor, so wurde im Hintergrund in engster Zusammenarbeit Hartz IV beschlossen.

Siehe auch