San Alyse

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

San Alyse (1648-1871), geb. Dbank, war eine spanische Heilige und außerdem die Schutzpatronin für Marmelade.

Kindheit

Geboren wurde San Alyse am 31.Juni 1648 im Urlaub ihrer Eltern auf Mallorca. Diese waren Der Weihnachtsmann (1492-gestern Abend in Mexiko) und ein evangelischer Papst (Name unbekannt). Die kleine Alyse war schon in jungen Jahren sehr schlau, und lernte auch schnell. Ihr erstes Wort war "Ballermann".

Mit fünf Jahren musste sie jedoch einen schweren Schicksalsschlag erleiden, als einer ihrer Eltern, nämlich der Papst, als Hexe verbrannt werden sollte. Nun traf es sich aber, dass es in der gesamten Umgebung kein Feuerholz mehr gab. Also stellte man ihn auf ein Hoteldach, und wartete bis er vom Blitz erschlagen wurde. Das geschah auch, aber zu dieser Zeit war der Verurteilte eh schon verhungert.
Nach diesem Ereignis nahm der Weihnachtsmann sie 1657 mit zum Nordpol, um sie auf den Ernst des Lebens vorzubereiten ("Kalt? Das? Wenn ich daran denke, was ich immer durchmachen muss, seit Alaska christlich is...")

Erste gute Taten

Ihre erste gute Tat beging sie 1666, als ihrem Nachbarn das Auto geklaut wurde. Sie schaffte es daraufhin (wie auch immer), den Dieb zu verfolgen und das Auto unter ihre Kontrolle zu bringen. Etwas später (und nach einer kleinen individuellen Tour) brachte sie es in gutem Zustand (na ja) zu seinem Besitzer zurück.

Schon bald merkte sie, dass es gar nicht so schlecht war, seinen Mitmenschen Gutes zu tun, wenn es eine Ausrede für's Mist bauen war, und beschloss, in Zukunft nichts anderes mehr zu machen. Im frühen 18. Jahrhundert erlangte sie weltweite Berühmtheit, dadurch, dass sie Katzen vom Baum rettete (abschießen), Schiffbrüchigen Hilfsutensilien zuwarf (Anker, Airbag, etc.) und auch ihre "Therapie" für körperlich eingeschränkte Pinguine (konnten nicht fliegen) wurde auf der gesamten Welt bewundert.

Höhepunkt der Karriere

1789 heiratete sie einen Revolutionär in Frankreich, der kurz darauf erschossen wurde. Vor lauter Gram und Trauer über das plötzliche Ableben ihres Geliebten schien es nur noch einen Ausweg für sie zu geben: Sie musste einen Rosinenkuchen essen. Und wirklich: Danach ging es ihr schon viel besser. Das einzige, was jetzt noch doof war, sie hatte seinen Nachnamen nun eigentlich völlig umsonst angenommen. Später half ihr dieser jedoch, ihren Namen in den Kurzgeschichtsanalyse zu verewigen.

Wenige Jahre später jedoch, als sie gerade eine Ladung Kissen an die Marmeladenfabrik lieferte, (keine Ahnung wozu die sowas brauchen) kam es dort zu einem tragischen Unfall. Die Angestellten hatten zum Spaß, und weil ihr Chef Geburtstag hatte, einen Elefanten aus gefüllten Marmeladegläsern in der Produktionshalle gebaut. Eigentlich keine schlechte Idee, aber dann lief plötzlich eine Maus durch den Raum, und die panische Marmelade verlor die Kontrolle über sich selbst und sprang aus dem Fenster.

Jeder hatte die Marmelade schon verloren geglaubt, doch gerade in diesem Moment war San Alyses Cabrio mit der Lieferung vorgefahren, sodass der Elefant auf einem weichen Polster landete und der Marmelade nichts passierte. An jenem Tag wurde sie als Heldin gefeiert.

Rente und Tod

Im Alter von 213 Jahren ging San Alyse 1861 in Rente und zog sich in ihren Landsitz in Jordanien zurück, wo sie 1871 starb. Jahre später wurde sie von irgendeinem alten Heini für ihre größte Tat heilig gesprochen, und ist seit 1973 die Schutzpatronin der Marmelade.