Ring der Nibelungen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
(waise verlinkt)
Zeile 11: Zeile 11:
 
:nach Bayreuth zu treiben
 
:nach Bayreuth zu treiben
 
:und ewig zu binden
 
:und ewig zu binden
:ins Land der Bayern
+
:ins Land der Franken
 
:wo die Schatten droh'n
 
:wo die Schatten droh'n
  

Version vom 16. September 2009, 09:38 Uhr

Der Ring der Nibelungen erhielt seinen Namen aus dem mittelaltplattdeutschen Wort Nibelungen, was so viel heißt wie nicht gelungen. Es handelt sich also um einen Ring, der nicht gelungen war.

Geschaffen hat diesen Ring der mäßig begabte Goldschmied Richard Wagner der in seiner Freizeit auch gerne mit seiner Frau, Baroness Wallküre von Nürnberg, ausritt und einen extravaganten Lebensstil pflegte.

Richard Wagner arbeitete Jahre, ja sogar Jahrzehnte an der Fertigstellung des Ringes. Doch er wollte ihm einfach nicht gelingen - er hatte immer noch etwas daran auszusetzen. Dennoch hielt er epische Vorträge über die Konstruktion des Ringes. Allein sein Vortrag über die Beschaffung des seltenen Rheingoldes - das Rohmaterial für den Ring der Nibelungen - dauerte fünf Stunden. Spätestens, nach dem auch noch Siegfried und Roy als Gaststars für die Vorträge verpflichtet wurden, sehnten viele Zuhörer die Götterdämmerung herbei. Woher Richard Wagner das Geld für diese Auftritte und das Rheingold nahm, ist nicht ganz geklärt. Vermutlich kam ein großer Teil durch den Verkauf von Drogen (Kokain, Lohengrin etc.) zu Stande.

Der Ring geriet nach dem Tod Richard Wagners bald in Vergessenheit bis er zufällig von einem fliegenden Holländer entdeckt wurde, der gerade beim Meistersingen in Nürnberg weilte. Ihm gelang es auch eine geheimnissvolle Gravur auf dem Ring zu entschlüsseln, die bisher Rätsel aufgegeben hatte. Es handelte sich dabei um Worte in der bösen Schrift (Schwedschreib) - die ungefähre Übersetzung lautet:

Ein Ring sie zu knechten,
sie alle zu finden,
nach Bayreuth zu treiben
und ewig zu binden
ins Land der Franken
wo die Schatten droh'n

Spätestens durch diese Worte wurde die Gefährlichkeit des Ringes deutlich. Noch heute fahren viele so genannte Nibelungen-Jünger alljährlich nach Bayreuth, um dort dem Ring zu huldigen. Richard Wagner ist für sie eine Art Gott, ja für manche sogar eine Art Karel Gott.

Immer wieder gibt es Gerüchte von weiteren Ringen, die Richard Wagner im Laufe seinens Lebens geschaffen haben soll. Beweise hierfur konnte jedoch bisher nicht erbracht werden.